BILLION DOLLAR BABIES – Die For Diamonds

Band: Billion Dollar Babies
Album: Die For Diamonds
Spielzeit: 38:17 min.
Stilrichtung: Hardrock, Hair Metal
Plattenfirma: Esmeralda Music Group
Veröffentlichung: 04.02.2011
Homepage: www.billiondollarbabies.nu

Das Cover zu “Die For Diamonds” sieht zwar eher danach aus, als würde es zu irgendwelchen 08/15-Casting-Bling-Bling-Tussen gehören. Nein, es handelt sich hier auch nicht um eine ALICE COOPER Tribute-Band, obwohl der Bandname mit Sicherheit seiner Scheibe von 1973 entliehen ist. Schon die ersten Töne zum Opener “Boys Night Out” lassen aufhorchen. Ein locker-flockiger Hardrocksong mit lässiger Bläsersektion und einem Chorus, der einen so schnell nicht mehr auslässt. Spätestens beim folgenden “Highest Mountain” – übrigens auch der ersten Single zu “Die For Diamonds” – stellen die Schweden ganz eindeutig klar, in welche Richtung sie mit ihrem Erstling unterwegs sind: äußerst melodischer Rock mit Hochglanzmelodien, der ziemlich an THE POODLES, H.E.A.T. oder WIG WAM erinnert.

Ganz nebenbei ist “Highest Mountain” aber auch ein weiteres Highlight und kann neben “Restless Mind”, “Key To My Heart” und eben “Boys Night Out” auch am besten punkten. Der Schwedenfünfer hat sich definitv seit seinem letzten Demo “Stand Your Ground” von 2007 enorm gesteigert. Apropos Fünfer: Im Oktober letzten Jahres hat Schlagzeuger Robban XIII die Band verlassen, bis auf weiteres wird er von Erik Berglund von I AM SO ME ersetzt, die Auditions laufen auf Hochtouren (wer sich also berufen fühlt klickt hier). Desweiteren besteht die Band aus Frankie Rich (v.), Pat Kramer (g.), Nic Lester (b.) und Jon Silver (g.). Im Frühjahr kommen die Jungs auch nach Deutchland auf Tour und dort wird uns eine großartige Show mit vielen Effekten und Gimmicks versprochen, na das hört sich doch danach an, als ob man das erleben muss, oder?

Mit der Eigenständigkeit hapert es in weiten Teilen zwar noch ein wenig, zu oft gehen die BILLION DOLLAR BABIES als POODLES-Light (weil sie nicht so hart agieren) durch, das tut den geilen Songs aber keinen Abbruch. Und so könnt Ihr Euch – sofern Ihr auf die o.g. Bands steht – “Die For Diamonds” ruhigen Gewissens auf dem Einkaufszettel vermerken. Green Light!

WERTUNG:

Trackliste:

1. Boys Night Out
2. Highest Mountain
3. Restless Minds
4. Lose It
5. Key To My Heart
6. Second Time Around
7. Right On Time
8. Stand Your Ground
9. Ninteen Ninety Four
10. We Don’t Live Forever

Stefan

BEASTIVAL FESTIVALBERICHT – TEIL 1

BEASTIVAL BERICHT – TEIL 1

„It Can’t Rain All The Time“ – Filmfreunde kennen dieses Zitat aus „The Crow“. Tja, das Beastival 2013 hat uns eines Besseren belehrt. Doch fangen wir von vorne an:

„Mit dem BEASTIVAL schickt sich ein neues, urgewaltiges Festival dazu an, Euch die derbsten Klänge, fettesten Bands und fiesestes Shredding zu liefern!“

Mit dieser Ankündigung zog der Veranstalter „Rock the Nation“ für das erste BEASTIVAL im fränkischen Geiselwind die Aufmerksamkeit auf sich. Und es folgten Taten. Aus fast allen Spielarten des Metal wurden dicke Fische für das Festival verpflichtet, u.a. Sabaton, Kataklysm, Satyricon, Wintersun, Katatonia, U.D.O., Die Apokalyptischen Reiter und als ganz besonderen Leckerbissen gab es zum ersten Mal überhaupt die „Big Teutonic 4“ des Thrash Metal am gleichen Tag auf der gleichen Bühne zu sehen: Tankard, Sodom, Destruction und Kreator.

Wenn das kein vielversprechender Einstand ist! Vom 29. Mai – 01. Juni 2013 war es dann soweit, das Eventzentrum Strohofer öffnete die Pforten für ein „Beast von einem Festival“.

Mittwoch, 29.05.2013

Los ging’s mit einer Warm-Up Show der fränkischen Coverband-Institution „JUSTICE“, die mittlerweile seit 25 Jahren ihr Unwesen treibt. Leider haben wir das zeitlich nicht unterbekommen, daher sei dieser Einstiegsabend nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Für die drei eigentlichen Festivaltage standen den Bands zwei Bühnen zur Verfügung: die Mainstage als Open Air Bühne und die Eventhalle als Indoor Secondstage. Der Clou: während das Publikum von einer Bühne mit Musik versorgt wurde nahm man auf den anderen die Umbauarbeiten für die nächste Band vor. Somit gab es weder Überschneidungen noch lange Wartezeiten vor den Auftritten. 5-Minuten nachdem die letzten Töne auf Bühne A verklungen waren ging es auf Bühne B weiter, gerade genug Zeit sich ein Bier oder was zum Futtern zu organisieren. Eine, wie ich finde, erstklassige Lösung!

Donnerstag, 30.05.2013

Die Schweinfurter Thrasher von HATRED gaben um 12:20 auf der Open Air Bühne den Startschuss für den ersten, thrashlastigen Festivaltag. Die Jungs sind in der Region seit Jahren eine feste Größe und gaben Vollgas um die noch recht überschaubare Menge zu ersten Aufwärmübungen der Nackenmuskulatur zu motivieren. Zeitweise mischte sich Sänger Matthias „Bacchus“ Mauer direkt unter die Zuhörer. So sprang der Funke dann auch immer mehr über und Songs wie „Metal Massacre“, „We are the Moshcrew“ und „Fractured by fear“ sorgten für ein wohliges „wir sind angekommen“ Gefühl.

Weiter ging es in der Halle erneut mit Thrash Metal, diesmal dargeboten von den Baden-Württembergern PESSIMIST. Deren Oldschool-Thrash ging eine ganze Ecke deftiger zu Werke, die etwas bewegungsarme Bühnenperformance sorgte für verhaltene Reaktionen im Publikum, auch wenn musikalisch alles im grünen Bereich war.

Draußen ging es dann mit der nächsten Truppe aus Baden-Württemberg weiter, BLEEDING RED versorgten Freunde von melodischem Death Metal mit schwarzmetallischem Einschlag mit Nahrung.

Die finnischen Jungspunde von LOST SOCIETY setzen das erste Highlight und explodierten förmlich auf der Bühne, zockten dabei die Songs ihres Debütalbums „Fast Loud Death“ mit so viel Spielfreude und Energie als wären sie schon ewig im Geschäft. Der Funke sprang vom ersten Song an auf’s Publikum über, Matten wurden geschüttelt und die ersten Circle-Pits sorgten nicht nur bei mir für die ersten Schweißausbrüche. Wer sie verpasst hat: nutzt die nächste Chance die Band live zu bestaunen!

Während auf der Outdoor-Bühne BRAINSTORM die ersten Power Metal Klänge auf die Menge losließen ging’s für uns zum verspäteten Mittagessen.

Gestärkt ging es dann wieder in die Halle zu den Schweden von SCREAMER. Deren aktuelles Werk „Phoenix“ hat bei mir einen positiven Eindruck hinterlassen, live war mir aber auch hier die Performance zu statisch und der Kontakt zum Publikum wurde durch das fast völlige Fehlen von Ansagen oder Heavy Metal typischen Mitsingpassagen nie so richtig aufgebaut. Schade eigentlich, die Musik hat Potential live viel mehr abzuräumen.

Wie man live ein Feuerwerk abbrennt, zeigten die Wolfskrieger von VARG. Neben den ersten Pyros zogen die Coburger auch musikalisch und performancetechnisch alle Register und sorgten für großen Andrang vor der Bühne und eine tolle Stimmung. Ich kann zwar musikalisch wenig mit der Band anfangen, mit diesem recht sympathischen und stimmungsvollen Liveauftritt hatte ich aber trotzdem Spaß. Bei „Blutaar“ gab’s dann auch die erste Wall of Death und bei „Rotkäppchen“ versammelte die Bands zahlreiche weibliche Fans auf der Bühne.

In der Halle marschierten nun die Legionen Roms ein, angeführt von Kataklysm Brüllwürfel Maurizio Iacono und den Symphonic Death Metallern von EX DEO. Schwer gerüstet zeigte sich die Erfahrung der Kanadier, die Stimmung war auf und vor der Bühne bestens.

Und dann war es endlich so weit: mit TANKARD stürmte die erste Band der Big Teutonic 4 die Bühne und legte ein gewohnt feuchtfröhliches Set auf`s Parkett. Gleich zum Start ließ man die „Zombie Attack“ auf das begeisterte Publikum los, „Die with a beer in your hand“, „Stay thirsty“, „Chemical Invasion“, „Freibier“ und „(Empty) Tankard“ – jeder Song ein Volltreffer. TANKARD sind und bleiben live eine Macht, auch nach über 30 Jahren.

Leider passte die Aussage von Gerre, dass es glücklicherweise aller Vorhersagen zum Trotz noch nicht regne, dem ollen Petrus nicht – etwa zur Halbzeit der TANKARD-Show setze der erste leichte Regen ein, der uns fast ohne Unterbrechung bis Sonntag Mittag begleiten sollte …

Trocken ging es dann weiter mit DEBAUCHERY, aber auch nur weil die Band in der Halle spielte. Viel Kunstblut, Schädel am Mikro und groovender Death Metal, der ab und an in rockende AC/DC Gefilde driftet. Besonderen Respekt verdiente sich Sänger Thomas Gurrath, der mit Krücken auf die Bühne humpelte, die Gitarre von den Kollegen umgeschnallt bekam und unter Schmerzen den Auftritt hinter sich brachte. Der Gute hatte sich am Vortag den Fuß gebrochen, da gäbe es wohl viele Musiker die ihre Konzerte dann absagen. Beim abschließenden „Blood for the blood god“ gab’s dann noch mehr Kunstblut und die obligatorische halbnackte Tänzerin zu bestaunen.

Es folgte die nächste deutsche Thrashgröße: DESTRUCTION enterten die Bühne. Schmier und Kollegen waren ebenfalls in Bestform und boten ein Best of aus alten und neuen Songs wie etwa „Thrash ‚til Death“, „Nailed to the cross“, „Mad Butcher“ und „Bestial Invasion“. Der Nieselregen hatte nicht aufgehört, das störte aber niemanden, die Stimmung war wie schon bei TANKARD prächtig.

Bei INSOMNIUM nahmen wir uns erneut eine Auszeit, nachdem ich mit der Band nie wirklich etwas anfangen konnte. Nach Aussage einiger Fans der Band legten aber auch die Finnen ein erstklassiges Set hin und begeisterten mit ihrem melodischen Schweden-Todesblei.

Nun war es an SODOM die deutsche Thrashfahne hoch zu halten und natürlich meisterten auch die Gelsenkirchner diese Aufgabe mit Bravour. Der Regen wurde immer heftiger, die Band gab alles und das Publikum harrte tapfer aus. Zu hören gab es u.a. „In war an pieces“, „Stigmatized“, „Outbreak of Evil“, „Sodomy an Lust“, „Surfin bird/The saw is the law“ und natürlich einen mächtigen „Bombenhagel“.

Zum trocken werden ging es dann wieder nach innen, der unverwüstliche „German Tank“ U.D.O. Dirkschneider gab sich die Ehre. Geboten wurde so gut wie jeder Titeltrack der Bandgeschichte und sorgte für wahre Begeisterungsstürme im Publikum. Auf der Setlist fanden sich z.B. „Steelhammer“, „Man & Machine“, „24/7“, „Animal house“. Zum Abschluss gab es dann noch 3 Klassiker von Accept: „Metal heart“, „Balls to the wall“ und „Fast as a shark“. Was U.D.O. mit 61 Jahren noch abliefert, steckt so manche aktuelle Kapelle locker in die Tasche! Und wenn sie nicht gestorben sind, dann singen sie noch heute: Heidiheidoheida

Bei strömendem Regen war es dann Zeit für KREATOR. Und die Essener Thrashlegende rechtfertigte ihren Headlinerstatus eindrucksvoll, die neuen Songs „Phantom Antichrist“ oder „From flood into fire“ fügten sich nahtlos an Klassiker wie „Pleasure to Kill”, “Flag of Hate” oder “Tormentor”. Siegeszug für das deutsche Thrash-Flaggschiff!

MILKING THE GOATMASCHINE setzten dann den Schlusspunkt des ersten Festivaltages.

 Ein ausführlicher Bericht der beiden folgenden Tage folgt in Kürze – so stay tuned…

Chris

BEASTIVAL FESTIVALBERICHT TEIL 2

 
BEASTIVAL BERICHT TEIL 2

Freitag, 31.05.2013

Es geht wieder los. Besser gesagt, es hat nie aufgehört. Dieses verdammte Wetter. Ok, Abwechslung war geboten: von kühlem Wind, Wolken in farbenfrohem Wechsel von Weiß nach Grau zu Schwarz, leichtem Nieselregen bis hin zu prasselnden Wolkenbrüchen war alles dabei.

Sonne ist nämlich kein Metal, oder so …

Zum Glück ging es auch mit der Musik weiter und auch der Freitag bot einige Highlights.

Den Opener EMERGENCY GATE haben wir uns geschenkt, nachdem Melodic Death Metal/Metalcore uns bei dem Wetter und zu so früher Stunde noch nicht motivieren konnte.

 
Aber bei BLOODBOUND ging’s dann auch für uns los und der Opener war auch gleich das geniale „Moria“. Ja, die Band mag wirklich kitschige Texte haben, aber Songs wie „In the name of Metal“, „Metal Monster“, „Metalheads Unite“ oder „Nosferatu“ (hey, mal kein Metal im Titel) machen live einfach Spaß. Das Publikum war zwar noch mager vertreten (vermutlich versuchten die meisten irgendwie Zelt und Kleidung trocken zu bekommen) aber die Anwesenden hatten ihren Spaß mit dem sympathischen Auftritt der Schweden.

Nun ging es wieder zurück in die Halle, die deutschen Thrasher von ACCU§ER boten die Möglichkeit die nasse Matte durch wild kreisende Kopfbewegungen trocken zu bekommen. Diese Chance nutzen auch wieder ein paar mehr Zuschauer, die Jungs knüppelten sich kompromisslos durch neue und alte Songs. Ein solider, wenn auch etwas unspektakulärer Auftritt.

Zurück unter freiem Himmel (pff, die paar Wolken) sorgten dann die Melodic Deather von MERCENARY für weiteren Zulauf und Hintergrundmusik bei der ersten kleinen Stärkung für uns. Immer mehr Leute strömten währenddessen auf das Gelände und die meisten davon konnte man mittlerweile auch als wach bezeichnen.

Das erste Highlight setzten dann die Power/Folk Metaller von WINTERSTORM aus Bamberg, diesmal wieder in der Halle. Sänger Alexander Schirmer steckte die Menge mit seiner guten Laune an und motivierte zum Hüpfen, Mitsingen und Headbangen. Ich muss gestehen ich kannte die Band bisher nur vom Namen, mit dem schwungvollen Auftritt haben sie mich auf jeden Fall neugierig gemacht. Und Bandname und Songtitel wie „The Stormsons“ passten wirklich perfekt zum klimatischen Umfeld des BEASTIVAL.

Draußen warten als nächstes die deutschen True-Metaller von MAJESTY. Auch diese Band gewinnt sicher keinen Innovationspreis, Mitsinghymnen wie „Heavy Metal Battlecry“, „Make some noise“ oder „Sword and Sorcery“ bietet aber live eben genau den Stoff der vom Publikum aufgesaugt wird und für ausgelassene Stimmung sorgt.

Während nun in der Halle schwarzmetallische Wolken aufzogen, ausgelöst von IMPERIUM DEKADENZ ging es für uns zum Auto und auf einen Kaffee in den örtlichen Frittenladen.

Pünktlich zu GRAND MAGUS waren wir aber wieder da. Die Jungs gehören in den letzten Jahren zu meinen absoluten Lieblingsbands und auch live zeigten die drei Schweden ihr Können. Los ging’s mit „Kingslayer“, es folgten u.a. „I, Jury“, „Ravens guide our way“, „Valhalla Rising“, ein bärenstarkes „Iron Will“ und das abschließende „Hammer of the North“. Die Stimmung war super und ich deute die steigende Resonanz aus dem Publikum mal als erfolgreiche Jagd nach neuen Fans. Stark!

MYSTIC PROPHECY fingen die jetzt vollends erwachte und in Feierlaune versetzte Meute im Anschluss in der Halle ein und hielten die Stimmung mit „Hollow“, „Endless fire“ oder „Ravenlord“ auf Anschlag. Die Band war hochmotiviert und präsentierte ihr powermetallisches Liedgut mit großer Spielfreude.

Unglaublicherweise hatte es jetzt doch einige Stunden gar nicht oder nur minimal geregnet, so konnte eine beachtliche Menge die thüringischen Dark Metaller EISREGEN genießen. Die Band entpuppte sich trotz (oder wegen?) ihrer derben Texte als echter Publikumsmagnet, die Crowdsurfer nutzen zahlreich die kurze Trockenphase. Die Stimmung war großartig, egal ob bei „Madenreich“, „19 Nägel für Sophie“ oder der „Elektrohexe“, das Publikum feiert die Band.

Den einzigen Hardrock-Act VANDERBUYST ließen wir uns dann in der Halle nicht entgehen, lautes Trommeln aus Richtung Hallendach während der Pausen zwischen den Songs senkten die Stimmung auch nur kurz. Zu kraftvoll rockten die Niederländer durch ihr Set und über die Bühne. Musikalisch eine angenehme Abwechslung, dem Publikum hat es auf jeden Fall gefallen.

Als VANDERBUYST fertig waren, konnte man das Prasseln des Regens noch stärker vernehmen. Aber gut, für DIE APOKALYPTISCHEN REITER als erstklassige Liveband wagten wir uns doch an die Luft. Leider öffneten sich so dermaßen die Himmelsschleusen, dass nach dem verregneten Vortag die Lust schnell sank. Meine Bewunderung gilt den tapferen Metalheads, die hier und auch den restlichen Abend wacker durchgehalten haben.

Schon etwas unmotiviert und komplett durchnässt ging es dann zurück in die, nicht nur wegen dem Wetter, volle Halle zu WOLFCHANT. Deren Pagan/Folk Metal Mix traf auf fruchtbaren Boden unter den Anwesenden.

Derweil befragten wir den Spielplan nach den noch ausstehenden Bands: die kanadischen Deather von KATAKLYSM (schon mehrfach gesehen und mittlerweile nicht mehr mein Ding), die Depressive-Metaller von KATATONIA und zum Abschluss noch WINTERSUN und TROLLFEST. Mmh, vier Bands die ich mir auf einem Festival normal zwar anschauen würde, auch wenn keine wirklich meinen Geschmack trifft. Bei dem Wetter und immer noch völlig durchnässt zogen wir es dann aber doch vor uns ein geschütztes Plätzchen und vor allem trockene Klamotten zu suchen.

Daher beendeten wir den 2. BEASTIVAL Tag zu diesem Zeitpunkt – Regen hin, Regen her, auch dieser Tag war unterm Strich ein Highlight.

Der letzte Tag, ein Blick auf die Organisation und ein Fazit bekommt ihr am Montag, stay tuned!

BEASTIVAL FESTIVALBERICHT TEIL 3


BEASTIVAL BERICHT TEIL 3

Samstag, 01.06.2013

Den Startschuss zum Abschlusstag des BEASTIVAL gaben die Franzosen von LONEWOLF, für die wir leider zu spät eingetrudelt sind.

So bekamen wir nur noch die letzte Klänge der dänischen Thrasher von ESSENCE zu hören, die unlängst ihr 2. Album „Last Night of Solace“ veröffentlicht haben. Der kurze Eindruck war sehr positiv und auch die ordentliche Anzahl an Headbangern deutete auf einen erfolgreichen Auftritt der Jungs hin.

Mittlerweile gab es auch Erfreuliches von der Wetterfront: trotz dicker Wolken blieb es den Samstag fast komplett trocken und die wenigen Tropfen dürfte nach den letzten beiden Tagen niemand wirklich wahrgenommen haben. 

Weiter ging es in die Halle zu einer leckeren Currywurst des hauseigenen Catering-Services, im Hintergrund ließen die Ungarn von BORNHOLM ihre schwarzmetallischen Klänge auf das Publikum los.



Nun genug getrödelt, ab zur Open Air Bühne wo die EXCREMENTORY GRINDFUCKERS ein Fun-Grind Feuerwerk abbrannten. Wer die Jungs schon mal live erlebt hat weiß, dass hier kein Auge trocken bleibt und auch die Nackenmuskulatur bis auf’s Äußerste gefordert wird. Leider erwischte die Hannoveraner der einzige stärkere Schauer, das regenerprobte Publikum verharrte aber auch hier eisern vor der Bühne.



In der Halle ging’s weiter mit einer ordentlichen Thrash Metal Keule, die Münchner DUST BOLT knüppelten sich durch ihr Set. Dank intensivem Stageacting und Kontakt mit dem Publikum sprang der Funke schnell über und die Newcomer legten einen starken Auftritt hin. Sollten die Jungs mal bei euch in der Nähe aufschlagen, nutzt die Chance!



Draußen hatte es mittlerweile wieder aufgehört zu regnen und so versammelte sich eine stattliche Menge für den Auftritt der Schweden von ENFORCER. Und die Jungs gaben mächtig Gas und zelebrierten ein Speed Metal Set allererster Güte, das Publikum wurde förmlich mitgerissen. Wenn man bedenkt, wie groß die Hitdichte bei gerade einmal 3 Alben bisher ist, hat man hier wohl den nächsten „Big Act“ aus Schweden erleben dürfen. Songs der Marke „Death Rides this Night“, „Mesmerized by Fire“ oder „Mistress from Hell“ krachen live noch eine ganze Ecke mehr als schon von CD.

In der Halle erwarteten uns erneut die Franken von JUSTICE, diesmal aber mit einem Set ihrer eigene Songs wie etwa „2 Minutes to Live“, „Live Undead“ oder „Highschool Death“. Solide aber unspektakulär, dank des regionalen Bekanntheitsgrades aber mit viel Zulauf. Ich persönlich fand das Bonanza-Intro am besten, daher wieder nach draußen.



Hier gab’s dann Oldschool-Death Metal der Spitzenklassen, die Niederländer von ASPHYX packten den „Deathhammer“ aus! Ein gewohnt gut gelaunter Martin van Drunen moshte sich Luftgitarre spielend durch ein erstklassige Set alter und neuer Todesbleikracher, u.a. „Death the Brutal Way“ und natürlich dem All-Time-Klassiker „The Rack“. Obwohl der Mann schon so lange im Geschäft ist, sprang er wie ein Jungspund grinsend über die Bühne und erklärte mehrfach wie viel Spaß er habe. Das sagt jede Band bei jedem Auftritt, ihm habe ich es zu 100% abgenommen. Leider war die Show viel zu schnell vorbei, ASPHYX gehörten auf jeden Fall zu meinen persönlichen Festival-Highlights.

Nach diesem Höhepunkt konnten die Dark-Metaller von NACHTBLUT mich nicht lange bei der Stange halten, die Musik war noch nie so meins und die krampfhaft auf böse gekrächzten Ansagen waren dann zu viel des Guten. Wir genehmigten uns daher lieber einen heißen Kaffee und eine kurze Verschnaufpause.



Auf der Hauptbühne kündigte sich dann wieder Partystimmung in Form der finnischen Folk Metaller von KORPIKLAANI an. Songs wie „Beer Beer“ oder „Vodka“ könnten schon langsam TANKARD Konkurrenz machen. Humppa-Rhythmen und ein wild über die Bühne wirbelnder Frontmann Jonne Järvelä sorgten für beste Stimmung bei den zahlreich anwesenden Metalheads.

In der Halle warteten als nächstes die Nürnberger Thrasher von HELLISH CROSSFIRE auf uns. Jetzt sollte man annehmen, meine Wenigkeit müsste Freudensprünge vollführen, schließlich komme ich aus Nürnberg und bin großer Thrash Metal Fan. Allerdings war ich eher verwundert was die Band so spät im Billing zu suchen hatte. Nicht falsch verstehen, die Jungs sind sicherlich nicht schlecht, aber nach Bands wie ASPHYX und KORPIKLAANI? Um uns herum ging es vielen Leuten ähnlich, HELLISH CROSSFIRE ließen sich davon nicht beirren und spielten ihr Set sauber runter. 



Draußen gab’s dann die nächste Runde Death Metal, diesmal der melodischen Sorte. DARK TRANQUILLITY spielten sich durch ihre größten Erfolge der letzten 22 Jahre. Mit dabei „The Wonders at Your Feet“, „Final Resistance“, „ThereIn“, „Monochromatic Stains“ und „Lost to Apathy“. Lockerheit, Erfahrung und Spielfreude sowie der charismatische Sänger Mikael Stanne unterstrichen den Status der Band im melodischen Todesblei Sektor.



Drinnen standen dann die Ungarn von WISDOM in den Startlöchern, deren letztes Album „Judas“ bei mir großen Eindruck hinterlassen hat. Zu hören gab es auch jede Menge Songs dieses Werkes, die Band sprühte nur so vor Energie und die kraftvolle Stimme von Sänger Gábor „Crossfader“ Nagy tat ihr Übriges, den anwesenden Metalheads ihren epischen Power Metal schmackhaft zu machen. Im Herbst kann man die Jungs übrigens auf der Wolfsnächte Tour mit POWERWOLF erleben, ein neues Album steht auch in den Startlöchern. 



SATYRICON tauchten die Bühne dann trotz Wind in Nebelschwaden und überwiegend blau/weiße Farben, die perfekt zum Klangbild der Band passten und dem ganzen eine eisige Stimmung verlieh. (Leider sind die entsprechenden Bilder nichts geworden, darum gibt’s rotes Licht vom Start der Show). Sänger Satyr agierte für einen Black Metal Sänger mal wieder sehr sympathisch und motivierte das Publikum regelmäßig zum Mitfeiern. Die fulminante Show gipfelte dann in dem erstklassig vorgetragenen „K.I.N.G.“. Mit Black Metal kann man mich normal jagen, SATYRICON haben mich zumindest live bisher immer begeistern können, so auch diesmal.

Die Niederländer von HEIDEVOLK legten dann mit ihrem Folk/Viking Metal eine weitere tolle Show hin und gewannen auch viele Leute für sich, welche die Band nicht kannten. Besonders „Saksenland“ wurde von der ersten bis zur letzten Reihe der Zuhörer mitgesungen. 

Dann kam mit SABATON der Headliner des Tages, gefühlt hatte jeder zweite Besucher ein Shirt der Schweden an. Auch ich bin seit Primo Victoria-Zeiten Fan der Band und habe sie schon viele Male live gesehen. Diesmal war ich allerdings doch recht enttäuscht, auch wenn die Band eher wenig dazu konnte. Zum einen war der Sound die erste halbe Stunden wirklich schlecht, dazu kamen dann noch diverse technische Probleme, mal hatten die Instrumente keinen Saft, dann versagte die Pyro. Hier überbrückte Joakim Brodén mit seinen Ansagen zwar gekonnt, nervig wurden dann die ständigen „Noch ein Bier“-Rufe aus dem Publikum. Einmal ist das ja ganz witzig, wenn man aber gefühlt die Spielzeit von 2 Songs dafür verblödelt, fange ich schon an den Sinn zu hinterfragen. Ansonsten gab’s die üblichen Sprüche, die „Six Pack Weste“ wurde (mal wieder) mit einem Gast getauscht und die Leute nutzen jede dieser Spielpausen für das Werfen von Kinderriegeln, „Noch ein Bier“-Forderungen und Ähnlichem. Die Songauswahl war spitze, mittlerweile reicht die Zeit schon gar nicht mehr für alle Hits. Zu hören gab es u.a. „Ghost Division“, „Gott mir uns“, „Carolus Rex“, „40:1“, „Cliffs of Gallipoli“ und natürlich „Primo Victoria“. Aus Sicht der Fans war die Show für SABATON mal wieder ein Riesenerfolg, ich hatte mich bei der Zugabe bereits in die Halle verzogen. 

Dort sollten eigentlich bereits die Newcomer von ATTIC anfangen. Nachdem SABATON knapp 20 Minuten zu spät starten konnten, wurde glücklicherweise auch der Start für ATTIC etwas nach hinten geschoben. Die Jungs hatten dann trotzdem die undankbarste Aufgabe des Festivals. Denn nach SABATON zogen sich fast alle Metalheads in die Zelte zurück oder traten die Heimreise an und verpassten so ein letztes Highlight. Die Jungs setzen die Songs aus ihrem Debüt „The Invocation“ live erstklassig um und Sänger Meister Cagliostro bewies auch auf der Bühne sein beeindruckendes Stimmspektrum, das mit dem Meister selbst (KING DIAMOND) mithalten kann. Ein toller Schlusspunkt eines geilen Festivals, leider nur vor etwa 30-40 tapfer ausharrenden Metallern.

Fazit:

Beschissenes Wetter (anders kann man es einfach nicht mehr nennen), dafür aber erstklassige und abwechslungsreiche Bands und ein großartiges Publikum, welches sich vom Wetter keinen Strich durch die Rechnung machen ließ und ein stimmungsvolles, friedliches Metalfest feierte.
Großes Lob auch an den Veranstalter, die Lösung mit dem Wechsel zwischen Open Air Bühne und Halle und somit dem Wegfall von langen Umbauunterbrechungen war spitze! Licht und Ton waren fast durchgehend einwandfrei, eigentlich gab es nur bei SABATON erwähnenswerte Probleme.

Die Verpflegung war vielseitig (Nudeln, Döner, Currywurst, Chili, Pommes, Backfisch, Crepes, Steaks, Bratwürste, Pizza, Donuts, Taccos uvm.), von hoher Qualität und preislich in einem für ein Festival sehr fairen Rahmen. Getränkestände waren ausreichend vor und in der Halle vorhanden, Wartezeiten gab es so gut wie nie. Die sanitären Anlagen waren ausreichend vorhanden, besonders die angenehm sauberen Toiletten der Eventhalle waren eine Wohltat. 
Sogar an die Fußballfans wurde gedacht, so konnte man das DFB Finale in einer Halle auf dem Gelände anschauen.
Das Personal war immer freundlich und hilfsbereit, mir ist weder bei den Ständen noch der Sicherheitsmannschaft auch nur ein Stinkstiefel aufgefallen. 

Ein paar Kleinigkeiten können noch verbesserte werden (z.B. getrennter Einlass zum Festivalgelände und Camping, auch wegen dem Thema Müllpfand), etwas bessere Kommunikation im Vorfeld (E-Mail, Gästebuch oder Forum), aber das ist Meckern auf hohem Niveau. In den nächsten Wochen ist eine Umfrage über die Festival-Seite geplant, dann hat jeder Besucher die Chance Lob, Kritik und Wünsche loszuwerden.

Klar ist auf jeden Fall schon jetzt: vom 29. bis 31.05.2014 geht das BEASTIVAL an gleicher Stelle in die zweite Runde! Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden und werden wieder vor Ort sein wenn es heißt: The Beast strikes back!

Chris

Konzertbericht: EAT THE GUN + GLOOMBALL

Eat the Gun + Gloomball – Live in Viersen, Rockschicht 12.10.2013

 

Sachen gibt’s…Da existiert in meiner näheren Umgebung seit knapp 2 Jahren ein Club mit Live Mucke mit dem Namen “Rockschicht” und nur durch 2 Konzerte innerhalb kürzester Zeit werde ich auf diesen Laden aufmerksam.

GLOOMBALL und EAT THE GUN standen auf dem Programm und aufgrund der Tatsache dass das GLOOMBALL‘s Debüt Album „The Distance“ zu meinen absoluten Highlights 2013 gehört, war langes überlegen überflüssig.
Frau und Schwager eingepackt, ab ins Auto und ab nach Viersen, um beim genaueren betrachten der Eintrittskarte etwas verwundert festzustellen, dass GLOOMBALL der Support-Act für die mir gänzlich unbekannten EAT THE GUN aus Münster sein würden. Ich hatte im Vorfeld mit umgekehrten Verhältnissen gerechnet. Naja, wie auch immer…

Bei Ankunft an der „Rockschicht“ regnet es, rein dürfen wir aber noch nicht. Es ist noch Soundcheck. Freundlicherweise schickt uns der nette Herr am Eingang aber eine Bedienungskraft nach draußen, sodass wir uns ein erstes Bier genehmigen können.
Pünktlich um 20.30 Uhr dürfen wir dann rein. Nach kurzem begutachten des sehr coolen kleinen Clubs, entscheide ich mich, aufgrund des Rauchverbots in NRW nach draußen zu gehen um mir eine zu rauchen. GLOOMBALL-Sänger Alen Ljubic hatte wohl die gleiche Idee und es kommt zu einer ersten Unterhaltung.

Pünktlich um 21.30 Uhr entern GLOOMBALL die angenehm geräumige Bühne in der Rockschicht.
Mit dem flotten Opener-Duett „Overcome“ und „Burning Gasoline“ wird das Programm eröffnet. Die Band gibt von der ersten Minute an Vollgas und das vor, ACHTUNG, geschätzten 30 zahlenden Gästen. Warum so wenige Leute den Weg nach Viersen gefunden haben, ist mir ein Rätsel. Der Stimmung tut es allerdings überhaupt keinen Abbruch.

Sänger Alen hat das Publikum gut im Griff, gibt sich dabei durchaus selbstironisch ohne einen auf dicke Hose zu machen, die beiden Gitarristen Björn und Johannes spielen sich die Bälle gegenseitig zu und harmonieren toll miteinander. Bassist Basti drückt einen satt groovenden Rhythmus in die Menge, spielt dabei komplett banddienlich und unaufgeregt. So richtig derbe flasht mich allerdings Drummer Danny Jo. So klein und so ein Derwisch an den Drums. Supertight und einen Megabums hat der Gute. Echt cool.
GLOOMBALL spielen knapp 45 Minuten und sind so zeitlich in der Lage annähernd das komplette Album live darzubieten.

Die Band als ganzes wirkt gut aufeinander eingespielt und agiert sehr souverän auf der Bühne. Die Spielfreude ist in jeder Sekunde zu sehen.

EAT THE GUN habe ich dann nach kurzem anhören gepflegt verpasst. Obwohl die 3 Jungs auf der Bühne ordentlich Alarm machen und irgendwo zwischen Garagen-Rock, Punk und Rock agieren, können sie mich nicht vollständig packen. Irgendwie läuft die ganze Chose dezent an mir vorbei.

Das macht aber am Ende des Tages auch nix. Die Jungs von GLOOMBALL haben Bock auf Party, wir auch. Was liegt also näher, als dieser Lust nachzukommen und bei ein paar (mehr) Bierchen einen gepflegten Smalltalk im Foyer der Rockschicht zu praktizieren.

Ich bedanke mich bei GLOOMBALL für diesen überaus gelungenen Abend. Tolle Jungs, tolle Band.

Eine kleine Anmerkung am Rande: Ein Club, in dem es am Abend mehrere (!) Lokalrunden Sangrita und Schlumpfpisse aufs Haus (!) gibt, hab ich noch nicht erlebt. Geiler Laden.

Frank

 

Konzertbericht: ANNIHILATOR

 

Endlich war es soweit: die Kanadier von ANNIHILATOR gaben sich mal wieder die Klinke in die Hand und steuerten am 26.10.2013 die Rockfabrik in Nürnberg an. Lange hatte ich die Mannen um Bandchef Jeff Waters nicht mehr gesehen, die Vorfreude war riesig, gerade nach dem starken aktuellen Release "Feast".

Mit einer halbstündigen Verspätung startete der Opener THE GENERALS. Die Schweden boten typischen und einwandfrei vorgetragenen Death 'n' Roll der Marke ENTOMBED. Trotz einer ambitionierten Leistung wollte der Funke nicht so recht überspringen, vielleicht lag das auch etwas an den Soundproblemen während der ersten 2-3 Lieder. Nach dem halbstündigen Set ernteten die Generäle aber immerhin den verdienten Applaus.

Der Veranstaltungsort, normalerweise eine Disco, konnte dagegen voll punkten. Die relativ hohe Bühne ermöglichte einen perfekten Blick auf das Geschehen von jedem Punkt in der Halle. Die von Haus aus installierte Licht- und Soundanlage ergänzte die Bühnentechnik hervorragend. Nürnberg hat eine weitere tolle Location für Rock- und Metalkonzerte.

Das Pausenbier war leer getrunken, die Umbauarbeiten auf der Bühne fertig, dass Licht ging aus. Es folgte ein kurzes Intro von Konserve, während dem man die Energie im Publikum förmlich greifen konnte.

Dann kam die Explosion.

Als ANNIHILATOR zu den einleitenden Klängen von "Alison Hell" die Bühne stürmten gab es kein Halten mehr. Haare kreisten, Fäuste reckten sich in die Höhe und die Kanadier hatten die gut gefüllte Halle vom ersten Ton an voll im Griff.

Mit einer beeindruckenden Performance thrashten sich die Kanadier durch die knapp 1 Stunde 45 Minuten lange Setlist. Und die Songauswahl war ein Fest, alte Klassiker und aktuelle Kracher donnerten wie aus einem Guss auf die begeisterte Menge los. Anfangs war ich etwas überrascht, dass so viele Klassiker gleich zum Start rausgekramt wurden und gerade am Ende sehr viele Stücke vom aktuellen Album den Einzug in das Set gefunden haben. Dieser Mix stellte sich aber schnell als absolut problemlos dar, was für die Qualität gerade der letzten beiden Alben von ANNIHILATOR spricht. Nicht umsonst bedankte sich Jeff Waters bei den "Feast"-Käufern welche der aktuellen Scheibe die besten Verkaufszahlen seit 2001 in Deutschland beschert haben.

 

 
 

Dave Padden (Vocals, Guitars), Jeff Waters (Guitars, Vocals), Mike Harshaw (Drums) und Alberto Campuzano (Bass) waren perfekt eingespielt, jede Note und jeder Wechsel bei den Vocals saß punktgenau. Die Spielfreude der gut gelaunten Band übertrug sich während der ganzen Show auf das Publikum welches dies mit lautstarker Beteiligung, einigen Circle-Pits und jeder Menge Headbanging dankte. Gitarrenvirtuose Jeff begeisterte mit seinen Flitzefingern, doch auch die Leistung der übrigen Musiker darf durch die Fähigkeiten von Ausnahmemusiker Waters nicht zu kurz kommen. Hier stand ein perfektes Team auf der Bühne, welches uns in der Besetzung hoffentlich noch lange erhalten bleibt!

Fazit:

Wenn die Jungs noch in eure Gegend kommen: hingehen! Hier wird Thrash Metal auf höchstem technischen Niveau zelebriert. ANNIHILATOR gehören auch 2013 noch lange nicht zum alten Eisen.

Das letzte Wort hat einer der Gewinner unserer Verlosung:

Johannes:
Wie soll man das jemandem beschreiben, der nicht dort war? Ich sehe nur eine Möglichkeit: "Da haste echt was verpasst!". Jeff & Co haben Gas gegeben ohne Ende, die Menge tobte, der Sound war fast perfekt und die Setlist war ebenfalls super. Zwischen Brett und Ballade, Klassiker und neuem Material war für jeden was dabei. Einfach ein geiles Konzert!

Setlist:
1. Intro
2. Alison Hell
3. W.T.Y.D. (Welcome to Your Death)
4. Reduced to Ash
5. Set the World on Fire
6. Refresh the Demon
7. Never, Neverland
8. No Zone
9. The Fun Palace
10. Second to None
11. I Am in Command
12. Medley (Phoenix Rising / Sounds Good To Me)
13. Drum Solo
14. No Way Out
15. Smear Campaign
16. Time Bomb
17. Ambush
18. Deadlock
19. Ultra-Motion (Zugabe)
20. King of the Kill (Zugabe)

Chris

 

Konzertbericht: BLACKLANDS + INTERACTIONS

 

Blacklands + Interactions – Live in Viersen, Rockschicht – 09.11.2013
Bei herbstlichen Novemberwetter machte ich mich nach 2 Wochen erneut nach Viersen in die Rockschicht auf. Nachdem ich bereits Gloomball in diesem Club live sehen konnte, stand mit BLACKLANDS ein weiterer meiner derzeitigen Favoriten auf der Bühne dieses tollen Clubs.
Die einzig wahre Borussia hatte kurz zuvor den 1. FC Nürnberg mit 3:1 aus dem Borussia-Park geschossen – sorry Chris 😉 – und somit stand einem gelungenen Abend nichts im Wege.
 
Bei meiner Ankunft in der Halle bemerkte ich gleich eine positive Anspannung, die in der Luft lag. BLACKLANDS-Drummer Thomas Kelleners bestätigte mir diese Anspannung. Kein Wunder, handelte es sich doch um den erst zweiten Auftritt der Formation in der Öffentlichkeit.
Doch bevor BLACKLANDS die Bühne der Rockschicht betraten, enterte zuerst die Mönchengladbacher Band INTERACTIONS die Bretter.
 
INTERACTIONS spielen modernen, instrumentalen Progressive Rock mit Metal- und Postrock-Elementen. Und das in einer ungewöhnlichen Besetzung mit 3 Gitarren, Bass und Schlagzeug. Die Jungs präsentierten sich hervorragend aufeinander eingespielt und wussten durch ihr hohes technisches Können zu überzeugen. Stellenweise erinnerten mich INTERACTIONS an eine progressive Version früherer LONG DISTANCE CALLING.
Allerdings, und das bestätigten mir einige Besucher, fehlte vielen Gästen der Sänger. Dem kann ich allerdings nur bedingt zustimmen. Die dargebotenen Songs würden mit Sänger nicht funktionieren, da sie komplett auf den Instrumentalbetrieb angelegt sind. Im Bereich des Stageacting wirkten die Jungs anfangs noch etwas gehemmt, mit zunehmender Spielzeit tauten sie jedoch etwas auf und ließen sich auch zu der ein oder anderen, lockeren Ansage hinreißen.
Was mir letztendlich ein bisschen gefehlt hat, war ein bisschen mehr Stringenz im Songwriting, sowie eventuell ein Keyboarder für mehr Dynamik bei der Livedarbietung.
Ansonsten kann ich den Jungs nur empfehlen, mit dem weiter zu machen, was sie gerade tun. Eine Band mit Potential.
 

 

 
Nach kurzer Umbaupause war dann Zeit für BLACKLANDS.
Nach einem kurzen Intro eröffnete Dance of the Witches den knapp 2-stündigen Set der Band aus Krefeld/Viersen. Anfängliche Unstimmigkeiten im Sound waren schnell behoben und die Songs präsentierten sich weitaus druckvoller und dynamischer als auf dem Debüt-Album “A New Dawn”, welches bereits im Frühjahr 9,5 Punkte auf Rock Garage einheimsen konnte. Der leicht drucklose Sound war damals auch der einzige kleine Kritikpunkt.
Wie schon bei der Supportband INTERACTIONS legte sich die anfängliche Nervosität schnell und BLACKLANDS überzeugten mit einer enormen Spielfreude, die schnell auf das Publikum überschwappte. Gitarrist und Sänger Michael Stockschläger führte mit seinen Ansagen absolut sourverän durch das Programm, welche alle Songs des Debüt-Albums beinhaltete. Ganz nebenbei erwähnt entpuppte er sich als hervorragender Sänger – eine Tatsache, die mir auf Konserve noch nicht so ganz bewusst war – und exzellenter, hörbar von David Gilmore und John Petrucci beeinflusster Gitarrist. Keyboarder Manfred verrichtete seinen Job mit einer stoischen Ruhe im Hintergrund, während Drummer Thomas mit einem ordentlichen Punch und gutem Timing aufwartete. Sängerin Moja Nardelli, die offensichtlich zu den ruhigeren Vertretern ihrer Zunft gehört, wirkte während des Gigs etwas schüchtern, konnte dies allerdings durch eine absolut souveräne Gesangsleistung ausgleichen. Bei derart musikalischer Klasse ist es eigentlich unfair eine Person besonders hervorzuheben. Loswerden muss ich es trotzdem. Der neue Bassist Oliver Müller (ex-HEAVENWARD) verdient den größten Respekt. Sich ein derart komplexes Programm innerhalb kürzester Zeit fehlerfrei drauf zu packen ist ganz großes Kino. Dabei spielte er nicht einfach nur die Songs 1:1 von Platte nach, nein er gab den Songs durch seinen eigenen Stil sogar neue Impulse.
Beim Titeltrack des Albums “A New Dawn” konnte die Band ausserdem mit dem Gastsänger Giles Lavery aufwarten. Der mittlerweile in Deutschland lebende Australier, hauptamtlich in Diensten von DRAGONSCLAW, verlieh dem vergleichsweise harten Song den nötigen Kick und machte klar, welch großartiger Metalsänger er ist.
Mit “The River” wurde auch ein neuer Song aufs Publikum losgelassen, der mich vom Aufbau und der Melodieführung dezent an DREAM THEATER’s “I walk beside you” erinnerte, die Zugabe bestand letztendlich aus einer, höchst passend umgesetzten Coverversion eines Songs aus dem Musical “Wicked”, sowie zweier Songs vom Debüt-Album.
 

 

 

 
Klasse Songs, super Location, astreiner Sound und eine prima Band. Was will man mehr? Der Abend hätte besser nicht laufen können. BLACKLANDS sind in der Lage ihre Songs auch Live auf die Bühne zu kriegen, nein, man muss schon sagen Live noch besser als auf Platte auf die Bühne zu kriegen. Solltet ihr die Möglichkeit bekommen, diese Band live zu erleben…geht hin. Es war ein wahrhaft gelungener Abend.

 

 
Frank
 
 

Konzertbericht: CIVIL WAR + KATANA

Konzertbericht CIVIL WAR und KATANA 14.02 Alte Seilerei Mannheim

Die Alte Seilerei in Mannheim liegt für einen Teil der Rock-Garage Belegschaft quasi um die Ecke. Daher war es für uns auch eine Selbstverständlichkeit, als die Einladung für die The Killer Angels Tour der Band CIVIL WAR kam, die Einladung anzunehmen und uns in diese kultige Location aufzumachen.

Die Jungs von CIVIL WAR hatten die Power Metal Newcomer von KATANA im Gepäck was ein interessantes Package versprach. Gleichzeitig zu diesem Konzertbericht gab es auch ein Interview mit CIVIL WAR Frontmann Nils Patrik Johannson, welches ihr HIER finden könnt. Nun aber ab zum Konzert!
Da wir vor dem Konzert noch das Interview mit Patrik machen wollten, ging es also recht früh los und daher waren wir schon kurz vor 18 Uhr an der alten Seilerei. Einlass war erst ab 19 Uhr und der Beginn des Konzertes war auf 20 Uhr angesetzt worden. Der frühere Einlass für uns Journalisten gestaltete sich unproblematisch und wir konnten noch ein bisschen dem Soundcheck lauschen. Recht pünktlich um 18 Uhr konnten wir uns dann mit Patrik treffen und unser Interview durchführen. Danach hieß es erstmal warten auf den Einlass und den strömenden Massen von Menschen.

Hatte ich strömende Massen gesagt? Nun ja ganz so war es dann leider nicht, der Einlass ging sehr zäh von statten, da schlussendlich gerade einmal 50 Metalheads den Weg gefunden hatten! Wir befürchteten schon das Schlimmste was die Stimmung anging!

Kurz noch zum Club selbst, die Alte Seilerei ist wieder Name schon sagt, eine alte Fabrik, die in eine Großdisco mit mehreren Räumen umgebaut wurde. Ein Raum davon ist für Metal und Rockkonzerte vorgesehen. Die Ausstattung könnte man als rustikal bezeichnen : – ). Aber wir Metaller sind ja ein anspruchsloses Völkchen! Die Parkplatzsituation vor dem Club ist übrigens sehr gut, da sich ein großer Fitnessstudioparkplatz anschließt, der mitgenutzt werden kann.

Zurück zum Konzert, pünktlich um 20 Uhr stürmten die 4 Jungs und ein Mädel von KATANA die Bühne und begannen ihre Show. Power Metal mit ordentlichen 80iger Anleihen wurde uns geboten und man zockte sich recht routiniert durch die bisherigen zwei Alben. Der Frontmann gab sich alle Mühe die „Meute“ zu unterhalten und tatsächlich gingen die Leute, trotz der wenigen Anwesenden, gut mit. Ein bisschen mehr hätte es natürlich sein können, aber für die recht unbekannt Vorband und die wenigen Leute war die Stimmung schon ok.

Was nicht so ganz zur epischen Power Metal Mucke mit den asiatischen Texten gepasst hat, war die Klamotte der Truppe. Spandexhosen ordnet man halt doch eher dem Sleaze und Glam Genre zu : – ). Auch der Sound war stellenweise nicht der Beste, der Gesang war doch recht leise und die Instrumente recht laut. Aber im Großen und Ganzen ging es und das Set wurde nach 45 Minuten Spielzeit mehr als ordentlich beendet und man sah einige Metalheads so gleich zum Merchandising Stand aufbrechen um sich mit KATANA Sachen einzudecken.

Nach einer recht kurzen Umbauzeit ging dann der Hauptact CIVIL WAR auf die Bretter und endlich merkte man auch das die Zuschauer richtig da waren. Vom ersten Moment wurde richtig schön mitgegangen und die Truppe ließ sich davon recht ordentlich anstecken! Sänger Patrik war super bei Stimme, Schlagzeuger Daniel ist einfach nur ein absolutes Tier am Schlagzeug und Keyboard Daniel hatte mächtig Spaß in den Backen und kam sogar bei einer kleinen Keyboardpause ins Rampenlicht um die Gitarrenfraktion Oskar und Rikard neugierig zu begutachten. Aber auch Basser Stefan ließ sich von der Menge anstecken und zeigte warum er in die Band gekommen ist und das er ein wahnsinniger gute Tieftöner und Poser ist!

Die Songauswahl ging natürlich querbeet durchs Debütalbum, wo die besten Songs herausgepickt wurden und gespielt wurden. Eine Songüberraschung gab es aber auch, mit dem DIO Klassiker „Heaven in Hell“ wurde dem viel zu früh verstorbenen Ausnahmesänger gedacht und Sänger Patrik konnte unter Beweis stellen warum er als einer der legitimen Nachfolger des kleinen, großen Sängers gilt.

Der Sound der Truppe war grandios gut, nur zum Schluss der Show schlichen wieder so ein zwei Soundschwächen ein, aber ansonsten gab es an dem Auftritt von CIVIL WAR nix zu bemängeln und ich denke auch den Jungs hat es trotz der wenigen Zuschauer eine Menge Spaß gemacht, zumindestens hat man ihnen das angesehen! Nach 75 Minuten war der Spuk vorbei und man verabschiedete sich artig von der Menge, die Musiker ließen es sich aber nicht nehmen im Anschluss an das Konzert noch mit den verbliebenen Metalheads sich das ein oder andere Bier zu genehmigen, bevor man dann in der Nacht noch zur nächsten Show nach Belgien aufbrach.

 

Wir traten auf jeden Fall zufrieden die Rückreise an und waren uns einig das wir der Alten Seilerei aufgrund ihres Charmes und den guten Rahmenbedingungen gerne wieder einen Besuch abstatten wollen! Und ich denke CIVIL WAR und auch KATANA haben auf dieser Show den ein oder anderen Fan mehr für sich gewinnen können!

Setliste CIVIL WAR:

Intro
King of the Sun
St Patricks Day
Sons of Avalon
Gettysburg
Lucifers Court
Brother Judas
Heaven in Hell
Fist to Fight
I will rule the Universe
Civil War
Rome is falling

Text Julian, Fotos Christina

 

Konzertbericht: RECKLESS LOVE

Erster Deutschland-Gig von Reckless Love

29.11.2012, Köln, Underground
 
Reckless Love, die finnische Glam Metal-Truppe beehrte diesen Herbst, am 29.11., das erste Mal Deutsche Landen. Gespielt wurde in Köln im Underground.
 
Die folgenden Support-Bands traten auf:
 
Rebellious Spirit
Hollywood Burnouts
 
Zur Location: Das Underground ist ein klassischer Rock-Schuppen, in dem es für wenig Geld Getränke mit und ohne Alkohol gibt. Möchte man sich einen stattfindenden Gig nicht ansehen, besteht die Möglichkeit, in der durch einen Flur von der Disco abgetrennte Bar seine Zeit zu verbringen und dort zu spielen, zu trinken, zu quatschen… Nach einem Auftritt kann man sich sogar noch dort leiblich versorgen lassen, da in einem Schnellkochtopf Würstchen heiß gemacht werden. Auch der Innenhof ist urig mit seinen gemütlichen Tischen und Bänken und zwei beleuchteten Buddha-Statuen. Man sieht, für das leibliche, kulturelle und spirituelle Wohl ist gesorgt: Ein Rundum-Sorglos-Paket.
 
Alles schön und gut, aber uns ist die Musik wichtiger…
 
Die erste Support-Band waren Rebellious Spirit. Ein netter Haufen Jungs, die ihre Zeit nicht damit zubringen, auf der Straße abzuhängen und Blödsinn zu machen, sondern Musik machen und – wie sie selbst sagen – den Geist der 80er Jahre zurückzubringen (die sie in ihrem Alter aber wohl selbst nicht erlebt haben). Sie spielten gut, gaben sich sehr viel Mühe, das Publikum anzuheizen. Die jungen Mädels im Publikum waren äußerst begeistert.
 
Danach kamen die Hollywood Burnouts an die Reihe. Sehr sauberer Rock, fast etwas langweilig. Auch sie bemühten sich erdenklich. Auf mich wirkten die Hollywood Burnouts allerdings ein wenig, als habe man sie aus dem Hörsaal direkt ins Underground gebracht. Viele Zuschauer setzten sich dann auch hin, was aber nicht heißt, dass die Burnouts schlecht sind. Sie haben durchaus ihre Resonanz gehabt. Leider stimmte etwas mit der Technik nicht, als wenn die Soundanlage übersteuert gewesen wäre.
 
…und dann kamen Reckless Love an die Reihe… Der Laden, das Underground, war gerappelt voll, wofür sich Olli Hermann auch bedankte. Überhaupt interagierte Olli viel mit dem Publikum und erschien überaus gut gelaunt. Die ganze Band hat auf der Bühne – und auch außerhalb – eine sehr positive und freundliche Ausstrahlung. Fröhlich, gut gelaunt und offenbar mit dem Herzen dabei.
 
Reckless Love haben ihre Hits gespielt – „“Animal Attraction“, „Speedin’“, “Dance“, „On The Radio“ usw. Romantischer wurde es dann bei “Born To Break Your Heart”. Vielleicht nicht ganz an der Realität vorbei, wenn man bedenkt, was für ein gutaussehender Typ Olli Hermann ist. Jedes Mal wenn das Tanktop durchgeschwitzt war, wurde es von den Damen freudig begrüßt, dass der Rest des jeweiligen Songs ohne stattfand. Man kann auch nur sagen: Respekt vor dem durchtrainierten Body!
 
Auch vom Debütalbum wurden einige Songs gespielt, z. B. „Romance“ und „Back To Paradise“. Es gibt Lieder, die dürfen nicht fehlen…
 
Während der Show gab es keine Special Effects, sondern es wurde frei von der Leber weg gerockt. Da wäre jeder Effect überflüssig gewesen. Gute Musik braucht kein Tamm-Tamm.
 
Auch spielte jedes Mitglied ein kleines Solo. Nicht zu lang, nicht zu überkandidelt. Reckless Love sind offensichtlich eine Band und nicht vier Musiker auf dem Ego-Trip.
 
„Hot“ war dann die Zugabe, die lautstark gefordert wurde.
 
Gern hätte das Publikum, den Rufen nach zu urteilen, auch „Born To Rock“ gehört. Das wurde leider nicht gespielt. Aber Reckless Love sollten darüber nachdenken, es in die Setlist für künftige, hoffentlich stattfindende Deutschland-Auftritte aufzunehmen.
 
Als Olli Hermann, Pepe (Gitarre), Hessu Maxx (Schlagzeug) und Jalle Verne (Bass) die Bühne verließen, war das Publikum in sehr guter Stimmung und vollkommen von den Socken. Wäre die Party, denn eine Party ist es gewesen, noch länger gegangen, hätte sich niemand beklagt. Hinzufügen möchte ich noch zwei Dinge:
 
  1. War es ein lustiger Anblick, dass Olli zum Schluss den Arm voller Wäschestücke hatte. Sehr sympathisch, denn meist bleibt es ja irgendwelchen armen Roadies überlassen, die Klamotten der Musiker einzusammeln und ihr Chaos zu ordnen.
 
  1. Das Publikum hat jeden Song Wort für Wort mitgesungen, was auch nicht bei jeder Band der Fall ist. Hut ab, liebe Zuschauer; Ihr habt stark dazu beigetragen, den Abend zu einem Erlebnis werden zu lassen!
 
Ein absolut gelungener Rock-Abend mit lauter Höhepunkten und keinen Tiefpunkten.
 
Auch nach dem Auftritt entpuppten sich Reckless Love als sehr fanfreundlich und gaben geduldig Autogramme und ließen sich fotografieren. Olli erkundigte sich bei den Fans, nachdem er mitbekommen hatte, dass zwei Mädel Probleme hatten, ihn zu verstehen, auch besorgt nach dem Sound, ob er gut zu hören gewesen sei oder ob etwas nicht in Ordnung war. (An unserem Platz war alles perfekt.) Unheimlich nette Truppe und ich hoffe sehr, dass wir sie bald wieder begrüßen dürfen! 
 
 
 
 
Sandra

Konzertbericht: SEX-ACTION TOUR L.A.GUNS

Die Sex-Action-Tour im Turock, Essen – LA Guns & support bands
13.03.2012
 
 
Fünf Bands für ein kleines Budget – wo bekommt man das?! Im Turock in Essen. Angemeldet hatten sich die LA GUNS rund um die Hollywood-Legende Tracii Guns (Gitarre). Mit von der Partie waren Scott F. Harris als Sänger, Johnny Martin (Bassist) und Doni Gray (Drums).
 
Außerdem die folgenden Supports der Reihe nach:
BARBARIAN TWINS
CRUSHER
DEATH BED CONFESSION
HOLLYWOOD DIRTBAGS
 
Zur Location: Das Turock ist ein uriger Schuppen mit guten Sichtmöglichkeiten und vier Bars verteilt auf drei Ebenen. Die Preise sind nicht besonders hoch und die Toiletten gepflegt und sauber. Finden kann man das Turock in der Innenstadt, direkt auf dem Viehhofer Platz. Von außen sind noch herrlich stimmungsvolle dunkle Skulls mit rotbeleuchteten Augen an der Häuserwand. Also nicht zu verfehlen.
 
Nun aber zum Wichtigsten – zur Musik.
 
Die ersten in der Reihenfolge waren die BABARIAN TWINS,eine Truppe aus Norwegen. Die Musiker haben eine kleine, aber feine Song-Auswahl zum Besten gegeben und haben sich wirklich alle Mühe gegeben, das Publikum zu unterhalten. Freundlicherweise wurden von ihnen sowohl zwei CD’s als auch  zwei T-Shirts verschenkt, direkt von der Bühne runter.
 
Anschließend spielte eine sehr junge Schweizer Band – CRUSHER.Sie haben schon gut eingeheizt. Ihr gleichnamigesPromo-Album mit drei Songs war kostenlos im Turock für Interessierte ausgelegt und nach ihrem Gig sofort vergriffen. Das allein besagt schon, dass sie vermutlich eine Zukunft haben werden. CRUSHER Stil ist sleazy angehaucht und mit moderneren Rock-Klängen vermischt.
 
Nach CRUSHER hatten DEATH BED CONFESSION die undankbare Aufgabe, als nächstes aufzutreten und das Publikum zu überzeugen. Nicht wirklich in einen Sleaze-Band-Trupp passend gaben sie ihr Bestes. Sie hörten sich weniger nach einer normalen Hard Rock-Band an als nach Pantera-Style. Trotzdem blieben viele Zuschauer stehen anstatt zum Bierstand oder auf’s stille Örtchen zu pilgern und hatten auch sichtlich ihren Spaß.
 
Die HOLLYWOOD DIRTBAGS lockten dann auch noch die letzten Verpeilten aus ihren Ecken und es gab so richtig Saures. Ein super Set-Mix aus ihren eigenen Songs (Album: SINNERS TAKE ALL) und zwei Sunset Strip-Klassikern („It’s so easy“ und „Nice Boys) wurde von den Kaliforniern gespielt. Man hörte stark ihre Einflüsse heraus und der Sänger konnte sein Vorbild, einen allseits bekannten rothaarigen Sänger, dessen Wahlheimat ebenfalls Los Angeles ist, nicht verleugnen. Für Erheiterung sorgte die Ansage des Songs „Hell in High Heels“ bei den männlichen Gästen.
 
Nach vier wirklich gelungenen Einheizern wurden die LA GUNS natürlich schon ungeduldig erwartet. Und siehe da: Trotz ständiger Personalwechseleien (auf den Plakaten ist noch immer Eric Grossman aufgeführt als Bassist anstatt des seit Kurzem zurückgekehrten, allseits beliebten, Johnny Martin). Ihre alten Klassiker wie „Rip and Tear“, „Ballad of Jayne“, „Sex Action“, „Crystal Eyes“, „No Mercy“, „Dreamtime“ waren untergebracht ebenso wie ein völlig neuer Song, der hoffentlich auch auf einem Album erscheinen wird. Ob nun unter dem Namen LA GUNS oder welchen Tracii auch immer anstrebt, denn man hörte ja, dass er den Bandnamen gern wechseln möchte. Der neue Sänger, Scott F. Harris, ist stimmlich sehr gut. Er wurde zwischenzeitlich immer mal von den Instrumenten übertönt, aber das ist wohl eher ein Fehler der Crew am Mischpult gewesen als sein eigener. Er hat eine sehr gute Show geboten und die Band war gut für verschiedene Überraschungen. Nach „Rip and Tear“ sagte man erst einmal „Thank you, good bye”. Traditionell ist es der letzte Song – aber diesmal nicht. Es war erst die Hälfte des Sets herum. Irgendwann stellten sich sämtliche Band-Members wie erstarrte Salzsäulen auf die Bühnen und taten nichts mehr. Keine Rufe wie „Sing“ o. ä. ließen sie auftauen. Erst einige von den Fans gesungenen Zeilen von „Waking the Dead“ flößten ihnen wieder Leben ein und weiter ging es. Während „Sex Action“ schwankte Sänger Scott und ließ sich  zu Boden fallen. Atem stockten. Allerdings spielte die Musik weiter, so dass man sich doch denken konnte, dass nichts geschehen war, was ihn wirklich umgehauen hat. Und siehe da, Scott bewegte sich bald schlängelnd auf dem Boden und stand auch irgendwann wieder auf. Tracii gab sich sehr gitarrenverliebt und gute Laune verbreitend stellte er einige kleine Soli in den Vordergrund. Doni und Johnny muss man wirklich loben – sie haben eine harmonische Rhythmus-Fraktion gebildet. Von Seiten der Fans waren Zwischenrufe wie „Das ist Rock n’ Roll“ des öfteren zu hören. Auch von Begeisterung zeugte, daß ein Zuschauer den Musikern ein Bier spendierte, an dem Tracii einige Male nippte und dessen „Rest“ Scott in einem Zug hinunterspülte.
 
Insgesamt kann man mit dem Fazit schließen: Ein gelungener Abend, es kam weder Langeweile noch Müdigkeit auf und allen Bands, die gerockt und unterhalten haben, ein dickes „Dankeschön für den tollen Abend; kommt bald wieder!“
 
 
 
 
 
Sandra