SUNLESS SKY – Doppelgänger

Band: Sunless Sky
Album: Doppelgänger
Spielzeit: 45:24 min
Stilrichtung: US Metal
Plattenfirma: Pure Steel Records  
Veröffentlichung: 07.04.2017
Homepage: www.sunlesssky.com

Die US Power Metaller von SUNLESS SKY kommen nach ihrem Debütalbum „Firebreather“ von 2014 nun mit ihrem zweiten Album „Doppelgänger“ um die Ecke! Darauf wird erneut der Sound des Debüts bis aufs äußerste zelebriert und über allem thront der eindringliche Gesang von Fronter Juan Ricardo der auch bei der Band WRETCH aktiv ist.
Mal schauen ob die Jungs die Schwachstellen des letzten Albums ausbügeln konnten und nun so richtig durchstarten?
Der erste Versuch in diese Richtung ist der Opener „Starfall“. Dieser kommt druckvoll und melodisch aus den Boxen gedonnert und über allen thront der schon angesprochene Gesang von Juan Ricardo. Als Einstieg ist die Nummer wirklich bestens geeignet.
Der Titeltrack „Doppelgänger“ folgt als nächstes und präsentiert sich ähnlich schnell und melodisch, vielleicht noch einen Ticken besser als der Opener. Auf jeden Fall wandert er direkt auf unsere Hitliste.
Danach wird es bei „Kingdom of Sky“, „Stone Gods“ und „Lake of Lost Souls“ wobei der letztere Track hier ganz klar als Sieger vom Platz geht. Hier stimmt einfach die Mischung aus Heavyness und Melodic perfekt.
Und auch „Netherworld“ im Anschluss schiebt sich direkt in die Gehörgänge und auf die Hitliste.
So kann es bitte gerne weitergehen, die Band kommt anscheinend langsam in Schwung!
Mit „Adrenaline Junkie“ im Anschluss kann man aber leider nicht wirklich an die Vorgängerqualität anknüpfen, besser ist da schon „Inside the Monster“ und auch das Abschlussdoppel „Heroin“ und „Black Symphony“ kann begeistern.
Zum Ende hin also doch noch versöhnliche Töne, nachdem man gerade in der ersten Hälfte doch einiges liegen gelassen hat.

Anspieltipps:

Mit “Doppelgänger”, “Lake of Lost Souls”, “Netherworld”, sowie “Heroin” solltet ihr hier am Ehesten klar kommen.

Fazit :

Mein letzter Rezisatz drückt das Gehörte eigentlich gut aus, man hat gerade nochmal die Kurve bekommen! Das Album macht es einen insgesamt nicht wirklich leicht, hat man doch gerade im ersten und im Mittelteil einige Standardsongs zu überstehen.
Ein paar starke Tracks haben es dann doch noch aufs Album geschafft, insgesamt kommt man von der Qualität her aber nicht ganz an das Debütalbum ran!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Starfall
02. Doppelgänger
03. Kingdom of Sky
04. Stone Gods
05. Lake of Lost Souls
06. Netherworld
07. Adrenaline Junkie
08. Inside the Monster
09. Heroin
10. Black Symphony

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.