HEARTWIND – Higher and Higher

Band: Heartwind
Album: Higher and Higher
Spielzeit: 43:34 min
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 27.April 2018
Homepage: www.facebook.com/heartwindtheband

Eins vorweg , Stockholm spuckt weiter musikalische Diamanten aus , diesmal noch ziemlich roh und in Form der Melodic Hardrock Band HEARTWIND.
HEARTWIND ist so neu und unbekannt , dass man sie erst einmal der schwedischen zweiten Liga zuordnen möchte, obwohl diese musikalisch eine der stärksten ist .
Die beiden schwedischen Songwriter Göran Engvall (Gitarre) und Mikael Rosengren ( Keyboards) sind die Initiatoren des vorliegenden Debuts, kennen sich seit 15 Jahren und erfüllen sich mit Higher and Higher einen langehegten Traum.
Komplettiert wird die Band , und es handelt sich hörbar um eine Band, und nicht um ein zusammengestelltes Projekt, von gestandenen Musikern aus der schwedischen Hardrockszene, als da wären Sänger German Pascual ( Narnia), Gitarrist Martin Hall , Basser Germain Leth ( The Poodles) und Schlagzeuger Peter Svensson ( Constancia).
Der namengebende Opener „Higher and Higher“ überzeugt gleich mit einem schmissigem Mitsingrefrain im Midtempobereich und legt die Meßlatte schon mal auf Höhe, bevor in „Cry out into Space“ gleich am Anfang klar wird, dass das melodiöse Fundament durchaus eine ordentliche Gitarre verträgt.
Man merkt der Scheibe an , dass die Mannschaft genau weiß, auf was sie beim Songwriting zu achten hat, alles klingt abwechslungsreich und vom Sound her ausgewogen, nichts wirkt in irgendeiner Form aufgesetzt.
Die Ballade „ One night away from you“, dargeboten von Nina Soderqvist, schwülst genau bis zu dem Punkt, an dem es anfängt gefährlich kitschig zu wirken.
Weiter geht es mit drei- bis vierminütigen Feuerwerken ,die nicht lange zum Hochfahren brauchen und die vorallem im Chorus zünden
Wenn man den Schweden überhaupt etwas ankreiden kann, dann ist es die Tatsache, dass sie die Songs so angeordnet haben, daß im letzten Viertel die kleinwenig schwächeren zu finden sind, bevor mit dem treibenden „Game of Love“ der bleibende letzte Eindruck wieder stimmt.

Mit der insgesamt etwas glatten Produktion der Scheibe werden Genrefans keine Schwierigkeiten haben, da das bei der Vielzahl ihrer Favoriten nicht anders klingt.

Am Ende des Albums bleibt aber eh nur die Frage, wie lange es dauert, bis der rasche Aufstieg in die erste Liga gelingt und ob man es gleich nochmal hört ?

Fazit :

Die im Plattentext als Inspiritation aufgeführten Def Leppard, Whitesnake und Journey geben die Richtung vor, dennoch besitzen Heartwind eine hörbare Eigenständigkeit. .Wenn überhaupt vergleichbar, ist “Higher and Higher” eher an die früheren Europe oder Talisman angelehnt.
Auf jeden Fall geht die Idee, mit verschiedenen Sängern Variantenreichtum zu erzielen , völlig auf..Das Erik Martenseen ( W.E.T.., Eclipse, Nordic Union ) nochmal ein paar Prozentpunkte durch sein feines Mastering herausholt, ist schon fast Standard.

WERTUNG:

 

 

Trackliste

01. Higher and Higher
02. Cry out into Space
03. Ready for the Moonlight
04. One night away from you
05. Surrounding me
06. Through the Light
07. Too late for Roses
08. Creatures of the Night
09. Don´t be that Girl
10. Your eyes cannot lie
11. Game of Love

Rüdiger König

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.