LEAVES`EYES – Sign of the Dragonhead

Band: Leaves`Eyes
Album: Sign of the Dragonhead
Spielzeit: 47:17 min
Stilrichtung: Symphonic Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 12.01.2018
Homepage: www.leaveseyes.de

2018 gibt es endlich wieder neues Futter für Fans der Wikinger Symphonic Metalband LEAVES`EYES rund um ATROCITY Fronter Alexander Krull der mit seiner „Zweitband“ nun auch schon seit 2009 die Metalweltmeere unsicher macht! Seit dem letzten Album „King of Kings“ aus dem Jahre 2015, welches die Geschichte des ersten Norwegerkönigs Harald I. erzählte, war es aber recht ruhig geworden um die Band. Dies lag auch daran das man, zu aller Überraschung einen Sängerwechsel vornahm und Krulls (noch?) Ehefrau Liv Kristine das Mikro an die Finnin Elina Siirala übergab. Über die Umstände des Wechsels decken wir hier mal den Mantel des Schweigens, dazu ist schon viel zu viel geschrieben worden!
Die neue Sängerin Elina feierte auf jeden Fall dann einen sehr ordentlichen Liveeinstand beim Hammersonic Festival in Jakarta/Indonesien und auf der EP „Fires in the North“ die 2016 erschien.
Nun ist es also Zeit für das nächste und erste komplette Album, mit der neuen Sängerin Elina welches „Sign of the Dragonhead“ heißt und die Geschichte um Harald I. weitererzählt.
Als Opener erwartet uns dann auch gleich der Titeltrack „Sing of the Dragonhead“. Eine typische LEAVES EYES Nummer muss man sagen, die neue Fronterin Elina macht eine gute Figur und kommt sehr variabel daher, bzw. hat einen guten Stimmumfang. Eingängig und brachial bahnt sich die Nummer direkt in die Gehörgänge, das wird schnell klar!
Folkig geht es dann bei „Across the Sea“ weiter welches einige Shantyeinflüsse nicht verleugnen kann. Ebenfalls eine Topnummer und absolut Ohrbombe.
„Like a Mountain“ und „Jomsborg“ im Anschluss haben dann beide auch ihren eigenen Charme und Reiz, sie reihen sich daher wunderbar in die bisherigen klasse Songs ein und wissen direkt zu überzeugen.
Die, vielleicht eingängigste Nummer, finden wir dann ziemlich in der Mitte des Albums mit „Riders on the Wind“. Das Ganze kommt zwar streckenweise schon ein bisschen cheesig aus den Boxen, weiß aber dennoch absolut zu überzeugen und man kann sich der Nummer nicht lange entziehen!
Alle nachfolgenden Hitnummern aufzuzählen würde hier definitiv den Rahmen sprengen, daher sei hier nur erwähnt das man schlechte Songs auch im Anschluss mit der Lupe suchen kann und so Tracks wie das ruhige „Fairer than the Sun“ oder das epische „Fires in the North“ die Fanherzen auf jeden Fall höher schlagen werden lassen!

Anspieltipps:

Schlechte Songs sucht ihr hier vergeben, Play Taste drücken und entspannt zurücklegen!

Fazit :

Lange hatte ich LEAVES`EYES nicht auf den Schirm! Dieses absolute Versäumnis habe ich ja schon beim letzten Album zugegeben und hier kann ich das nur wiederholen. Auch auf ihrem neuen Album und trotz des Sängerinwechsels schafft es die Band spielend das Qualitätsniveau des letzten Meisterwerks zu halten und teilweise sogar zu übertreffen!
Fans der Band und des Genre sollten sich dieses erste, frühe Genrehighlight des Jahres auf jeden Fall nicht entgehen lassen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Sign of the Dragonhead
02. Across the Sea
03. Like a Mountain
04. Jomsborg
05. Völva
06. Riders on the Wind
07. Fairer than the Sun
08. Shadows in the Night
09. Rulers of Wind and Waves
10. Fires in the North
11. Waves of Euphoria

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen