FLASHBACK OF ANGER – Shades

Band: Flashback Of Anger
Album: Shades
Spielzeit: 50:18 min.
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Ice Warrior Records
Veröffentlichung: 15.11.2018
Homepage: www.facebook.com/pg/flashbackofanger

Leider haben die Italiener von FLASHBACK OF ANGER sich dagegen entschieden, neben “Loaded Guns In Guitar Cases” auch den Track “Chopped Off Horse Heads in Beds” auf ihre dritte Albumveröffentlichung “Shades” zu integrieren. Ersterer Titel ist und bleibt dennoch einer der coolsten Power-Metal-Songtitel aller Zeiten. 2005 mit der ersten Demo am Start veröffentlichten die Jungs aus Florence zwei, mit dem aktuellen drei, Alben und fröhnen darauf traditionell skandinavischem Power Metal mit Progressive-Ausflügen und viel Synth-Gedudel.
Die Produktion ist nicht ganz optimal, gerade am Gesang hätte man etwas mehr basteln können, aber gut hörbar ist das Ding allemal geworden. Souverän auch die Arbeit der Musiker. Gesang und Instrumentalleistung sind absolut stabil und Lorenzo Innocenti und Marco Moron (Drums und Bass) funktionieren als Neuzugänge locker mit dem alteingesessenen Teil der Band.
Musikalisch wird der Stil der Band, wie oben beschrieben, konsequent durchgezogen, nur sackt im Verlauf des Albums die Qualität des Songwritings runter. Sprich: Den ersten vier, mit Abstrichen fünf großartigen Tracks mit massig Ohrwurmmelodien und -riffs stehen vier weitere gegenüber, die sich nicht wirklich festsetzen wollen und eher “standard” ausfallen. Bestechend ist in der zweiten Hälfte der Platte primär “Lonely Road”, das eher ruhig und dabei skitalievisch winterlich melancholisch positiv ausfällt. Ansonsten findet sich eine recht kitschige Halbballade (“Dawn Of Life”) und viel fröhliches Keyboardgewichse auf der Hälfte, das absolut korrekt für nebenbei ist, jedoch nicht wirklich zu fesseln weiß.
Anders die erste Hälfte. “Ripped Out” ist ein hervorragender Einstieg in “Shades”: treibendes oberes Midtempo, ein Power-Metal-Refrain der Extraklasse, ein fixes Keyboardsolo gefolgt von einem schmonzigen Gitarrensolo. Euphorie, Begeisterung, Standing Ovations. Für das anschließende ”Numbers” muss man sich danach gar nicht erst wieder hinsetzen. Das macht nochmal extra Spaß, wenn man sich in Gedanken auf das Riff das Knight-Rider-Theme legt, überzeugt mit frecher Strophe mit geilen Gitarren im Hintergrund und schwer eingängigem Refrain. Keine Verschnaufpause, weil die anfangs erwähnten Loaded Guns direkt hinterherballern und einen weiteren Refrainhöhepunkt des Albums bieten – plus Disco-BATTLE-BEAST-Rythmus im Prechorus. Und als wäre das nicht genug, muss der nach den ersten drei Tracks schon völlig kaputte Power-Metaller zum Anfang von “Band Of Brothers” direkt noch ein harmonisches Gitarrenriff verkraften, das, gerade in Kombination mit dem Refrain, in dem es wieder verwendet wird, für unkontrollierte Ejakulation sorgen dürfte. Dann noch “Holdout”, ebenfalls stark, und dann kommt die zweite Hälfte. Expertentipp: Album kaufen, auf den PC kopieren und so nummerieren, dass man nach jedem Song der ersten Hälfte einen aus der zweiten hat, bei dem man ein Bier holen, die Katze füttern oder das Schwert polieren kann (Das richtet sich an Fans von Power Metal, also wörtlich gemeint).

Anspieltipps:
Kann man sich nach der Rezension ungefähr denken, ne?

Fazit:
Erste Hälfte des Albums inklusive “Lonely Road”: 9,5 von 10. Zweite Hälfte abzüglich „Lonely Road“ eher 6. Insgesamt 8. Aber hier ist natürlich eine Menge subjektiven Geschmacks mit drin. Freunde keyboardreichen Power Metals mit Prog-Ausflügen sollten hier auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren.

WERTUNG:

Trackliste:

01. Ripped Out
02. Numbers
03. Loaded Guns In Guitar Cases
04. Band Of Brothers
05. Holdout
06. Edge Of Dreams
07. Dawn Of Life
08. Tropical Paradise
09. Lonely Road
10. Marvels Of The World

Jannis

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.