PRIME CREATION – Prime Creation

Band: Prime Creation
Album: Prime Creation
Spielzeit: 33:15 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Mighty Music  
Veröffentlichung: 28.04.2017
Homepage: www.primecreationband.com

Die schwedische Metalband PRIME CREATION entstand 2015 aus der Asche der Band MORIFADE und wurde von deren Ex Mitgliedern Robin Arnell sowie Mathias Kamijo  (Gitarre), Henrik Weimedal (Bass) und Kim Arnell (Schlagzeug) gegründet.
Man suchte sich mit Esa Englund einen neuen Sänger und war ready to rock!
Nun steht uns das selbstbetitelte Debütalbum ins Haus auf dem man den guten, alten Sound von MORIFADE mit moderneren Einflüssen kreuzt.
Erstes Zeugnis darüber liefert uns der Opener „Year of Crossness“. Dieser beginnt mit einem kurzem Hörspieleteil bevor die kräftigen Drums und die knackigen Riffs das Kommando übernehmen. Sänger Esa Englund klingt für mich sehr nach dem Sänger der Band NOCTURNAL RITES, kennt die noch jemand? Geile Band die seit langem von der Bildfläche verschwunden ist…aber zurück zum hier und jetzt!
Esa hat auf jeden Fall ein Mörderorgan der jede Stilart bestens drauf hat und auch der Song an sich kann direkt mit seinem Chorus begeistern und bleibt sofort hängen.
Der Beginn ist also schon mal mehr als gelungen, als nächstes schickt sich „War is coming“ an dies zu toppen. Und das schafft die Nummer aber so was von! Hart aber melodisch bahnt sich der Song seinen Weg durch unsere Gehörgänge und setzt sich ebenfalls direkt fest.
Nach dem Standardtrack „ Born in Fear“ der nicht großartig auffällt, kann man mit „27“ wieder seinen Siegeszug fortsetzen und spielend an die ersten Ohrbomben anknüpfen.
Im Mittelteil kann dann am Ehesten „In the Red“ überzeugen bevor es dann schon in das Schlussdrittel geht, da wir es hier leider nur mit 8 Songs zu tun haben.
Hier können dann sowohl „Scream“ als auch das abschließende „Crown of Creation“ begeistern und somit wird eine zwar zu kurze aber sehr ordentliche Debütplatte stark abgeschlossen.

Anspieltipps:

Hier solltet ihr euch auf jeden Fall “Year of Crossness”, “War is coming”, “27”, “In the Red” sowie “Crown of Creation” reinziehen.

Fazit :

Die Band MORIFADE war mit ihren Veröffentlichungen nur mäßig erfolgreich zu schwankend war deren Songqualität. PRIME CREATION aber fahren hier beim Debütalbum man ganz fett auf und haben dazu noch den wesentlich besseren Sänger! Was der Junge für Töne raus haut ist wirklich aller Ehren wert.
Das Einzige was hier so richtig zu bemängeln ist, ist die lachhafte Spielzeit von etwas über 30 Minuten was heutzutage ja nix mehr ist. Da hätten es ruhig noch zwei, drei mehr Songs sein können!
Ansonsten kann ich dieses tolle Debütalbum aber jedem Fan vom schwedischen Melodic Metal wärmstens ans Herz legen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Year of Crossness
02. War is coming
03. Born in Fear
04. 27
05. In the Red
06. Friend of Trash
07. Scream
08. Crown of Creation

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen