MENTALIST Interview

Mit MENTALIST betritt eine neue deutsche Melodic Metal Hoffnung die Bühne. Die Truppe veröffentlicht dieser Tage das Debütalbum „Freedom of Speech“. Dieser Umstand und auch die interessante personelle Bandkonstellation waren Grund genug Bassist Florian Hertel ein paar Fragen zu stellen.

J.P: Hallo Florian, vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem Debüt Album und zu MENTALIST selbst beantwortest.
Für die Leute die euch noch nicht so kennen, stell dich und die Band vielleicht doch kurz mal vor, gib uns einen kurzen Rückblick auf die bisherige Bandhistory.

F.H: Hallo Julian, erst einmal vielen Dank für das Interview und das Interesse an Mentalist. Mentalist ist eine Melodic Power Metal Band welche Anfang 2018 gegründet wurde. Unser Debut Album „Freedom of Speech“ wird am 28.08.2020 veröffentlicht.

J.P: Bevor wir näher auf euer Debütalbum eingehen, müssen wir erstmal ein bisschen eure Gründung und vor allem euer Personal aufarbeiten! Wie erfolgte die Gründung, warum und wer zeigte sich dafür verantwortlich?
Und vor allem würde nicht nur mich, sondern vermutlich auch unsere Leser brennend interessieren wie ihr denn auf Thomen und Rob gekommen seid und ihr es geschafft habt das sie in die Band einsteigen? Gerade Thomen hat ja in den letzten Jahren sehr wenig von sich hören lassen!

F.H: Die Band wurde von Peter Moog (Gitarre) und Kai Stringer (Gitarre) gegründet. Die Zwei kennen sich schon seit vielen Jahren und wollen mit Mentalist ihren gemeinsamen Traum einer Melodic Power Metal Band verwirklichen. Als drittes Mitglied kam zunächst Thomen in die Band, der zu dieser Zeit bereits mit Peter und Kai befreundet war und für dieses Projekt begeistert werden konnte. Über gemeinsame Bekannte und Freunde der saarländischen Musikszene wurde dann der Kontakt zwischen der Band und mir hergestellt. In dieser Besetzung begaben wir uns auf die Suche nach einem passenden Sänger für unsere bislang noch rein instrumentale Band. Eine Gesangslehrerin aus dem Umfeld der Band, machte uns auf Youtube-Star Rob Lundgren aufmerksam, von welchem wir sofort vollkommen begeistert waren. Nachdem wir viele Nachrichten und Gesangsdemos mit Rob ausgetauscht hatten, waren wir sicher, dass er der Sänger ist, den wir für unsere Band brauchen. Zum Glück sah Rob das genauso und im Jahr 2019 haben wir unsere Band komplettiert.

J.P: Wie läuft denn eigentlich so der Austausch bzw. die Zusammenarbeit mit Rob? Ich glaube er ist der Einzige von euch der nicht in Deutschland beheimatet ist, oder?

F.H: Ja, das ist korrekt. Außer Rob, wohnen wir alle in Deutschland. Wir chatten fast täglich in unserem Band Chat über alle Neuigkeiten, Fortschritte etc. Außerdem finden regelmäßig über Skype Bandmeetings statt. Bisher funktioniert der Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb der Band über diese Plattformen äußerst zufriedenstellend.

J.P: Bezüglich des Themas Plattendeal herrscht auch noch etwas Unklarheit! Die ganze Zeit kam es einen so vor als ob ihr in Eigenregie veröffentlichen würdet und nun läuft die Promotion über Pride & Joy Music. Was übrigens eine sehr gute Wahl war! Wie ist es denn nun, habt ihr mit ihnen auch einen Plattendeal oder nicht?

F.H: Das Album haben wir tatsächlich komplett in Eigenregie erstellt. Bei Promotion und Vertrieb unterstützen uns GerMusica, Pride&Joy und Soulfood, worüber wir sehr glücklich sind.

J.P: Von wann bis wann ist denn euer Debütalbum genau entstanden? Schreibt ihr die Songs eigentlich alle zusammen, oder gibt es eine Kernmannschaft dafür?

F.H: Die Songs entstanden etwa im Zeitraum eines Jahres und waren im Kern bereits fertiggestellt, als Rob Mitglied der Band wurde. Peter und Kai bauen in der Regel das Grundgerüst für alle Mentalist Tracks, danach wird oft in Einzelarbeit in Rücksprache mit der Band an den Songs gefeilt und gearbeitet, bis wir damit vollständig zufrieden sind.

J.P: Euer Cover ist ja vom berühmten Andreas Marschall. Hatte da Thomen seine Finger mit im Spiel? Da Andreas ja schon viel für die BLIND GUARDIAN Alben gezeichnet hat.

F.H: Genauso war es. Thomen hatte die Idee Andreas Marschall zu engagieren und hat dann auch den Kontakt zu ihm hergestellt. Er ist wirklich eine Koryphäe auf seinem Gebiet und wir waren von Anfang an total begeistert davon, wir er unsere Vorstellungen umgesetzt hat.

J.P: Als Anschlussfrage zum Cover, auf diesem befindet mit dem Mentalisten euer Bandmaskottchen. Ist diese Annahme bzw. die Info aus dem Promosheet richtig? Wird der Gute quasi euer Eddy der auch in den Liveshows in Erscheinung tritt?

F.H: So ist es geplant. Der Mentalist soll live mit dem Publikum und der Band interagieren. So können wir unsere Konzerte abwechslungsreicher gestalten. Individuell ist das natürlich immer von Infrastruktur und den Möglichkeiten in den Locations vor Ort abhängig, aber der Mentalist soll ein fester Bestandteil unserer Performance sein.

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs von „Freedom of Speec“ ein. Für mich sind der Titelsong “Freedom of Speech”, “Digital Mind”, „Your Throne“, “Price of Time” und „Run Benjamin“ die hervorstechenden Songs. Obwohl das ganze Album wirklich sehr stark ist! Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

F.H: Der Song „Freedom of Press“ bringt unsere leichte Sorge um den derzeitigen Stand der Demokratie zum Ausdruck. Vornehmlich behandelt das Album sozialkritische Themen. „Digital Mind“ ist jedoch eher eine gute Laune Nummer.
„Price of Time“ ist eine klassische Speed-Nummer mit Shredding Elementen. Bei „Run Benjamin“ haben wir versucht das Motiv Krieg aus der Sicht eines kleinen Jungen wiederzugeben, während das rockig gehaltene „Your Throne“ das Thema Neid behandelt. Meine persönlichen Lieblingssongs auf dem Album sind „Isolation“, „Your Throne“ und „Belief“. Letzteres in ein Gesangsduett für das wir Daniel Heiman gewinnen konnten. Rob und Daniel haben sich da echt gegenseitig angespornt das Maximum herauszuholen.

J.P: Euch hat vermutlich die Corona Krise auch recht hart getroffen oder! Mitten in die letzte Albumphase kam ja das Ganze vermutlich und eure Hoffnung auf Liveauftritte wurde damit zerschlagen? Ich denke an eine ordentliche Videoproduktion zu dem ein oder anderen Song ist vermutlich aktuell auch nicht zu denken oder wie ist die Lage bei euch bzw. wie war das für euch?

F.H: Die Corona Krise hat uns leider in vielen Gesichtspunkten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Von so einfachen Dingen wie einem gemeinsamen Bandphoto für das Album, bis hin zu komplexeren Themen wie Musikvideos und Liveauftritten musste vieles zu unserem Bedauern abgesagt oder verschoben werden. Wir werden nachholen, was möglich ist, aber zur aktuellen Zeit hat die Sicherheit aller Beteiligten erstmal höchste Priorität.

J.P: Florian wie geht es denn jetzt genau bei MENTALIST weiter? Ist eventuell doch eine Tour in Planung? Wann wollt ihr mit dem Schreiben von neuen Songs für das nächste Album beginnen?

F.H: Wir sind erst einmal gespannt und voller Vorfreude, wie denn unser Album von den Menschen aufgenommen wird. Wir haben sehr lange auf die Veröffentlichung hingearbeitet und sind stolz, diese jetzt endlich mit den Zuhörern teilen zu können. Die ersten Songs für unser zweites Album sind bereits in Rohversionen geschrieben und wir können es kaum erwarten, voll in das Songwriting einzusteigen. Eine Tour wäre natürlich der absolute Traum für uns, damit wir dem Publikum unsere energiegeladene Musik auch live präsentieren können. Es gibt auch bereits Pläne für eine Tour im Vorprogramm einer größeren Band, dazu können wir aktuell aber noch nicht mehr verraten. Zuerst müssen wir abwarten, wie sich die Situation bezüglich der Covid-19 Pandemie entwickelt. Denn solange die Sicherheit des Publikums und aller Beteiligten nicht garantiert werden kann, wird wohl leider keine Tour möglich sein.

J.P: Vielen Dank Florian für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

F.H: Vielen Dank Julian und dem ganzen Team von Rockgarage für das tolle Interview und die Unterstützung für unsere noch neue Band. Auch in dieser herausfordernden Phase werden wir Heavy Metal Fans unsere Herzensmusik in bessere Zeiten begleiten.

Julian

Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Über julian

Informatiker und Power Metaller durch und durch! Bevorzugte Musikgenres : Heavy Metal, Powermetal, Melodic Metal, NWOBHM, Symphonic Metal, AOR, Classic Rock,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.