SPITEFUEL – Flame To The Night

Band: SpiteFuel
Album: Flame To The Night
Spielzeit: 48:25 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Black Sunset/MDD
Veröffentlichung: 08.11.2019
Homepage: www.facebook.com/Spitefuel

“Flame To The Night” – so weit, so DRAGONFORCE. Tatsächlich lässt jedoch schon das Cover von SPITEFUELs drittem (bzw. viertem, wenn man die STRANGELET-Zeit mitrechnet) Album erahnen, dass die Reise in eine etwas andere Richtung gehen wird. Und tatsächlich ist dem so, mit einem Mix aus Heavy und etwas Modern Metal sowie Heavy Rock kommen die Süddeutschen um die Ecke, unter neuer Führung von Philipp Stahl ( \m/ ), auf dem nach dem Ausstieg des allseits beliebten Stefan Zörner nun natürlich ein gewisser Druck lastet. Zur Beruhigung: Stahl macht einen guten Job, mit einer ausgewogenen Mischung aus cleanen, leicht belegt und ein wenig klinisch wirkenden Vocals und saftigen Growls/Shouts. Fügt sich gut in den Gesamtsound ein, passt für mich, obgleich das natürlich im Auge des betrachtenden Stefan-Fans liegt.
Auch der Sound ist absolut gelungen und trägt mit Bravour den kompromisslosen Metal von SPITEFUEL. Keyboards, Kitsch und Wohlfühlmelodien sucht man hier vergeblich, wird dafür aber bestens mit gemeinen Riffs, ordentlichem Uptempo und lässigem Midtempo versorgt, ohne dass dies auf Kosten der Melodiösität ginge. Balladen sind dementsprechend auch nicht vorhanden, am ehesten ginge noch “Till I Die” mit seinem zeitweisen ruhiger-Rocksong-Modus als solche durch, aber selbst der Track kommt noch auf Touren, etwas melancholischer und mit mitsingbarem Ooooh-ooooh-ooooh-Chorus. Überhaupt sind die elf Tracks auf “Flame To The Night” extrem live-kompatibel. In jedem von ihnen lädt ein Refrain zum Mitgrölen ein, stachelt ein Intro oder eine Bridge zum rhythmischen Öy-Intonieren an.
Verschnaufpausen sind Mangelware. Ob Midtempo-Track (der im Refrain häufig auf Uptempo gepumpt wird) der Sorte “Firewater”, “Two-Faced” oder “Bad Boy” oder Uptempo-Track á la “Machines”: Die Songs knallen, verzichten bis auf wenige Ausnahmen auf eingängiges Geweicheiere und sind kompositorisch wie spielerisch purer Metal. Klar, eine etwas softere Strophe im durch seine ungewöhnliche Melodieführung herausstechenden “Silent Guard” darf mal sein, eine getragene Gitarrenmelodie hinterm Chorus des eine leicht feierlich-verabschiedende Grundstimmung transportierenden Endtracks “Try To Hate Me” auch. Und sogar ein Acht-Minuten-Track ist mit “Through The Shades” dabei, mit gelungenem Refrain, ruhigem Intro und zeitweisem MOTÖRHEAD-Feeling.
Bis auf die Tatsache, dass man in die Mittelteile ein wenig mehr Liebe hätte investieren können, gibt es eigentlich nicht groß was zu bemängeln und das Verlangen, die Truppe mal live bestaunen zu dürfen, sollte “Flame To The Night” auf jeden Fall wecken.

Fazit:
Nein, hier geht es nicht um ausgeklügelte Melodien, hier geht es um aggressiven Heavy Metal, der top geschrieben ist als das, was er ist, dazu von Philipps Vocals eine Bonusportion Kurzweiligkeit erfährt und zu guter letzt fein produziert ist. Ganz viel Metal, kein Bullshit. Reife Leistung!

Anspieltipps:
“Through The Shades”, “Try To Hate Me”, “Firewater” und “Stand Your Ground”

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Flame To The Night
02. Stand Your Ground
03. Machines
04. Trick Or Treat
05. Till I Die
06. Bad Boy
07. Two-Faced
08. Through The Shades
09. Firewater
10. Silent Guard
11. Try To Hate Me

Jannis

Tagged , , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.