DIVINE ASCENSION – The Uncovering

Band: Divine Ascension
Album: The Uncovering
Spielzeit: 49:50 min
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: Vicisolum Productions
Veröffentlichung: 16.11.2018
Homepage: www.divine-ascension.com

2014 brachten die australischen female fronted Metaller von DIVINE ASCENSION ihr letztes Album „Liberator“ (Rezi hier bei uns) auf den Markt, im Anschluss ging die Band auf eine große Tour mit STRATOVARIUS und GLORYHAMMER. Doch danach war noch lange nicht Schluss und man supportete auch noch BLIND GUARDIAN in der australischen Heimat der Band.
So konnte man sich eine breite Fanbasis erspielen und ordentlich Erfahrung sammeln, welche nun auf dem neuen Album „The Uncovering“, das dieser Tage erscheint, mit Sicherheit Anwendung finden.
Nach wie vor frönt die Truppe rund um Fronterin Jennifer Borg dem klassischen Heavy/Power Metal welcher auch Progressive Elemente enthält.
Genug der Vorreden, widmen wir uns jetzt der neue Mucke in Form des Openers „Evermore“ welcher auch schon vorab im Internet zu bestaunen war. Schnell, knackig und mit ordentlich Keyboardunterstützung bläst uns die Nummer direkt um die Ohren. Nach wie vor präsentiert man uns den bandtypischen Heavy/Power Metal der mit Progressive und Symphonic Elementen ordentlich gewürzt wird!
Frontfrau Jennifer ist nach wie vor bestens bei Stimme und mit dem eingängigen Chorus setzt sich der Opener schnell im Hirn fest. Ein gelungener Auftakt würde ich sagen.
Das anschließende „Prisoner“ ist dann wesentlich langsamer gehalten als der Opener und Vorgänger begeistert aber ebenso mit seiner Melodic und der Eingängigkeit.
„The Fallen“ fällt im Anschluss nicht großartig auf, ganz anders ist das bei „Pursuit of Desire“ bei dem es ein tolles Duett mit einem mir unbekannten männlichen Sänger gibt. Starke Teil!
Im Mittelteil sind dann vor allem „New World“ und „Beyond the Line“ absolut gelungen und begeistern die angesprochene Zielgruppe und die Fans gleichermaßen. Der letzte Abschnitt ist dann nicht mehr ganz so stark, was auch an dem abschließenden Füllersong „Vultures“ liegt. Begeistern kann hier auf jeden Fall aber noch „Bittersweet Divide“ welches wieder toll melodisch unterhält.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „Evermore“, „Prisoner“, „Pursuit of Desire“, „New World“ sowie „Bittersweet Divide“.

Fazit :

Im Vergleich zu ihrem letzten Album „Liberator“ konnten sich DIVINE ASCENSION auf jeden Fall steigern! Noch ist nach wie vor nicht alles Gold was glänzt, der richtige Weg wurde aber eingeschlagen.
Fans der genannten Genre sollten auf jeden Fall mal zwei Ohren hier riskieren, insgesamt eine starke Leistung. Nicht mehr aber auch nicht weniger!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Evermore
02. Prisoner
03. The Fallen
04. Pursuit of Desire
05. New World
06. Revolution Phase
07. Beyond the Line
08. One Step from Here
09. Bittersweet Divide
10. Vultures

Julian

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.