NEUROTOX – Egal was kommt

Band: Neurotox
Album: Egal Was Kommt
Spielzeit: 42:02 min
Stilrichtung: Deutsch Punk
Plattenfirma: Metalville
Veröffentlichung: 29.01.2021
Homepage: www.facebook.com/NeurotoxBand/

Die dritte deutsche und zweite deutschsprachige Band in 14 Tagen, Corona macht es möglich. Denn auch die Rheinberger NEUROTOX haben die Zwangspause kreativ genutzt und beglücken uns nun mit ihrem mittlerweile fünften Album. „Egal Was Kommt“ heißt das gute Stück und wo NEUROTOX draufsteht, ist auch NEUROTOX drin.
Schon der Opener, die erste Singleauskopplung „Mein Comeback“, macht Spaß und Laune und Bock auf mehr. Unterstützung für den Song haben sich die Jungs bei ARTEFUCKT Sänger Andre Donay geholt. Rockig, groovig, riffig und mit passenden „Oooooohhhhoooooo“ Mitgröhl Refrain ist der Ohrwurm garantiert. Ein klasse Einstieg. Einen eingängigen Mitgröhlrefrain findet man auch bei „Nächte auf Scherben“, trotz der des eher ernsten Hintergrundes einer gescheiterten Beziehung hat der Song seinen Tanzfaktor nicht verloren und macht Laune. Und was gibt es Besseres, als sich den (Liebes-)Frust von der Seele zu tanzen? „Nächte auf Scherben“ ist der passende Soundtrack dafür und – obwohl glücklich verheiratet – einer meiner Favoriten auf „Egal Was Kommt“.
Und wer denkt, das war es jetzt schon mit der Eingängigkeit und dem Mitgröhlen, für den kommt direkt danach „Staub meiner Jugend“, der wieder zur Party einlädt. Aber auch die emotionalen Themen dürfen nicht fehlen. „Nur ein Herzschlag“, der Favorit von Gitarrist und Songwriter Marius, ist so eines. Textlich emotional und dabei kraftvoll und rockig. In eine andere Richtung schlägt dann wieder der Titeltrack, „Egal was kommt“ ist eine Liebeserklärung auf Punkrockart, haut rein, haut um und Leute, pogt was das Zeug hält!
Für „Ewiges Kind“ haben sich NEUROTOX mal kurz Verstärkung bei KÄRBHOLZ geholt und irgendwie hört man das auch raus. Der Song verbindet die Stile der beiden Bands sehr gekonnt und mit Leichtigkeit.
Nach dem ironisch angehauchten Ska-lastigen „Ich hasse Menschen“ kommt dann endlich mal eine kurze Verschnaufpause. Das balladeske „Eines Tages“ kommt für NEUROTOX verdammt ruhig daher und wir können mal kurz ausruhen, bevor es mit „Auf all meinen Wegen“ wieder auf die Überholspur geht. Leider verliert sich der Song in ein paar Plattitüden, das tut dem Spaß aber keinen Abbruch. „Ziellos“ zieht uns wieder ins ruhigere Fahrwasser, während der letzte Track des Albums uns nochmal die Mittelfinger in die Höhe recken lässt. „Am Arsch vorbei“ ist ein rockiger Gruß an alle, die uns an ebendem vorbeigehen. Dann ist auch schon Schluss, nach 12 Songs und 42 kurzweiligen Minuten endet „Egal Was Kommt“.
NEUROTOX haben seit der Bandgründung einiges dazu gelernt und das hört man auch. Die aus Rheinberg in NRW stammende Band macht einfach gute Laune, Sänger Benny, Gitarrist Marius, Basser Mario und Mike an den Drums haben den Punkrock einfach in sich. Und das Mike ein besserer Drummer als Henning von KÄRBHOLZ ist, hat er in einem sehr eindrucksvollen und kraftvollen Drumbattle deutlich bewiesen (sorry Henning, so sehr ich KÄRBHOLZ liebe, der Punkt ging eindeutig an NEUROTOX).
Fazit: „Egal Was Kommt“ macht einfach nur Spaß und verbreitet gute Laune. Trotz ein paar Plattitüden und ausgelebter Klischees schwächt es die Leistung und den deutlich erkennbaren Schritt nach vorn nicht. NEUROTOX machen Bock und für „Egal Was Kommt“ gebe ich eine klare Kaufempfehlung ab.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Mein Comeback
02. Auf All Meinen Wegen
03. Ziellos
04. Am Arsch Vorbei
05. Nächte Auf Scherben
06. Staub Meiner Jugend
07. Nur Ein Herzschlag
08. Egal Was Kommt
09. Ewiges Kind
10. Immer Vor`n Dabei
11. Ich Hasse Menschen
12. Eines Tages

Tänski

Mein Favorit, unbedingt reinhören: