SLEEZE BEEZ – Powertool (Klassiker der Woche)

Band: Sleeze Beez
Album: Powertool
Spielzeit: 43:48 min.
Veröffentlichungsjahr: 1992
Plattenfirma/Vertrieb: Atlantic Records/Warner
Stilrichtung: Hardrock, Sleaze

Denkt man an qualitativ hochwertigen Hardrock von unseren Nachbarn aus Holland, fällt spontan der Name VENGEANCE. Aber was war da noch? Recht viel mehr gab es nicht, oder doch? Ja klar, da gab es doch noch die SLEEZE BEEZ, die zu Hochzeiten des melodischen Hardrocks, also zwischen 1988 und 1991 (bzw. teilweise 1992) ja auch mit zwei Hochkarätern vertreten waren.

Das 1989 international erschienene „Screwed, Blued And Tattooed“ (das Album war ja eigentlich schon ´88 veröffentlicht worden) war ein Knaller vor dem Herrn. Jedoch möchte ich heute dem dritten Album der Band, also dem 1992er Nachfolger „Powertool“ huldigen. Nach langen Verzögerungen und endlosen Querelen zwischen Band und Plattenfirma erschien nach satten drei Jahren endlich das lang ersehnte Werk.

Und das poltert auch gleich richtig schön los, nach dem Intro „Appetizer“ folgt mit „Raise A Little Hell“ gleich einer der Hits dieser Langrille. Derer gibt es auf „Powertool“ aber noch mehr: „Watch That Video“ (mein Lieblingssong der Beez), „Bring Out The Rebel“ oder „Pray For A Mircacle“ bringen ordentlichen Schwung in die Bude und zeugen vom Gespür der Band für kraftvolle Songs mit wunderschönen Melodien.

Der Stil der Beez auf diesem Album könnte sehr gut als Mischung aus RATT und DEF LEPPARD umschrieben werden. Leider war damals für diese Art von Musik der Zug schon lange abgefahren, worauf sich die Wege von Band und Label trennten, da auch keinerlei Unterstützung seitens der Plattenfirma mehr kam.

So landete dieses tolle Scheibchen irgendwo im Nirvana (cooles Wortspiel, gelle?) und nicht da, wo es eigentlich hingehört, nämlich in die Hall Of Fame gleich neben die Vorgängerscheibe „Screwed, Blued & Tattooed“. Die anderen beiden Veröffentlichungen „Look Like Hell“ (Debüt) und „Insanity Beach“ kann man in dieser Hinsicht gerne vernachlässigen.

Stefan

Hier findet Ihr weitere

PAUL LAINE – Stick It In Your Ear (Klassiker der Woche)

Band: Paul Laine
Album: Stick It In Your Ears
Spielzeit: 65:11 min.
Veröffentlichungsjahr: 1990
Plattenfirma/Vertrieb: Long Island Records
Stilrichtung: Hardrock

Die Karriere des Kanadiers PAUL LAINE begann eigentlich damit, dass er im zarten Alter von 17 Jahren mit zwei Freunden eine Management-Firma gründete, um genug Geld zusammenzukratzen, eine CD aufnehmen zu können. Sein Demo gelangte über einige Ecken auch in die Hände des berühmten kanadischen Video-Jockeys Terry David Mulligan, woraufhin er einen Management-Deal mit Bruce Allen´s Talentschmiede (u.a. LOVERBOY, BRYAN ADAMS) ergatterte. Dieser schickte Paul kurzerhand ins Little Mountain Studio, wo er mit Starproduzent Bruce Fairbairn (BON JOVI, AEROSMITH, POISON u.v.a.) sein Debüt „Stick In Your Ears“ aufnahm.

Und das hat es faustdick hinter den Ohren. Mörderriffs paaren sich mit Hammermelodien, die sich sofort in den Schädel fräsen, dazu Paul´s einzigartige Stimme – das ist der Stoff, aus denen die Träume sind, wenn man auf melodischen, zutiefst amerikanischen Hardrock steht. Schließt die Augen, hört Euch dieses Meisterwerk an und Ihr seid mittendrin im sonnigen Kalifornien der 80er Jahre.

Megageniale Hits wie „We Are The Young“, „Dorianna“, „Is It Love“, „Break Down The Barricades“ oder „Heart Of America“, wie so oft in dieser Rubrik gilt: die ganze Scheibe strotzt nur so vor Hits. Schade nur, dass der große Erfolg ausblieb, PAUL LAINE hätte der nächste BON JOVI sein können. Auch die Hairspray-Ikonen von DANGER DANGER waren so von Paul´s Organ fasziniert, dass sie ihm 1993 anboten, in die Band einzusteigen. Natürlich hatte er es als Nachfolger von TED POLEY nicht gerade leicht, und von vielen Fans wurde er nicht ganz akzeptiert, aber trotzdem gab er auch dort eine gute Figur ab. Als Beispiel hält z.B. die CD „Cockroach“ ganz gut her, ein Projekt, bei dem beide Sänger, POLEY und LAINE, fast die identischen Songs einsangen, um allen Fans das zu geben, was SIE wollen. Nach insgesamt fünf Longplayer mit DANGER DANGER war die Konsequenz, dass man sich 2005 wieder von ihm trennte.

Zwischendurch veröffentlichte PAUL LAINE 1996 noch seinen zweiten Solostreich „Can´t Get Enough“, der auch gute Songs an Bord hatte, insgesamt aber etwas zu glattgebügelt und brav um die Ecke bog. „Stick It In Your Ears“ war einfach die Quintessenz aus allem, was den Charme dieser Zeit ausmachte.

Die hier vorliegende Wiederveröffentlichung von Long Island Records (R.I.P.) hat noch vier Bonustracks zu bieten, die sich gut in das Gefüge der CD einbringen.

Trackliste:

1.One Step Over The Line
2.We Are The Young
3.Dorianna
4.Is It Love
5.Heart Of America
6.Main Attraction
7.Doin´ Time
8.I´ll Be There
9.Break Down The Barricades
10.My Hometown
11.Only Your Heart
12.Keep On Running
13.After The Rain

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

WARRANT – Dog Eat Dog (Klassiker der Woche)

Band: Warrant
Album: Dog Eat Dog
Spielzeit: 47:00 min   
Plattenfirma: Columbia
Veröffentlichung: 25.08.1992
Homepage: www.warrantrocks.com

WARRANT – für viele DIE Verkörperung der typischen 80er Jahre Hair Metal Band. Mit ihren ersten beiden, mehrfach platin-ausgezeichneten Alben „Dirty Rotten Filthy Stinking Rich“ und „Cherry Pie“ avancierten sie in den Achtzigern zu Glam Metal Superstars und nebenbei noch – neben Winger – zu einer der meistgehassten Bands des Genres. Wie kann man es auch wagen mit Spaß in den Backen über „Kirschkuchen“ zu singen, wenn man doch auch über den kleinen Jeremy singen könnte, der wie Teen Spirit müffelt und sich im Geräuschgarten von Alice gerne in Ketten legen lässt?

Drauf geschissen, wer damals auf Warrant nicht klar kam war:
a) entweder eh kein Freund des Genres
b) ein zukünftiger Schrotkurti – Jünger …oder
c) true meddl as fuck.

Vom musikalischen Standpunkt aus waren WARRANT meiner Meinung nach eh schon immer besser als ihr Ruf. Es gab und gibt im Genre Bands die für Knallersongs wie „Uncle’s Tom Cabin“ oder „Mr. Rainmaker“ töten würden. Stichwort „Knallersongs“ – von eben jenen hat ihr 92er Output „Dog Eat Dog“ ebenfalls mehr als genug zu bieten.

Von der Gesamtstimmung her sehr viel düsterer als seine beiden Vorgänger – kein Wunder, es war 1992, Seattle was calling – geht man gleich beim ersten, für WARRANT – Verhältnisse sehr heavy gehaltenen „Machine Gun“ richtig schön in die Vollen und legt damit die komplette Marschrichtung für das Album fest.

Treibend-hymnische Heavy Rocker wie „Hole in my Wall“, „Bonfire“ oder „Quicksand“ schlagen in die gleiche Kerbe wie „Machine Gun“ . Mit „Andy Warhole was Right“ und „Bitter Pill“ haut man mal eben schnell quasi im Vorbeigehen die zwei besten Songs der Bandgeschichte raus und „Hollywood (So Far, So Good)“ und „All My Bridges Are Burning“ bedienen vor allem die Fans der ersten Stunde.

Ich weiss nicht wie oft ich dieses Album in den letzten 21 Jahren inzwischen schon gehört habe, aber ich weiss das diese Band verdammt nochmal 1000 mal besser als ihr Ruf ist/war.

Lineup:

Jani Lane : Vocals
Joey Allen : Gitarre
Eric Turner: Gitarre
Jerry Dixon : Bass
Stephen Sweet : Drums

Trackliste:

 1. Machine Gun
 2. The Hole In My Wall
 3. April 2031
 4. Andy Warhol Was Right
 5. Bonfire
 6. The Bitter Pill
 7. Hollywood (So Far, So Good)
 8. All My Bridges Are Burning
 9. Quicksand
 10. Let It Rain
 11. Inside Out
 12. Sad Theresa

Marco

Hier findet Ihr weitere:

WHITE LION – Mane Attraction (Klassiker der Woche)

Band: White Lion
Album: Mane Attraction
Spielzeit: 63:00 min
Plattenfirma: Atlantic
Veröffentlichung: 02.04.1991
Homepage: miketramp.dk

Wenn man mich heutzutage fragt,  durch welche Alben ich zum Metal bzw.Hardrock gekommen bin, bekommt man von mir in der Regel drei Namen aufgetischt. Da wären einmal AC/DC’s „Razors Edge”, Bonfire’s „Fireworks” und eben „Mane Attraction” von WHITE LION.

Mein bester Kumpel, mit dem ich Ende der 80iger/Anfang der 90iger fast täglich Zockersessions auf dem Amiga 500 abhielt, bekam von seinem Bruder regelmässig aufgenommene Kassetten mit allerlei Mucke, die wir uns meistens simultan während des Amiga-Daddeln anhörten.

Vielleicht erinnern sich einige alte Amigazocker unter euch noch an das Metzeln-mit-Rittern-Spiel „Moonstone“ und ebenso auch noch an dessen geiles Intro. Eines Tages trafen also der erste Mane Attraction Song „Lights and Thunder“ und das atmosphärisch-geile Moonstone Intro aufeinander – und scheisse wie geil war das denn?

Das hat wirklich gepasst wie Arsch auf Eimer und man hätte tatsächlich denken können das der Song direkt nur für dieses Intro geschrieben wurde.. Und als dann direkt darauf noch DER White Lion Übersong „Broken Heart“ folgte, wars eh zu spät

Ich hab keine Ahnung wieviele unzählige Male ich „Mane Attraction“ seitdem gehört habe, ich weiss nur das die Anzahl locker im 3-Stelligen Bereich liegen dürfte und ich die Band und vor allem diese Scheibe immer noch so liebe wie am ersten Tag.

Reinhören! (Am besten gleich in die gesamte White Lion Discographie). Amen!

Anspieltipps: „Lights And Thunder“ „Broken Heart“,„Warsong”, „Blue Monday”

Lineup:

Mike Tramp : Vocals
Vito Bratta : Gitarre
James Lomenzo : Bass
Greg D’Angelo : Drums

Trackliste:

1. Lights And Thunder
2. Broken Heart
3. Leave Me Alone
4. Love Don’t Come Easy
5. You’re All I Need
6. It’s Over
7. Warsong
8. She’s Got Everything
9. Till Death Do Us Part
10. Out With the Boys
11. Blue Monday
12. Farewell To You

Marco

Hier findet Ihr weitere

CANDLEMASS – Nightfall (Klassiker der Woche)

Band: Candlemass
Album: Nightfall
Spielzeit: 46:30 min.
Veröffentlichungsjahr: 1987
Plattenfirma: Axis Records
Stilrichtung: Doom Metal
Homepage: www.candlemass.se

Geschafft! Kurz vor dem Festivalsommer 2002 hatte ich meinen Zivildienst beendet und
mir vom Abschiedsgeld eine Karte für die Hard Union 2002 gekauft, ein Kombi-Ticket
für Bang Your Head, With Full Force und Wacken Open Air. Mir bis dato unbekannte
Bands wurden wie üblich recherchiert und siehe da – eine Band namens CANDLEMASS
spielte auf allen drei Festivals.

Anscheinend war ich auf eine Bildungslücke meinerseits gestoßen – schließlich muss die Band ja eine gewisse Bedeutung haben wenn sie gleich auf allen drei Hochzeiten tanzt.

„Epischer Doom Metal“, „Kult“, „Meilenstein“, „Doomgötter“ – diese Begriffe tauchten auf, egal welche Quelle ich zu CANDLEMASS durchstöberte. So stand ich dann im Plattenladen, fragte nach der Band und bekam deren zweites Werk „Nightfall“ in die Hand gedrückt.

Das Intro „Gothic Stone“ beginnt düster und geheimnisvoll und bildet einen fließenden Übergang zu „The well of souls“ – hypnotische Gitarren und schwere Riffs wälzen sich durch die Gehörgänge, dazu der intensive und opernhafte Gesang von Messiah Marcolin der auf „Nightfall“ seinen Einstand in der Band gibt. Der treibende Rhythmus fesselt von der ersten Sekunde.

Es folgt mit „Codex Gigas“ ein weiteres instrumentales Stück als Überleitung zu „At the Gallows end“ in welchem wir einen Todeskandidaten an seinem letzten Sonnenaufgang begleiten, kurz bevor er am Galgen endet. Die Emotionen die Messiah durch seinen Gesang vermittelt, lassen mich sprachlos zurück – in meinen Augen einer der besten Doom Metal Songs überhaupt.
Die spielerische Leichtigkeit mit der die Band zwischen langsamen und schnelleren Passagen wechselt ist schlicht und ergreifend genial.

Den Einfluss von BLACK SABBATH auf den Sound von CANDLEMASS hört man besonders bei „Samarithan „, einem schleppenden und trotzdem erhabenen Stück, welches sich mit dem biblischen Gleichnis um Nächstenliebe und Mildtätigkeit beschäftigt. Songwriting, Gesang und handwerkliche Umsetzung der Musiker sind auch hier wieder perfekt. Ein Song, der unter die Haut geht.

„Marche Funebre“ von Frédéric Chopin bekommt ein doomiges Gewand und dient erneut als einleitendes Instrumentalstück für „Dark are the veils of death“, eine sehr groovige und flotte  Nummer.

Das melancholische „Mourner’s Lament“, der Groover „Bewitched“ mit seinem legendären „Doomdance“ Video und das abschließende Instrumental „Black Candles“ fügen sich nahtlos in das Gesamtbild der Platte.

Die vier instrumentalen Songs des Albums bilden gekonnt die Bindung zwischen den „echten“ Songs, welche „Nightfall“ zu einem Gesamtkunstwerk abrunden und stellen keine Lückenfüller dar, um die Spielzeit etwas nach oben zu treiben.

Hier passt einfach alles zusammen, Songwriting, Produktion, Lyrics, das geheimnisvolle und düstere Cover von Thomas Cole aus seiner Reihe „The Voyage of Life“ und natürlich die fantastische instrumentale und gesangliche Leistung der Musiker.

Fazit: Ring brother, ring for me! Ich ziehe die Höchstnote.

Lineup:

Messiah Marcolin (Vocals)
Lars „Lasse“ Johansson (Guitars)
Jan Lindh (Drums)
Leif Edling (Bass)
Mats „Mappe“ Björkman (Guitars)

Trackliste:

1. Gothic Stone 00:48 (Instrumental)
2. The Well of Souls 07:27
3. Codex Gigas 02:20 (Instrumental)
4. At the Gallows End 05:48
5. Samarithan 05:31
6. Marche Funebre 02:22 (Instrumental)
7. Dark Are the Veils of Death 07:08
8. Mourners Lament 06:10
9. Bewitched 06:38
10. Black Candles 02:18 (Instrumental)

Chris

Hier findet Ihr weitere:

BB STEAL – On The Edge (Klassiker der Woche)

Band: BB Steal
Album: On The Edge
Spielzeit: 47:35 min.
Veröffentlichungsjahr: 1991
Plattenfirma/Vertrieb: Phonogram/Warner
Stilrichtung: Melodic Rock

Die Geschichte der australischen Rockband BB STEAL geht zurück bis an den Anfang der Achtziger Jahre, als ein paar Jungs aus der Nähe von Sydney sich zusammentaten und die Gruppe BOSS gründeten. Ihr Debüt „Step On It“ wurde von RCA veröffentlicht. Aufgrund diverser Querelen wegen des Bandnamens (unter anderem auch mit DEM Boss, BRUCE SPRINGSTEEN) entschieden sich die Jungs, die Combo in BB STEAL umzutaufen, was soviel heißt wie BEG BORROW STEAL.

Ausgerüstet mit neuer Identität wurde sofort wieder gerockt. Die erste Single „I Believe“ hatte leider nur moderaten Erfolg. DEF LEPPARD´s Phil Collen produzierte daraufhin ihre nächste Single „Heartbeat Away“. Ein Song, der neben neun weiteren auch auf dem Debüt „On The Edge“ zu finden war. BB STEAL sind eine Mischung aus BON JOVI und DEF LEPPARD, wobei der Anteil LEPPARD schon ziemlich hoch war (kein Wunder bei dem Co-Produzenten). Auch Sänger Craig Csongrady trägt seinen Teil dazu bei, denn sein Organ ist dem von Joe Elliot in weiten Teilen ziemlich ähnlich. Was aber ganz der Verdienst der Band ist und nicht von außen beeinflusst wurde, sind Knallersongs wie „Big Love“, „Suffer In Silence“ oder „Live It Up“.

Leider klingt der Rundling nicht wie aus einem Guss, was daran liegt, dass fünf der Songs von Rob Jacobs gemischt wurden und die restlichen fünf von Pete Woodroffe. Trotzdem ist „On The Edge“ ein echter Klassiker mit jeder Menge Hits, egal von wem sie gemischt wurden. Diese CD gehört zu 100 Prozent in jedes gute Hardrock-Sortiment. Geiles Teil!

Mit „Resurrection“ ist nach über 20 Jahren wieder ein neues Album am Start, was es damit auf sich hat, werden wir bei Gelegenheit einmal für Euch untersuchen.

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

PUSH – Shaken, Not Stirred (Klassiker der Woche)

 Band: Push
Album: Shaken, Not Stirred
Spielzeit: 46:04 min.
Veröffentlichungsjahr: 1998
Plattenfirma/Vertrieb: Z Records
Stilrichtung: Hardrock

Heute haben wir schon wieder einen Vertreter der jüngeren Generation in unserer Rubrik „Klassiker der Woche“. Natürlich ist das Ermessenssache, ein Album schon nach 15 Jahren als Klassiker zu bezeichnen aber mit diesem superben Rundling möchten wir einfach mal zeigen, dass in den 90ern nicht alles Mist war, was sich da so auf dem Markt getummelt hat. Klassischer Hardrock bzw. Heavy Metal war ja praktisch tot, aber die ein oder andere Platte gab es doch, die es auch heute noch wert ist, entdeckt zu werden.

PUSH leben in erster Linie von Martie Peters´ charismatischer Stimme, die sich am Besten mit der von Mike Tramp (WHITE LION) vergleichen lässt. Rauchig, melancholisch und trotzdem äußerst kraftvoll, so dass jede Ballade zum Herzzerreißen schön und jeder Rocker absolut kickin rüberkommt.

Die Songs auf „Shaken, Not Stirred“ sind zwar ziemlich einfach gestrickt, aber wen stört das schon auf einer straighten Rock´n Roll-Scheibe? Songs wie „Never Again“, „Ship Comes In“ oder „“Heart Attack“ sind jedenfalls bis heute ein absolutes Highlight und der Grund, warum dieses Album hier seinen Platz findet. Auch die Balladen „Those Were The Days“, „Need You Here“ und „Alone“ sind absolute Spitzenklasse und stehen dem „Weißen Löwen“ in nichts nach.

Leider war das Artwork und die Aufmachung des Booklets sehr lieblos und einfach, aber das ist ja fast schon normal im Hause Z Records. „Shaken, Not Stirred“ war bereits der zweite Release des Vierers, die nach dem Erstling „Maximum Entertainment“ (1996) noch die fast genauso geile Scheibe „On The Run“ (2000) nachgeschoben haben. Danach trennten sich die Wege der Dänen und die vierte CD „4 The Love Of The Game“ (2002) stellte Frontmann Martie Peters dann in Eigenregie in die Regale. Leider waren darauf aber höchstens 3 gute Songs vertreten und somit hat sich die Sache dann in Wohlgefallen aufgelöst. Martie Peters gründete ein paar Jahre später seine MPG (Martie Peters Group) und hat bis dato 2 Alben veröffentlicht, wobei das erste sehr an die glorreichen Zeiten von PUSH erinnert hat.

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

BRITNY FOX – Boys In Heat (Klassiker der Woche)

Band: Britny Fox
Album: Boys In Heat
Spielzeit: 51:19 min.
Veröffentlichungsjahr: 1989
Plattenfirma/Vertrieb: Columbia/CBS
Stilrichtung: Hardrock/Sleaze

So schwer ist mir die Auswahl eines Albums für diese Rubrik noch nie gefallen. War BLACK´N BLUE schon eine schwere Geburt, schwankte ich bei BRINTY FOX wochenlang zwischen dem Debüt und dem zweiten Album „Boys In Heat“. Nun hat es tatsächlich die 1989 erschienene Langrille „Boys In Heat“ geschafft, nicht zuletzt wegen ihres Überhits „Stevie“ und der Tatsache, dass diese Nummer früher zum Standard unserer Rockdisco gehörte. Aber mal der Reihe nach, denn zuerst wollen wir ein wenig auf die Anfangstage dieser Band aus Philadelphia eingehen.

Im Sommer 1985 fiel der Startschuß für die Jungs, indem Sänger Dean Davidson Mitglieder für eine neue Band sucht und dabei auf die ehemaligen CINDERELLA-Mucker Michael Kelly Smith (g.) und Tony Destra (d.) trifft und zusammen mit Bassist Billy Childs die Runde komplett macht. Nach einem vielversprechenden Demo „In America“ krallt sich CBS Ableger Columbia die Combo und bringt 1988 die selbstbetitelte Premiere auf den Markt. Leider nicht mehr mit Tony Destra an den Drums, denn dieser hatte im Februar 1987 einen tödlichen Autounfall. Für ihn wurde Johnny Dee von WAYSTED verpflichtet.

Nach Heavy Rotation von „Girlschool“ und „Long Way To Love“ auf MTV verkaufte sich die Platte ca. eine Million Mal und war damit auch die kommerziell erfolgreichste von BRITNY FOX. Dass der im Jahr darauf folgende zweite Streich „Boys In Heat“ mit ungefähr der Hälfte verkaufter Einheiten zumindest in der Rubrik Absatzzahlen eine herbe Enttäuschung war, täuscht aber nicht darüber hinweg, dass der Sound der Jungs sichtlich gereifter und ausgefeilter aus den Boxen quoll und in Sachen Qualität durchaus gegen den Erstling anstinken kann. Allen voran natürlich das göttliche „Stevie“, aber auch der flotte Opener „In Motion“, das supermelodiöse „Long Way From Home“, das straighte „Standing In The Shadows“ oder die sehr gelungene NAZARETH Adaption „Hair Of The Dog“ zeichnen das Bild eines aufsteigendes Sterns.

Auch die Produktion von Neil Kernon ist allererste Sahne und up to date. Anschließend geht es mit ALICE COOPER und GREAT WHITE auf große Europatour, aber es kommt, wie es kommen muss. Nach einem Bandmeeting gibt es eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen Shouter Dean Davidson und Gitarrist Michael Kelly Smith, die darin gipfelt, dass Davidson seine 7 Sachen zusammenkramt und die Band verlässt. Neuer Sänger wird Tommy Paris, mit dem noch die echt gute Platte „Bite Down Hard“ eingezimmert wird, aber danach verstreuen sich die Bandmitglieder in sämtliche Winde.

Damit hätte das Kapitel BRITNY FOX auch besser geschlossen werden sollen, denn alles, was danach kam, war nur noch irgendein aufgewärmtes Gebräu, das mit dem Spirit der Zeit zwischen 1987 und 1991 rein gar nichts mehr zu tun hatte. „Boys In Heat“ ist neben dem Debüt eine der geilsten Platten dieser Ära und spricht für eine Band, die alles hatte, um so groß wie MÖTLEY CRÜE oder POISON zu werden.

Stefan

Hier findet Ihr weitere

PINK CREAM 69 – Electrified (Klassiker der Woche)

Band: Pink Cream 69
Album: Electrified
Spielzeit: 54:00 min   
Plattenfirma: High Gain Records
Veröffentlichung: 18.03.1998
Homepage: www.pinkcream69.com

Nachdem sich Ex-Pinkie Sänger Andi Deris 1994 Richtung Helloween verabschiedet hatte, befanden sich PC’69 eine Weile lang im musikalischen Niemandsland ohne so genau zu wissen wohin die Reise eigentlich gehen soll. Schon das letzte, mit Andi Deris eingespielte Album „Games People Play“ war um einiges düsterer und ernster als seine beiden Vorgänger ausgefallen. Ein Zustand der sich 1995 mit dem Album „Change“ (ab sofort mit dem Engländer David Readman am Mic ) sogar nochmal um einiges verstärken sollte.

Vorbei waren die Zeiten als PINK CREAM 69 für sehr eingängigen und melodischen Hardrock standen, auf dieser Scheibe gings sehr alternativ-like und grungig zu. Von Seiten der Fans kam es wie es kommen musste – das Werk floppte bei einem Großteil der Anhängerschaft (und an den Verkaufskassen) monumental. Zu allem Überfluss verlor die Band dann auch noch den Majorvertrag mit Epic/Sony und nicht wenige (mich mit eingeschlossen) gaben auf der Band keinen Pfifferling mehr.

1997 dann die kommerzielle und vor allem künstlerische Wende. Ausgestattet mit einem neuen Plattenvertrag nahmen die Jungs das gute bis sehr gute „Food For Thought“ – Album auf. Genretechnisch war das Material auf der Scheibe immer noch ein wenig in modernere Rockgefilde anzusiedeln, allerdings gab es nun auch wieder verstärkt die zwingenden Melodien und Hooklines die man vor allem auf „Change“ noch so vermisst hatte. Ein Jahr später dann der ganz große Knall in Form von „Electrified“.

Was auf diesen Album gezockt wird, ist kaum zu fassen. Allerbester Heavy Rock, vom Härtegrad her oft an der Grenze zum Metal, ganz große Melodien, arschgeile Soli, göttlicher Gesang von David Readman (Andi Deris? Kennsch net!) und Hits,Hits,Hits! Tut euch einen Gefallen und hört einfach mal rein!

Anspieltipps:
„Shame“, „Break The Silence“, „Burn Your Soul“

Lineup:

David Readman : Vocals
Alfred Koffler : Gitarre
Dennis Ward : Bass
Kosta Zafiriou : Drums

Trackliste:

 1.Shame
 2. Stranger In Time
 3. Break The Silence
 4. Electrified
 5. Over The Fire
 6. Losing My Faith
 7. Higher Kind Of Life
 8. Burn Your Soul
 9. Rocket Ride
 10. Best For You
 11. Gone Again

Marco

Hier findet Ihr weitere:

KROKUS – One Vice At A Time (Klassiker der Woche)

Band: Krokus
Album: One Vice At A Time
Spielzeit: 36:36 min.
Veröffentlichungsjahr: 1982
Plattenfirma/Vertrieb: Arista/BMG Ariola
Stilrichtung: Hardrock

Riffbetonter Rock der Marke AC/DC, das ist das Steckenpferd der Schweizer Vorzeigerocker von KROKUS. Viele werden sie als pure Klone hinstellen, aber wer sich ein wenig mit der Musik der „Gewürgten“ beschäftigt, wird auch einige eigene Trademarks herausfinden. Der Bandname entstand zum einen daraus, dass natürlich in den Schweizer Alpen viele dieser Pflanzen blühen, zum anderen besteht der Name aus „Krok“ und „us“, was übersetzt soviel bedeutet wie würgt uns oder gewürgt.

Der Zickzack-Kurs in der Karriere der Eidgenossen ist nicht zuletzt auf die schier unzähligen Besetzungswechsel zurückzuführen. Schon aus aktuellem Anlaß, nämlich ihrem gegenwärtigen Hammeralbum „Dirty Dynamite“ (Rezi HIER) muss jetzt auch ein Feature in unserer Klassiker der Woche-Abteilung her. Zu den Zeiten, als „One Vice At A Time“ erschien, war aber der Stern der Gruppe aus Solothurn bereits hell erleuchtet und hoch oben am Rock´n Roll-Firmament.

Das Line-Up liest sich wie folgt: Marc Storace (v.), Fernando Von Arb (g.), Chris Von Rohr (b.), Freddy Steady (d.) und Mark Kohler (g.). Für die meisten ist das DIE Besetzung schlechthin. 1982 erscheint also eine Platte, die neben „Metal Rendezvous“, „Hardware“ oder „Headhunter“ – dem magischen KROKUS Kleeblatt – ganz oben auf dem KROKUS-Thron steht. Neun Songs haben sich darauf versammelt, und es ist nicht ein Füller dabei. „Long Stick Goes Boom“, „Bad Boys, Rag Dolls“, „American Women“ oder „Save Me“ sind auch heute noch im Live-Programm vertreten, was bei einem derartigen Backkatalog schon automatisch für die Qualität der Songs sprechen dürfte. Zudem war mit „I´m On The Run“ ein geiles Duett mit IRON MAIDEN Shouter Bruce Dickinson am Start. Das GUESS WHO-Cover „American Women“ ist bis heute auf zahlreichen Rock-Compilations zu sehen und zählt zu den bekanntesten Nummern von KROKUS. Übrigens haben die Eidgenossen auch auf „Hoodoo“ versucht, diesen Erfolg zu wiederholen indem sie die STEPPENWOLF-Nummer „Born To Be Wild“ gecovert haben, aber das ging doch etwas in die Hose während der neuerliche Griff in die Mottenkiste mit „Help“ von den BEATLES schon mehr hergegeben hat.

„One Vice At A Time“ zeichnet sich die hohe Hitdichte und die scheinbare Unbekümmertheit von 5 Rockern aus, die auch ein Stück vom Ruhm abhaben wollten. Und eines bin ich mir sicher: wären solch grandiose Stücke wie „Playin The Outlaw“ oder die o.g. unter dem AC/DC-Banner erschienen, würden heute regelmässig 50.000 tosende Fans in ausverkauften Stadien dazu abgehen. Aber KROKUS müssen leider etwas kleinere Brötchen backen, an der Qualität der Songs oder an ihrem musikalischen Können rüttelt dieser Umstand aber nicht. Und nach der Quasi-Reunion zum „Hoodoo“-Album und dem seitdem stetigen Qualitätslevel bin ich auch sehr zuversichtlich, was den nächsten Streich der „Gewürgten“ angeht.

Trackliste:

1.Long Stick Goes Boom
2.Bad Boys, Rag Dolls
3.Playin´The Outlaw
4.To The Top
5.Down The Drain
6.American Woman
7.I´m On The Run
8.Save Me
9.Rock´n Roll

Stefan 

Hier findet Ihr weitere: