WISDOM – Judas

Band: Wisdom
Album: Judas
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Noise Art Records
Veröffentlichung: 24.08.2012
Homepage: www.wisdom.hu
Die ungarische Power Metal Band WISDOM existiert schon seit dem Jahre 2001. Nachdem sie die Köpfe zusammengesteckt hatten, sich über den Bandnamen einig geworden waren, ein paar Songs geschrieben hatten und sich eine Konzeptgeschichte für ihre Alben überlegt hatten, ging es richtig los.
Die erste EP wurde in Zusammenarbeit mit dem ungarischen Metal Hammer 2004 unters Volk gebracht und machte die Band auf einem Schlag über die Landesgrenzen hinaus bekannt.
2006 war es dann soweit und das Debütalbum „Words of Wisdom“ erschien in Asien.
Nach ein paar internen Bandproblemen dauerte es bis ins Jahr 2010 bevor man das zweite Album „Judas“ in Angriff nehmen konnte.
Dieses erscheint jetzt dieser Tage weltweit über das deutsche Label Noise Art Records.
Soviel zur Geschichte der Band, ich hatte die Jungs schon eine geraume Zeit auf dem Zettel, trafen sie doch mit ihrem Fantasy Power Metal genau meinen Nerv.
Bevor wir uns gleich genauer mit „Judas“ beschäftigen, noch kurz ein Blick auf die Bandzusammensetzung. Gábor Nagy (Gesang), Gábor Kovács (Gitarre), Zsolt Galambos (Gitarre), Máté Molnár (Bass) und Balázs Ágota (Schlagzeug) bilden dieser Tage WISDOM.
So, legen wir nun direkt mit dem Opener „Fallin Away from Grace“ los. Und hier geht mir als Melodic Power Metaller doch gleich mal das Herz auf! Die Nummer bietet alles was man als Fan erwartet. Schöne Melodien, mehrstimmige Chöre und ordentlich Druck auf dem Kessel. Geiler Auftakt, bitte weiter so!
Das langsamere, stampfende „Somewhere Alone“ bietet ebenfalls wieder diese klasse Chöre und Melodien. Hier heißt es Anlage richtig aufdrehen und mitgehen.
Und es geht gnadenlos gut weiter „Age of Lies“ rockt flott durch die Boxen und den schon sehr bekannten, Videotrack „Live Forevermore“ finden wir an vierter Position der Scheibe. Diese Nummer ist eine wahre Hommage an HELLOWEEN, das Gitarrenspiel erinnert mich sehr an die deutschen Kürbisköpfe.
So, nach diesem schnellen Track wird bei „Wander the World“ und „Heaven and Hell“ ein wenig das Tempo herausgenommen. Was aber nicht heißt das die Jungs weniger druckvoll zu Werke gehen. Oh nein, man höre sich nur mal den Chorus der letzteren Nummer an und man weiß wieder was die Stunde geschlagen hat.
Auch im letzten Abschnitt der Platte geben sich WISDOM keine Blöße und überzeugen auf ganzer Linie mit „At the Gates“ oder dem Titelsong „Judas“.
Ein treffender Abschluss, für ein so bärenstarkes Melodic Metal Werk!
Anspieltipps:
Hier fällt es mir schwer einzelne Songs zu nennen, jeder Song hat seine Berechtigung auf der extrem starken Platte. Ich bin hellauf begeistert : – )
Fazit :
Was für eine geile neue Scheibe kommt mir denn hier aus den Boxen geschossen? “Judas” ist wirklich ein Melodic Power Metal Album erster Güte geworden und wenn WISDOM hiermit nicht den Durchbruch schaffen, dann kann ich den Fans da draußen auch nicht mehr helfen!
Hier stimmt wirklich fast alles und man merkt einfach, dass sich die Band viel Zeit für das Album genommen hat.
Das Beängstigte an dem Ganzen ist für mich, das die Jungs ja noch am Anfang ihrer Karriere stehen, was mag da noch kommen? Deswegen hebe ich mir die 10 lieber noch auf….
Geile Scheibe. Freunde, wer hier als Melodic Power Metal Fan nicht zuschlägt ist selbst Schuld!
WERTUNG:
Trackliste:
01. Fallin Away from Grace
02. Somewhere Alone
03. Age of Lies
04. Live Forevermore
05. Wander the World
06. Heaven and Hell
07. Silent Hill
08. At the Gates
09. The Prodigal Son
10. Judas
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen