HONEYMOON SUITE – The Big Prize (Klassiker der Woche)

Band: Honeymoon Suite
Album: The Big Prize
Spielzeit: 44:22 min.
Veröffentlichungsjahr: 1985
Plattenfirma/Vertrieb: WEA/Warner
Stilrichtung: Melodic Rock/AOR

Kanada hat in der Hochphase des melodischen Rock einige Hockkaräter am Start gehabt.
Zweifelsohne zu den absoluten Highlights zählt dabei der Zweitling von HONEYMOON SUITE.

„The Big Prize“ wurde vom leider viel zu früh verstorbenen Produzenten BRUCE FAIRBAIRN klangtechnisch veredelt und zählt damit zur Sternstunde der symphatischen Band, die ich Jahre später beim GODS OF AOR in England live erleben durfte.

Schon der Opener und das als Single ausgekoppelte „Bad Attitude“ zeigt die Marschrichtung klar an. Der Gitarrenorientierte, mit viel Keybords untermalte hochmelodische Rock zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album. Die Stimme von Frontgaul Johnnie Dee hat einen hohen Wiedererkennungswert und meistert alle Facetten von der Ballade bis zum straighten Rocker. Mit „What Does It Take“ (schöne Ballade) und dem mit einem tollen Hook ausgestatteten „Feel It Again“ wurden zwei weitere Singles veröffentlicht.

In einem Album ohne Schwachpunkte hat sich auch JETHRO TULL Frontmann IAN ANDERSON die Ehre gegeben und beim absolut genialen „All Along You Knew“ die Flöte ausgepackt und dem Song mit seinem Spiel eine besondere Note verliehen. Und ein Lied wie „Wounded“ hätte auf jedem LOVERBOY Album einen Ehrenplatz bekommen. HONEYMOON SUITE brachte in der Folge noch einige gutklassige Alben auf den Markt, doch ihr Meisterwerk bleibt ganz klar „The Big Prize“!!!

Trackliste:

1.Bad Attitude
2.Feel It Again
3.Lost And Found
4.What Does It Take
5.One By One
6.Wounded
7.Words In The Wind
8.All Along You Knew
9.Once The Feeling
10.Take My Hand

JK

Hier findet Ihr weitere:

HEAVEN – Knockin´ On Heaven´s Door (Klassiker der Woche)

Band: Heaven
Album: Knockin´ On Heaven´s Door
Spielzeit: 71:41 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: RCA
Veröffentlichung: 1985

Beschäftigen wir uns heute einmal mit einem Stück australischer Musikgeschichte. Im Dunstkreis von Helden wie AC/DC, THE ANGELS oder ROSE TATTOO tummelten sich auch in den 80ern viele weitere großartige Kapellen auf dem fünften Kontinent. Ihr Problem war schon damals die Abgeschiedenheit zum Rest der Welt und so blieben (zu) viele Bands bei uns ungehört. HEAVEN aus Sidney sind so ein Beispiel. 1980 in Adeleide gegründet kamen die Jungs bis 1985 auf 3 Studioalben und eine Live-Scheibe, um sich wenig später aufzulösen.

Dabei standen die Zeichen schon zu Anfang auf Sturm, als die Band noch FAT LIP hieß und Sänger Allan Fryer als Nachfolger für den kürzlich verstorbenen Bon Scott gehandelt wurde. Dass daraus nichts wurde, steht in den Geschichtsbüchern, Fryer zog zusammen mit Bassist Laurie Marlow erneut von Adelaide nach Sidney um dort beim neuen Plattenlabel DeLuxe unterzukommen. Während der Aufnahmen für das änderte man den Bandnamen zu HEAVEN. Zu der Zeit zählten neben Fryer und Marlow auch Drummer Joe Turtur, der Theo Kats ersetzte und Gitarrist Bradford Kelly zum Line-Up. Als weitere Gitarrist wird Mick Cocks genannt. Das Besetzungskarussell drehte sich schon zu Anfangszeiten so heftig, dass die Fragezeichen selbst bei eingefleischten Kennern der Band groß sind.

Nach zwei Singles in 1981 erschien ein Jahr später das Debüt „Twilight Of Mischief“ (1983 in den USA als „Bent“ veröffentlicht). Zu der Zeit residdierte man bereits im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, um näher am Geschehen zu sein. Mit „Where Angels Fear To Tread“ wurde 1983 nachgelegt um nach weiteren Besetzungswechseln schließlich 1985 das finale Studiowerk „Knockin´ On Heaven´s Door“ einzuspielen. Bis auf Sänger Fryer hatten alle die Band verlassen. Stattdessen waren Mitch Perry (guitars), Tommy Dimitroff (drums), Mark Cunningham (guitars) und Dennis Feldman (bass) eingestiegen.

Der rohe Sound früherer Tage wurde enorm geglättet und dem Zeitgeist der Mid-Achtziger angepasst. Auch die Songs an sich wurden jetzt melodischer und so formte das Quintett Hits wie „Show On The Road“ – was für ein Opener – oder „Wind Of An Eye“, das kein Auge trocken bleiben ließ, wenn man auf eine Mischung aus Hardrock und Heavy Metal stand. Noch weit vor GUNS´N´ROSES coverte man BOB DYLAN´s „Knockin´ On Heaven´s Door“, wobei die Version der Gunners um Längen besser ist. HEAVEN verhunzten den Song mit billigen Keyboards und langweiligem Arrangement. Mit Abstand der schwächste Song der Platte – eigentlich der einzig schwache.

Denn mit „No Turning Back“ folgte sofort ein weiterer Hit und das kompakte „Last Laugh“, das schnelle „Burn“, das balladeske „Keep The Fire“, das stampfende„Without Your Love“ und das abschließende „No Where To Run“ hinterlassen keinen faden Geschmack sondern machen unmissverständlich klar, dass nur großartige Nummern auf dem Album zu finden sind. Mit nur 9 Tracks recht kurz geraten war die Scheibe aber mit dem Prädikat „All Killer – No Filler“ versehen und auch die wohl beste in der kurzen Diskographie der Australier.

Leider hing der Haussegen hier schon ziemlich schief, sodass sich HEAVEN dazu entschlossen, die Brocken hinzuschmeißen. Die einzelnen Musiker wurden in Bands wie BOSS (später BB STEAL) oder SIC VIKKI aktiv. Der ehemalige Gitarrist John Haese formierte 1989 zusammen mit Mark Evans (Ex-AC/DC) und dem ehemaligen ROSE TATTOO Gitarristen Robin Riley MAMA´s DARLINGS. Diverse Re-Unions im Laufe der Zeit brachten alte Bandmitglieder wie Theo Kats oder Laurie Marlow wieder in die Band.

Auf einem Re-Release wurde die Trackliste um einen bisher unveröffentlichten Song („Rock On“) sowie um 5 Live-Songs des Vorgängeralbums sowie einem Live-Beitrag des Debüts in akzeptabler Qualität erweitert. „Knockin´ On Heaven´s Door“ bleibt wohl das gebündelte Vermächtnis der Australier mit geballter Power gewandet in einen klassischen Mid-Achtziger Sound. Völlig unterbewertet und damals sträflich übersehen macht die Platte auch heute noch enormen Spaß!

Trackliste:

01.    Show On The Road
02.    Wind Of An Eye
03.    Knockin´ On Heaven´s Door
04.    No Turning Back
05.    Last Laugh
06.    Burn
07.    Keep The Fire
08.    Without Your Love
09.    No Where To Run
Bonustracks:
10.    Rock On (Previously Unreleased)
11.    Hard Life (Live)
12.    Where Angels Fear To Tread (Live)
13.    Love Child (Live)
14.    In The Beginning (Live)
15.    Madness (Live)
16.    Rock School (Live)

Stefan

Hier findet Ihr weitere:
http://rock-garage-magazine.blogspot.de/p/klassiker-der-woche_22.html

STAN BUSH – Capture The Dream (Klassiker der Woche)

Band: Stan Bush
Album: Capture The Dream – The Best of
Spielzeit: 71:22 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: Sony Music
Veröffentlichung: 1999
Homepage: www.stanbush.com

Eine Best Of als Klassiker der Woche? Ich höre schon die Aufschreie bei unseren Lesern – niveaulos werden die einen sagen, einfallslos die anderen. Aber was soll man machen, wenn ein Künstler derart viele hörenswerte Alben geschaffen hat, dass es praktisch unmöglich ist, einen echten Favouriten herauszupicken? Seht Ihr, da bietet sich doch eine Compilation an, auch wenn dort sicher nie genau die Trackliste zu finden sein wird, die man persönlich bevorzugen würde. Dennoch ist im Falle des amerikanischen Sängers und Songwriters STAN BUSH die erstmals 1999 erschienene Werkschau „Capture The Dream“ ein guter Ansatz, wenn man das Schaffen dieses Künstlers zusammenfassen möchte oder ihn erst neu entdeckt.

Erstmals trat STAN BUSH mit seiner Countryrockband BOULDER ins Rampenlicht. Mit von der Partie auch der spätere AXE-Sänger Bob Harris und Namen wie Marty Stinger oder Zeke Zirngiebel. Die drei letztgenannten zogen nach nur einem Album mit BOULDER, das den Bandnamen trug, weiter zu WARREN ZEVON, mit dem sie 1980 das Live-Album „Stand In The Fire“ aufnahmen. STAN BUSH indes zog es vor, in Zukunft als Solomusiker unterwegs zu sein. 1983 erschien sein selbstbetiteltes Debütalbum, wenig später schrieb und performte er viele Beiträge zu Filmen. Darunter sein wohl bekanntester Hit „(You´ve Got) The Touch“ aus dem 1986 erschienenen Blockbuster „Transformers: The Movie“. Desweiteren wurde seine Musik in Filmen wie „Kickboxer“, „Bloodsport“ – beide mit dem aufstrebenden Actionhelden Jean Claude Van Damme in der Hauptrolle – verwendet. Er schrieb Songs zusammen mit JOURNEY´s Jonathan Caine, Paul Stanley von KISS oder Jim Vallance (BRYAN ADAMS) und arbeitete mit den besten Produzenten (z.B. Georgio Moroder).

1987 erschien das zweite Album von STAN BUSH, allerdings unter dem Banner STAN BUSH AND BARRAGE. Dieser 10-Tracker kann getrost als Meisterwerk in der eigenen Disko genannt werden. Nicht nur wegen des Megahits „The Touch“. Die Platte ist randvoll mit hochmelodischen Ohrwürmern und traf den damaligen Zeitgeist zu hundert Prozent. Auch heute ist die Scheibe wohl die bekannteste, wenn es um STAN BUSH geht. Dennoch soll das restliche Schaffen dieses Ausnahmekünstlers nicht in Vergessenheit geraten, denn der gute Stan brachte etwas zu Stande, was nur wenigen Künstlern gelang. Bis zum heutigen Tage hat er nicht ein mäßiges geschweige denn schlechtes Album aufgenommen. Er hat auf Experimente verzichtet und einfach sein Ding durchgezogen.

Alben wie „Shine“ (2004) oder „In This Life“ (2007) sind leider in Vergessenheit geratene Perlen und gehören sicher mit zum Besten, was das Genre AOR im neuen Jahrtausend zu bieten hat. Aber auch das bis dato letzte Werk „The Ultimate“ von 2014 ist ein weiteres starkes Statement von einem absoluten Ausnahmetalent mit einer großartigen Stimme. Nicht zuletzt deswegen steht hier stellvertretend für all die tollen Momente der letzten 35 Jahre diese Kollektion mit 15 seiner stärksten Stücke (plus einem Bonustrack). Natürlich ist die Balladendichte relativ hoch, aber was wäre BON JOVI ohne seine Balladen? Bei STAN BUSH verhält es sich ähnlich.

Trackliste:

1. Straight To The Top
2. Can´t Hide Love
3. Every Beat Of My Heart
4. Never Ending Love
5. Hold Your Head Up High
6. Are You Over Me
7. Total Surrender
8. Until I Was Loved By You
9. Say A Little Prayer
10. I Was Wrong
11. You´ve Got The Touch
12. Never Surrender
13. Critical Mass/Ground Zero
14. Capture The Dream
15. The Child Within
16. The End of The Beginning (Bonus Track)

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

Q5 – Steel The Light (Klassiker der Woche)

Band: Q5
Album: Steel The Light
Spielzeit: 37:03 min.
Stilrichtung: Heavy Metal, NWoBHM
Plattenfirma: Music For Nations
Veröffentlichung: 1985
Homepage: www.artistecard.com/q5

Totgesagte leben länger – das erfährt man speziell im Rockbusiness immer öfter. Unzählige Neuformierungen mehr oder minder erfolgreicher Kapellen „muss“ der Fan über sich ergehen lassen. Aber was ist, wenn sich eine Band reaktiviert, die man vielleicht bisher nicht oder nicht genug wahrgenommen hat? Tatsächlich kamen auch letztes Jahr die Gerüchte auf, dass die amerikanische Metalband Q5 einen neuen Deal mit Frontiers Records abgeschlossen haben – sogar eine offizielle Pressemitteilung gab es dazu. Mitte der Achtziger brachte der Fünfer aus Seattle zwei tolle Alben heraus, allen voran natürlich das 1985 veröffentlichte Debüt „Steel The Light“, dessen Titeltrack sich wohl auf ewig in die Gehirnwindungen festgebissen hat, wenn man ihn auch nur einmal gehört hat.

Die Geschichte von Q5 beginnt 1983 mit dem Zusammenschluss von Flyod Rose (guitars) und Jonathan Scott Palmerton (vocals, beide vormals THE CORE) sowie Rick Pierce (guitars), Evan Sheeley (bass) und Gary Thompson (drums), die allesamt von der ebenfalls in Seattle ansässigen Band TKO kamen. Als HEART-Manager Ken Kinnear auf die neue Band aufmerksam wurde, nahm er auch Q5 unter seine Fittiche. Für die Neuaufnahmen ihrer bereits vorhandenen Demos flog das Quartett nach Los Angeles, um in den Cherokee Studios ihr Debüt in Form zu bringen. Dieses wurde in den USA bereits 1984 über das kleine Indie-Label Albatross Records herausgebracht, ein Jahr später über Music For Nations und in Europa über Roadrunner Records.

Geboten wurde ein Mix aus alten IRON MAIDEN und Bands wie HEIR APPARENT oder ANGEL WITCH. Klassischer Achtziger Heavy Metal im damals zeitgenössischem Soundgewand. Der Opener „Missing In Action“ war ein Nackenbrecher erster Güte, bevor Q5 mit Stücken wie „Lonely Lady“ oder der herrlichen Ballade „Come And Gone“ eher in Hardrock bzw. AOR-Gefilde abbogen. Ebenfalls sehr hörenswert waren der an alte JUDAS PRIEST erinnernde Stampfer „Pull The Trigger“ oder das bedrohlich langsame „In The Night“. Allen voran aber war es das sechsminütige „Steel The Light“, was allen den Atem raubte. Ein wahrhaftiger Diskothekenhit – damals wie heute.

Nach einem zweiten Album brach die Band auseinander. 1999 wurde „Steel The Light“ zusammen mit dem Zweitwerk „When The Mirror Cracks“ von 1986 auf einer CD wiederveröffentlicht. Die beiden einzelnen Alben wurden 2010 erneut mit massig Bonustracks ausgestattet und neu aufgelegt. 2014 kam es erstmals zu einem Reunion-Gig auf dem Sweden Rock Festival und seither halten sich die Gerüchte um ein neues Album hartnäckig. Q5 war eine Band mit jeder Menge Potential, das sie sicher noch nicht komplett ausgereizt hatten. „Steel The Light“ aber ist wahrlich ein Klassiker der Achtziger, der auch heute noch so wuchtig und mitreißend daherkommt wie damals – und der titelgebende Song hätte eigentlich ein Megahit werden müssen.

Trackliste:

1. Missing In Action
2. Lonely Lady
3. Steel The Light
4. Pull The Trigger
5. Ain´t No Way To Treat A Lady
6. In The Light
7. Come And Gone
8. Rock On
9. Teenage Runaway

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

TREAT – The Pleasure Principle (Klassiker der Woche)

Band: Treat
Album: The Pleasure Principle
Spielzeit: 37:07 min.
Veröffentlichungsjahr: 1986
Plattenfirma/Vertrieb: Mercury/Polygram
Stilrichtung: Scandi-Rock

Wenn man von Klassikern spricht, dürfen sie natürlich nicht fehlen, die Schweden. Im speziellen Fall wollen wir uns erst einmal um den 86er Output von TREAT kümmern. War ihr Debüt schon nicht von schlechten Eltern, so legten sie mit „The Pleasure Principle“ noch mindestens drei Schippen drauf.

Schneidende Gitarren, massive Keyboardwände und schweinegeile Melodien machen diese Scheibe zu einem absoluten Muss. Anspieltipps hervorzuheben wäre wie Eulen nach Athen zu tragen, denn hier besteht über die gesamte Spielzeit absolute Hörpflicht! Ich habe bis zum damaligen Zeitpunkt noch keine Platte gehört, die mich mit ihren Gute-Laune-Rockern („Rev It Up“, „Lovestroke“, „Ride Me High“, „Caught In The Line Of Fire“) in diesem Maße begeistert hat. Mit „Take My Hand“ ist auch eine Ballade mit Tiefgang vertreten, die bei diversen Partys zu späterer Stunde ihren Zweck nicht verfehlte.

Hier stimmt alles, die Produktion, das Cover, die Frisuren und JEDER einzelne (von der Band verfasste) Song ist in meinen Augen ein Klassiker für sich und darf in KEINER gut sortierten Plattensammlung fehlen!!! Basta!! Das 2 Jahre später veröffentlichte Nachfolgealbum „Dreamhunter“ steht TPP eigentlich in nichts nach und hätte es ebenso verdient an dieser Stelle zu stehen. Auf der  2006 veröffentlichten Best of „Weapons Of Choice“befinden sich 2 neue Granaten sowie das neue, härter ausgerichtete „Coup De Grace“, das Megalust auf eine hoffentlich bald das Licht der Welt erblickende neue Großtat machen. 

Trackliste:

1.Rev It Up
2.Waiting Game
3.Love Stroke
4.Eyes On Fire
5.Take My Hand
6.Fallen Angel
7.Caught In The Line Of Fire
8.Strke Without A Warning
9.Ride Me High
10.Steal Your Heart Away

JK

Hier findet Ihr weitere:

ROXUS – Nightstreet (Klassiker der Woche)

Band: Roxus
Album: Nightstreet
Spielzeit: 40:13 min.
Veröffentlichungsjahr: 1991
Plattenfirma/Vertrieb: Melodian Records
Stilrichtung: Melodic Rock / AOR

Wenn man an Rockmusik aus Australien denkt, dann fällt natürlich jeden sofort die Institution
AC/DC ein. Aber auch INXS, Crowded House oder Midnight Oil sind jedem Musikliebhaber ein Begriff. Nur in Sachen Melodikrock/AOR fristet das Land auf der anderen Seite der Erde eher ein Mauerblümchendasein. Nach diversen Supports für Bon Jovi, Poison und einer drauffolgenden Live-EP veröffentlichten jedoch die neuen Hoffnungsträger ROXUS 1991 ihr fantastisches Debütalbum und sorgten im Melodiklager für einigen feuchten Feinripp.

Das von Mark Opitz (der auch schon dem Steelheart Debüt einen dermaßen Sound verpasst hat, dass man meinen könnte der Drumsound wurde im Flugzeughangar verewiglicht) hervorragend produzierte Album traf mit seinen in der Schnittmenge Bon Jovi / Firehouse enthaltenen Songs genau den Nerv der Zeit. Bereits der Einsteiger „Rock´n Roll Nights“ zeigt dem Hörer wo der Hammer hängt. Schnörkelloser, straight nach vorne treibender Rock.

Natürlich dürfen auch die Keyboards nicht fehlen, die jedoch nie aufdringlich daherkommen, sondern den Songs Dichte und Atmosphäre geben. Ein geiler Hit jagt hier den nächsten, wobei ich besonders „Midnight Love“ hervorheben möchte. Da geht mir auch noch heute regelmäßig das Klappmesser auf und ich weiß warum ich diese Musik so liebe!!! Die Powerballade „Where are you now“ wurde damals als Single veröffentlicht und stieg sogar in die australischen Charts ein. Sänger und Namensgeber Juno Roxas erinnert in manchen Passagen an Jon Bon Jovi, macht aber dennoch einen sauguten Job. Die durch die jahrelange Schule des exzessiven Tourens gegangene Band bildet eine homogene Einheit mit enorm viel Spielfreude, die man zu jeder Sekunde spüren kann. Egal ob die mitreißenden Balladen „This Time“ und „Jimi G“ oder der hammermäßige Midtemporeißer „Stand Back“.  JEDER Song hat definitiv Ohrwurmcharakter und einen Durchhänger sucht man vergebens. Ergo gehört dieses Sahnestück zum Pflichtbestand einer jeden CD-Sammlung!!!

Leider blieb es meines Wissens bei dieser einzigen, regulären Studioveröffentlichung von ROXUS, die wie so viele andere hoffnungsvolle Kapellen der Veränderung der Musiklandschaft (Nirvana sei Dank!!!) Tribut zollen mussten. Aber die hat es wahrlich in sich.

J.K.

Hier findet Ihr weitere: 

LE MANS – Le Mans (Klassiker der Woche)

Band: Le Mans
Album: Le Mans
Spielzeit: 36:30 min.
Plattenfirma/Vertrieb: Columbia/Yesterrock
Veröffentlichung: 1986/2010

Die zweite Platte des Fünfers aus San Francisco war wohl ihr Meisterstück. Nach dem weitaus härteren Debüt “On The Streets” von 1983 legten die Burschen 1986 ihr selbstbetiteltes Zweitwerk nach und entdeckten dabei Keyboards und zuckersüße Melodien für sich. Neu mit an Bord waren Gitarrist Johnny Johnson, der Josh Ramos ersetzte und Bassist Brett Bloomfield, der für Richard Burns in die dicken Saiten griff.

Auch neu war das Label, denn Shrapnel Records war bei der neuen Ausrichtung wohl der falsche Partner, woraufhin sich die Band auf einen Deal bei Columbia Records einigte. Weiter mit von der Partie waren Sänger Peter Marino, Saitenhexer Derek Frigo (später bei ENUFF Z´NUFF) und Schlagzeuger Kenny Stavropoulos. Ihr Schwenk zum typischen 80ger AOR/Melodicrock – und somit zu einer kommerzielleren Variante ihrer Musik – war für einige Fans wohl eine herbe Enttäuschung, brachte aber wiederum viele neue Verehrer mit ins Boot, und das noch 25 Jahre nach der Erstveröffentlichung.

Wie bei vielen Scheiben aus diesem Jahrzehnt überschlagen sich die Preise bei den Internet-Auktionshäusern förmlich, so konnte man für ein gebrauchtes Exemplar von “Le Mans” mal locker einen dreistelligen Betrag löhnen. Dass das viel zu viel ist für 10 Musikstücke, die zugegebenermaßen echt geil sind – das leuchtete auch dem Label Yesterrock ein, denn jetzt präsentieren die Münchner Re-Release Spezialisten dieses tolle Scheibchen digital remastered und zu einem fairen Kurs (aber leider ohne Bonusmaterial). Schätze wie “Love Lies”, “Don´t Wanna Work” oder “Chain Around Your Heart” sollten Grund genug sein, sich dieses lange gesuchte Tondokument ins heimische Regal zu stellen.

Die meisten wissen ja, worum es bei dieser Platte geht, allen Unwissenden sollte ein Wort genügen: Klassikeralarm!!! Leider war nach diesem superben Werk Schluß im Hause LE MANS… sehr schade!

Trackliste:

1.Love Lies
2.Don´t Wanna Work
3.Love Is A Waste Of Time
4.Never Wanna See You Cry
5.Addicted
6.Chain Around Your Heart
7.Bad Reputation
8.Life Of Rock´n Roll
9.Misunderstanding
10.Sex-Guitars-Rock´n Roll

Stefan

Hier gibt es weitere:

TOPAS – Topas (Klassiker der Woche)

Band: Topas
Album: Topas
Spielzeit: 35:55 min.
Veröffentlichungsjahr: 1980
Plattenfirma/Vertrieb: Polydor
Stilrichtung: AOR

Gerade einmal knapp zwei Jahre dauerte die Geschichte dieser deutschen Band an, dessen Kopf Dieter Brandt-Gudat sich 1991 aus Frust und wegen chronischer Erfolglosigkeit das Leben nahm. Zwischen 1979 und 1980 entstanden neun Songs, die auf dem ersten und einzigen, selbstbetitelten Album landeten.

Eine Platte, die sehr beeinflusst wird vom Rock der 70er und mit teilweise szeneuntypischen Instrumenten und Klängen angereichert wurde. In den ruhigeren Passagen hört man auch schon mal SIMON & GARFUNKEL durchblitzen, während aber die rockige Seite der Band deutlich stärker zum Tragen kommt. Vor allem, wenn man sich vor Augen hält, dass alle Hits („Hurricane“, „Train To An Island“ oder „From Coast To Coast“) im Rockbereich angesiedelt sind.

Außerdem waren auch einige „kuriose“ Gastmusiker mit von der Partie, was Namen wie MICHAEL CRETU (Mann und Produzent von SANDRA, Produzent ENIGMA etc.) deutlich belegen. Einige Songs sind zwar nur mit viel gutem Willen zu ertragen, aber alleine die drei oben genannten Hits sind es wert, die Scheibe mal wieder auszugraben oder sich auf die Suche danach zu begeben, falls sie der heimische CD-Schrank noch nicht beherbergt. Natürlich kann es auch sein, dass der ein oder andere Song schon auf diversen Rock- oder Raritätensammlungen enthalten ist. Aber was ist schon besser als das Original?

Trackliste:

1.Hurricane
2.From Coast To Coast
3.Days Of Summer
4.Hello And Goodbye
5.Train To An Island
6.Burning River
7.Alasca
8.Lemon Boy

Stefan

Hier gibt es weitere:

GLENMORE – Materialized/For The Sake Of The Truth (Klassiker der Woche)

Band: Glenmore
Album: Materialized/For The Sake Of The Truth
Spielzeit: 45:59/53:42 min.
Stilrichtung: Progressive Melodic Metal
Plattenfirma: Polydor
Veröffentlichung: 1993/1994
Homepage: –

Schon seit längerem steht das Werk der deutschen Melodic-Metaller GLENMORE auf dem Zettel für den Klassiker der Woche. Jetzt hat sich sogar die wunderbarste Rock-Gazette in diesem unseren Universum (die Rede ist natürlich vom ROCKS Magazin) dazu durchgerungen, in ihrer Rubrik “” einen kleinen Beitrag über diese in Vergessenheit geratene Kapelle aus Horb am Neckar zu bringen. Und schon keimte das Verlangen wieder auf, selbst etwas über GLENMORE zu schreiben. Wo könnte das besser passen, als in unserem Klassiker der Woche.

Nur zwei Alben hat die von Jürgen Volk (vocals), Wolfgang Heuchert (guitars) und Dietrich Vogt (drums) gegründete Combo veröffentlicht. Das sollte die Auswahl des herausragenden Albums nicht sonderlich schwer machen. Weit gefehlt, denn während das 1993 erschienene Debüt „Materialized“ mit großartigen Einzeltracks punktet, stellt das ein Jahr später veröffentlichte „For The Sake Of The Truth“ die bessere Gesamtleistung dar. Und so wollen wir uns kurzentschlossen dem offiziellen Gesamtwerk widmen (das erste Demo sowie ein nicht fertig gestelltes drittes Album nicht einbezogen).

Neben den drei Gründungsmitgliedern wirkten auf „Materialized“ noch Markus Ratheiser (bass) und Olaf Adami (guitars) mit. Produziert wurde die Scheibe von Frank Bornemann, während Gerhard Wölfle als Co-Produzent fungierte. Beide Namen spielten in der deutschen Metalszene der späten Achtziger eine nicht unerhebliche Rolle. Der Sound von GLENMORE wurde also in fähige Hände gelegt, der Stil des Fünfers könnte grob zwischen QUEENSRYCHE zu ihren besten Zeiten und Bands wie LETTER X geschoben werden.

Zu einer Zeit, in der klassischer Metal oder Hardrock schon lange auf dem Sterbebett lag, erschien mit „Materialized“ dennoch ein vielversprechendes Album. Schon der Opener „Hungry“ war ein waschechter Hit. Die hohe, klare Stimme von Jürgen Volk war das Aushängeschild und die vielfach verstärkten Chöre ein Markenzeichen der Band. Auch der Sound des Albums hatte Charakter und so kamen Songs wie das verspielte „The Voice“, die beiden tollen Balladen „Miracles“ und „Take On A Shining Star“ oder die Abgeh-Nummer „Speak To Me“ sehr gut zur Geltung.

Nur ein Jahr später präsentierten sich GLENMORE insgesamt sogar noch einen Tick stärker und rückten noch mehr in Richtung QUEENSRYCHE. Dieses Mal hatten neben Frank Bornemann auch Charlie Bauernfeind und Sascha Paeth ihre Finger im Entstehungsprozess, was abermals ein starkes Soundgerüst garantierte. Aber auch die Songs waren durchgängig noch besser, wenngleich auch ein Überhit der Marke „Hungry“ fehlte. Doch schon das Eingangsquartett sprach eine klare Sprache. Mit jeder Menge Wut im Bauch rotzten die verbliebenen vier Bandmitglieder Jürgen Volk, Wolfgang Heuchert, Olaf Adami und Markus Ratheiser zusammen mit ihrem neuen Drummer Jörg Michael textlich sozialkritische Songs wie „Political Games“, „TV War“ oder den Titeltrack raus. Dazwischen rangierten mit „Lost In A Daydream“ oder „Take A Look (Inside Your Heart)“ durchaus Stücke, auf die auch QUEENSRYCHE stolz gewesen wären. Wenngleich auch einige vertracktere Songs auf dem Album standen (z.B. „Soldier Of Fortune“), war „For The Sake Of The Truth“ das insgesamt stärkere der beiden Liedersammlungen.

Mitte der Neunziger war allerdings kein Blumentopf mit dieser Art von Musik zu gewinnen und so löste sich die Band 1999 auf, obwohl sie bereits zwei Jahre zuvor mit den Arbeiten an einem dritten Langspieler begonnen hatte und sogar fertige Demos in der Schublade lagen. Volk gründete zusammen mit Daniel Löble und Rüdiger Fleck, die beide 1997 zur Band stießen, die leidlich erfolgreichen RAWHEAD REXX. Löble ging später bekanntermaßen zu HELLOWEEN, Thilo Hermann, ebenfalls 1996 als Ersatzgitarrist gekommen, landete erneut bei RUNNING WILD.

Als GLENMORE bleiben den Protagonisten zwei tolle Alben, die den deutschen Heavy Metal bereichert wenn auch nicht revolutioniert haben. Der Ruhm blieb wie so oft aus, die Zeit war abgelaufen und die Musiker frustriert. „Hungry“ bleibt ein Song in meiner ewigen Playliste (danke Eddy) und diese beiden Longplayer drehen sich immer wieder im heimischen Player.

Trackliste:

“Materialized”
01. Hungry
02. Speak To Me
03. Riding On The Winds Of Change
04. The Voice
05. Take On A Shining Star
06. I Feel The Fire
07. Tell Me
08. Miracles
09. Don´t Live The Life Of A Stranger
10. The End Of The Line

„For The Sake Of The Truth“
01. Political Games
02. For The Sake Of The Truth
03. Lost In A Daydream
04. TV War
05. King Of Almighty
06. Crime Of This Time
07. Broken Eyes
08. Soldier Of Fortune
09. Not Enough Song
10. My Way
11. Take A Look (Inside Your Heart)
12. Neverending

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

FIFTH ANGEL – Time Will Tell (Klassiker der Woche)

Band: Fifth Angel
Album: Time Will Tell
Spielzeit: 48:46 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: CBS Records
Veröffentlichung: 1989
Homepage: www.fifthangel.com

It´s all about the business. Das ist schon immer so und wird vermutlich auch immer so bleiben. Zumindest in den Achtziger Jahren waren die großen Majorlabels diejenigen, die darüber bestimmten, was in war und was nicht. Und was sich nicht verkaufte, flog ohne lange Vorwarnung raus. So erging es auch den US-amerikanischen Hardrockern FIFTH ANGEL, die nach nur einem richtigen Album für CBS Records wieder aus dem Vertrag entlassen wurden. Dabei sah die Welt bei der Gründung 1983 noch etwas aus. Und als das bekannte Underground Label Shrapnel Records die Band 1985 unter ihre Fittiche nahm, erschien nicht nur das selbstbetitelte Longplay-Debüt, auch die Band schien ordentlich Fahrt aufzunehmen. Auch CBS wurde auf die Jungs aufmerksam und nahm sie unter Vertrag. 1986 wurde der Erstling kurzerhand remastered und erneut auf die Öffentlichkeit losgelassen. Aber natürlich war auch neues Material gefragt, und so entstand das zweite Album „Time Will Tell“, das 1989 das Licht der Welt erblickte.

Zu diesem Zeitpunkt bestand die Band aus den Gründungsmitgliedern Ted Pilot (vocals), Ed Archer (guitars) und dem erfolgreichen Session Drummer Ken Mary. Außerdem waren noch Kendall Bechtel (guitars) und John Macko (bass) mit an Bord. Der typische Sound der Mid-Achtziger, der das Debüt beherrschte, wurde durch eine glasklare Produktion von Terry Brown ersetzt und auch die Songs waren massentauglicher, weil melodiöser. Aber auch die Riffs des Duos Bechtel/Archer waren himmlisch.

Das bestätigen großartige Nummern wie der Opener „Cathedral“, das göttliche „Midnight Love“ (das jahrelang die Titelmusik zu Howard Stern´s Show war) oder am eindrucksvollsten der Anfang von „Seven Hours“, der majestätisch und gleichzeitig kein bisschen überzeichnet daherkommt. Aber auch die Ballade „Broken Dreams“ sowie der Titelsong zeugen von einer Band auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Dass die zweite Hälfte des Albums ähnlich die Muskeln spielen lässt und nicht wirklich abfällt, zeugt ebenfalls von Klassikeralarm.

Dass die Amis schon bald nach der Veröffentlichung fallen gelassen wurden wie eine heiße Kartoffel, ist mal wieder typisch für die Plattenindustrie. „Time Will Tell“ ist ein erstklassiges Hardrock Album voll mit wertigen, hochglänzenden Songs. Ein würdiger Klassiker der Woche wie wir finden!

Trackliste:

01. Cathedral
02. Midnight Love
03. Seven Hours
04. Broken Dreams
05. Time Will Tell
06. Lights Out
07. Wait For Me
08. Angel Of Mercy
09. We Rule
10. So Long
11. Feel The Heat

Stefan

Hier findet Ihr weitere: