BLIND REVOLUTION – Money, Love, Light

Band: Blind Revolution
Album: Money, Love, Light
Spielzeit: 50:59 min
Stilrichtung: Melodic Rock/ AOR
Plattenfirma: ROAR! Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 07.02.2020
Homepage: www.facebook.com/blindrevolutionofficial

Das Schöne an „unserer“ Musik ist, dass man einfach immer wieder überrascht wird. In diesem Fall sogar sehr positiv. Als Julian mir die Promo hier gab, sagte er: „Das ist bestimmt was für dich“. Recht hat er gehabt damit.
BLIND REVOLUTION aus Italien machen ab den ersten Sekunden Spaß. Die Brüder Simone und Cristiano Sipione gründeten bereits 2010 BLIND REVOLUTION. In Massimilano Ricciardo fanden sie einen erfahrenen Bassisten für ihre Rhythmusabteilung. Mit Giovanni Maucieri schnappte die Band sich noch den talentiertesten Schlagzeuger der Gegend und das musikalische Abenteuer konnte beginnen.
Der Titel des Albums, „Money, Love, Light“, fasst die textliche Ausrichtung des Debüts gut zusammen. Storys über Träume, Wünsche, Enttäuschungen und Hoffnungen, mit denen man sich wunderbar identifizieren kann.
Der Anfangstrack „Guiding Light“ steigt nach kurzer Keyboardeinlage schön knackig mit den Gitarren ein und der Gesang passt auch sehr gut dazu. Nach 1 ½ Minuten singt man schon selber mit. Weiter geht es mit „Miracle“. Wieder unglaublich catchy der Song. Das Grinsen im Gesicht wird größer und man sieht sich auf einem Highway dahin cruisen. Ein knackiges Riff startet „Knocking For Love“, dann ganz kurze Atempause, ehe es richtig weitergeht im Song. Tolle Mitklatschnummer, die live garantiert ein Hit wird.
Jetzt vielleicht mal ein schwächerer Song? Nein! „Mary Ann“ fängt zwar nur standardmäßig an, das ändert sich aber nach 40 Sekunden ganz schnell wieder. Track Nr.5 „Saints Of Our Days“ knallt richtig schön rein, verliert aber nie die Melodie aus dem Auge. „Money and Run“ ist ein Highlight geworden, geile Nummer. Der Text handelt von Jimmy, seinem Vater der gewalttätig wird sobald er trinkt und seiner Mutter, die nicht mehr weiter weiß und ihm rät: „Jimmy take the chance, your money and run“. Man fühlt sich da voll rein in den Text. „Let’s Take The Money Back“ handelt von der Liebe, mit viel Gitarren und Soli dargeboten, aber stets eingängig. Wieder ein Volltreffer. Kommt jetzt ein Buckcherry Song? „Getting Stronger“ könnte auf einem der besseren Alben von eben Diesen stehen. Licht aus, Feuerzeug an, es ist Zeit für Gänsehaut auf „Never Let You Go“. Ganz starke Ballade. Gefühlvoll geht es auch bei „Keep On Dreaming“ weiter, schöne Nummer. Der abschließende Bonustrack „Rock’n’Roll Dream“ ist ein richtig straighter Rocker im Buckcherry Style.

Anspieltipps: „Guiding Light“, „Miracle“, „Money And Run“ und „Keep on Dreaming“

Fazit: Ein sehr gelungenes Debutalbum der Italiener, das ich mit neun Punkten belohnen muss. Die Jungs verstehen es tolle Melodien mit Riffs und Soli zu verbinden. Die Produktion ist ein weiterer Pluspunkt dieser Platte. Der Gesang passt meiner Meinung nach wie die Faust aufs Auge.
Viel Spaß mit 50 Minuten purem Rock’n’Roll.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Guiding Light
02. Miracle
03. Knocking For Love
04. Mary Ann
05. Saints Of Our Days
06. Money and Run
07. Take The Magic Back
08. Getting Stronger
09. Never Let You Go
10. Keep On Dreaming
11. Rock’n’Roll Dream (Digital Bonus Track)

Sturmi

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.