ECLIPSE – Bleed And Scream

Band: Eclipse
Album: Bleed And Scream
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 24.08.2012
Homepage: www.eclipsemania.com

Einige Zeit war es sehr ruhig im Hause ECLIPSE. Kein Wunder, denn speziell Erik Martensson war mit vielen Projekten mehr als ausgelastet, er ist ja nicht nur gefragter Songschreiber sondern auch Produzent. Außerdem waren ECLIPSE auf Tour (u.a. mit einem umjubelten Gig beim Firefest), aber jetzt haben die Buben die Stifte gespitzt und es gibt Album Nummer 4 auf die Lauscher.

Was hat sich seit dem letzten Album „Are You Ready To Rock“ von 2009 getan? Als erstes fällt mir der druckvolle und ausgewogene Sound auf. Zwar hatten die Schweden noch nie mit einem schlechten Sound zu kämpfen, aber auf „Bleed & Scream“ ist er nahezu perfekt gelungen. Hochglanz ist angesagt, auch die Songs sind auch nicht gerade ohne, obwohl man beim Einschalten des Gehirns manchmal das Reißbrett-Thema wieder in den Sinn bekommt. Aber mal der Reihe nach:

Mit „Wake Me Up“ reißt der Hörer sofort die Augen weit auf und ist hellwach. Das liegt neben des flotten Tempos auch am unnachahmlichen Talent von Erik Martensson, eindringliche Songs zu schreiben, die hängen bleiben – und zwar in den Köpfen der Fans. Der Titeltrack an zweiter Stelle ist ein weiterer Hammer vor dem Herrn und lässt schon nach dieser kurzen Spielzeit nur ein Resümee zu: ECLIPSE haben sich mit „Bleed And Scream“ selbst übertroffen. „Ain´t Dead Yet“ strotzt nur so vor Kraft und Selbstvertrauen und driftet fast schon in metallische Gefilde ab. „Battlegrounds“ hält dieses Nivau mühelos und setzt obendrauf einen weiteren Klasse-Refrain. „A Bitter Taste“ sorgt für eine kurze Verschnaufpause, ist aber eher im Bereich Powerballade angesiedelt. Richtig metallisch wird es bei „Take Back The Fear“ – mit Doublebass Attacken und Stakkatto-Riffs hört man hier den mit Sicherheit härtesten Song der Skandinavier bis dato. Was aber stetig gleich bleibt, ist die Qualität des Materials, das uns die Schweden hier präsentieren. Ob noch einmal in sich gekehrt wie bei „About To Break“ oder noch einmal voller Power und Hingabe wie beim Schlußlicht „After The End Of The World“ – hier wurde alles richtig gemacht.

„Bleed And Scream“ ist auf der einen Seite zwar keine richtige Überraschung, denn ein schwaches Album haben ECLIPSE noch nie herausgebracht, aber die Schweden strotzen nur so vor Energie und haben 11 beachtliche Stücke auf ihrem vierten Album versammelt. Eine Platte ohne Durchhänger oder Füller, stets auf höchstem Niveau und niemals langweilig. ECLIPSE gehören mit Sicherheit zu den Highlights im Frontiers-Stall und „Bleed And Scream“ in Euer CD-Regal!

WERTUNG:

Trackliste:

1.Wake Me Up
2.Bleed And Scream
3.Ain´t Dead Yet
4.Battlegrounds
5.A Bitter Taste
6.Falling Down
7.S.O.S.
8.Take Back The Fear
9.The Unspoken Heroes
10.About To Break
11.After The End Of The World

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen