GRIMGOTTS – Tales (EP)

Band: Grimgotts
Album: Tales EP
Spielzeit: 20:05 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 01.05.2020
Homepage: www.facebook.com/grimgottsband

GRIMGOTTS‘ Releases zu verfolgen ist eine sehr interessante Sache. Man hat da eine kleine Underground-Symphonic-Metal-Band aus Großbritannien, die seit 2015 existiert, ungeheures Potenzial hat und sich langsam immer weiter professionalisiert, ihren Stil findet und vertieft, Ideen testet, die mal gut, mal nicht so gut sind – und all das auf der Basis ihrer fröhlich-hymnischen 2000er-Symphonic-Power-Metal-Interpretation tut, die bereits 2017 mit “Calm Before The Storm” (und vermutlich auch vorher, da kenne ich nur nichts von bislang) Individualität und ein hohes Kompositionsniveau bewiesen hat. Schade nur, dass die Jungs immer noch ohne Label unterwegs sind und im Jahr 2020 ihre Musik rausbringen. Vor 15 bis 20 Jahren und mit besserer Promotion hätte man wohl neben ihrer musikalischen Entwicklung auch eine beachtliche Erfolgsentwicklung betrachten dürfen.
Wie auch immer, jetzt geht’s ans nächste Projekt: drei EPs, verteilt über das Jahr 2020 rausgebracht, erwarten den Freund orchestral unterlegter Uptempo-Cheesiness und ernsthaft – wenn man die drei Dinger für je sechs bis sieben Euro verkauft, liefert man dem Fan über’s Jahr hinweg immer wieder mal ein Drittel eines einstündigen Albums (und zwar nix mit Re-Release-Kram oder Demos, schlicht vier neue Tracks), und das ist eigentlich gar kein übles Konzept. EP #1 hört auf den Namen “Tales” und erblickt am ersten Mai das Licht der Welt. Sie stellt schnell klar, dass sich in Sachen Sound nochmal ein bisschen was bei GRIMGOTTS getan hat. Der war 2017 noch eher bescheiden, 2019 schon ziemlich gut und jetzt nochmal etwas besser. Amtlich in hohem Maße auf jeden Fall für eine Eigenveröffentlichung, insbesondere was die Vocals angeht. Klang Andy Bartons Stimme auf dem letzten Album noch ab und an ein wenig gewollt klischee-piratig, so passt sie inzwischen ziemlich perfekt zur Musik, ist bei “Reign Of Might” sogar herausragend. Und musikalisch?
Wie oben bereits angedeutet, es gibt viel Uptempo aber durchaus Variationen in dieser Hinsicht (die geil downgespeedete erste Zweite-Strophen-Hälfte von “The Dawnbringer “ allein schon…). Dazu gibt es feierlich-hymnische Refrains, nicht ganz authentisch orchestral klingende Keyboards, die mal in Form von liebevollen Streichernuancen (“Fight ‚till The End”), mal als Bläserfanfaren (im PACHELBEL-Kanon-beeinflussten “Reign Of Might”) und sonst als Keysolo oder Grundlage zum Einsatz kommen, und einen hörbaren aber nicht zu krassen Folk-Metal-Faktor in der Melodieführung. Die Songqualität kann sich mit der des Vorgängers “Dragons Of The Ages” messen, lediglich – und hier kommt ein ernsthafter Kritikpunkt – bei “The Dawnbringer” zündet der eigentlich geile Chorus nicht mehr so wirklich, weil er einfach zu überladen und damit etwas chaotisch unübersichtlich ist. Aber jut, das ist eine Band im Anfangsstadium. Solche Kinderkrankheiten muss man benennen, aber perfekt ist niemand von Anfang an.

Fazit:
Und für ihre kurze Bandgeschichte sind GRIMGOTTS so verdammt gut, dass man dieser EP sowie dem letzten Album auf jeden Fall mal beide Ohren leihen sollte. Das ist sympathischer und gut intonierter Symphonic Power Metal, der sich um neuere Power-Metal-Entwicklungen kein bisschen kümmert und aus dem Genre in seiner klassischen Form extrem viel Entertainment herausholt. Wir freuen uns schon auf die “Saga”-EP im August!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fight ‚till The End
02. For The Power
03. The Dawnbringer
04. Reign Of Might

Jannis