JOTNAR – Connected/Condemned

Band: Jotnar
Album: Connected/Condemned
Spielzeit: 59:28 min
Stilrichtung: Melodic Death Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 21.04.2017
Homepage:  www.jotnar.com 

2017 ist endlich soweit. Die bereits Ende 2008 gegründete Band JOTNAR bringt ihr Debütalbum „Connected/Condemned“ raus. Lange lange lange mussten die Fans warten, aber es hat sich absolut gelohnt. Das Sahnestückchen ist für ein Debüt erstaunlich erstklassig und einzigartig geworden, die Produktion feinste Schweizer Schokoloade. Gemischt von Sacha Laskow in den Perfect Filth Studios in Kanada und gemastert von Jens Bogren in den Fascination Street Studios in Schweden ist das Teil eine echt runde Sache mit nur ganz wenigen unbedeutenden Kanten geworden. 
In Teilen wird man an IN FLAMES erinnert, als sie noch gut waren und für ihre Musik brannten („I, the paradox“) und  doch übertrumpfen JOTNAR ihre Vorbilder locker mit knalligem Melodic Death Metal und beinharten Riffs, die einen nicht zur Ruhe kommen lassen. Schon der Titeltrack „Connected/Condemned”, der anfangs harmlos und nett daherkommt, enttäuscht nicht und ballert einem nach kurzem Intro die ersten harten Sounds um die Ohren und zeigt sein wahres metallisches Gesicht. Auch die Zusammenarbeit mit Björn „Speed“ Strid von Soilwork im Song „Broken Esteem“ und Jennie Nord  von Ultimate Fate bei „The Portrait“ fügen sich nahtlos ein und verleihen dem Debüt das gewisse Etwas, das die Scheibe von so vielen einfallslosen und mit dem Gestank des Mainstream behafteten Melodic Death Metal Alben unterscheidet. D vergleichsweise langsame Track „The Portrait“ rundet die ganze Sache ab und gibt dem Gesamtwerk einen absolut würdigen  Abschluss.
JOTNAR verbinden Old School Elemente mit modernen Melodic Death Metal Arrangements und erfrischen dabei mit neuen Ansätzen. In den Songs „Starved of Guidance“, „Missing Shadows“ oder auch „The loneliness Legacy“ hört man die Verbindung von alt und neu so fließend wie Ying und Yang am deutlichsten raus. Füße still halten ist nicht, der ganze Körper will sich schütteln und zur Musik der Jungs aus Spanien abzappeln und alles rauslassen, was an Energie aufzutreiben ist. Am liebsten vor einer Bühne, denn dort sind sie eine Naturgewalt, deren Fangemeinde mit jedem Gig noch wächst. Die Spanier haben mittlerweile auch schon etliche erfolgreiche Shows mit bekannten Bands wie KORN,AMON AMARTH, MACHINE HEAD, SABATON oder AT THE GATES gespielt. 
Nachdem Sänger Misael Montesdeoca die Band aus persönlichen Gründen verlassen hatte, übernahm Mario Infantes seinen Platz. Infantes fügte dem bisherigen Sound der Band eine völlig neue Dimension hinzu und endlich konnten die Aufnahmen für das Debütalbum starten. Und was für ein Album das geworden ist. JOTNAR haben ihren eigenen Sound und verbinden ihr Metall ohne jegliche Schweißnaht in kraftvolle und alles zermalmende Gitarrenriffs mit geschmeidigen Melodien, wahnsinnige Growls mit eingängigen Refrains. Die ausgewogene Mischung aus heftigen und aggressiven Rhythmen und doch so ausgeprägten Melodien machen aus JOTNAR definitiv eine Band, mit der auch weiterhin zu rechnen ist. Zum Glück für Alle, die auf geil gemachten, astreinen Melodic Death Metal stehen.

Einzig das Nelly Furtado Cover „Say it right“ entzieht sich mir völlig, den tieferen Sinn dahinter suche ich noch immer vergebens. Es ist ganz nett gemeint, aber das Lied hätte sich die Band sparen können, hier gibt es definitiv bessere Sachen, in denen JOTNAR ihre Akzente setzen kann. Zudem besteht die Gefahr, dass das Album mit knapp 60 Minuten Spielzeit auf die Dauer etwas an Schwung verliert. Aber dennoch kann ich es jedem Fan des Genres nur empfehlen, die Band kann endlich ihren Weg gehen und in der aktuellen Besetzung wird noch weitere großartige Musik auf uns zukommen! Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Album. 


WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Connected/Condemned
02. Remaining Still
03. Missing Shadows
04. Broken Esteem (Feat. Björn "Speed" Strid)
05. Suicidal Angel
06. Live Together Die Alone
07. Starved Of Guidance
08. I, The Paradox
09. The Sentence
10. Invisible Trace
11. The Loneliness Legacy
12. Say It Right (Nelly Furtado Cover)
13. Envy World
14. The Portrait (Feat. Jennie Nord)

Tanja
 

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.