TABERAH – Sinner’s Lament

Band: Taberah
Album: Sinner's Lament
Spielzeit: 55:56 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Killer Metal Records
Veröffentlichung: 30.06.2017
Homepage: www.facebook.com/taberahofficial

Gute aktuelle Metal-Alben sind weiß Gott keine Seltenheit. Bands, die es schon auf ihrem dritten Album geschafft haben, einen unverwechselbaren Sound und Stil zu entwickeln, sind hingegen schon weitaus schwerer zu finden. TABERAH haben genau das vollbracht. Die Australier, die unter anderem schon als Vorband von MOTÖRHEAD und BLIND GUARDIAN unterwegs waren, spielen eine unkonventionelle Mischung verschiedener Metal-Genres und sind am ehesten anzusiedeln im Oldschool-Speed- und Heavy Metal – was nicht bedeutet, dass die 2004 gegründete Band nicht auch Ausflüge in Classic- oder Glam-Rock-Gefilde wagen würde. 
Markenzeichen von TABERAH, die ihre Einflüsse unter anderem in IRON MAIDEN, BLACK SABBATH und QUEEN sehen, sind eine recht einfache, erdige Produktion mit heavy-staubigem Gitarrensound und, als Kontrast, dicken, warm anmutenden Backing Vocals. 
Dies offenbart sich bereits beim Titeltrack des aktuellen Longplayers, „Sinner's Lament“: Eine kräftig Gas gebende erste Liedhälfte macht unerwartet einem ruhigen Mittelteil (inklusive weiblicher Gast-Vocals) Platz, der schließlich in einem kraftvollen Endpart mit ordentlich Keyboardeinsatz mündet. „Hartlott“, der dritte Song des Albums, zeigt bereits deutlich, dass TABERAH sich nicht gerne in Genreschubladen stecken lassen möchten. Der klassisch anmutende Midtempo-Rocker offenbart im Refrain feinste Glam-Rock-Qualitäten, bevor man sich bei „Horizon“ auf guten, sich an der Hamburger Schule orientierenden, Power Metal besinnt. „Dance Of The Damned“ wühlt mit seinem ruhigen Intro und dem leicht melancholischen Refrain beste Bestandteile aus der Classic-Rock-Kiste hervor, die das anschließende „Crypt“ mit seinem bösen Eingangsriff gekonnt kompensiert. Ach ja, und es gibt eine Speed-Metal-Version von „Hotel California“. Noch Wünsche?

Anspieltipps:

„Sinner's Lament“, „Harlott“ und „Dance Of The Damned“.

Fazit:

TABERAH sind (hoffentlich keine, aber vermutlich eine) Band, die keine große Zielgruppe finden wird. Der Sound der Australier ist nun einmal kaum generisch und das Cover dürfte wohl auch falsche Erwartungen an ihr neustes Werk wecken. Lässt man sich jedoch auf das klangliche und kompositorische Gesamtkonzept der Band ein, so kann man an ihrem neusten Streich eine Menge Freude haben. TABERAH wissen, was sie tun. Sie setzen sich über Genrekonventionen hinweg und vereinen verschiedenste Einflüsse zu einem faszinierenden Gesamtkonzept, das jederzeit einen durchdachten und schlüssigen Eindruck macht. Aus einigermaßen einfachen Grundkomponenten fertigen TABERAH einen eindrucksvollen Metal-Bastard, der in den CD-Playern musikalisch offener Metal-Fans nach einer kurzen Eingewöhnungsphase per Dauerrotation strapaziert werden dürfte. Bands wie diese braucht der Metal. Sie halten ihn am Leben – auch wenn dies auf den ersten Blick vielleicht nicht so erscheinen mag.

WERTUNG: 

 

 

Trackliste:

01. Sinner's Lament
02. Wicked Way
03. Harlott
04. Horizon
05. Child Of Storm
06. Dance Of The Damned
07. Crypt
08. The Final March Of Man
09. Heal Me
10. Hotel California

Jannis

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen