MAGIC KINGDOM – MetAlmighty

Band: Magic Kingdom
Album: MetAlmighty
Spielzeit: 61:21 min
Stilrichtung: Symphonic Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 22.11.2019
Homepage: www.magic-kingdom.be

IRON MASK – wer die neoklassikbegeisterten Heavy-Metal-Belgier noch nicht kennt, denen sei an dieser Stelle mal der fantastische Track “God Punishes I Kill” (inklusive Video) ans Herz gelegt. Dushan Petrossi, treibende Kraft hinter der Truppe, hat zudem ein zweites Projekt namens MAGIC KINGDOM, mit dem er bereits seit 1999 aktiv ist und die Symphonic-Metallischere Variante von dem macht, was er am besten kann: VIVALDI-Style, fixes Gitarrenspiel auf äußerst hohem Niveau und eingängige Melodien, die im besten Fall ordentlich geil und im schlimmsten Fall kitschiger Schmalz der krasseren Sorte sind.
Wie sieht das nun auf “MetAlmighty” (Näh, Leute, was ein Titel) aus? Nun, es ist immer ein bisschen bitter für die psychologische Wirkung auf den Hörer, wenn der erste Track einer der schlechtesten der Platte ist, und “Unleash The Dragon” ist nicht nur einer der schlechtesten sondern mit Abstand auch noch der Längste. Klar, das Gitarrenspiel von Petrossi ist virtuos, aber die massig eingesetzten Orchestersounds klingen, als hätte man sie mit einem Zehn-Euro-Mic in einer riesigen Kathedrale aufgenommen. Was beim Opener besonders hervorsticht, bleibt leider auch über weite Teile des Albums der Fall: Orchester und Chor wabern irgendwo undefiniert im Hintergrund herum und sind Matsche. Kann atmosphärisch wirken, tut es auch manchmal, aber eben nur selten. Dazu eine Drumarbeit im Refrain, die nicht nachvollziehbar und außer Kontrolle ist und neben alldem fällt fast nicht mehr auf, dass die Gitarren an böseren Stellen wirklich verdammt gut sind.
Aber genug dessen. “In The Den Of The Mountain Trolls” ist ein witzig-foliger Midtempotrack, “Temple Of No Gods” arbeitet zwischen Neoklassic und Party-Power-Metal, mal düster mal folkig gut gelaunt, und ist doch nicht unhitverdächtig, ebenso der Highspeed-Track “Dark Night, Dark Thoughts” mit obligatorischem Cembalo und klassischer Power-Metal-Melodie, wie man sie zum Beispiel in GAMMA RAYs “Anywhere In The Galaxy” findet.
Beim treibenden und orchesterreichen Endtrack “King Without A Crown” passt auch das Orchester weitgehend und mit “Just A Good Man” gibt es noch die langsam-feierliche Tragik-Ballade mit klumpiger Bombastorgel.
Dazu noch ein paar unspektakulärere Tracks mit “MetAlmighty” und “Rise From The Ashes” – doch, das Album ist schon besser, als Name und Opener vermuten lassen. Der große Wurf ist es aber leider nicht geworden, dafür arbeitet der Sound (der Keyboards und insgesamt) ein wenig zu sehr gegen das massive Talent der Musiker. Und man verliert sich doch etwas zu sehr in Klischees und etwas zu viel Durchschnittlichkeit. Was die gelungenen Tracks der Platte natürlich nicht weniger gelungen macht.

Fazit:
Wenn man die Band eh mag, oder IRON MASK oder Symphonic Power Metal, dann könnte man über die unten angeführten Anspieltipps auf jeden Fall mal einen Einstieg in “MetAlmighty” wagen. Spaß macht die Platte streckenweise, insbesondere gegen Ende, schon, aber durch ein paar schwächere Tracks und eben auch durch orchestrale Schwammigkeit muss man dafür eben durch.

Anspieltipps:
“Dark Night, Dark Thoughts”, “King Without A Crown”, “In The Den Of The Mountain Trolls” und “Temple Of No Gods”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Unleash The Dragon
02. Wizards And Witches
03. In The Den Of The Mountain Trolls
04. Fear My Fury
05. Rise From The Ashes, Demon
06. MetAlmighty
07. So Fragile
08. Temple Of No Gods
09. Just A Good Man
10. Dark Night, Dark Thoughts
11. King Without A Crown

Jannis

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.