NIGHT DEMON – Darkness Remains

Band: Night Demon
Album: Darkness Remains
Spielzeit: 38:32 min
Stilrichtung: NWOBHM / Heavy Metal
Plattenfirma: STEAMHAMMER / SPV
Veröffentlichung: 21.04.2017
Homepage: www.nightdemon.net

Bereits mit ihrer selbstbetitelten EP aus dem Jahr 2013 sowie der 2015er Debüt Scheibe "Curse of the Damned" haben die US Metaller NIGHT DEMON für einigen Wirbel gesorgt. Was die Jungs mit „Darkness Remains” vorlegen, haben aber wahrscheinlich die wenigsten erwartet: das zweite reguläre Album der Band schmettert so ziemlich jede ähnlich gelagerte Genre-Veröffentlichung der letzten Monate locker an die Wand. Man nehme die Energie und die Kompromisslosigkeit von Enforcer, eine tight eingespielte Band plus einem klasse Sänger/Bassist (Jarvis Leatherby), der immer den genau richtigen Ton zu treffen scheint. Dazu noch eine Handvoll hochkarätige Songs und eine Produktion die zwar modern und druckvoll klingt, aber gleichzeitig ein erstaunliches Live-Feeling aufkommen lässt. Fertig ist der neue Stern am Himmel des klassischen Heavy Metal.

Ausschlaggebend für den Zuwachs an WOW sind mehrere Faktoren: da wäre wohl erstmal die Produktion zu nennen, die gleichzeitig fett und mit ordentlich Punch nach vorne geht, gleichzeitig aber den perfekten Spagat zwischen leichter Politur (die Harmoniestimmen sind der Hammer) und geerdetem Proberaum-Feeling schafft. Dazu präsentiert sich die Band unheimlich gut eingespielt, so dass Neuzugang Armand John Anthony an der Gitarre alle seine Stärken ausspielen kann: die Soli sitzen wie eine Eins und sind dem ziellosen Gegniedel vieler Konkurrenten (vor allem aus der Schwedischen Einöde) um Längen voraus. Und der Gitarrensound vermengt gekonnt das Beste von Iron Maiden und talentierten Flitzfingern jüngeren Datums wie z.B. Willem Verbuyst (Vanderbuyst). Apropos Iron Maiden: die britische Institution scheint bei NIGHT DEMON immer wieder durch (mit einer sehr Powerslave-lastigen Schlagseite), allerdings ist das Ganze immer geschmackvoll interpretiert anstatt plump kopiert (siehe z.B. Lancer). Tja, und die Songs, die sind der Hammer. Mit „Darkness Remains” haben die US Jungs einen fetten Batzen eingespielt, der in diesem Jahr wohl nur schwer zu toppen sein wird. Anspieltipps zu geben ist müßig. Bei einer Gesamtspielzeit von knapp 40 Minuten versteht es sich wohl von selbst, dass die Scheibe am Stück genossen werden muss. Wer aber noch unschlüssig ist, kann sich via dem vitalen Opener „Welcome to The Night“, dem flotten „Dawn Rider“ oder dem dezent Richtung Alternative schielenden, mit dem Melodiegespür von Audrey Horne kokettierenden Rauswerfer und Titeltrack „Darkness Remains”, aber eines Besseren belehren lassen.

Für mich bereits jetzt die Classic NWOBHM Platte des Jahres und eine absolute Kaufempfehlung.

WERTUNG

 


Trackliste:

01. Welcome to The Night
02. Hallowed Ground
03. Maiden Hell
04. Stranger In The Room
05. Life On The Run
06. Dawn Rider
07. Black Widow
08. On Your Own
09. Flight of the Manticore
10. Darkness Remains

Mario

 

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen