SKYLINER – Condition Black

skyliner_-_condition_black_-_coverBand: Skyliner
Album: Condition Black
Spielzeit: 60:52 min
Stilrichtung: US Power Metal
Plattenfirma: Limb Music  
Veröffentlichung: 21.10.2016
Homepage: www.skylinermusic.com

Vor zwei Jahren kamen die Amerikaner SKYLINER mit ihrem Debütalbum „Outsiders“ um die Ecke. Darauf geboten wurde uns eine Mixtur aus Power und Prog Metal US metallischer Prägung die durchaus direkt überzeugen konnte.
Nun hat man das neue, zweite Album „Condition Black“ fertig und zeigt sich auf diesem nochmal eine Spur experimenteller und vielseitiger. Zum Beispiel finden wir hier Growls und Thrash Metal Parts die sich mit der bereits bekannten Power/Prog Metal Mischung vereinen.
Personell ist übrigens alles beim alten geblieben, ob die Qualitätsnadel auch wieder so nach oben ausschlägt wie beim Debütalbum werden wir nun zusammen herausfinden.
Als Opener fungiert das überlange Intro „Tidal“ welches atmosphärisch in die Platte einleitet.
Der Titeltrack „Condition Black“ liefert dann noch den gewohnten Sound den man vom Vorgängeralbum schon gewohnt ist und überzeugt direkt auf ganzer Linie. Hier werden aber schon die ersten härtetechnischen Änderungen offensichtlich.
Richtig schön klassisch und ohne großartige Experimente ist dann auch das anschließende „Too Many Voices“ welches ebenfalls komplett überzeugen kann.
Bevor jetzt die zweite Hälfte bestehend aus der Songzusammenstellung „A Divine Triumverate“ ansteht haben wir mit „Cages we Create“ noch eine etwas langsamere, gefühlvollere Nummer die auch auf jeden Fall zu Gefallen weiß.
Nun folgt dann wie schon angesprochene eine Songzusammenstellung, die zusammen eine Art Einheit bilden und konzeptionell verbunden sind.
Und irgendwie gibt es für die Jungs hier kein Halten mehr! Stilistisch zockt man sich quer durch den Gemüsegarten, keine Grenzen mehr, egal ob es Death, Power, Thrash oder Rock ist. Das macht das Ganze sehr schwer fassbar und hörbar wie ich finde. Progressive Fans dürften hier mit Sicherheit dran gefallen finden, mir ist das Ganze aber zu wüst und ohne roten Faden. Dazu sinkt die Qualität der Songs auch ziemlich ab.
Einzig der Abschlusssong „Your Hand in Mine“ kann stellenweise noch gefallen, der Rest fällt leider unten durch, sorry Jungs!

Anspieltipps:

Hier tönen “Condtion Black”, “Too Many Voices”, “Cages we Create” sowie “Your Hand in Mine” definitiv am Besten.

Fazit :

Tja schade, die neue Scheibe von SKYLINER hat gerade im ersten Teil einige starke Tracks zu bieten, mit ihrem konzeptionellen Gesamtwerk im zweiten Abschnitt hat sich die Truppe aber keinen Gefallen getan! Hier wirkt alles nur wüste zusammengeschustert ohne richtiges Konzept dahinter.
Prog Fans dürften wie schon gesagt hier ihre wahre Freude dran haben, für den Otto Normalo Power Metaller ist das Ganze aber nichts!
Somit gibt es dann auch nur insgesamt eine durchschnittliche Bewertung.

WERTUNG:

 5

 

 

Trackliste:

01. Tidal
02. Condition Black
03. Too Many Voices
04. No World Order
05. Cages we Create
06. Starseeker
07. Interlude I: The Firmament
08. As Above, So Below
09. Interlude II: The Dance of Bliss
10. The Morbid Architect
11. Your Hand in Mine

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen