HELLSINGLAND UNDERGROUND – Evil Will Privail

Band: Hellsingland Underground
Album: Evil Will Prevail
Spielzeit: 44:23 min
Plattenfirma: Killed By Records
Veröffentlichung: 11.01.2013
Homepage: www.hellsinglandunderground.com

HELLSINGLAND UNDERGROUND sind eine Band, die ihrem Publikum in den letzten beiden Jahren einige Live-Auftritte geboten haben; sie sind nämlich einen Großteil der Zeit auf Tour gewesen. U. a. hatten sie die Ehre, sowohl als Schlussband beim Internationalen Filmfestival in München und auch im Hochsicherheitsgefängnis Bielefeld zu spielen. Auch aktuell stehen wieder Live-Auftritte für die Schweden an. HELLSINGLAND UNDERGROUND sehen sich als altmodische Rockband. Veröffentlicht wurden seit 2008 drei Alben. Charlie Granberg (Sänger und Harmonikaspieler) war zwar tief in der Stockholmer Rock-Szene, hatte aber erst Erfolg als Musiker, als er nach Hause, ins Städtchen Ljusdal, zurückkehrte, und dort ein ländliches Familienleben begann. Mitstreiter sind Mats Olsson (Gitarre), Peter Henriksson (Gitarre), Henning Winnberg (Klavier und Orgel), Martin Karlsson (Bass) und Patrik Jansson (Schlagzeug).
Das Cover des Albums hat einen türkisfarbenen Hintergrund und einige propere Engel darauf, die herumschweben. Zwischendurch ein paar Symbole des Bösen wie Dämonenfratzen.

„Singing While The World Dies“ ist ein unbeschwerter Gute-Laune-Song. Leichtlebig und eingängig, verleitet zum Mitsingen. Nachfolgend „The Lost River Band“ ist auch so ein Ding. Hört sich leicht wie Country an. Die Gitarren jammen gemütlich, das Schlagzeug und der Bass haben einen gemütlichen Takt. Zum Abschluss liefern sich Gitarre und Drums einen Wettstreit. Super! Mit nettem Pianogeklimper geht es zum dritten Stück: „Evil Will Prevail“. Man fühlt sich beinahe wie einem Western-Saloon! Eine schöne Ballade ist „Black Clouds On The Horizon“, der eine Art Momentaufnahme ist, bei dem Granberg aus dem Fenster schaut, die Sonne untergehen sieht usw. Kann man sich gut vorstellen, man sitzt dort, sieht in den Himmel und macht sich Gedanken über das Leben… Bei „You Shine The Dark Away“ war ich dann ein wenig in Gedanken. Ein netter Song, sentimentaler Titel, aber irgendwie eher so ein Ding, bei dem man abschaltet. Es folgt als ruhige und rhythmische Ballade „King Of Nothing“. Schönes Gitarrenspiel. Ein sehr kurzes Stück. Aber lieber kurz und knackig als lang und schlapp. Country-Western-Feeling wieder bei „In The Evening“. Locker, leicht und fröhlich. Lustige Piano-Einlage zwischendurch. Auch mit „Midsummer’s Wreath Meltdown“ geht es in dem Stil weiter. Sentimental wird es dann wieder bei dem desillusionierenden Song „I Just Don’t Believe In Love“. Schöne Ballade, trauriger Text… Mit hohen Gitarren und Pianospiel. Ruhig geht es auch bei dem Schluss-Stück zu – „They All Grew Old While I Grew Young“. Naja, zugegeben, manchmal fühlt man sich so… Klingt nett aus, das Liedchen…

Ja, eine altmodische Rock-Band, das sind HELLSINGLAND UNDERGROUND dann wohl. Ich hätte sie spontan in die Great Western Civilization eingestuft, nicht aber nach Schweden. Man fühlt sich zum Teil wirklich, als sei man in einem John Wayne-Film gelandet.,

Anspieltipps: „Singing While The World Dies“, „The Lost River Band“, „In The Evening“, I Just Don’t Believe In Love“

Fazit : Nicht für die ganz Harten, aber wer ein Faible für rhythmische Rock-Musik hat und sich auf ein unbeschwertes Lebensgefühl einlassen möchte, dem würde ich zum Kauf raten.

WERTUNG:

Trackliste:

1.    Singing While The World Dies 4:27
2.    The Lost River Band 5:49
3.    Evil Will Prevail 4:17
4.    Black Clouds On The Horizon 3:40
5.    You Shine The Dark Away 3:54
6.    King Of Nothing 2:26
7.    In The Evening 3:47
8.    Midsummer’s Wreath Meltdown 4:07
9.    I Just Don’t Believe In Love 4:55
10.     They All Grew Old While I Grew Young 9:01

Sandra

LAVETT – Find Your Purpose

Band: Lavett
Album: Find Your Purpose
Plattenfirma: Roasting House
Veröffentlichung: 09.12.2012
Homepage: www.lavett.net

Die Schweden LAVETT sind ein Zusammenschluss aus erfahrenen Musikern, die schon in Bands wie LOST HORIZON, CRYSTAL EYES, BESEECH, SUNDOWN, CEMETARY oder DEAD BY APRIL zu Gange waren. Wenn ich mir aber die gerade genannten Kapellen so anschaue, deckt sich die Ausrichtung so gar nicht mit dem neuen Projekt LAVETT – vielleicht mit Ausnahme von CEMETARY, was die fetten Gitarren angeht. Das Liedgut von Daniel Heiman (vocals), Manne Engström (guitar), Henric Carlsson (bass), Andreas Olavi (guitar) und Chris Silver (drums) geht derweil eher in Richtung moderner Combos wie SEVENDUST, LINKIN PARK oder HOOBASTANK, was sich auch im Cover wiederspiegelt.

Schon beim Opener „We Can´t Go On“ ist die Marschroute klar, fetter Sound, tiefgestimmte Gitarren, typische Keys, diverse Screams und Growls und ansonsten ein cleaner Gesang von Daniel Heiman zeigen an, dass es in Richtung USA gehen soll. Wobei die Jungs einige klassische Rock-Elemente in ihre Songs eingebaut haben. „Can´t You Hear Me“ ist etwas symphonischer, aber trotzdem modern gehalten. Das zieht sich durch das komplette Album – „Everybody“ könnte auf einem LINKIN PARK Album stehen genauso wie das gefällige „Find Your Purpose“. „Take A Step Back“ marschiert etwas flotter, hat aber erneut einen für die o.g. Bands typischen Refrain. Das rockige „It´s Not Over“ kommt bis auf ein paar Screams fast Old School daher. „Hold On“ ist eine etwas langsamere Nummer, das auch im Radio laufen könnte. Allerdings gibt es viele ähnliche Bands mit ähnlichen Songs – und genau da ist das größte Manko von „Find Your Purpose“.

Generell sind die Songs echt gut, haben aber mit Identitätsproblemen zu kämpfen, weil es eben schon viele Bands in dieser Richtung gibt. Für alle, die das nicht abschreckt, ist LAVETT eine Entdeckung wert.

WERTUNG:

Trackliste:

1.We Can´t Go On
2.Can´t Your Hear Me
3.Everybody
4.Find Your Purpose
5.Take A Step Back
6.It´s Not Over
7.Hold On
8.Blame The Silence
9.Forgotten Generation
10.Blessing For Life
11.The Mark

Stefan

JOHN CORABI – Unplugged

Band : John Corabi
Album : Unplugged
Spieldauer : 65:24 min
Plattenfirma : Rat Pak Records
Veröffentlichung : 13.11.2012
Homepage : www.johncorabi.com

Geilomat!

(Eigentlich könnte ich die Rezension hier schon beschließen, es ist alles Wichtige gesagt. Aber der Form halber stelle ich dieses Kleinod dann doch noch genauer vor.)

Was braucht es mehr als eine Handvoll guter Songs, einen formidablen Sänger und geschmackvoll, sowie aufs Nötigste reduzierte Arrangements? Genau, gar nichts Weiteres braucht der Rockfan zum glücklich sein. JOHN CORABI, den meisten wohl bekannt als kurzzeitiger Vince Neil Ersatz bei Mötley Crüe, bietet auf seiner einfach „Unplugged“ betitelten ersten Soloscheibe 5 neue Kompositionen, sowie 7 umarrangierte Songs von den wichtigsten Stationen seiner bisherigen Karriere: THE SCREAM, MÖTLEY CRÜE und UNION. Bereits nach den ersten Takten dieser Platte fühle ich mich an die guten alten Zeiten erinnert, als TESLA mit ihrem wegweisenden „Five Men Acoustical Jam“ die Unplugged-Welle einläuteten und die alte Musikerweisheit, dass ein guter Song auch mit der Akustischen (immer und überall) funktioniert, in die Tat umsetzten.

JOHN CORABI hat sich im Laufe seiner langen und von vielen Höhen und Tiefen gezeichneten Karriere eine enorme musikalische Autorität erarbeitet, die zu jeder Sekunde dieses Albums durchscheint. Seine Phrasierungen, die nie einstudiert wirken, sondern zu jedem Moment impulsiv rüberkommen, gehen durch Mark und Bein. Mal heult er mit den Wölfen („Are you waiting?“), im nächsten Moment röhrt eine Mörderstimme durch die Boxen (MÖTLEY CRÜE‘s „Hooligan’s Holiday“) um dann gleich im Anschluss gefühlvolle Geschichten aus dem Leben zu erzählen (wie im THE SCREAM Genre-Klassiker „Father, Mother, Son“). Und genau hier liegt die Stärke dieses Albums: ich kaufe CORABI jedes Wort und jede einzelne Note ab. Nichts klingt gekünstelt oder gestellt, hier geht es einzig um die Musik und das Gefühl dahinter.

Dass CORABI mittlerweile in der Country-Hauptstadt Nashville lebt, findet seinen Einschlag in den fantastischen, mehrstimmigen Backingvocals, die seine beeindruckend souveräne Backingband beisteuert. Überhaupt gibt es an der Platte keinen einzelnen Song groß hervorzuheben oder eine Leistung besonders zu loben. Hier spielt ein sympatisches Team dermaßen locker und attitüdenfrei das runter, was ihnen am Herzen liegt, dass jeder (Hard)Rockfan mit nur einem Funken Seele im Leib feuchte Augen bekommen muss. Spektakulär ist an der Scheibe natürlich nichts und es hätten durchaus ein paar mehr neue Songs dabei sein können. Aber das sind Nebensächlichkeiten die  nichts an der Tatsache ändern, dass mich diese Scheibe bei jedem Durchgang von Neuem gefangen nimmt. Ich bin beeindruckt.

Als Bonus bietet die CD noch ein etwa 14-minütiges, unterhaltsames Radio-Interview. Es bleibt zu hoffen, dass die darin mehrmals erwähnte Neuauflage der THE SCREAM Scheibe (nebst Live-Konzert als Bonus CD) tatsächlich demnächst erscheint.

WERTUNG:

Trackliste:

01. Love (I Don’t Need It Anymore)
02. If I Never Get To Say Goodbye
03. Are You Waiting?
04. Crash
05. Everything’s All Right
06. Father, Mother, Son
07. Hooligan’s Holiday
08. If I Had A Dime
09. Loveshine
10. Man In The Moon
11. Open Your Eyes
12. I Never Loved Her Anyway
13. 2012 Interview (Bonus Track)

Mario

ESCAPE – Unbreakable

Band: Escape
Album: Unbreakable
Spielzeit: 50 min   
Plattenfirma: Z Records
Veröffentlichung: 24.09.2012
Homepage:  www.z-records.com

AOR und Melodic Rock „von der Insel“ erfreute sich unter Genreliebhabern  in den letzten drei Jahrzehnten sicher nicht allzu geringer Beliebtheit. Zwar heisst es in regelmäßigen Abständen immer wieder, dass klassischer Hardrock in Großbritannien so gut wie tot sei, aber wenn man die musikalische Landschaft mal etwas genauer betrachtet, gab und gibt es doch immer wieder viele vereinzelte kleine und große Perlen zu entdecken.

Was wäre das Genre z.B. ohne die Klassiker der Engländer Magnum? Oder Dare? FM? Strangeways? Man könnte die Liste fast beliebig lange weiter führen und trotzdem immer wieder etwas Neues finden.

Und genau an diesem Punkt kommen Escape ins Spiel. Die segeln mit ihrem Debütalbum „Unbreakable“ nämlich ziemlich genau in den selben Gewässern wie die von mir oben genannten Gruppen.

Speziell von den Genregöttern FM und den Strangeways scheinen sich die Herren eine ganze Menge abgeschnitten zu haben. Die Stimmfarbe von Frontmann Stevie klingt wie eine Mixtur aus Terry Brock und  Steve Overland, die majestätische Tastenarbeit von Keyboarder Roland Moog (Kein Scheiss, der heisst wirklich so!) ist absolut erstklassig und auch die Drums und die Gitarrenarbeit lassen absolut keine Wünsche offen. Hier sind absolute Profis am Werk die in der Vergangenheit unter anderem bereits mit Magnum Sänger Bob Catley musiziert haben.

Der Longplayer startet mit der hymnischen Upbeat – Nummer „Still Alive“, deren dominante Keyboards in den nächsten knapp 50 Minuten absolut charakteristisch für das Album sein werden. Der erste richtige Höhepunkt – und für mich im Grunde genommen auch der wahre Albumopener –  folgt gleich darauf mit dem Titelsong „Unbreakable“.  Was die Jungs in dem Song abziehen ist britischer AOR at its Best! Vielleicht geht es nur mir so, aber ich hör hier sogar deutliche Parallelen zu FM’s „That Girl“ vom 1986er Klassiker „Indiscreet“ raus.

Weitere Highlights gibt es mit dem beschwingten „A Night To Remember“ , der an Tyketto erinnernden Nummer „Moment In Time“ und dem Rocker „Rescue Me“, der vor allem durch die geile Gitarrenarbeit punkten kann.

Fazit:

Freunde des tief in den Achtziger Jahren verwurzelten AOR made in the UK kommen an Escape nicht so einfach vorbei. Wenn die Jungs beim nächsten Album vielleicht sogar noch ein klitzekleines bisschen eigenständiger zur Sache gehen, erwarten uns von Escape in den nächsten paar Jahren noch einige große Dinge!

WERTUNG:

Lineup:

Stevie K. : Vocals
Vince Oregan : Gitarre
Andy Mills: Bass
Andy Pierce : Drums
Roland Moog: Keyboard

Trackliste:

1. Still Alive
2. Unbreakable
3. Best Of Me
4. Living On The Wrongside
5. Read Between The Lines
6. New Horizon
7. Night To Remember
8. Moment In Time
9. Bring You Down
10. Rescue Me
11. Heartbreak City (Bonus Track)

Marco

A PERFECT DAY – A Perfect Day

Band: A Perfect Day
Album: A Perfect Day
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 23.11.2012
Homepage: www.frontiers.it

Wen ich mir das Cover der Italiener A PERFECT DAY so ansehe, würde ich nie darauf kommen, was das Trio um LABYRINTH Klampfer Andrea Cantarelli auf seinem selbstbetitelten Debüt so macht. Denn sowohl Schriftzug als auch das Artwork suggerieren eher Klänge in Richtung Darkwave etc. hört man sich aber den eröffnenden Titeltrack an, gibt es Post-Grunge-Gitarren, ein schepperndes Schlagzeug und eine kraftvolle Stimme von Bassist Roberto Tiranti – die im Laufe des Albums aber viele verschiedene Facetten annimmt –  auf den Gehörgang. Tiranti musiziert ebenso bei LABYRINTH wie auch Drummer Alessandro Bissa, A PERFECT DAY ist also ein reinrassiges Sideprojekt der italienischen Power Metaller.

Dass die drei aber hier praktisch komplett ohne Prog-Elemente auskommen, scheint wohl eine Herzensangelegenheit zu sein. Denn auf Dauer lässt sich wohl kein Musiker in das meist recht enge Korsett seiner Stammcombo zwängen. Und so beginnt das Album auch sehr vielversprechend mit dem schon erwähnten Titelsong, der vor Spielfreude nur so strotzt und eingängige Passagen hat, die sich aber nicht so schnell abnutzen dürften. Bei „Now And Forever“ ist der Gesang eher zuckersüß, die Gitarrenparts aber hart und kompromisslos. Dass es sich bei dieser Liedersammlung aber um Ideen aus verschiedenen Phasen handelt, wird desöfteren sichtbar. Ein ruhiges Stück wie „Long Road To Ruin“ will auf den ersten Blick so gar nicht ins Gesamtbild passen und ist doch eine schöne Bereicherung. Danach gibt es aber wieder beherzt rockiges („Alone And Free“ oder „Waiting On The Edge“) sowie eher relaxtes Liedgut („Silent Cry“ oder „Here We Are Again“) im Wechsel, wobei das Trio die Qualiät des Anfangs nicht mehr ganz halten kann.

Abseits von Double-Bass Salven und progressiven Frickelorgien haben die drei LABYRINTH-Mucker ein schönes Album eingepielt, das ganz ordentlich daherkommt. Der Überflieger ist „A Perfect Day“ aber nicht geworden, somit ist das Fazit am Ende des Tages doch nicht ganz so perfekt. Dass hier aber kompetente Musiker am Werk waren, merkt man zu jeder Sekunde.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Another Perfect Day
2.Now And Forever
3.Long Road To Ruin
4.Alone And Free (Rockblind)
5.Silent Cry
6.Under The Same Sun
7.Here We Are Again
8.Waiting On The Edge
9.Warm Embrace
10.We Only Say Goodbye

Stefan

STEELSHINE – Rock N‘ Roll Made a Man out of Me

Band: Steelshine

Album: Rock N‘ Roll Made A Man Out Of Me
Spielzeit: 26:24 min
Label: Driver Wild Music, LLC
Veröffentlichung: Ende 2012
Der Gitarrist, Komponist und Produzent Dave Henzerling ist beileibe kein unbeschriebenes Blatt mehr, beinhaltet seine Vita doch eine lange Liste an unterschiedlichen Bands und Veröffentlichungen. Darunter auch das überaus gelungene Lizzy Borden Album „Master of Disguise“, sowie diverse Platten seiner Hauptbands KING KOBRA und BIG COCK. Henzerlings neuestes Projekt STEELSHINE, gegründet mit seinem ehemaligen Mitstreiter John Covington (BIG COCK, GREG LEON INVASION) an den Drums, sowie Frontschreihals Seann „Tarsha“ Nicols (ehemals ADLER’S APPETITE), hat im Verlauf des vergangenen Jahres bereits vereinzelte Songs im digitalen Format veröffentlicht, welche nun auf dem Mini Album „Rock N‘ Roll Made A Man Out Of Me“ zusammengefasst wurden. Die Platte ziert ein genretypisches Kitschcover und kommt auf eine überschaubare Spieldauer von knapp 27 Minuten.

Gleich die ersten beiden Songs („Laughing With The Sinners“ und der Titeltrack) legen mit einem packenden Drive los, der jedem Sleaze-Fan ein Grinsen ins Gesicht zaubern dürfte. Nicols ist ein Shouter von altem Schrot und Korn der den, so ähnlich bereits hundertmal gehörten, Bikernummern seinen Stempel aufdrückt und den Hörer vom ersten Ton an gefangen nimmt. Das ist schön räudig in Szene gesetzt und begeistert auch durch die durchgehend erstklassige Gitarrenarbeit. Leider legt man im Anschluss an diese beiden Kracher mit einer Coverversion des Lady Gaga Hits „Paparazzi“ eine gepflegte Vollbremsung, mit anschließendem Bauchklatscher erster Klasse, hin. Völlig uninspiriert stolpert die Band durch diesen musikgewordenen Unfall. Da passt vorne und hinten wirklich rein gar nichts zusammen. Autsch. (Das hier auch gleich noch Puff Daddy’s „Kashmir“-Interpretation „Come with me“ mit verwurstet wird, hilft auch nicht wirklich weiter.)

Hüllen wir also schnell den Mantel des Schweigens über diesen allzu platten Versuch aus (gleich zwei) fremden Hits Kapital zu schlagen und skippen weiter. Und siehe da, als wären sich alle Beteiligten bewusst was für einen Dünnpfiff sie da gerade verbrochen haben, wird anschließend in „B.F.A.“ das Gaspedal ordentlich durchgetreten. Ein klasse Song, der das soeben Gehörte gleich wieder vergessen macht. Zum Abschluss gibt es noch die sehr gelungene, genretypische Ballade „Psychedelic Girl“ und den Akustikstampfer „Devil Moon“, klischeebewusst in bester Cowboy-Manier. Dann ist der kurze, aber durchaus unterhaltsame Dreher auch schon durch. Zwar fehlt der rote Faden, der einem ambitionierten Album das nötige Korsett verleiht, aber der interessierte Genre-Fan kann hier eigentlich nicht viel falsch machen. Ein empfehlenswerter Appetizer auf ein hoffendlich bald erscheinendes Full-Length Album.

Wertung:
Tracks
01. Laughing With The Sinners
02. Rock N‘ Roll Made A Man Out Of Me
03. Paparazzi
04. B.F.A.
05. Psychedelic Girl
06. Devil Moon
Mario

PARADOX – Tales of the Weird


Band: Paradox
Album: Tales of the Weird
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 14.12.2012
Die deutschen Trasher PARADOX existieren mittlerweile auch schon seit 1986. Nachdem PARADOX bei Roadrunner Records ihr Debütalbum „Product Of Imagination“ (1987) veröffentlichten und zwei Jahre später mit „Heresy“ ein weiteres Fabelwerk vorlegten, war der Grundstock für eine erfolgreiche Zukunft bereitet und die Jungs konnten so richtig durchstarten.

Leider verhinderten interne Unstimmigkeiten dies und die Band lag 10 Jahre auf Eis.
1999 kehrte man mit einem Knall in die Metalszene zurück, spielte einen umjubelten Auftritt auf dem Wacken und Bang your Head Festival, veröffentlichte ein weiteres Album und musste dann leider, aufgrund einer schweren Krankheit von Mastermind Charly Steinhauer, wieder 4 Jahre pausieren. Ab dem Jahr 2007 ging es wieder weiter, man trat erneut auf den namenhaftesten deutschen Festivals auf, veröffentlichte zwei Alben, das letzte „Riot Squad“ 2009. Nun sind wir in der Gegenwart angekommen und PARADOX kehren mit ihrem neuen Album „Tales of the Weird“ wieder zurück auf die Metalbühne um uns erneut zu beweisen, das sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören.
Außer Mastermind Charly der die Gitarre und den Gesang übernimmt, sieht das heutige PARADOX Lineup so aus. Christian Münzner (Gitarre), Olly Keller (Bass) und
Daniel “Evil Ewald” Buld (Schlagzeug).
Wir haben schon zu lange gewartet, steigen wir also nun gleich mit dem Opener und Titeltrack “Tales of the Weird” in die neue Scheibe ein. Der überlange Track wird von einem instrumentalen Intro schön eingeleitet bevor dann die Gitarrenrifffront über uns herein bricht.
Gekrönt wird das Ganze dann mit einem schicken Chorus und ordentlichen Melodien, so dass man hier sagen kann dass die Nummer ein würdiger Titeltrack und Opener ist.
Das folgende „Day of Judgement“ hält sich nicht lange mit Vorgeklimper auf. Die brachialen Riffs schlagen uns direkt entgegen und auch der schneidende Gesang von Fronter Charly ist sofort präsent. Auch der Chorus geht in Ordnung, so dass hier alle harten Jungs richtig auf ihre Kosten kommen. Cooler, Nackenbrecher!
Der Mittelteil der Scheibe wird uns dann mit dem atmosphärischen „Fragile Alliance“, dem schnellen „Escalation“ und dem doch recht melodischen „Brainwashed“ versüßt. Hier wird der Hörer gut bei der Stange gehalten, denn gut sind die Nummern alle.
Das schöne Instrumental „Zeitgeist“ schlägt dann die Brücke zum letzten Abschnitt der Platte, der auch noch mal mit dem harten „The Downward Spiral“ und dem Abschlussbrecher „A Light in Black“ ordentlich punkten kann.
So wird das Album beschlossen wie es angefangen hat, mit lupenreinem Trash.
Anspieltipps:
Der Titeltrack “Tales of the Weird”, “Day of Judgement”, “Brainwashed” und “A Light in Black” sind hier ganz klar die stärksten Nummern.
Fazit :
Die Jungs von PARADOX lassen es auf ihrem neuen Album auf jeden Fall wieder ordentlich krachen. Fans der Truppe dürften auf jeden Fall nicht enttäuscht sein und die Trasher unter uns dürften bei “Tales of the Weird” richtig abfeiern.
Dafür dass man sich aber auch das melodische auf die Fahnen geschrieben hat, zumindest wird es so laut Promoinfo gesagt, finde ich gehen die Jungs mir hier zu brachial zu Werke. Es hätten ruhig noch mal die ein oder andere schöne Melodie mehr sein können.
Es bleibt aber trotz allem ein gutes Trash Album, welches wie gesagt bei Fans des Genres offene Türen einrennen wird!
WERTUNG:
Trackliste:
01. Tales of the Weird
02. Day of Judgement
03. Brutalized
04. Fragile Alliance
05. Escalation
06. Brainwashed
07. Slashdead
08. Zeitgeist
09. The Downward Spiral
10. A Light in the Black
Julian

ASYLUM PYRE – Fifty Years later

Band: Asylum Pyre
Album: Fifty Years later
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 07.12.2012
ASYLUM PYRE ein sehr mystischer und aussagekräftiger Name. Der Platz an dem die Narren verbrennen…
Die junge Truppe wurde von Johann Cadot (Gitarre) und Julien Peuch (Bass) 2003 gegründet. Nach und nach kamen die weiteren Mitglieder dazu.
Tony Decaillon (Keyboard) 2006, Hervé Schiltz (Gitarre) 2008 und abschließend 2009 Carole Alcantara für den Gesang.
In dieser Konstellation nahm man im selben Jahr das Debütalbum „Natural Instinct?“ auf und vertrieb es in Eigenregie.
Danach folgte eine kleine Tour und einige gute Kritiken in der Fachpresse.
Nun haben wir 2012 und die Truppe steht mit ihrem neuen Album „Fifty Years later“ in den Startlöchern. Das Line Up hat sich ein bisschen gewandelt, neu in den Reihen kann man Chaos Heidi (Gesang) und Vince Kreyder (FAIRYLAND, Schlagzeug) begrüßen.
Das neue Album soll reifer und schärfer klingen als das Debüt, man hat sich also wohl ganz klar weiterentwickelt, frönt aber immer noch dem Symphonischen Power Metal mit Gothic Einflüssen.
Viel mehr gibt es über die Band nicht zu erzählen, stürzen wir uns also gleich mal auf den Openertrack „Will you believe me“, welcher nur ein kurzer Opener geworden ist, der klar von der Stimme von Chaos Heidi dominiert wird.
Mit „Dead in Copenhagen“ geht es aber direkt und ohne Umschweife weiter. Ein guter Song der sich recht kompakt bis zum schön eingängigen Chorus rockt und dem man gut folgen kann. Ich denke mal hier dürfte jeder Fan von female Fronted Symphonic Metal zufrieden sein.
Mit dem keyboardlastigen „The Frozen Will“ geht es wesentlich Gothiclastiger weiter. Die Nummer ist nicht ganz so zwingend wie der Track zuvor und bietet auch nicht ganz so viel Melodic. Interessant strukturiert ist der Song auf jeden Fall, aber ich werde nicht so ganz warm mit dem Teil.
Wieder mehr in die symphonische Ecke geht es bei „These Trees“. Hier gefällt auf jeden Fall wieder der eingängige Chorus und der stampfende Rhythmus, dem man sich einfach nicht entziehen kann. Schöne Nummer, die man uns hier serviert.
Richtig schön verzaubern können uns die Franzosen dann bei der, im Mittelteil angesiedelten, Ballade „Fisherman’s Day“. Eine Nummer ganz klar geschaffen für das Sangesdoppel bestehend aus Sängerin Heidi und einem mir unbekannten männlichen Gegenpart.
Der letzte Abschnitt der Platte wird dann von dem überlangen „Any Hypothesis“ und dem Titeltrack „Fifty Years later“ dominiert. Aber auch hier kann festgehalten werden, dass die Songqualität rauf und runter geht, mal zünden die Nummern direkt, mal brauchen sie etwas länger und mal fliegen sie an einem absolut vorbei.
Anspieltipps:
Der quasi Opener “Dead in Copenhagen”, “These Trees”, “Fisherman’s Day” und „Fifty Years later“ sind hier die stärksten Nummern.
Fazit :
Mal wieder eine Platte bei der ich hin und her gerissen bin. Auf der einen Seite gefällt mir der Sound der Truppe recht gut, auf der anderen Seite sind aber auch einige Songs auf dem Album einfach nicht gut genug damit man mich über die gesamte Spielzeit begeistern kann. Die guten Ansätze zeigen aber, das die Band es durchaus drauf hat gute Nummern zu schreiben, von daher glaube ich brauchen ASYLUM PYRE einfach noch ein bisschen Zeit um zu reifen.
Ich sag mal so, Fans von Symphonic Power Metal mit weiblichen Gesang oder Freaks die von diesem Genre einfach nicht genug bekommen sollten hier auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren.
WERTUNG:
Trackliste:
01. Will you believe me
02. Dead in Copenhagen
03. The Frozen Will
04. These Trees
05. The Hard
06. Fishermans Day
07. Against the Sand
08. Any Hypothesis
09. Just before the Silence
10. Fifty Years later

Julian

RHYME – The Seed and the Sewage


Band: Rhyme
Album: The Seed and the Sewage
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Bakerteam Records
Veröffentlichung: 03.12.2012
RHYME eine mir vollkommen unbekannte Rock/Metal Kapelle bringen dieser Tage via dem italienischen Label Bakerteam Records ihr zweites Album „The Seed and the Sewage“ unter die Leute.
Zwischen den beiden Alben war die Band nicht untätig sondern teilten mit PAPA ROACH oder MISFITS die Bühne. Der Stil der Band ist ein wilder Mix aus 90iger Metal, Southern Rock und Hard Rock, was auf jeden Fall schon mal ziemlich interessant klingt.
Aber auch das neue Album soll es wohl in sich haben, stellt es doch eine klare Weiterentwicklung zum Debütalbum dar und soll die Stilelemente der Band noch mehr zur Geltung bringen.
Auf dem neuen Album sind auch bekannte Gastmusiker der Bands SECRET SPHERE und ELVENKING vertreten, was die Qualität natürlich noch einmal etwas anheben soll.
Na dann horchen wir jetzt doch mal schnell mit dem Opener „Manimal“ in die neue Platte rein um uns einen Eindruck von der Qualität zu machen. Und was wir hier direkt geboten bekommen kann mich gleich überzeugen. Rockig, flockig groovt man sich durch die Nummer und setzt auf einprägsame Melodien und einem leicht mitsingbaren Chorus. Ein klasse Opener, der direkt die Marschrichtung vorgibt.
Ähnlich groovend, rockig und rotzig geht es beim folgenden „The Hangman“ zu, wieder verlieren die Jungs keine Zeit und blasen uns eine der besten Melodien und Riffs auf dem Album um die Ohren. Klasse Teil!
Die nächsten beiden Tracks haben leider nicht mehr ganz die Klasse wie die Nummern zuvor, hier fehlt einfach ein bisschen die Eingängigkeit der Vorgänger.
Im Mittelteil aber, ist man mit „Fairytopia“, „Party Right“ und „Brand new Jesus“ wieder voll in der Spur und präsentiert uns wieder klasse gespielten 90iger Metal mit ordentlichem Groove.
Apropos Groove, der ist in der Anschlussnummer „World Underground“ wieder ordentlich vorhanden und macht den Track zu einer runden, eingängigen Sache.
Im letzten Abschnitt der Platte lässt man, wie ich finde, ein bisschen wieder die Zügel schleifen und verliert sich oft in den Songs, daran kann auch das gelungene DEPECHE MODE Cover „Wrong“ nichts mehr ändern.
In der Summe kann man hier aber von einem guten zweiten Album sprechen.
Anspieltipps:
Die griffigsten Tracks sind hier der Opener “Manimal”, “The Hangman”, “Party Right” und “World Underground”.
Fazit :
Die 90iger Jahre waren sicherlich nicht die stärksten Jahres des Metalgenres. Der Grunge hatte die Szene ziemlich zerstört, es ist aber trotzdem schön auch heute noch die ein oder andere Band zu haben die dem charakteristische Sound dieser Zeit folgt. Das RHYME dabei nun nicht nur Ohrbomben am Start haben, sei den Jungs verziehen, man ist ja auch erst beim zweiten Album.
Der Weg den man eingeschlagen hat geht aber ganz klar in die richtige Richtung!
Ich sag mal ordentlich gemacht, weiter so dann stößt man mit dem dritten Album auf jeden Fall in die hohen Punkteregionen vor!
WERTUNG:


Trackliste:
01. Manimal
02. The Hangman
03. Blind Dog
04. Slayer to the System
05. Fairytopia
06. Party Right
07. Brand new Jesus
08. World Underground
09. Nevermore
10. Victim of Downturn
11. Wrong (Depeche Mode Cover)
Julian

ADLER – Back From The Dead

Band: Adler
Album: Back From The Dead
Spielzeit: 38:41 min
Plattenfirma: Shrapnel Records
Veröffentlichung: b. v.
Homepage: www.adlersappetite.com

Steven Adler, einst Schlagzeuger von Guns n’ Roses und Adler’s Appetite, ist nun mit – schlicht und einfach – ADLER unterwegs. Das sympathische und gelungene Line-up der Band, besteht aus Lonny Paul (Gitarre), Jacob Bunton (Gesang und Gitarre), Johnny Martin (Bass) und Steven Adler (Schlagzeug) selbst. Mit dem Album „Back From The Dead“ zeigt Steven Flagge – er ist zurück, er ist seit Jahren clean. Nun wird sein Platz im Rock n’ Roll-Himmel zurückerobert.

Das Cover ist in dunklen Tönen gehalten. Darauf sind die Musiker zu sehen, die eine Party auf einem Friedhof zwischen lauter Grabmalen veranstalten und als Kontrast in knallroter Schrift Bandname sowie Albentitel.

Bei „Back From The Dead“ ist zuerst einmal Zupfen auf der Gitarre angesagt, ernste Stimme von Bunton. Schließlich legt ein richtiges Feuerwerk an Rock `n’ Roll los. Es ist so – ADLER ist von den Toten zurück! Zieht Euch warm an! „Own Worst Enemy“ ist ein starker Rhythmus, ernste Worte werden gesungen. Man ist sich oft selbst der größte Feind – davon können einige Menschen wirklich ein Lied singen. Gut, wenn man das erkannt hat. Musikalisch gefällt es mir auch sehr gut. Mit klarer und verständlicher Stimme gesungen, wobei Bunton sowieso eine angenehme Klangfarbe hat. Die Gitarre kreischt. Der Chorus wird mit dem Schlagzeug interessant unterstrichen. Wie schön ist der dudelige Beginn und das Bamm-Bamm des Schlagzeugs bei „Another Version Of The Truth“! Bei dem Rhythmus trommelt man unwillkürlich im Takt mit. Eindringlich gesungen. Zwischendurch gibt es wohlpositioniert eine ruhige Passage bevor noch einmal losgelegt wird. Zu „The One That You Hated“ schreibe ich jetzt mal nichts, da Ihr ja alle meine Rezensionen brav lest und diese vorab schon besprochen wurde. Also befassen wir uns mit dem schönen Rock-Song „Good To Be Bad“. Dieser hat einen mitreißenden Takt und Chorus. Zwischendurch wunderbare Parts auf den tieferen Saiten der Gitarre. „Just Don’t Ask“ ist das Stück, bei dem Slash seinem ehemaligen Kollegen und High School-Freund unter die Arme greift. Wäre es nicht erwähnt worden, man hätte ihn trotzdem erkannt. Slash hat nun mal den Blues im Gitarrenspiel. Es ist etwas ganz Besonderes. Der Song ist eine wunderschöne Ballade, die sicherlich noch viel Beachtung finden wird. Eine absolute Perle. Auch das während des Instrumental-Parts Slash seine Les Paul hervorhebt, ist ein unbedingtes Muss. Wie immer nicht zu lang, spielt sich nicht in den Vordergrund. Ein starkes Zusammenspiel der Musiker! „Blown Away“ – Bass, Bass, Bass: Auf dem Weg zur Toilette konnte ich nur stoppen und auf einem Bein mithüpfen! Insgesamt sehr eingängig. Gekonnte, wohlklingende Gitarre bei „Waterfall“. Ruhiger Song. Hier ein herrliches Instrumental-Stück. Der Schluss ist besonders schön, dort kommt die Gitarre als Krönung noch einmal so richtig zur Geltung. Bei „Habit“ singt quasi ein Chor als Background, zumindest macht es den Anschein. Zum Mitgehen und Mitsingen ist „Your Diamonds“ geeignet. Balladig. Bei „Dead Wrong“ wippt von Anfang an das Füßchen. Einfache Zutaten, immer wieder Backgroundunterstützung „dead wrong – dead wrong“. Zu dem Stück passt einfach „cool“. Geschlossen werden Song und Album mit einem Drum-Crash.

Man hört Steven Adler meiner Meinung nach ja die Fröhlichkeit, die gute Laune beim Spielen an; sieht ihn vor sich, wie er seit Jahrzehnten hinter seinem Drumkit sitzt und dabei strahlt. Die Band um sich herum hat er gut ausgewählt. Es passt zusammen. Das ist eine Rock-Band. Man harmoniert miteinander.

Anspieltipps: Mit „alles“ nerve ich erst  gar nicht. (Neeeiiin.) „Back From The Dead“, “Own Worst Enemy”, “Just Don’t Ask”, “Dead Wrong”

Fazit :  Das ist so ein Album, das man braucht. Stark im Musikalischen, ehrlich mit sich selbst.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Back From The Dead 4:17
2.Own Worst Enemy 3:22
3.Another Version Of The Truth 3:25
4.The One That You Hated 3:05
5.Good To Be Bad (feat. John 5) 3:19
6.Just Don’t Ask (feat. Slash) 4:51
7.Blown Away 3:07
8.Waterfall 3:55
9.Habit 3:23
10. Your Diamonds 4:08
11. Dead Wrong 3:09

Sandra