SILIUS – Worship to Extinction

Band: Silius
Album: Worship To Extinction
Spielzeit: 44:52 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 28.08.2020
Homepage: www.silius.at

Es gibt derzeit rund 1200 aktive Rock/Metal Bands aus Österreich. Eine, die es wirklich verdient, erwähnt zu werden ist SILIUS. Und diese Burschen ballern uns feinsten Thrash Metal um die Ohren. Die Tiroler gibt es seit 2013 und haben seither ein Demo (2014) und ihr Debüt Album „Hell Awakening“ (2017) veröffentlicht. Silius sind: Mario „Haui“ Haueis (g), Matthias Thurner (v), Ralph Jurschitsch (d) und Martin Storch (b). Live konnte man dem staunenden Publikum schon auf dem Wacken Open Air, dem Nova Rock und den Metal Days Slovenia in den Allerwertesten treten. Das nun erscheinende zweite Album „Worship To Extinction“ kommt auf Rock Of Angels Records raus. Abgemischt wurde es von Andreas Reinhart im Subsoundstation Studio und gemastert von Hendrik Udd (Hammerfall, Powerwolf). Das starke Coverartwork und Layout durfte Giannis Nakos verwirklichen. Laut Promotext entschied sich die Band dazu, härter zu spielen und eine rohe und zerstörerische Atmosphäre zu erzeugen. Ob das geklappt hat, erfahren wir jetzt.

Hell yeah, es scheint so. „Worship“ knallt so dermaßen heftig aus den Boxen, dass es eine wahre Freude ist. Leichter Exhorder Einschlag, absolut geiler Start. Mit einem wilden Urschrei und harten Riffs geht es bei „C.U.L.T.“ unbarmherzig weiter. Aber es gibt hier auch einen eingängigen Refrain, tolle Soli und einen Sänger der sich hinter Phil Anselmo nicht verstecken muss. Es grooved so verdammt gut auf „Horrorscopes“, ohne aber an Intensität einzubüßen. „Abominate“ ist ein fetter Stampfer mit Rock’n’Roll Flair geworden. Wieder wird das Gaspedal nicht ganz durchgetreten, was dem Song zugute kommt. Hierzu wurde auch die erste Video Single Veröffentlichung gemacht. Jetzt aber bei „Lesson In Blood“: Vollgas ist Programm. Matthias brüllt was geht und die Hintermannschaft schiebt mächtig an. Erinnert mich an alte Warpath. Mit „Dance On Your Grave“ wird einem der nächste Hassbatzen im Pantera Style geboten. Extrem wuchtiges Stück. „Venom Baptism“ kann locker mit den bisher gebotenen Songs mithalten. Wieder sehr groovig, trotzdem böse genug und mitreißend. „Tripping Balls Out“ lässt die Matte kreisen. Ein düsterer, schwerer Headbanger mit klasse Solo. Hammer Thrash Metal Riffs preschen durch „Evil Inside“ während der Sänger sich auskotzen darf. Stampfen, bangen, moshen. All das möchte man gleichzeitig, wenn man „Death & Glory“ lauscht. Super Abgeh-Nummer. Zum Schluss kommt die längste Nummer „Drowning“ zum Zuge. Langsam und schwer kriecht dieser Track aus der Anlage, ganz anders als der Rest des Albums, aber gut.

Anspieltipps: „Worship“, „C.U.L.T.“, „Abominate“, „Lession In Blood“ und „Death & Glory“

Fazit: Hier wurde ein fast perfektes Groove/Thrash Metal Monster erschaffen. Die 10 Punkte von mir fallen nur nicht, damit die Band sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruht und auf dem nächsten Album einen weiteren Killer abliefert. Hier sind Musiker am Werke, die ganz genau wissen was sie können und was sie wollen. Wer auf Pantera, Exodus, Lamb Of God, Testament etc. steht, kann hier nichts falsch machen. Hoffentlich kann man SILIUS bald live erleben, ich brauche die volle Packung.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Worship
02. C.U.L.T.
03. Horrorscopes
04. Abominate
05. Lesson In Blood
06. Dance On Your Grave
07. Venom Baptism
08. Tripping Balls Out
09. Evil Inside
10. Death & Glory
11. Drowning

Sturmi

Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Über julian

Informatiker und Power Metaller durch und durch! Bevorzugte Musikgenres : Heavy Metal, Powermetal, Melodic Metal, NWOBHM, Symphonic Metal, AOR, Classic Rock,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.