ANCESTRAL – Master of Fate

Band: Ancestral
Album: Master of Fate
Spielzeit: 54:12 min
Stilrichtung: Power/Speed Metal
Plattenfirma: Iron Shield Records  
Veröffentlichung: 20.01.2017
Homepage: www.ancestral.it

Die Band ANCESTRAL stammen aus Italien und sind seit 1999 aktiv. Nach ein paar Demos und Promos veröffentlichte man 2007 das Debütalbum „The Ancient Curse“ über ein italienisches Undergroundlabel welches hervorragende Kritiken bekam!
Nun ist man nach einigen Jahren wieder zurück und zwar mit komplett rund erneuerter Mannschaft inklusive dem neuen Sänger Jo Lombardo.
Ebenfalls neu ist das Label. Die deutschen Spezialisten von Iron Shield Records haben sich den Jungs angenommen, was sicherlich nicht das schlechteste ist!
Horchen wir nun also mal mit dem Opener „Back to Life“ in den musikalischen Mix der Band aus US Thrash und Teutonic Metal rein. Und hier hält man sich nicht mit einer großartigen Einleitung auf sondern ballert direkt los! Melodischer Speed Metal vom aller Feinsten mit dem Hang zum Thrash das ist doch mal eine schöne Abwechslung zum sonstigen Power Metal dieser Tage.
Der Gesang ist dazu noch im sehr hohen Bereich, was zwar für den Normale nix ist, aber für den typischen 80iger Speed Metaller die wahre Freude ist!
Der Opener ist also schon mal bestens gelungen, Song Nummero Zwei „Wind of Egadi“ ist zwar nicht ganz so packend wie der Vorgänger, kann aber trotzdem eher Pluspunkte sammeln.
Apropos Pluspunkte die gibt es auch in rauen Mengen bei den nächsten Nummern „Seven Months of Siege“, „Master of Fate“ und „Lust for Supremancy“ zu verteilen. Beim letztgenannten Song gibt es übrigens mit Fabio Lione (RHAPSODY OF FIRE) einen bekannten Gastsänger zu verzeichnen. Das dazwischen liegende „Refuge of Souls“ ist nur ein instrumentales Stück, welches aber auch definitiv zur besseren Sorte gehört. Hierzu kann man richtig schön abmoschen!
Ruhiger geht es dann bei „No More Regrets“ zur Sache, was die Jungs auch ohne mit der Wimper zu zucken gut meistern, bevor man dann mit „On the Route of Death“ qualitätsmäßig wieder ganz oben ins Regal greift.
Ein bisschen geht den Jungs dann bei den letzten Songs die Luft aus, aber das ist nicht weiter schlimm, dafür sind die vorherigen Nummern wirklich mehr als ordentlich gelungen!

Anspieltipps:

Ohne zu zögern kann ich euch hier “Back to Life”, “Seven Months of Siege”, “Master of Fate”, “Lust for Supremacy” sowie “On the Route of Death” nennen.

Fazit :

Das zweite Album der Jungs von ANCESTRAL macht auf jeden Fall mächtig Laune! Schöner Speed/Power Metal mit den Anleihen von Thrash gepaart mit feinen Melodien machen fast die gesamte Platte zu einem tollen Hörgenuss.
Zum Schluss geht den Jungs zwar etwas die Puste aus, wie schon erwähnt, aber ansonsten kann man hier insgesamt von einer überzeugenden, starken Leistung sprechen. Eine feine Scheibe, Fans des Genre sollten sie sich auf jeden Fall mal näher anhören!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Back to Life
02. Wind of Egadi
03. Seven Months of Siege
04. Master of Fate
05. Refuge of Souls
06. Lust for Supremacy
07. No More Regrets
08. On the Route of Death
09. From Beyond
10. Savage (Helloween Cover)

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen