FROZEN CROWN – The Fallen King

Band: Frozen Crown
Album: The Fallen King
Spielzeit: 45:43 min
Stilrichtung: Melodic Power Metal
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 09.02.2018
Homepage: www.facebook.com/frozencrownofficial

Die Band FROZEN CROWN wurde von der 17jährigen! Gitarristin Talia Bellazecca gegründet und bewegt sich in der Schnittmenge zwischen SONATA ARCTICA, NIGHTWISH und ORDEN OGAN. Keine schlechten Vorbilder wie ich finde.
Mit ihrem Debütalbum „The Fallen King“ wollen die jungen Musiker nun ihren Fuß in die Metallandschaft setzen. Schauen und vor allem horchen wir mal, wie ihnen das gelingt?
Als ersten Song und Opener erwartet uns „Fail no More“ der uns erstmal ordentlich die Boxen frei bläst, so brachial und schnell kommt die Nummer hier daher! Der Gesang von Frontfrau Giada Etro kommt ebenfalls schön kraftvoll und metallisch um die Ecke, keine Spur von dem sonstigen Operngeträller von female fronted Bands den man leider häufig antrifft.
Beim anschließenden „To Infinity“ nimmt man dann etwas den Fuß vom Gas ohne Eingängigkeit einzubüßen und somit landet auch dieser Track ohne Umschweife auf unserer Hitliste!
Und apropos Hitliste, dort landet auch ohne lange zu zögern das folgende „Kings“ welches man auch schon als Video vorab im Internet bestaunen konnte. Eine geile Nummer die die Band hier auf die Beine gestellt hat.
Im Mittelteil kann dann am Ehesten „The Shieldmaiden“, übrigens mit gut eingesetzten Growls als Gegenpart zum weiblichen Frontgesang überzeugen bevor es dann in den letzten Abschnitt geht.
Hier kann man auf jeden Fall noch mit dem pfeilschnellen und eingängigen „Everwinter“ punkten, bevor die Scheibe dann mit dem ebenfalls nicht zu verachtenden „Netherstorm“ so endet wie sie begonnen hat, brachial und schnell!

Anspieltipps:

Auf jeden Fall sollten “Fail no More”, “To Infinity”, “Kings” sowie “Everwinter” direkt bei euch Gehör finden.

Fazit :

Das Debütalbum von FROZEN CROWN ist der Band auf jeden Fall bestens gelungen! Eine starke Leistung und ein echtes Ausrufezeichen setzt die Truppe im Melodic Power Metalsektor damit auf jeden Fall.
Die Growls hätten man nicht zwingend gebraucht wie ich finde, die weibliche Gesangstimme von Giada ist Metal genug in meinem Augen, aber ansonsten gibt es hier nicht viel zu meckern! Man darf denke ich definitiv gespannt sein auf das zweite Album!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fail no More
02. To Infinity
03. Kings
04. I Am the Tryant
05. The Shieldmaiden
06. Chasing Lights
07. Queen of Blades
08. Across the Sea
09. Everwinter
10. Netherstorm

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen