NECRYTIS – COUNTERSIGhNS

Band: Necrytis
Album: COUNTERSIGhNS
Spielzeit: 46:19 min
Stilrichtung: US Power Metal
Plattenfirma: Pure Steel Publishing
Veröffentlichung: 22.09.2017
Homepage: www.facebook.com/Necrytis

NECRYTIS – ein neuer Name im amerikanischen Heavy/Power Metal. Die Herren um Tony Knapp (ehemals ONWARD, falls das jemandem was sagt) haben Ende September ihr Debut auf die Welt losgelassen, ausgestattet mit einem sehr guten modern anmutenden Artwork. Für das Mastering hat man sich mit Jens Borgren direkt mal einen Vollprofi organisiert, der unter anderem auch für das Mastering von Bands wie HAKEN und DRAGONFORCE verantwortlich war. Für seine Verhältnisse fällt der Sound extrem roh und leider auch etwas halbgar aus, ist jedoch erträglich, wenn er auch nicht wirklich das Potenzial der heutigen Technik ausreizt.
Musikalisch bewegen sich NECRYTIS auf einem angemessenen Standard, liefern jedoch wenig Melodien, die einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen würden. Am ehesten schafft dies wohl noch die Ballade “Dawn’s Aurora”, die mit Unterstützung des NEPHILIM BAROQUE ENSEMBLEs aufgenommen wurde. Sänger Toby Knapp erweist sich dabei als fähiger Fronter, der nicht zuletzt dank der guten Vocal-Produktion ein wenig nach Ozzy klingt.
“Palace Of Agony” punktet mit schöner Riffarbeit und flottem Doppelbass, bevor mit “Nova Meridian” eine etwas gemäßigtere Nummer mit interessant gestalteter Strophe folgt, deren Refrain hervorragend von Lemmy hätte gesungen werden können. Auch “Sentry’s Scream” weiß, gerade aufgrund seines Tempowechsels im Mittelteil und des coolen dissonanten Soloparts, zu überzeugen. Während der Titeltrack “Countersighns” für seine Position eher unspektakulär ausfällt, sorgen “In Ascent” mit seinen sägenden Gitarren und der schönen Melodieführung sowie “My Asylum”, dessen Refrain tüchtig Gas gibt und der Qualität der ansprechend gestalteten Strophen in nichts nachsteht, für gute Laune.
“Praetorian X” und “God As Electric” hingegen – Alter, was ist da denn los? Während die Intros beider Songs (Atmosphärisches Krähengekrächze bei ersterem und ein GHOSTiger Part inklusive Orgel und an Papa E. erinnernden Vocals bei letzterem) durchaus als gelungen bezeichnet werden können, sorgt der Gesang, zumindest beim Rezensenten, für Verwirrung. Er scheint hier in keinster Weise zum Rest der Songs zu passen, ist bei “Praetorian X” dauerhaft schätzungsweise einen Viertelton zu hoch und bei “God As Electric” kaum mit der Instrumentalfraktion im Einklang. Sollte dies tatsächlich beabsichtigt sein, so verfehlt es seine Wirkung komplett und funktioniert diese Songs, die an sich durchaus Potenzial hätten, zu schwer hörbaren Ohrschmerzerzeugern um. Das ist schade, denn viele der restlichen Tracks machen durchaus Spaß und lassen hoffen, dass dieses Manko der Produktion anzurechnen ist und sich auf zukünftigen Veröffentlichungen nicht wiederholt. Insgesamt liefern NECRYTIS auf ihrem ersten Album sehr solide US-Metal-Kost, die leider durch das deutlich unter dem Niveau anderer Jens-Bogren-Produktionen liegende Mastering und die Vocals des eigentlich talentierten Sängers auf einigen Tracks enttäuscht.

Anspieltipps:
“My Asylum”, “Dawn’s Aurora”, “Nova Meridian” und “Sentry’s Scream” – und zum Vergleich “God As Electric”

Fazit:
NECRYTIS sind eine der Bands, bei deren Debut man vorschlagen sollte, sie weiterhin im Auge zu behalten. So ganz ausgereift ist “COUNTERSIGhNS” nicht, beinhaltet viele nette Parts, lässt allerdings in Hinsicht auf Produktion und Vocals (bei einigen Songs) doch noch sehr zu wünschen übrig. Aber was nicht ist, kann ja noch werden (“God As Electric” verzeihe ich ihnen trotzdem nicht).

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Praetorian X
02. Palace Of Agony
03. Nova Meridian
04. Sentry’s Scream
05. God As Electric
06. My Asylum
07. Dawn’s Aurora
08. Daemon Angelus
09. In Ascent
10. Countersighns

Jannis

 

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen