SINHERESY – Domino

Band: Sinheresy
Album: Domino
Spielzeit: 41:21 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 07.04.2017
Homepage: www.sinheresy.com

2009 brachte die italienische Power/Symphonic Metalband SINHERESY ihr Debütalbum „Paint the World“ auf den Markt welches von Fans und Presse sehr positiv aufgenommen wurde!
Die Mischung aus Symphonic Metal ala Nightwish und Progressive/Power Metal ala SYMPHONY X inklusive des männlich/weiblichen Wechselgesang konnte einfach überzeugen.
Nun steht uns das neue, zweite Album der Band „Domino“ ins Haus auf dem erneut die beiden Sänger Cecilla und Stefano zu hören sind und auf dessen die Band stilistisch etwas mehr in Richtung Modern Metal geht.
Dann lauschen wir mal der Dinge die da kommen, zuerst mit dem Opener und Titeltrack „Domino“. Dieser legt erstmal mit einer atmosphärischen Einleitung los, bevor dann die tief gestimmten Gitarrenriffs das Kommando übernehmen. Erneut ist der schöne gesangliche Wechsel der beiden Sänger sehr schön umgesetzt und der Track bildet eine tolle Mischung aus Progressivität, Modern und Symphonic Metal, ganz so wie das auch schon auf dem Debüt der Fall war.
Nach dem etwas unspektakulären „Star Dome“ haben wir mit „Without a Reason“ die erste Halbballade vor der Brust. Und hier kann die Band ihre anderen Stärken voll ausspielen. Natürlich sind es hier erneut die stimmgewaltigen Sänger die hier glänzen können aber auch die anderen Musiker zaubern hier einen atmosphärischen Klangteppich den man sich nur kaum entziehen kann!
Das nächste Highlight ist dann das sehr melodische „Under your Skin“ und die tolle Ballade „The Island of Salt and Grass“.
Der letzte Abschnitt wird definitiv von dem erneut sehr melodischen „Believe“ beherrscht, die anderen beiden Songs sind da eher nur gutes Beiwerk.

Anspieltipps:

Hier solltet ihr euch auf jeden Fall “Domino”, “Without a Reason”, “Under your Skin” und “The Island of Salt and Grass” einmal anhören.

Fazit :

Das Debütalbum von SINHERESY hat mich damals echt begeistert, hier muss ich sagen ist die Begeisterung ein klein wenig gewichen. Natürlich liefert man nach wie vor eine starke Leistung ab und hat starke Tracks an Bord, aber irgendwie hatte ich einen größeren Schritt nach vorne erwartet!
Auch fehlt jetzt wirklich DER absolute Ohrwurm und so kann ich hier leider “nur” eine 7 als Bewertung vergeben. Die Scheibe ist ok und geht in Ordnung mehr aber leider auch nicht.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Domino
02. Star Dome
03. Without a Reason
04. My only Faith
05. Unspoken Words
06. Under your Skin
07. The Island of Salt and Grass
08. Ocean of Decption
09. Believe
10. Another Life

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen