MAGISTARIUM – War for All and All for Won

Band: Magistarium
Album: War for All and All for Won
Spielzeit: 60:37 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 14.04.2019
Homepage: www.magistarium.org

Die Jungs von MAGISTARIUM gehen ihren Weg unbeirrt weiter! Nachdem im Sommer 2015 das letzte Album „5’55 Till the End of Days“ in Eigenregie erschien nutze man die letzten Jahre um live ordentlich Erfahrung zu sammeln. Und pünktlich zur anstehenden Europa Tournee hat man das neue Album „War for All and All for Won“ am Start, welches erneut komplett in Eigenregie und in russischer und englischer Sprache veröffentlicht wird.
Personell hat sich absolut nichts bei der Band geändert, nach wie vor führen Sänger Oleg Rudych und Gitarrist Mike Persin die Geschicke von MAGISTARIUM an.
Als Gast hat man den deutschen Gitarrist Herman Frank (Ex ACCEPT, VICTORY, HERMAN FRANK) mit an Bord der dieses Mal nicht als Produzent tätig war. Diesen Job übernahm die Band höchstselbst.
Mit dem Opener „Rising from the Ashes“ beginnt der neue Diskus nach einer kleinen Einleitung recht kraftvoll! Sänger Oleg ist sofort absolut präsent und hat wie bisher auch einfach ein Organ was man entweder geil findet oder man rümpft die Nase. Geil singen kann der gute Oleg so oder so!
Der Song ist ein flotter Midtempotrack der mit einem tollen mehrstimmigen Chorus direkt ins Gehör geht und dort lange haften bleibt.
Über die Standardmetaltracks „One against the World“, und „The Game of Life“ geht es in den Mittelteil der Scheibe wo wir mit “Hora longa vita brevis” eine epische Nummer haben die mit weiblichen Gesang verfeinert ist. Das Ganze klingt sehr stark nach Symphonic Metal und hat nicht mehr viel mit den vorherigen Metalbangern gemeinsam. Mal eine ganz neue Facette der Band, toll gemacht!
Danach geht es auch schön abwechslungsreich weiter denn „Beyond the Frontier“ ist wieder ein klassischer MAGISTARIUM Midtempokracher geworden und das anschließende „Forever“ ist dann eine Halbballade die auch sehr ordentlich von der Band umgesetzt wurde.
Danach folgt dann der Titeltrack „War for All and All for War“ der ebenfalls wieder typisch MAGISTARIUM ist und sich bestens in die bisherigen Hits einfügt.
Oleg drückt den nächsten Song „Another World“ absolut seinen Stempel auf da er hier etwas mehr in seine Opernstimme abdriftet wodurch sich der Track zeitweise schön von den bisherigen Nummern abgrenzt und insgesamt auch super ins Ohr geht.
Im letzten Drittel der Platte angekommen stellen wir recht schnell fest das auch hier die Qualität der Songs schön hoch ist und man eigentlich keinen Ausfall zu vermelden hat.
Glanzpunkt ist hier mit Sicherheit noch der abschließende Doppelpack bestehen aus dem gefühlvollen „1000 Years of Rain“ und dem epischen Follow your Dreams“.

Anspieltipps:

„Rising from the Ashes“, „Hora longa vita brevis“, „Beyond the Frontier”, “War for All and All for Won” und “Follow your Dreams”.

Fazit :

Auch auf ihrem neuen Album bleiben MAGISTARIUM sich absolut treu! Nach wie vor wird uns Power Metal der moderneren Sorte geboten der auch ab und an mal ins Symphonic Genre rüberschaut und durch Olegs wechselhaften Gesang kommt auch manchmal etwas Opernstimmung auf. Hier geht es also auf jeden Fall abwechslungsreich zu.
Für eine Selbstveröffentlichung ist die Produktion erste Sahne und auch die Promoarbeit der Jungs kann sich absolut sehen lassen!
Ich denke alte wie neue Fans der Band oder des Power Metal Genres können hier erneut ohne Probleme zugreifen und man sollte sich die erste Europatournee von MAGISTARIUM definitiv nicht entgehen lassen!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Rising from the Ashes
02. One against the World
03. The Game of Life
04. Hora longa vita brevis
05. Beyond the Frontier
06. Forever
07. War for All and All for Won
08. Another World
09. Turn back Time
10. 1000 Years of Rain
11. Follow your Dream

Julian

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.