KNIGHT FURY – Time to Rock

Band: Knight Fury
Album:Time to Rock LP
Spielzeit: 39:23 min
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 24.08.2012
Als die Ankündigung kam, das Pure Steel Records das Debütalbum der Amerikaner KNIGHT FURY als LP hierzulande veröffentlichte, machte ich gleich einen Freudensprung. Denn ich hatte die Band schon seit geraumer Zeit im Internet entdeckt und mir als Import gleich beim CD Dealer meines Vertrauens die Scheibe geordert, denn die Truppe rund um Ex LIZZY BORDEN Gitarrist Chris Sanders, die sich 2011 gründete, hatte mich vom ersten Ton an überzeugt.
Nun kommt das Debütalbum auch hier zu Lande endlich zur Geltung, leider nur als LP, aber mal schauen vielleicht kommt auch irgendwann noch die CD hier endlich offiziell in den Handeln, denn sonst entgeht uns hier auf dem alten Kontinent echt was!
Denn was die Band uns auf ihrem Debütalbum präsentiert ist melodischer US Heavy Metal in Reinkultur. Das macht auch schon die Liste der Bandmitglieder klar, die sich wie folgt liest. Der schon erwähnte Chris Sanders an der Gitarre, Ken Mary (ALICE COOPER, IMPELITTERI) am Schlagzeug, Dave Ellefson (MEGADETH) am Bass, sowie der in Amerika sehr bekannte Studiokünstler William King hinter dem Mikro.
Da ist der Begriff Supergroup doch mal wieder angebracht!
Ich will euch jetzt aber nicht länger auf die Folter spannen, legen wir gleich mal mit dem Opener „Nothing Left“ los. US Metal typisch haben wir hier ein sehr dominantes Drumming, welches uns gepaart mit den feinen Gitarrenmelodien und dem starken Gesang von Fronter William perfekt durch den Song führt. Ein klasse Opener, der definitiv Lust auf mehr macht!
Diese mehr wird mit dem schnellen „Attack“ mehr als gestillt. Die Eingängigkeit die die Nummer gerade im Chorus wieder aufweist ist wirklich beeindruckend. Ebenfalls wieder ein absoluter Volltreffer der Track.
Und es geht Schlag auf Schlag weiter. „Forbidden“ packt uns direkt bei den Eiern, „Battle for the Castle“ verwickelt uns in einen wahren melodischen Kampf und „Awaken“ beschließt recht kraftvoll die erste Hälfte der Scheibe.
Uns bleibt aber eigentlich kaum Zeit zum verschnaufen, denn mit dem schnellen „The Message“ werden wir gleich weitergezogen und mitgerissen. Ist echt beeindruckend wie Mastermind Chris sich die Riffs aus dem Ärmel schüttelt und William eine geile Gesangslinie nach der Nächsten schmettert.
Gibt es denn wirklich gar nichts an den Songs zu meckern?
Nö bislang nicht wirklich, denn auch die nächsten Tracks „Endless Night“, „Out on your own“ oder „Believe“ können das Level der Vorgänger absolut halten.
Abgeschlossen wir das bärenstarke Debütalbum dann durch den Titeltrack „Time to rock“ bei dem man noch mal so richtig mitgehen kann und der uns KNIGHT FURY aller erster Güte präsentiert.
Mit einem breiten Grinsen drücke ich danach erneut den Playknopf um mich noch mal in die Welt von KNIGHT FURY entführen zu lassen!
Anspieltipps:
Einzelne Tracks kann ich euch hier nicht nennen, die gesamte Platte ist richtig genial, ihr müsst euch schon alles reinziehen!
Fazit :
Mich hat die Scheibe beim erstmaligen Anhören echt vom Hocker gerissen, das kann ich hier zugeben. Die Jungs kennen natürlich ihr Business in und auswendig und wissen daher worauf es ankommt. Melodische Tracks, die Atmosphäre versprühen müssen, aber auch immer die richtige Härte haben.
Und genau das findet man auf “Time to Rock” zu Hauf. Die Namen der Beteiligten sprechen ja schon für Qualität genug, aber auch der hier zu Lande etwas unbekannte William King macht seine Sache hervorragend und darf jetzt schon mit den großen 80iger Sangesgöttern genannt werden.
Eine mehr als überzeugende Leistung der Truppe, die ich fast mit der Höchstnote bewerte und das beim Debüt! Das Einzige was ich etwas ankreide ist die doch recht magere Spielzeit, die aber bestimmt beim hoffentlich zweiten Album besser sein wird.
Ansonsten kann ich hier aber eine ganz klare Kaufempfehlung aussprechen.
Wer hier nicht zu schlägt ist selbst schuld!
WERTUNG:
 
Trackliste:
01. Nothing Left
02. Attack
03. Forbidden
04. Battle for the Castle
05. Awaken
06. The Message
07. Endless Night
08. Out on your own
09. Believe
10. Time to rock
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen