GRIMGOTTS – Tales (EP)

Band: Grimgotts
Album: Tales EP
Spielzeit: 20:05 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenveröffentlichung
Veröffentlichung: 01.05.2020
Homepage: www.facebook.com/grimgottsband

GRIMGOTTS‘ Releases zu verfolgen ist eine sehr interessante Sache. Man hat da eine kleine Underground-Symphonic-Metal-Band aus Großbritannien, die seit 2015 existiert, ungeheures Potenzial hat und sich langsam immer weiter professionalisiert, ihren Stil findet und vertieft, Ideen testet, die mal gut, mal nicht so gut sind – und all das auf der Basis ihrer fröhlich-hymnischen 2000er-Symphonic-Power-Metal-Interpretation tut, die bereits 2017 mit “Calm Before The Storm” (und vermutlich auch vorher, da kenne ich nur nichts von bislang) Individualität und ein hohes Kompositionsniveau bewiesen hat. Schade nur, dass die Jungs immer noch ohne Label unterwegs sind und im Jahr 2020 ihre Musik rausbringen. Vor 15 bis 20 Jahren und mit besserer Promotion hätte man wohl neben ihrer musikalischen Entwicklung auch eine beachtliche Erfolgsentwicklung betrachten dürfen.
Wie auch immer, jetzt geht’s ans nächste Projekt: drei EPs, verteilt über das Jahr 2020 rausgebracht, erwarten den Freund orchestral unterlegter Uptempo-Cheesiness und ernsthaft – wenn man die drei Dinger für je sechs bis sieben Euro verkauft, liefert man dem Fan über’s Jahr hinweg immer wieder mal ein Drittel eines einstündigen Albums (und zwar nix mit Re-Release-Kram oder Demos, schlicht vier neue Tracks), und das ist eigentlich gar kein übles Konzept. EP #1 hört auf den Namen “Tales” und erblickt am ersten Mai das Licht der Welt. Sie stellt schnell klar, dass sich in Sachen Sound nochmal ein bisschen was bei GRIMGOTTS getan hat. Der war 2017 noch eher bescheiden, 2019 schon ziemlich gut und jetzt nochmal etwas besser. Amtlich in hohem Maße auf jeden Fall für eine Eigenveröffentlichung, insbesondere was die Vocals angeht. Klang Andy Bartons Stimme auf dem letzten Album noch ab und an ein wenig gewollt klischee-piratig, so passt sie inzwischen ziemlich perfekt zur Musik, ist bei “Reign Of Might” sogar herausragend. Und musikalisch?
Wie oben bereits angedeutet, es gibt viel Uptempo aber durchaus Variationen in dieser Hinsicht (die geil downgespeedete erste Zweite-Strophen-Hälfte von “The Dawnbringer “ allein schon…). Dazu gibt es feierlich-hymnische Refrains, nicht ganz authentisch orchestral klingende Keyboards, die mal in Form von liebevollen Streichernuancen (“Fight ‚till The End”), mal als Bläserfanfaren (im PACHELBEL-Kanon-beeinflussten “Reign Of Might”) und sonst als Keysolo oder Grundlage zum Einsatz kommen, und einen hörbaren aber nicht zu krassen Folk-Metal-Faktor in der Melodieführung. Die Songqualität kann sich mit der des Vorgängers “Dragons Of The Ages” messen, lediglich – und hier kommt ein ernsthafter Kritikpunkt – bei “The Dawnbringer” zündet der eigentlich geile Chorus nicht mehr so wirklich, weil er einfach zu überladen und damit etwas chaotisch unübersichtlich ist. Aber jut, das ist eine Band im Anfangsstadium. Solche Kinderkrankheiten muss man benennen, aber perfekt ist niemand von Anfang an.

Fazit:
Und für ihre kurze Bandgeschichte sind GRIMGOTTS so verdammt gut, dass man dieser EP sowie dem letzten Album auf jeden Fall mal beide Ohren leihen sollte. Das ist sympathischer und gut intonierter Symphonic Power Metal, der sich um neuere Power-Metal-Entwicklungen kein bisschen kümmert und aus dem Genre in seiner klassischen Form extrem viel Entertainment herausholt. Wir freuen uns schon auf die “Saga”-EP im August!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fight ‚till The End
02. For The Power
03. The Dawnbringer
04. Reign Of Might

Jannis

GRIMGOTTS – Dragons Of The Ages

Band: Grimgotts
Album: Dragons Of The Ages
Spielzeit: 48:48 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Independent
Veröffentlichung: 17.05.2019
Homepage: www.facebook.com/grimgottsband

Meine Damen und Herren, bitte beachten Sie, dass der Eingängigkeitszug heute nur aus Erste-Klasse-Wagen besteht, die Sie selbstverständlich ohne Aufpreis nutzen dürfen. Das Bordteam von GRIMGOTTS wird Ihnen die komplette Power-Metal-Vollbedienung an Ihren Platz bringen. Gute Reise.
Nein wirklich. GRIMGOTTS gibt es seit 2015, sie haben drei EPs und ein Album veröffentlicht, haben als Parodie-Harry-Potter-Metalband begonnen und sind vom Cover und der musikalischen Ausrichtung her der symphonische Power Metal, den man auf YouTube auf UnknownpowermetalYT findet und der normal recht schnell anstrengt, weil er billige Gänsehautmomente ohne größeren Tiefgang aneinanderhängt und mehr Keyboard-Teppiche am Start hat als ein Musikinstrumentenladen im Orient. Der Punkt ist halt: Sie sind genau das, nur in extrem geil.

Ganz kurz: Produktion hat Druck, kann nicht bemängelt werden und ist für eine Band, die es erst seit vier Jahren gibt und die in Eigenregie veröffentlicht, exorbitant gut. Respekt für den aggressiven Drumsound und die starken Backing Vocals – und für die Bandleistung. Die Jungs klingen nach eingespieltem Team und Sänger Andy Barton wechselt zwischen piratiger Yoho- und Power-Metal-Stimme, die er beide souverän beherrscht. Und sonst? Nun, “Dragons Of The Ages” ist ein knapp 50 Minuten langes totales Fest für Fans von POWER QUEST, DREAMTALE, GALDERIA und Konsorten, mit leichtem Folk/Pirate-Metal-Touch, der sich in Teilen der Vocals und einigen Melodiewendungen zeigt und nicht zu krass ausfällt. Die Stimmung steigt bereits während des Intros ins Unermessliche. Meeresrauschen, Gewitter, ein des Todes cheesiges 90er/2000er-Keyboard-Motiv drauf, dicke Drums drauf, mehr Keyboards drauf, noch dickere Drums drauf, top integrierte spährische Oooooh-Vocals drauf und die Post geht ab. Das Keyboard-Motiv findet sich während der ohnehin geilen Strophe beständig im Hintergrund, mal mehr und mal weniger präsent, und gibt ihr im besten Sinne den Rest – Freunde, es ist einfach zu geil. Gut gelaunter, bestens umgesetzter Power Metal, der hinsichtlich der Komposition erfreulich kreativ und unverbraucht ausfällt und dabei alles, also wirklich ALLES vereint, was man sich von einem Album dieses Genres wünschen kann. Warme Orchestralteppiche, geile Solo-Keyboard-Sounds, hymnische epische Parts aber auch mal ein paar thrashige Gitarren, massig Doublebass, ein paar Blastbeats, stampfendes Midtempo, haufenweise Harmonie, ganz wenig smart eingesetztes Gegrowle, ein Akkordeon und eine Gastsängerin, die nicht inflationär verwendet werden, starke Backing Vocals und Ohrwurm-Strophen, -Refrains und -Riffs ohne Ende. Das Niveau des überragenden Openers wird dabei nicht immer ganz gehalten, aber es gibt keinen Track auf “Dragons Of The Ages”, der nicht absolut unterhaltsam ausfiele, und diverse Kracher wie “The Great Shadow” sind auch noch dabei. Das ist undergroundiger Underground Metal, aber er klingt eben nicht wie welcher. Ich bin sehr begeistert von der Leistung dieser kleinen britischen Truppe und wünsche (und prophezeie) ihnen eine wunderbare Zukunft im Metal-Business. Würden genau genommen alle von profitieren.

Anspieltipps:
“War’s Come To Our Shores”, “The Great Shadow”, “Here Be Dragonlords”, “The King Under The Sea” und “The Last Dragon Warriors”

Fazit:
Nicht unbedingt was für unsere AOR-Fans, aber jeder Power-Metal-Fan unter Euch hat in diese Platte reinzuhören. “Dragons Of The Ages” ist alles, was Ihr wollt, und mehr. Keine Ahnung, wie man als britische Band so kurz vor dem Brexit noch dermaßen abfeiern kann. Heftiges Album!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. War’s Come To Our Shores
02. The Last Dragon Warriors
03. Ancient Waters
04. War At Dawn
05. The King Under The Sea
06. The Long Road
07. Turning The Tide
08. Take To The Sea
09. The Great Shadow
10. Here Be Dragonlords

Jannis