PASSION – Passion

Band: Passion
Album: Passion
Spielzeit: 40:07 min
Stilrichtung: Melodic Rock / Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 24.01.2020
Homepage: www.facebook.com/passionbanduk

PASSION gegründet vom ehemaligen NIGHT BY NIGHT Shouter Daniel Rossal hier mit Namen Lion Ravarez, mit dabei sind noch Chance Vanderlain Gitarre, Weston James am Bass und Bobby Laker an den Drums. So schlimm wie sich an den Namen erahnen läst ist das Material nicht, viel mehr ist es gut gemachter Melodic Hard Rock, inspiriert von den großen Bands der 1980er bis frühe 1990er Jahre, BON JOVI, DEF LEPPARD, TYKETTO, DOKKEN, DANGER DANGER und ein guter Schuss AC/DC. Auf dem Rundling findet man melodische Stücke mit genug biss und härte, angereichert mit fetten Chören im Refrain und feinen Solos. Die Rhythmusfraktion kann voll überzeugen, alles ist mit einer Selbstverständlichkeit und genug Selbstbewußtsein eingespielt und bleibt prompt im Ohr hängen. Man bekommt einfach gute Laune bei dieser Art von Musik zu zuhören und eine wenig an die gute alte Zeit erinnert wird, in der sowas noch im Radio und der Disco gespielt wurde. Ravarez klingt ein wennig wie der kleine Bruder von Ted Poley was als Kompliment gemeint ist.

Den Anfang macht “Intensity” ein flotter Rocker, gefolgt von dem Hit “Trespass On Love” Melodie und geniale Vocals mit einem Refrain zum niederknien, hätten die Radiostationen der Welt in den 80er rauf und runter gespielt. Danach kommt mit “Too Bad For Baby” ein Straighter Rocker der ein wenig an GOTTHARD oder VON GROOVEs Debüt erinnert. Bei “Lost In The Dark” denke ich an DOKKEN. “Back” noch ein Straighter Rocker der sofort ins Ohr geht und nicht mehr raus will. “Victim Of Desire” könnte von JADED HEART mit Bormann stammen. Der zweite Hit “We Do What We Want” macht einfach Spass ein melodischer Rocker der sich anhört wie eine Mischung aus DEF LEPPARD und AC/DC, bleibt lange im Ohr. “Built To Please” fällt leicht gegen die anderen Stücke ab. “She Bites Hard” läst AC/DC wieder durchblitzen wäre was für eine Rocknacht in der Disco um die Tanzfläche zu füllen. “Big Game” ein Rocker der gut ab geht.

Fazit:

Ein Debütalbum das Spass macht und mehr als nur einen Durchlauf verdient hat, für alle die mit den erwähnten Bands was anfangen können, können hier bedenkenlos zu greifen. Von mir gibts 8,5 Punkte

WERTUNG:


 

Trackliste:

01. Intensity
02. Trespass On Love
03. Too Bad For Baby
04. Lost In The Dark
05. Back
06. Victims Of Desire
07. We Do What We Want
08. Built To Please
09. She Bites Hard
10. Big Game

Helmut

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.