HAKEN – The Mountain

Band: Haken
Album: The Mountain
Spielzeit: 62:14 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Inside/Out
Veröffentlichung: 30.08.2013
Homepage: www.hakenmusic.com

Bereits seit den ersten Tönen des 2010er Debüt Albums „Aquarius“ der Londoner Prog-Metaller HAKEN bin ich von dieser Band fasziniert. Auch der Nachfolger „Visions“ aus dem Jahr 2011 stieß (nicht nur bei mir) auf offene Ohren, krankte aber noch ein wenig an dem etwas willkürlichen Gemenge verschiedenster Ideen. Nach dem Label-Wechsel zum Prog-Spezialisten Inside/Out stehen die Zeichen nun auf Sturm und „The Mountain“, soviel sei schon mal verraten, rangiert locker nochmal 2 Etagen über den beiden ausgezeichneten Vorgängern. In dem Wust an Prog-Metal Veröffentlichungen fällt es ja zunehmend schwerer Bands zu finden, die einen ganz eigenen Sound gefunden und kultiviert haben. HAKEN können aber nicht nur mit Kompositionen punkten die sich den Genre-Konventionen leichtfüßig verneinen, sondern haben, vielleicht noch wichtiger, mit Ross Jennings einen Sänger in Ihren Reihen der so rein gar nichts mit den unzähligen LaBrie-Klonen am Hut hat und wunderbar verschrobene, berührende Melodielinien aus dem Hut zaubert. Klangtechnisch wurde die Scheibe von Jens Bogren in Szene gesetzt, der ja gerne mal dazu neigt allen Bands einen identischen (wenn auch erstklassigen) Sound zu verpassen. Es spricht wohl für sich, wenn es HAKEN gelingt „trotz“ der perfekten Fliessbandhochglanzproduktion immer identifizierbar zu bleiben. Hier hat sich die Wahl des Produzenten also wirklich ausgezahlt, wird der Band doch nicht ein uniformer Klang aufgezwängt sondern der vorhandene Klangkosmos fachmännisch veredelt.

Die Kompositionen auf „The Mountain“ pendeln zwischen hypnotischen Acapella Parts in bester Britischer Prog-Rock Tradition („Because It’s There“), wilden Riff-Salven wie zu seligen Dream Theater Zeiten („Atlas Stone„ oder das fantastische Highlight „Pareidolia„) und völlig abgedrehten Instrumentalparts (wie z.B. in dem der tonnenschweren Brocken „Falling Back To Earth „) in einem perfekten Flow von einem Höhepunkt zum Nächsten. Fürchtet man beim ersten Durchlauf noch sich in den schrägen Berg- und Talfahrten des verfrickelten „Cockroach King“ oder den epischen Weiten des überlangen „Pareidolia“ zu verlieren, so ist man bei jedem weiteren Durchlauf völlig entspannt und kann gebannt zuhören da man gewiss ist, dass immer genügend WiderHAKEN eingestreut sind um den Hörer wieder mühelos mitzunehmen. Das Album sollte am Stück genossen werden, den von der ersten bis zur letzten Minute gelingt es der Band einen enormen Spannungsbogen aufzubauen und zu halten. Ihr merkt es vielleicht – ich bin vollends begeistert.

Es ist ein großer Spaß dieser Band, der nie die Ideen auszugehen scheinen, zuzuhören. „The Mountain“ bietet ganz großes Prog-Metal Kopfkino und ist für Fans des Genres eine absolute Pflichtveranstaltung. Das Album kann als Special Edition Jewel Case, Limited Edition Digipak (inkl. 2 Bonus Tracks) sowie auf 180g starker Doppelvinylausgabe (+ 2 Bonustracks und CD) verhaftet werden. Das volle Programm also und der Veröffentlichung absolut gerecht.

WERTUNG: 

Trackliste:

01. The Path
02. Atlas Stone
03. Cockroach King
04. In Memoriam
05. Because It’s There
06. Falling Back To Earth
07. As Death Embraces
08. Pareidolia
09. Somebody

Mario

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen