DEF LEPPARD – Adrenalize (Klassiker der Woche)

Band: Def Leppard
Album: Adrenalize
Spielzeit: 54:00 min
Plattenfirma: Mercury
Veröffentlichung: 31.03.1992
Homepage: www.defleppard.com

„Adrenalize“ markierte 1992 sowas wie einen Wendepunkt – nicht nur in der Karriere von DEF LEPPARD, die mit diesem Album ihren letzten großen Megaseller landen konnten, sondern auch im Hardrock allgemein – der Longplayer gehört nämlich mit zu den letzten Genrevertretern, die es in den US Billboard Charts bis ganz an die Spitze schafften, bevor noch im selben Jahr Schrotkurti, Vedder-Eddie und Co. von Seattle aus den großen Grunge-Aufstand probten und damit ein ganzes Genre für den Rest des Jahrzehnts fast komplett in den Abgrund rissen.

Die Produktion des Albums , die sich von 1989 bis 1991 dahin streckte, stand von Anfang an unter keinem besonders gutem Stern. Die beiden Vorgänger „Pyromania“ und „Hysteria“ verkauften zusammen weit über 30 Millionen Tonträger und zählen selbst heute noch zu den meistverkauften Alben aller Zeiten. Also ein schier fast unmögliches Unterfangen da nochmal einen draufzusetzen. Für die Aufnahmen kam noch erschwerend hinzu, dass Gitarrist Steve Clarke bereits seit einiger Zeit an der Flasche hing, mehrere abgebrochene Entziehungskuren hinter sich hatte und dann letzten Endes Anfang Januar 91 von seiner Freundin tot in seinem Haus in London aufgefunden wurde.

Umso erstaunlicher ist es das sich „Adrenalize“ im Endresultat musikalisch kaum hinter „Hysteria“ verstecken muss. Es gab damals zwar nicht wenige Musikkritiker, die der Band beginnende musikalische Einfallslosigkeit attestierten, weil sich der Longplayer nur in Nuancen von seinen Vorgängern unterscheiden würde, aber das war damals einen Großteil der DEF LEPPARD Fans vollkommen egal. Über 7 Millionen verkaufte Exemplare weltweit sprechen da eine ganz klare Sprache.

Songs wie „Let’s Get Rocked“ , „White Lightning“ oder „Personal Property“ sind Leppard Uptempo Hymnen allererster Güte und balladentechnisch konnten die Jungs mit „Have You Ever Needed Someone So Bad” und „Miss You in A Heartbeat“ ebenfalls komplett punkten. Alles in allem also ein typisches, verdammt starkes DEF LEPPARD Album.

Lineup:

Joey Elliott : Vocals
Phil Collen : Gitarre
Rick Savage : Bass
Rick Allen : Drums

Trackliste:

 1. Let’s Get Rocked
 2. Heaven Is
 3. Make Love Like A Man
 4. Tonight
 5. White Lightning
 6. Stand Up (Kick Love Into Motion)
 7. Personal Property
 8. Have You Ever Needed Someone So Bad
 9. I Wanna Touch U
 10. Tear It Down
 11. Miss You In A Heartbeat
 12. She’s Too Tough

Marco

Hier findet Ihr weitere: 

WILDSIDE – Under The Influence (Klassiker der Woche)

Band: Wildside
Album: Under The Influence
Spielzeit: 52:09 min.
Veröffentlichungsjahr: 1992
Plattenfirma/Vertrieb: Capitol Records/EMI
Stilrichtung: Hardrock/Sleaze

WILDSIDE schreiben ein weiteres, trauriges Kapitel in der schier endlosen Liste der „Too Late“-Kandidaten, denn als im Mai 1992 dieses nahezu perfekte Album erschien, erfasste die Grunge-Welle Amerika bereits mit voller Breitseite.

Dabei fing 1988 alles so viel versprechend an, als die Jungs noch unter dem Banner YOUNG GUNNS segelten und sich in L.A. einen guten Namen machten. Das rief natürlich einige Labels auf den Plan, wobei sich Capitol Records und Polygram einige Zeit um das Signing stritten. Letzten Endes hatte dann Capitol die Nase vorn und bescherte WILDSIDE mit 2 Millionen Dollar Gage und der Option auf 7 Alben den dicksten Deal einer Rockband aus Hollywood seit W.A.S.P. 1984.

Mit diesem Vertrag in der Tasche machten sich die Jungs fast das komplette Jahr 1991 daran, ihr Debüt zusammen mit Produzent Andy Johns, Steve Thompson und Michael Barbierio (beide verantwortlich für den Mix) im privaten Heimstudio von Eddie VAN HALEN sowie auch im A&M Studio in Hollywood fertigzustellen. Und mit „Under The Influence“, wie sich das gute Stück nannte, hatte der Fünfer ein echtes Killer-Album geschaffen.

Auf diesem Langeisen befinden sich 12 Stücke, und nicht eines davon könnte als Füller bezeichnet werden. Das ist der Stoff aus dem die Träume dieser Ära sind, denn Songs wie „Hang On Lucy“, „So Far Away“, „Kiss This Love Goodbye“ oder „Clock Strikes“, an dem sich auch Paul Stanley beteiligte, sind fast nicht mit Worten zu umschreiben. Kein Wunder, dass WILDSIDE von den Plattenbossen als die nächsten POISON gehandelt wurden. Aber wie so oft in diesem Business wurde die Band fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel, als ein gewisser Kurt Cobain mit seinem Geschrammel um die Ecke kam.

Und damit war der Traum unserer Helden ausgeträumt, denn der Vertrag, der über 7 Alben hätte gehen sollen, war von einem Tag auf den anderen nicht mehr existent. Nach diesem Schock versuchte sich die Band 1995 noch einmal mit einem musikalisch merklich der Neuzeit angepassten, selbstbetitelten Longplayer Fuß zu fassen, was aber gehörig in die Hose ging. Ein Lichtblick folgte einige Zeit später, als WILDSIDE 2004 sich noch einmal für ein paar Gigs zusammenfand, um die Demo-Compilation „The Wasted Years“, die einmal mehr superbe Songs enthielt, zu promoten. Seitdem ist es sehr still geworden um eine der am meisten unterschätzten Hairbands aller Zeiten. Gott sei es gedankt, dass diese silberne Scheibe namens CD doch länger haltbar ist als anfangs erwartet 

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

CHINA – China (Klassiker der Woche)

Band: China
Album: China
Spielzeit: 44:16 min.
Veröffentlichungsjahr: 1988
Plattenfirma/Vertrieb: Vertigo/Phonogram
Stilrichtung: Hard Rock

Das Debüt der Schweizer Hardrocker CHINA schlug in unserem Nachbarland ein wie eine Bombe. Eine Top Ten Platzierung in den dortigen Hitlisten aber auch gute Notierungen in England, Deutschland oder Japan konnte man 1988 verzeichnen. Aber das Glück war dem Fünfer in Bezug auf den Sänger alles andere als hold. Denn auf den 5 Alben ihrer Discographie sind 5 verschiedene Sänger zu hören. Die 11 Songs des Debüts (plus Intro) wurden von Math Shiverow eingesungen, der Sound war rau und roh, die Melodielinien allerdings waren aalglatt und Hits wie „Shout It Out“, „Hot Lovin´ Night“ oder „Back To You“, das vom KROKUS Gitarristen Fernando Von Arb geschrieben wurde, liefen in den Rockdiscos der Nation rauf und runter.

Zwar war das folgende Album „Sign In The Sky“ ausgereifter, aber die rohe Energie und die Unbekümmertheit gingen dabei verloren und hat die Band teilweise sehr in Richtung AOR gedrückt. Der Sprung zwischen den beiden Scheiben war enorm – und trotzdem beinhaltet „China“ insgesamt das bessere Songmaterial. Und im direkten Vergleich war der Zweitling mit seinen beiden Hits „In The Middle Of The Night“ und „Sign In The Sky“ ein zahmes Miezekätzchen und das Debüt kratzbürstig und unberechenbar wie eine Raubkatze.

Prominente Hilfe bekamen die „Chinesen“ dafür neben dem schon erwähnten Song aus der Feder von von Arb auch bei den Backing-Vocals, die teilweise sein Bandkollege Marc Storace übernahm – seineszeichens Sänger von KROKUS. Nach einer Tour mit VICTORY und einem Gastspiel als Anheizer für BONFIRE steigt Bassist Marc Lynn aus und heuert bei einer Band namens KRAK an, die sich später in GOTTHARD umbenennen. Gitarrist Freddy Laurence (aka Freddy Scherer) folgt ihm 2004. Gitarrist Claudio Matteo und Schlagwerker und Gründer John Dommen blieben der Band aber weiterhin treu.

 Die einzige Konstante bei CHINA war indes der ständige Wechsel hinter dem Mikro, denn nach den beiden ersten Werken litt auch die Qualität des Songmaterials und der langsame Niedergang war vorprogrammiert. „China“ bleibt der Klassiker der Band und ein Album, das man immer wieder gerne hört – an einem Stück versteht sich, denn dann entfaltet sich die ganze Breite ihres Talents. Hätte der Mensch so etwas wie Geschmacksknospen auch in den Ohren, wäre diese Scheibe ein ganz besonderer Genuss dafür. So reicht es aber immerhin zum Ohrenschmaus. Tolles Debüt!!!

Stefan

Hier findet Ihr weitere: 

One Hit Rockerz: HELTER SKELTER

HELTER SKELTER (Deutschland)

Besetzung:
Chris Strobl (vocals)
Cassy Kissler (guitars)
Helmut Zeiler (bass)
Fredl Zech (drums)

Glam Metal aus Deutschland. Das war in den späten Achtzigern ein Novum. Zumindest gab es nur eine handvoll Vertreter, die es allerdings nicht wirklich mit der übermächtigen Konkurrenz aus den USA aufnehmen konnte. Zu viele Bands aus Übersee überschwemmten den Markt. Und doch gab es hin und wieder Regungen im Untergrund. So natürlich auch in München, was eine sehr vitale Rockszene in den Achtzigern hatte. HELTER SKELTER waren wohl die bunteste und verrückteste Kapelle der ganzen Stadt, ach was sage ich: der ganzen Bundesrepublik.

Ihr einziges Album „Welcome To The World Of Helter Skelter“ erschien 1988 bei Metronome. Innerhalb kürzester Zeit wanderte das Teil auf die Krabbeltische der Nation. Kurz darauf wurde die Platte zu einem gesuchten Teil. Nicht zuletzt wegen des Minihits „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“. Hier verbinden die Münchner ihre Verrücktheit mit der göttlichen Eingebung, einen Ohrwurm zu fabrizieren. Für die einen mag die Band peinlich sein, für viele allerdings ist speziell dieser Song Kult. Der Rest der Platte ist noch eine Nummer härter zu ertragen. Böse Stimmen sprechen vom schlechtesten Glam Album aller Zeiten. Songs wie das schlager-mässige „Too Young To Rock“ oder das nicht minder platte „Midnight Rendezvous“ sind noch zu ertragen. Aber es gibt durchaus auch Momente, die sind nicht einmal mit viel Alkohol auszuhalten.

So schräg und überdreht hat man selbst Glam Metal in den Achtzigern selten bzw. nie erlebt. HELTER SKELTER bleibt die Gewissheit, den wohl markantesten und buntesten Song der deutschen Glamgeschichte fabriziert zu haben. Pikanterweise hat ein gewisser Michael Voss als Gastmusikant bei den Aufnahmen mitgemischt. Und auch Armin Sabol, der schon Bands wie SINNER oder RAGE produzierte und mit PETER SCHILLING als Produzent und Gitarrist große Erfolge feierte, war mit von der Partie – oder sollte man lieber sagen Party?

Stefan

One Hit Rockerz: SAINTS´N SINNERS

SAINTS´N SINNERS (Kanada)

Besetzung:
Rick Hughes (vocals)
Stephane Dufour (guitars)
Martin Bolduc (bass)
Jeff Salem (drums)
Jesse Bradman (keyboards)

Es war vorbei, bevor es richtig angefangen hat. Dieser Satz trifft bei vielen kurzlebigen Bands der Rockgeschichte zu. Eine davon war SAINTS´N SINNERS, die 1991 von SWORD-Sänger Rick Hughes gegründet wurde und die ein Jahr darauf mit ihrem gleichnamigen Debüt herauskamen. Dieses wurde von ALDO NOVA produziert, den Draht zu ihm hatte Keyboarder Jesse Bradman, der schon mit dem Gitarrenvirtuosen gespielt hatte und auch sonst mit Bands wie NIGHT RANGER oder UFO die Welt gesehen hatte.

Auf „Saints´n Sinners“ frönte der Fünfer aus Montreal einer Mischung aus SKID ROW und TYKETTO – es wurden mit „Walk That Walk“, „We Belong“ und „Takin´ My Chances“ drei Singles ausgekoppelt, von denen keine etwas reißen konnte. Kein Wunder, denn der beste Song wurde sträflicherweise an das Ende des Albums gestellt. „Slippin´ Into Darkness“ hatte alles, was ein Hit haben musste: unwiderstehliche Melodien, tolle Arrangements, große Chöre und einen tollen Sound.

Nach diesem einen Album löste sich die Band 1993 aufgrund der grassierenden Grungewelle frustriert auf. Sowohl Rick Hughes als auch Stephane Dufour veröffentlichten im Laufe der 2000er einige Soloalben während Martn Bolduc und Jeff Salem komplett aus der Szene verschwanden. Jesse Bradmann versuchte mit Bands wie JESSE´s POWERTRIP oder INNOCENT sein Glück – dieses war aber ebenso von kurzer Dauer wie das von SAINTS´N SINNERS. Deren Vermächtnis ist und bleibt das superbe „Slippin´ Into Darkness“ und SAINTS´N SINNERS waren somit wahrhaftige One Hit Rockerz.

Stefan

One Hit Rockerz: HEAR´N AID

HEAR´N AID (USA)

Besetzung:
Ronnie James Dio (vocals)

Mitte der Achtziger war Band-Aid eine ganz große Sache. Initiator Bob Geldorf veröffentlichte im Dezember 1984 mit Unterstützung unzähliger Stars aus der Pop- und Rockszene das Weihnachtslied „Do They Know It´s Christmas“. Ziel dieser Aktion war es, der hungernden Bevölkerung Äthiopiens zu helfen. Im Juli 1985 veranstaltete er mit einer ebenso großen Anzahl an internationalen Stars ein weltumspannendes Popkonzert. Im gleichen Jahr kamen Vinnie Appice und Jimmy Bain auf die Idee, zumindest die Sache mit dem Tonträger als Heavy Metal Variante auf die Beine zu stellen. Bandboss Ronnie James Dio wurde mit ins Boot geholt und so entstand mit HEAR´N AID ein an BAND AID angelehntes Pendant des schweren Metalls.

Geschrieben wurde der Hauptsong „Stars“ von Vivian Campbell, Ronnie James Dio und Jimmy Bain. Aufgenommen am 20. und 21. Mai 1985 mit 40 (!) namhaften Musikern des harten Biz, musste der Release leider bis ins folgende Jahr hinausgezögert werden. Mit von der Partie (oder Party) waren Musiker von DIO (natürlich), MÖTLEY CRÜE, DOKKEN, QUIET RIOT, JUDAS PRIEST, Y&T, QUEENSRYCHE, OZZY OSBOURNE, GIUFFRIA, BLUE ÖYSTER CULT, TED NUGENT, YNGWIE MALMSTEEN, TWISTED SISTER, JOURNEY, IRON MAIDEN und viele andere.

Der hymnische Titeltrack ist heute noch eine Klasse für sich. Leider ist der Song im Gegenteil zu „Do They Know It´s Christmas“ in Vergessenheit geraten. Der Vorteil dieses 7-minütigen Opus ist nicht nur, dass man es ganzjährig hören kann. Es vereint große Teile der Creme de la creme der Metalszene der goldenen Achtziger. Im Nachgang wurde auch ein komplettes Album veröffentlicht, das aber fast ausschließlich Live-Songs enthielt. Darauf zu hören waren ACCEPT, MOTÖRHEAD, RUSH, KISS, DIO – jeweils mit einem Live-Track vertreten sowie JIMI HENDRIX, Y&T und die SCORPIONS mit einem Studiotrack. Und natürlich „Stars“, dieses großartige Stück Zeitgeschichte eines unsterblichen Rockstars.

Stefan

One Hit Rockerz: KASHMYR

KASHMYR (Deutschland)

Besetzung:
Andi Plattner (drums, keyboards)
Davor Sertic (guitars)
Markus Plattner (bass)
Karsten Hisley (vocals)

Allerhand Kurioses haben wir schon ausgegraben in unserer Rock Garage. In unserer Rubrik „One Hit Rockerz“ graben wir tief in den Archiven der Rockmusik und holen so manches Liedchen hervor, wo so mancher den Kopf schüttelt (Wortspiel). Und auch heute haben wir tief im Plattenschrank gegraben und einen Silberling einer deutschen Band hervorgezaubert, der vielen vielleicht nicht so geläufig ist. KASHMYR aus dem baden-württembergischen Reichenbach haben Mitte der Neunziger über das Label Mainstreet Records ihren einzigen Tonträger veröffentlicht. Vertrieben wurde das Teil seinerzeit von Nuclear Blast (hört hört). Am Mikrofon steht ein gewisser Karsten Hisley, der auch als Marcus Jürgens bekannt ist. Von BRAINSTORM kommend wird er einige Jahre später mit PUMP und neuerdings mit TWENTYDARKSEVEN (Rezi HIER) aktiv ist.

Optisch lehnen sich KASHMYR an Kollegen wie CONCEPTION und ähnliche Kapellen an. Schon das Albumcover ist ähnlich vertrackt. Das gilt für die Musik auf „Kashmyr“ nur bedingt. Denn hier wird von straightem Hardrock („Borderline“) über gefühlvolle Balladen („Midnight Rain“) bis hin zu Proggie-Stuff (z.B. „Light“) eine große Bandbreite geboten. Für alle Hardrocker sticht natürlich das erwähnte „Borderline“ heraus. Eine Abgehnummer vor dem Herrn mit mächtig Dampf auf dem Kessel. Zwar hat die Platte noch einige weitere gute Songs zu bieten, „Borderline“ ist dennoch das herausragende Stück.

Nach diesem einen Album war aber auch schon Schluss im Hause KASHMYR. In den fünf Jahren ihres Bestehens veröffentlichten sie neben einem 4-Track Demo (1993) nur diese eine Platte. Die Neunziger waren einfach nicht die richtige Dekade für eine Band wie den Vierer aus der Provinz Baden-Württembergs. Schade eigentlich, Potential war vorhanden, wer weiß, was KASHMYR heute fabrizieren könnten.

Stefan

One Hit Rockerz: ANDREW W.K.

ANDREW W.K. (USA)

Besetzung:
Andrew W.K. (vocals)
Jimmy Coup (guitars)
Erik Payne (guitars)
Donald Tardy (drums)
Gregg Roberts (bass)
Frank Werner (guitars)

Andrew W.K. wird als Andrew Wilkes Krier im kalifornischen Stanford geboren. Nachdem er nach New York gezogen war, nahm er einige Demos auf, von denen eines zufällig in die Hände von Dave Grohl (FOO FIGHTERS) gelang. Nachdem er ANDREW W.K. als Vorband mit auf Tour nahm, bekam die Combo einen Vertrag von Mercury Records angeboten. Das erste offizielle Album „I Get Wet“ wurde 2001 aufgenommen und hatte einige wirklich eigensinnige Songs an Bord. Nicht nur, dass der Gesang immer und immer wieder gedoppelt wurde, neben harten Gitarren kam auch immer wieder das Klavier zu Einsatz. Kein Wunder, begann der kleine Andrew im zarten Alter von 4 Jahren damit, in die Tasten zu hauen.

Den größten Erfolg erlangten ANDREW W.K. zwar mit dem Song „We Want Fun“, der aufgrund seines Einsatzes im 2002er Kinofilm „Jackass“ durch die Decke ging. Im Grunde war das Stück aber nur ein Aufguss des ein Jahr früher erschienenen Hits „Party Hard“, der durch mehr Melodie und einprägsamere Elemente auch heute noch auf keiner Party fehlen darf. Überhaupt hat Andrew W.K. gefühlt wohl die meisten Songs mit dem Wort „Party“ im Repertoire.

Der einzige, der sich allerdings im Gehör festgesetzt hat, ist „Party Hard“, alles andere ist nur eine Kopie dieses Songs. „Party Hard“ hat eine ganz eigene Attitüde, leider ist das die einzige, die ANDREW W.K. im weiteren Verlauf seiner Karriere immer wieder aufgewärmt hat. So sind über die Jahre sieben Longplayer sowie weitere sieben EP´s entstanden.

ANDREW W.K. kann allerdings getrost als „One Hit Rocker“ bezeichnet werden, es sei denn, er legt mit seiner Band noch mal gehörig nach – dafür ist es ja bekanntermaßen nie zu spät!

Stefan

One Hit Rockerz: CITY KIDDS

CITY KIDDS (UK)

Besetzung:
Josh Kane (vocals)
Kerry Wild (guitars)
Michael Vallace (drums)
Stevie C. Bright (bass)

Ende der Achtziger drehte sich in den USA alles um den Hair Metal. Metropolen wie Los Angeles platzten aus allen Nähten, täglich kamen neue Bands hinzu, die ihr Glück versuchen wollten. Da ging es im Britischen Königreich schon etwas beschaulicher zu. Klar, Bands wie TIGERTAILZ waren groß, aber im Grunde war Großbritannien genau wie der Rest Europa´s Entwicklungsland im Gegensatz zur damaligen Sleaze-Großmacht USA. Dass sich aber doch etwas bewegte im Untergrund, zeigten Versuche von Kapellen wie den CITY KIDDS, an einen Plattenvertrag zu kommen. Leider bekam die 1988 gegründete Formation nie die Chance, ein komplettes Album aufzunehmen. Lediglich eine 2-Track Single CD und ein 5-Track Demo (letzteres aber eher über dunkle Kanäle) gibt bzw. gab es von diesem Quartett aus Cardiff.

„Generation Love“ nennt sich das einzige offizielle Tondokument, das nur 2 Songs enthält und 1991 über das Kleinstlabel Broken Glass Records veröffentlicht wurde (die CD-Hülle selbst sagt 1991, andere Quellen allerdings 1992). Geboten wird melodiöser Sleaze Rock mit viel Hall im Sound und mit Josh Kane einem Sänger, der den typisch nasalen Gesang perfekt beherrschte. Warum es dennoch nicht mit einem Deal für ein ganzes Album gereicht hat, wissen nur die Götter. Ihr selbst finanziertes Demo kann nicht der Ausschlaggeber gewesen sein, denn das war sogar enorm erfolgreich. Die anschließende „No Women, No Money, No Fun Tour“ führte die Jungs durch die USA und Großbritannien. Sogar in der Londoner Kultstätte The Marquee traten die CITY KIDDS auf. Danach brach das Line-Up auseinander, noch bevor die Single veröffentlicht war. Nach einer weiteren Tournee durch Deutschland, wurde diese endlich auf den Markt geworfen. Die Besetzung war da schon längst eine andere.

Nach vielen weiteren Besetzungswechseln war die Zeit für alle Arten von Sleaze, Glam und Hair Metal aber abgelaufen und so verschwanden auch die CITY KIDDS in der Versenkung, noch bevor sie überhaupt im großen Rampenlicht aufgetaucht waren. „Generation Love“ von der gleichnamigen Single ist dennoch ein Hit, der Bands wie POISON oder BIG BANG BABIES gar nicht unähnlich ist.

Stefan

One Hit Rockerz: IRON DRAGÖN

IRON DRAGÖN (Finnland)

Besetzung:
Mika Hammar (vocals)
Sami (bass)
Kopi (drums)

„Pelkkää Lihaa“ ist eine finnische Comedy-Serie, die von einer (O-Ton) dämlichen Heavy Metal Band namens IRON DRAGÖN handelt. Sie hatten große Träume – aber nur einen Song. Diese Geschichte ist doch prädestiniert für unsere Rubrik „One Hit Rockerz“, oder? Natürlich nur, wenn dieser eine Song auch ein Hit ist. Eine andere Version davon ist auf dem zweiten Album der Finnen BROTHER FIRETRIBE zu finden. Für die Fernsehserie wurde die Nummer aber komplett anders aufgenommen. Natürlich von den Kings Of Tennis Metal höchstselbst. Doch das ist erst auf den zweiten Blick erkennbar.

Die IRON DRAGÖN Version von „I Am Rock“ klingt roh und heavy, wie ein Demo des BF Stücks, aber doch anders arrangiert. Der Ursprung dieser Idee lag darin, dass die Produktionsfirma der Serie beim Label von BROTHER FIRETRIBE angefragt hatte, ob es im Portfolio eine Band gäbe, die einen Song im typischen Achtziger Vibe schreiben könne. Da waren sie bei Pekka Ansio Heino und seinen Jungs genau an der richtigen Adresse. Dass es eine angepasste Version dann auch auf das zweite eigene Album „Heart Full Of Fire“ geschafft hat, liegt nahe: denn „I Am Rock“ ist schlichtweg eine Hymne.

Kurz noch zur Story von „Pelkää Lihaa“: Wie schon erwähnt handelt die 10-teilige Serie von einer Heavy Metal Band, die große Träume hatte. Dafür fehlte ihnen aber nicht nur mehr Songmaterial sondern auch ein geeigneter Sänger (einen Gitarristen suchen sie heute noch). Den hat Pekka dann auch gleich selbst gespielt. Die meisten Aktivitäten der Band ereignen sich in einer Bar. Übersetzt heißt die Serie „Nichts als Fleisch“ – dieser Satz kommt dann auch am Ende jeder Episode vor. Die spinnen, die Finnen! Leider gibt es nur die finnische Originalversion (u.a. auch auf Youtube), recht viel verstehen werden wir daher leider nicht. Aber die Musik entschädigt – und wie.

IRON DRAGÖN sind somit wohl die wirklich einzige Band, die nur einen einzigen Song hatten. „I Am Rock“ ist einfach klasse! Und das obwohl IRON DRAGÖN ähnlich wie STEEL DRAGON im Hollywood Blockbuster „Rock Star“ mit Mark Wahlberg (den kennt sicher jeder hier) eine rein fiktive Band sind.

Stefan