OHRENFEINDT – Auf die Fresse ist umsonst

Band: Ohrenfeindt
Album: Auf die Fresse ist umsonst
Spielzeit: 49:45 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 30.08.2013
Homepage: www.ohrenfeindt.de

St. Pauli im hohen Norden ist schon ein raues Pflaster. Genau aus diesem Stadtteil kommen die Jungs von OHRENFEINDT. Wie der Name es schon vermuten lässt zockt die Truppe deutschsprachige Mucke und zwar ganz im Stile von AC/DC und Co, immer mit der notwendigen Portion Direktheit und Dreckigkeit. Nicht umsonst heißt das neue Album der Jungs „Auf die Fresse ist umsonst“. Da meine erste Einstiegsdroge auch die Aussies von AC/DC waren, dachte ich mir, ich widme mich mal dem Album, auch wenn das heutzutage nicht mehr so meine Spielwiese ist. Aber man muss ja variabel bleiben!
Zurück zu OHRENFEINDT, die schon seit 1996 ihren knallharten Rock durchziehen und damals von Band Mastermind Chris Laut ins Leben gerufen worden. Auch aufgrund einiger schicksalshaften Ereignisse prägte sich der direkte Ton in den OHRENFEINDT Songs. Ganz im Sinne von „Das Leben ist kein Ponyhof“ analysiert man sehr wortgewandt das Leben und vertont das mit kantigen Riffs.
Die Band hat es von ganz unten nach oben geschafft und dafür kann man ihnen wohl nur Tribut zollen.
Aber genug der schnöden Worte, steigen wir nun direkt mal in die neuen Scheibe ein und das tun wir gleich mal mit dem Titeltrack „Auf die Fresse ist umsonst“. Rau und Roh beginnen wir hier auch direkt. Eins A AC/DC Gedächtnisriffs bekommen wir vor den Latz geknallt und der einfache und direkte Chorus tut sein übriges das der Song auf jeden Fall ein würdiger Titeltrack ist und direkt auf der internen Festplatte landet.
„Alles oder Nichts“ beginnt ein wenig ruhiger, bevor man im Chorus wieder ordentlich Schmackes nachschiebt. Der Text ist auf jeden Fall ein Paradebeispiel für gute deutsche Arbeit. Es muss also nicht immer englisch sein, auch unsere Sprache eignet sich für gute Rocksongs!
Richtig begeistert bin ich vom anschließenden „Jetzt oder nie“. Ein ernstes Thema in einem Hard Rocksong verpackt, mit einer positiven Message und richtig schön rythmisch und rockig umgesetzt. Respekt, Applaus und Schappo OHRENFEINDT!
Bei den beiden nächsten Songs „Rock N Roll Sexgöttin“ und „Königin der Nacht“ kann man mich aber leider so gar nicht abholen. Irgendwie fehlt mir hier das gewisse Etwas was die ersten Songs so ausgemacht hat. Auch das Instrumental „Prinzessin“ ist für mich verzichtbar…aber dann bei „Egal“ ist sie wieder da, die OHRENFEINDT Magie. Zwar ein etwas schlüpfriges Thema, aber das gehört ja zum Rock auch dazu. Der Chorus frisst sich auf jeden Fall mal wieder direkt ins Hirn.
Wie der Name schon sagt, geht es in der nächsten Nummer „Prokrastinations Blues“ mit viel Blues weiter, das ist so gar nicht meine Mucke, sorry dafür bin ich nicht alt genug : – ). Aber es zeigt das die Truppe auch davor nicht zurückschreckt und auch diese Spielart beherrscht.
Der letzte Abschnitt der Platte bricht so langsam an und auch hier kann man noch Akzente setzen. Das langsame, ja schon bedächtige „Durch die Nacht“ kann genauso überzeugen wie der Livesmasher „Rock N Roll Show“ oder das kraftvolle „Strom“. Dazwischen haben wir zwar auch den ein oder anderen Durchhänger zu verkraften, aber insgesamt geht das Ganze schon in Ordnung.
Das ist eigentlich auch eine gute Zusammenfassung der gesamten Platte!

Anspieltipps:

Mit “Auf die Fresse ist umsonst”, “Alles oder Nichts”, “Jetzt oder nie”, “Egal” oder “Rock N Roll Show” seit ihr hier am Besten bedient.

Fazit :

Nach dem ersten Durchlauf hätte ich nicht gedacht, das mich OHRENFEINDT mit ihrem neuen Album dann doch so überzeugen können! Aber gibt man den Songs ein paar mehr Durchläufe entfalten sich dann doch nach und nach die Ohrwürmer. Das liegt auf der einen Seite an den knallharten Rockriffs aber zum größten Teil an den coolen Texten, die immer auch eine Message haben. Man zeigt hier ganz klar, das die deutsche Sprache durchaus geeignet ist für Rock bzw. Metalsongs und alleine dafür gehört den Jungs von OHRENFEINDT schon mal ein Orden verliehen!
Klar, das Ganze ist natürlich nicht besonders innovativ und auch nichts Neues, aber die Scheibe macht Spaß und Laune und das ist ja beim Rock auf jeden Fall mit das Wichtigste.
Also liebe Hard Rock Freunde, gebt der deutschen Sprache eine Chance und zieht euch mal das neue Album von OHRENFEINDT rein, ihr werdet es lieben davon bin ich überzeugt!

WERTUNG: 

Trackliste:

01. Auf die Fresse ist umsonst
02. Alles oder Nichts
03. Jetzt oder nie
04. Rock N Roll Sexgöttin
05. Königin der Nacht
06. Prinzessin
07. Egal
08. Prokrastinations Blues
09. Durch die Nacht
10. Rock N Roll Show
11. Ruf mich nicht mehr an
12. Strom
13. Heim

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen