BROTHERS OF METAL – Prophecy of Ragnarök

Band: Brothers of Metal
Album: Prophecy of Ragnarök
Spielzeit: 51:28 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 16.11.2018
Homepage: www.facebook.com/brothersofmetalofficial

Mit der finnischen Newcomerband BROTHERS OF METAL betritt eine Band die Bildfläche die man nicht aller Tage zu Gesicht bekommt! Groß angekündigt und mit vielen Vorschusslorbeeren versehen kommt die Band quasi aus dem Nichts und dementsprechend laut ertönt dieses Mal unser Newcomer Alarm hier in der Rock-Garage!
Warum das so ist? Nun insgesamt 8 Musiker haben sich hier versammelt, inklusive gleich drei Sängern, eine davon weiblich, zwei männlich, und drei Gitarristen, um die Bühne und die Wohnzimmer dieser Welt mit ihrer Musik zu erobern.
Und wie könnte es anders sein kommt die Band aus Falun, welches schon so große Acts wie SABATON oder TWILLGHT FORCE ausgespuckt hat. Ein richtiges Metalsammelbecken halt!
Bei so viel musikalischer Gewalt dürfte das Genre recht schnell klar sein, man frönt dem bombastischen Power Metal welcher mit allerlei nordischer Mythologie und Historie gewürzt wird.
Und wie das nun genau klingt hören wir uns jetzt mal genauer an, als Opener erschallt uns „Death of the God of Light“ entgegen. Hymnisch und bombastisch beginnt das Ganze direkt und von den zwei Sängern merkt man dann erst etwas später etwas. Dann wird das Wechselspiel der sanften weiblichen und der etwas aggressiveren männlichen Stimme absolut erstklassig! Mit einem Ohrwurmchorus ausgestattet schraubt sich die Nummer direkt in die Gehörgänge. Ein Opener also wie er im Buche steht!
Mit dem Stampfer „Son of Odin“ geht die erstklassige Fahrt dann direkt weiter, hier übernimmt der männliche Sänger den Hauptteil der Arbeit und der Chorus gräbt sich erneut metertief in die Gehörgänge.
Das schon vorab veröffentlichte „Prophecy of Ragnarök“ ist dann ebenfalls ein absoluter Ohrwurm und Hit, genauso wie die anschließenden „Defenders of Valhalla“ und das epische „Yggdrasil“ welches vom kleinen Zwischenstück „Concerning Norns“ eingeleitet wird.
Die zweite Hälfte wird dann von „Tyr“ eröffnet der seinen bisherigen Vorgängern auch in nichts nach steht und wieder schön episch und bombastisch daherkommt.
Und so geht es eigentlich auch die nächsten Songs weiter…richtig schlechtes lässt sich hier auch nach mehreren Hören nicht erkennen! Das ist schon echt beachtlich bei einem Debütalbum.
Die absoluten Glanzpunkte im weiteren Verlauf sind mit Sicherheit noch „Gods of War“, mit leichtem SABATON Feeling, „The Mead Song“, klingt irgendwie ein bisschen nach Mittelalter BATTLE BEAST und das abschließende „We Believe in Metal“.

Anspieltipps:

Schlechte Songs sucht ihr hier fast vergebens, greift hin wo ihr wollt!

Fazit :

Die BROTHERS OF METAL greifen aus dem Stehgreif auf ihrem Debütalbum ganz oben ins Qualitätsregal und wissen direkt mit ihrem Songwriting und der dichten Atmosphäre zu überzeugen!
Klar, man muss schon auf so Bands wie SABATON oder BATTLE BEAST stehen und auch mit dem ganzen thematisch etwas anfangen können, aber wenn man das kann, dann hat man es hier definitiv mit einem späten Highlight des Genre zu tun und hat eine ganze Menge Spaß!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Death of the God of Light
02. Son of Odin
03. Prophecy of Ragnarök
04. Defenders of Valhalla
05. Concerning Norns
06. Yggdrasil
07. Tyr
08. Silblings of Metal
09. Gods of War
10. Freya
11. The Mead Song
12. Sleipnir
13. Fire Blood and Steel
14. We believe in Metal

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.