TALENTSCHMIEDE: Dangerous Times For The Dead

 

Band:
Dangerous Times For The Dead

Gegründet/active since:
2018

Herkunft/Origin:
Den Dolder, The Netherlands

Members:
BJØRN CIGGAAR – Vocals
Jeroen Vermeer – Drums
Thijs Bouwman – Guitar
Dave Pilon – Guitar
Gerrit Procée – Bass.

Genre:
Heavy Metal (NWoTHM)

Veröffentlichungen/Releases:
Neuste Veröffentlichung/Latest release: http://tiny.cc/DT4TD-Latest
Vorherige Veröffentlichungen/Previous releases: http://tiny.cc/DT4TD-PreviousReleases

Einflüsse/Influences:
Dio, Black Sabbath, Iron Maiden, Judas Priest

(English version below)

Was wir die nächsten fünf Jahre erreichen möchten:
Wir möchten unsere ersten beiden Alben veröffentlichen und mal wieder live auftreten, nachdem unsere Tour coronabedingt abgesagt werden musste.

Was als nächstes kommt:
Geplant für Juli: unsere nächste Single, „Father Time“!

Unsere beste Erfahrung bis jetzt:
Seit wir uns 2018 zusammengefunden haben und Covid 2019 veröffentlicht wurde, stecken wir einfach sehr viel Hingabe in die Band und das ist etwas Besonderes. Unser Livestream im März war großartig! Endlich wieder auf die Bühne, und nach sechs Monaten Abstinenz war das einfach pure Magie! Wir haben bereits so viele Songs geschrieben, worauf wir nebenbei auch stolz sind. Es wäre toll, wieder ins Studio zu ziehen und all diese Songs fertigzustellen und zu veröffentlichen – wenn die Regierung das Okay dafür gibt.
Auch einer der besten Momente als Band: Wenn deine Musik in Playlists oder Podcasts erscheint, reviewt wird, etc.
Und die Veröffentlichung von „Queen Of The Night“ war auch ziemlich edel. So eine Sache, wo alle Stücke des Schaffensprozesses wunderbar zusammenkommen. Der Track (am 14. Februar 2021 erschienen) geht an die Unangepassten, die Missverstandenen, die, die nicht in den Standard passen; die, die es wagen, anders zu sein, oder die es ungewollt sind, die sich nicht adaptieren können oder wollen – ein Gefühl, das viele Leute kennen. Auf dem Cover ist Malin Kvitblik aus Norwegen. Malin hat Autismus und wurde deswegen gemobbt. Aber „see what she’s done, look at her now“, 45.000 (!) Instagram-Follower als Tattoo-Model.
Wir sind Malin sehr dankbar dafür, dass sie ihre Geschichte geteilt und ein Teil dieses Songs ist. Außerdem ist dieser Moment eine gute Widerspiegelung der aktuellen Covid-Situation: Wir haben unseren Hauptaugenmerk auf Online-Präsenz gelegt und haben Instagram verwendet, um potenzielle Cover-Models für den Song zu finden. Ein paar von denen sind auch Teil unseres Musikvideos, große Dankbarkeit dafür!

Unser peinlichster Moment:
Hatten wir noch nicht, aber unser Drummer hat sich bei einem Auftritt mit seiner letzten Band mal seinen Hocker zerstört.

Mit wem wir gerne ein Bierchen trinken würden und warum:
Oh Himmel, mit so Vielen! Wir könnten sagen, mit einer der Bands, die uns inspiriert hat, das wäre super. Aber wir sagen wohl alle, dass wir Live-Auftritte nicht mehr erwarten können und dann unsere Wahl auf unsere Fans fiele.Nach der Show (und während der Show), und gerne auch nochmal auf einem Festival mit anderen Bands.

Wenn wir uns eine Band aussuchen könnten, mit der wir auf Tour gehen dürfen:
Da hat wohl jedes Bandmitglied eine andere Antwort. In dieser Situation, nach all den Monaten, wollen wir aber letztendlich alle einfach nur spielen, haben kein Problem mit Bands jeglicher Genres und stehen einfach auf der Matte, wenn uns jemand fragt. Mein (Jeroens) Traum wäre aber an sich ein Support-Slot für Judas Priest.

Das Beste daran, in einer Band zu spielen:
Die Energie, auf der Bühne zu stehen, Leute, die deine Musik live hören und sogar noch Merch und CDs kaufen wollen, das ist unbeschreiblich! Das Schreiben von Songs ist schwer zu beschreiben, manchmal hängst du an einem Song über Monate, manchmal schreibt sich einer in ein paar Stunden wie von selbst. Diese Prozesse in dieser Band sind einzigartig und ist unter den schönsten Sachen (vielleicht sogar die schönste) daran, Teil von Dangerous Times zu sein.

Das Schlimmste daran, in einer Band zu spielen:
Ganz ehrlich, sowas gibt es nicht. Teil einer Gruppe sein, Magie durch Musik schaffen, live spielen – es ist einfach geil, und uns geht es nicht um den Ruhm, es geht um die Leidenschaft, die darin steckt!

Website:
www.dangeroustimesforthedead.com
Social Media:
www.instagram.com/dangertimedead
www.facebook.com/dangertimedead
www.twitter.com/dangertimedead

Music: www.dangeroustimesforthedead.bandcamp.com/
Spotify: www.open.spotify.com/artist/3oYyw3Wy4IuN27X2eIFVWD
Youtube: www.youtube.com/channel/UCjAdDs6dyJIXvdvP0IzWgYg
AppleMusic: www.music.apple.com/nl/artist/dangerous-times-for-the-dead/1490233819
Live-Dates: www.dangeroustimesforthedead.com/events/

English version:

Our goals for the next five years:
Releasing our first and second album. Performing live after our tour cancelled in the covid period

Coming next:
Expected in july 2021: our next Single, „Father Time“!

Greatest experience as a band until now:
Since we came together in 2018 and covid dropped in in 2019, we could say that in this short period we are really dedicated to this band and that’s special. Our live stream in march was great! Finally hitting the stage again and after six months of not playing together it felt like magic! We have written so many songs already, something we’re proud of as well. It would be great (when the government allows us to) to get back into the rehearsal studios to finish and release all of these songs!

One of the great moments as a band:
Clearly when your music has been picked up on playlists, podcasts, by reviewers etc.
The release of „Queen of the Night“ was also pretty great. Something where all pieces in the process came together. Our track “Queen of the Night” (released 14th of February 2021) is about the misfits and misunderstood; those who dare to be different (or just are different). Those who don’t fit in or don’t want to. A thing many people are familiar with and can connect to. On the cover of the single you see Malin Kvitblik from Norway. Malin has autism and was bullied for being different. But “see what she’s done, look at her now”; 45.000 (!) followers on Instagram as a tattoo model.
We are really grateful to Malin to share here story and being a part of this song. Also, this moment is a great reflection of the situation now during covid. We have been focussing on online presence and used instagram to get in touch with ladies who wanted to be on our cover. A few of them are also part of our videoclip. Big shout out to them!

Most embarrassing moment as a band:
Haven’t had one yet, but our drummer broke his drumseat during a performance with his previous band.

Who we would like to drink a beer with and why:
Wow, so many people. We could say one of the bands that inspired us, and that would be awesome, but I think we would all say that we can’t wait to perform live and drink one with our fans after (and during) the show, and drink some beers on a festival with other bands.

The band we would love to go touring with the most:
“Jeroen” I think all of our members have a different answer to that question. In this situation after all those months, we just wanna play, and we respect all kinds of bands. Just let us know, we’ll be there. My dream would be playing as a support for Judas Priest.

The best thing about playing in a band:
The energy, being on stage, people that want to listen to your music and even buy your merch and albums, that’s indescribable.
Writing songs is something difficult to explain, sometimes you have songs you work on for months, sometimes you write songs in a couple of hours. The process in this band is unique and makes it one of the best things (maybe even the best) about Dangerous Times.

The worst thing about playing in a band:
There are no such things as worst things playing in a band. Being part of group, making magic happen musically and performing on stage. It’s just awesome and we’re not in for the fame, it’s our passion!