MARIUS DANIELSEN – Legend of Valley Doom Part 2

Band: Marius Danielsen
Album: Legend of Valley Doom Part – 2
Spielzeit: 71:55 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Crime Records
Veröffentlichung: 30.11.2018
Homepage: www.mariusdanielsen.com

Asche über mein Haupt! Das ist mir doch glatt der erste Teil von MARIUS DANIELSEN`s Powermetal Saga „Legend of Valley Doom“ durch die Lappen gegangen! Denn dieser Tage erscheint schon der zweite Teil der Saga wo Marius als Gitarrist und Sänger alle Fäden in der Hand hält und sich wieder tonnenweise Gäste ins Studio geholt hat.
Darunter wären so klangvolle Namen wie Michael Kiske (Gesang, HELLOWEEN, UNISONIC), Tim Owens (Gesang, Ex JUDAS PRIES, Ex ICED EARTH), Blaze Bayley (Gesang, Ex IRON MAIDEN, WOLVESBANE), Michele Luppi (Gesang, WHITESNAKE), Mark Boals (Gesang, Ex IRON MASK), Mathias Blad (Gesang, FALCONER), Diego Valdez (Gesang, HELKER), Bruce Kulick (Gitarre, Ex KISS), Tom Naumann (Gitarre, PRIMAL FEAR), Jens Ludwig (Gitarre, EDGUY), Jari Kainulainen (Bass, MASTERPLAN), Magnus Rosen (Bass, Ex HAMMERFALL), Stian Kristoffersen (Schlagzeug, PAGAN`S MIND) oder Steve Williams (Keyboards, POWER QUEST). Und das war nur ein Bruchteil der gesamten Gästeliste. Ein Who is Who der Metalszene also!
Ach ja Bandmitglieder seiner anderen Band DARKEST SIN sind natürlich ebenso beteiligt wie sein Bruder Peter Danielsen der sowohl als Musiker als auch als „Vater“ seiner musikalischen Saga EUNOMIA, Rezi zum Debütalbum findet ihr auch hier bei uns, in Erscheinung tritt.
So, viele Hintergrundinfos, aber wie klingt denn nun das neue Machwerk? Mit dem Introopener „King Thorgan`s Hymn“ kann man schon mal nicht so viel heraushören, außer dass es die perfekte Cinematic Einleitung ist. Mit dem anschließenden „Rise of the Dark Empire“ haben wir dann aber den ersten richtigen Track zu verzeichnen. Eine kraftvolle, epische und melodische Nummer die einen sofort in ihren Bann zieht. Als Opener perfekt geeignet um dem Hörer den Mund wässerig zu machen!
Ach ja mit Zwischenstücken und dem obligatorischen Erzähler muss der schon angesprochene Hörer über die gesamte Plattenlänge auch klar kommen, das erste Zwischenstück ist das anschließende „Gates of Eunomia“ welches den nächsten Hit „Tower of Knowledge“, bei dem man sich von dem langsamen Beginn nicht täuschen lassen sollte, perfekt einleitet.
Auch in der Folge haben wir es mit sehr vielen hochklassigen melodischen und epischen Tracks zu tun, egal ob es der starke Mittelteil mit „Visions ot the Night“ und „Crystal Mountains“ ist oder der letzte Abschnitt wo ganz klar „By the Dragons Breath“, „Angel of Light“ und „Temple of the Ancient God“ die Höhepunkte sind.
Hier wird auf ganz hohem Niveau der epische Power Metal zelebriert und dem geneigten Fan dürfte hier das Wasser im Munde zusammen laufen!

Anspieltipps:

Bei so vielen erstklassigen Songs sehr schwer, „Rise of the Dark Empire“, „Tower of Knowledge“, „Visions of the Night”, “By the Dragons Breath” und “Angel of Light“ stechen vielleicht nochmal ein bisschen heraus.

Fazit :

Mächtig ist das neue Album von MARIUS DANIELSEN geworden! Episch und kraftvoll spinnt er seine Konzeptgeschichte weiter und die vielen Gastsänger und Musiker werden sehr gut integriert.
Schlechte Songs sucht man hier wirklich vergeblich und insgesamt ist das Album am Stück auch gut hörbar, was natürlich auch an den tollen Zwischenstücken und dem Erzähler liegt.
Beide Daumen hoch also für den zweiten Teil von „Legend of Valley Doom“ mit der dementsprechenden Benotung und Empfehlung für die geneigte Hörerschaft!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. King Thorgan`s Hymn
02. Rise of the Dark Empire
03. Gates of Eunomia
04. Tower of Knowledge
05. Visions of the Night
06. Crystal Mountains
07. By the Dragon`s Breath
08. Under the Silver Moon
09. Angel of Light
10. Princess Lariana`s Fortress
11. Temple of the Ancient God
12. We Stand Together

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.