HAMMERFALL – Built to Last

hammerfall-coverBand: Hammerfall
Album: Built to Last
Spielzeit: 47:29 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Napalm Records  
Veröffentlichung: 04.11.2016
Homepage: www.hammerfall.net

Mit dem letzten Album „(r)Evolution“ der schwedischen Retter des Metals HAMMERFALL ging es zurück zu den Wurzeln der Band, die den Fans absolut gemundet hat. Nun steht uns das neue Album „Built to Last“ ins Haus und erneut wird hier vorab davon gesprochen das es hier zurück in die Anfangstagen der Band geht und man mit allem aufwarten kann was die Truppe bislang ausgemacht hat, hochmelodische und rasante Hymnen, bissige Leads, Refrains zum Fäuste-in-die-Luft recken und Joacim Cans erstklassiger Gesang. Eins ist aber dieser Tage neu, nach etlichen Jahren beim Branchenriesen Nuclear Blast ist man nun beim aufstrebenden Label Napalm Records unter Vertrag. Mit Sicherheit nicht die schlechteste Entscheidung der Schweden!
Aber kommen wir nun zum neuen Diskus, welches von „Bring It“ stilecht eröffnet wird. Direkt mit den ersten Riffs merkt man das man in einem HAMMERFALL Song gelandet ist. Die Nummer geht ganz klar erneut zu den Roots der Band und überzeugt direkt auf ganzer Linie.
Dies kann man dann auch direkt auch bei den nächsten Songs „Hammer High“ und „The Sacred Vow“ so stehen lassen. Hier wird gewohnt starke HAMMERFALL Kost geliefert die weit entfernt ist von den letzten Experimenten und in den Anfangstagen der Band auch hätten aufgenommen werden können.
Direkt in der Mitte der Scheibe befindet sich mit „Twilight Princess“ eine tolle Ballade ganz im Stile von „The Fallen One“. Auch diese Songs haben die Jungs also auch im Alter nicht verlernt!
Apropos Alter, Sänger Joacim Cans merkt man dieses überhaupt nicht an, er liefert eine bockstarke Gesangsperformance ab so als hätten wir noch das Jahr 1999.
Und die Qualität bleibt auch im weiteren Verlauf hoch, egal ob es klassisch, schnelle Midtempotracks ala „Stormbreaker“ und „The Star of Home“, stampfende Metalhymnen wie der Titeltrack „Bulid to Last“ oder der epische Abschlusstrack „Second to None“ sind, alles ist hier wunderbar hörbar. Den einzigen Vorwurf den man den Jungs hier vielleicht machen kann ist, das man einfach auf Nummer sicher geht und keine großen Überraschungen parat hat. Aber auch die sichere Nummer muss man erstmal so gut beherrschen wie es hier getan wird!

Anspieltipps:

Schlechtes Material findet ihr hier nicht, alles ist absolut hörbar und als Anspieltipp verwendbar.

Fazit :

Nachdem man ja schon mit dem letzten Album „(r)Evolution“ wieder richtig ordentlich unterwegs war, legt man mit dem neuen Werk nochmal etwas an Qualität zu. Die Songs sitzen perfekt und man merkt das sie eine lange Zeit der Reife hinter sich haben.
Wie schon angesprochen, den einzigen Vorwurf den man der Band vielleicht machen kann ist, das man insgesamt einfach zu sehr auf Nummer sicher geht. Das ändert aber natürlich nichts an der Qualität der Songs!
Alte wie neue Fans können hier auf jeden Fall ohne Nachzudenken zugreifen!

WERTUNG:

9

 

 

Trackliste:

01. Bring It
02. Hammer High
03. The Sacred Vow
04. Dethrone and Defy
05. Twilight Princess
06. Strombreaker
07. Build to Last
08. The Star of Home
09. New Breed
10. Second to None


Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen