RIVERDOGS – California

Band: Riverdogs
Album: California
Spielzeit: /
Stilrichtung: (Hard) Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 07.07.2017
Homepage: /

Die Riverdogs sind zurück, und alleine diese Nachricht dürfte so manchem Fan von gepflegtem US-Rock die (nostalgiebedingten) Freudentränen in die Augen treiben. Das Debüt der Jungs genießt auch heute noch hohe Wertschätzung unter Fans des Genres und so wurde das neue Album der Truppe, in deren Reihen sich auch (wieder) der ehemalige Dio und Whitesnake (sowie heutige Def Leppard) Gitarrist Vivian Campbell wiederfindet, mit Spannung erwartet.

Während Campbell immer als so etwas wie der berühmte Lockvogel der Band genutzt wurde, lag von jeher das Hauptaugenmerk auf Sänger Rob Lamothe, der mit seiner eindrucksvollem Stimme die ersten beiden Platten der Band veredelte. An dieser Konstellation hat sich auch heute nichts geändert. Auf der nun vorliegenden 3. Scheibe der RIVERDOGS dreht sich eigentlich alles um die immer noch tolle Stimme des Frontmanns, der den Songs eine Intimität und Autorität verleiht, die man bei vielen andere Bands leider vergeblich sucht. Flankiert wird das Geschehen von einer (nennen wir es mal wohl wollend) „unauffällig“ aufspielenden Rhythmusgruppe und natürlich Campbell an der Gitarre, der einige gute Soli abliefert, ansonsten aber seltsam blass bleibt und dessen Beiträge sich im Laufe des Albums als wenig einfallsreich, oft klischeebeladen und redundant erweisen. Was (a) schade ist und (b) umso mehr den Blick auf das Songmaterial lenkt. Und hier sind der Albumtitel (und das passende Artwork) dann mal tatsächlich Programm: so gut wie alle Songs sind im langsamen bis Mid-Tempo gehalten, hart gerockt wird so gut wie nie, die Songs verbreiten lässiges US Feeling und leben in erster Linie von Lamothe´s  immer noch starkem Gesang: Tracks wie das (leicht) rockige, gute Laune versprühende „American Dream„, der lässige Ohrwurm „Something Inside“ oder der gekonnt intonierte Blueser „The Heart Is A Mindless Bird“ sind kompetent komponiert und routiniert gespielt. Vom Hocker hauen kann die Scheibe einen aber beim besten Willen nicht und bleibt hinter den (über die Jahre gewachsenen) Erwartungen deutlich zurück.

„California“ ist ein gutes, unspektakuläres Rockalbum geworden, daran gibt es nichts auszusetzen. Nach solch einer langen Wartezeit hatte ich mir aber ehrlich gesagt ein wenig mehr erhofft, als nur ein routiniertes, mitunter relativ tiefenentspanntes Album einer Band, die im Herbst Ihrer Karriere nochmal ein wenig die Bretter der Bühnen schnuppern will. Solide, aber leider nicht mehr.

WERTUNG:

Trackliste:

01. American Dream
02. The Revolution Starts Tonight
03. Something Inside
04. Golden Glow
05. You’re Too Rock And Roll
06. The Heart Is A Mindless Bird
07. Searching For A Signal
08. Welcome To The New Disaster
09. Ten Thousand Reasons
10. Catalina11. I Don’t Know Anything

Mario

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen