EXCALION – Dream Alive

Band: Excalion
Album: Dream Alive
Spielzeit: 61.22 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 07.07.2017
Homepage: www.excalion.com

Jeder Power-Metal-Fan kennt das Problem: Man wacht mitten in der Nacht schweißgebadet auf, weil man geträumt hat, dass finnischer Power Metal plötzlich nicht mehr großartig ist. Als wirksames Heilmittel gegen diese Schlafstörungen empfiehlt Dr. R. Garage das neue Album von EXCALION. 
„Dream Alive“, der vierte Release der Finnen, liefert fröhlichen Keyboard-dominierten Power-Metal-Spaß in Reinform. Die elf von Tuomas Kokko gemixten und von Brett-Caldas Lima gemasterten Tracks hämmern sich klar und druckvoll in die Gehörgänge all derer, die sich vor Metal mit exzessivem Synthesizergebrauch nicht im Keller verstecken, und sind ausnahmslos Gründe für den Kauf der neuen Platte der Herren aus Konnevesi.
Natürlich muss man als Power-Metal-Band aus Finnland immer damit rechnen, mit STRATOVARIUS verglichen zu werden, was bei „Dream Alive“ recht naheliegend ist – die Parallelen sind oft unüberhörbar. Doch seien wir an dieser Stelle gnädig und schauen darüber hinweg, denn „Dream Alive“ macht einfach zu viel Spaß, als dass man sich an solchen Lappalien aufhängen sollte. Schon der Opener, „Divergent Falling“, zaubert Freunden melodiösen Synthesizer-Gedudels und eingängiger Refrains ein breites Grinsen ins Gesicht, und Marcus Lång, Neuzugang am Mic, erweist sich als würdiger Nachfolger von Jarmo Pääkkönen. „Centenarian“ und „Amelia“ geben kräftig auf die Zwölf, letzterer Song liefert zudem einen wunderbaren Solo-Schlagabtausch zwischen Gitarren und Keyboards. Mit „Deadwater Bay“ und „The Firmament“ haben des Weiteren zwei vergleichsweise kitschfreie und kraftvolle Balladen ihren Weg auf „Dream Alive“ gefunden.
„One Man Kingdom“ erweist sich als sehr bangbarer Uptempo-Track, der live ohne Frage für hervorragende Stimmung sorgen würde, und mit „Portrait On The Wall“ hauen EXCALION am Ende des Albums dann noch ein über elf Minuten langes Epos raus; mit Bombast, ruhigen Parts, aggressivem Geknatter und einem beachtlich fetten Chorus – Metallerherz, was willst du mehr?

Anspieltipps:

„Divergent Falling“ (diese Keyboards), „Amelia“, „One Man Kingdom“ und „Portrait On The Wall“. Aber eigentlich auch jeder andere Track des Albums.

Fazit:

Ignorieren wir mal die eindeutigen Einflüsse von EXCALION und bringen es auf den Punkt: „Dream Alive“ ist allerfeinster melodischer Power Metal, der sich hinter bekannteren Vertretern des Genres nicht verstecken muss. Die Produktion ist druckvoll, das musikalische Talent der Band unbestreitbar und die Kompositionen weit über 08/15-Niveau. Abgesehen von einigen kleinen Redundanzen im Aufbau der Songs haben EXCALION es geschafft, ein kleines Power-Metal-Juwel des Jahres 2017 zu erschaffen. Mehr davon!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Divergent Falling
02. Centenarian
03. Marching Masquerade
04. Amelia
05. Release The Time
06. One Man Kingdom
07. Deadwater Bay
08. The Firmament
09. Man Alive
10. Living Daylights
11. Portrait On The Wall

Jannis 

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.