SIGN X – Like a Fire

6c79b52f-6cb1-4338-8639-9b2d377bc052

Band: Sign X
Album: Like A Fire
Spielzeit: 45:46 min
Stilrichtung: Melodic Hard Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 06.12.2019
Homepage: www.facebook.com/SignXGermany

SIGN X bestehen aus den Mitgliedern der Hamburger Band Châlice, die in den 90er sieben Alben veröffentlichten und diverse Shows und Tourneen mit bekannten Rockgrößen absolvierten, darunter waren u.a. Deep Purple, Alice Cooper, Uriah Heep, Tesla und Magnum.
Verstärkt durch den Keyboarder Michel Jotzer und Musical Sänger Sebastian Zierof wird nun unter neuem Namen ordentlich drauf los gerockt. Live wird Songs von Châlide neues Leben eingehaucht und eigenes Songmaterial präsentiert.
Mit der Anfang 2018 erschienen EP konnten SIGN X für einiges Aufsehen sorgen und landeten auf Platz 1 der Classic Rock Charts bei Amazon, folgt nun das Album Like A Fire mit eigenen Songs.
Zu hören gibts gute Laune machenden Melodic Hard Rock der auf internationalen Niveau präsentiert wird. Los geht es mit “Fall” eine Uptemponummer, gefolgt von “Elements” der ein wenig experimentell rüber kommt. “Storm” fängt langsam mit Pianopart an, geht nach den ersten Stophen im Midtempobereich ab und besitzt einen Mitsingrefrain. “Rain” ist zu Anfang mit Akustikgitarre untermalt und wird nach etwa zwei Minuten zum Rocker mit traumhaten Refrain, kurz vor Schluss wird noch mal das Tempo rausgenommen um dann noch mal richtig ab zu gehen, der Geilste Song auf der CD. Mit “Shine” wird wieder richtig aufs Gaspedal gedrückt ein Melodic Rock Song mit dem richtigen Tempo und genialer Melodieführung. “Free Your Mind” ein Rocker, gefolgt von “Crush” einer Ballade, “Chasing The Wind” und “Sign” bedes Rocker fallen von der Qualität leicht ab sind aber dennoch hörenswert.

Anspieltips:

“Fall”, “Elements”, “Storm”, “Rain” und “Shine”

Fazit:

Eine gelungenes erstes Album mit einer ausgewogenen Mischung aus Gitarren und Keyboard, auf das hoffentlich noch einige folgen werden. SIGN X in eine Schublade zu stecken funktioniert nicht so wirklich, von den Kompositionen am ehesten zu vergleichen mit Pink Cream 69. Sebastian Zierof besitzt eine sehr gute und angenehme Stimme die in den Höheren Regionen noch genug Kraft hat. Von mir gibts 8,5 Punkte für ein gelungenes Debütalbum, bitte mehr von diesem Futter.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Fall
02. Elements
03. Storm
04. Rain
05. Shine
06. Free Your Mind
07. Crush
08. Chasing The Wind
09. Sign
10. Koda X

Helmut

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.