CLOVEN HOOF – Age of Steel

Band: Cloven Hoof
Album: Age of Steel
Spielzeit: 50:15 min
Stilrichtung: NWOBHM
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 24.04.2020
Homepage: www.clovenhoof.net

Das letzte Album der NWOBHM Veteranen von CLOVEN HOOF rund um Mastermind Lee Payne aus dem Jahr 2017 ist uns rezensionstechnisch irgendwie durchgerutscht.
Schade, denn auf diesem debütierte Sänger George Call (ASKA, OMEN), der einen ausgezeichneten Ruf in der Branche verfügt.
Aber da George immer noch an Bord ist können wir ihn nun auf dem neuen Album „Age of Steel“ bewundern welches dieser Tage erscheint.
Fans der Band dürfte die Rückkehr des Dominators freuen der wieder das tolle Bandcover ziert und ansonsten darf man sich wohl laut Bandaussage auf das stärkste Album der Bandgeschichte freuen…na schauen wir mal ob das so zutrifft?
Mit dem Opener „Bathory“ geht es auf jeden Fall schon mal direkt sehr amtlich los! Saftige Riffs, ein aggressiver Gesang, etwas düstere Stimmung und ein ordentlich Chorus. Dies alles sind die Zutaten für diese ersten Track der direkt zu überzeugen weiß. Ein sehr starker Beginn!
Beim nächsten Song „Alderley Edge“ wähnt man sich direkt in einem IRON MAIDEN Song. So prägnant und wiedererkennend sind die Gitarrenläufe zu Beginn und auch im weiteren Verlauf wird man das Gefühl nicht los hier den großen Übervätern ganz nah zu sein. Dafür sorgt auch der Gesang von George der vor allem in den Strophen sehr charakteristisch ist. Eine geile Nummer!
Genau in diesem Stile geht es dann auch bei „Touch the Rainbow“ zur Sache. Diese Nummer wandert daher auch ohne Umschweife auf unsere Hitliste.
Das da sich dazwischen befindliche „Apathy“ kann dann den bisherigen Hits nicht ganz das Wasser reichen.
Der Mittelteil wird dann vom epischen „Bedlam“, erneut mit extremen IRON MAIDEN Anleihen, und dem klassischen „Gods of War“ dominiert. Aber auch das dazwischen liegende „Ascension“ ist wahrlich nicht von schlechten Eltern.
Hier gibt es nicht viel zu meckern und mit Vorfreude geht es somit in das abschließende Drittel.
Hier erwartet uns noch das flotte „Victim of the Furies“, das wieder etwas epischere „Judas“ sowie den abschließenden Titeltrack „Age of Steel“.
Letzterer geht hier hauchdünn als Sieger aus diesem Dreikampf hervor, auch wenn die anderen beiden Songs ebenfalls erste Sahne sind!

Anspieltipps:

„Bathory“, „Alderley Edge“, „Touch the Rainbow“, „Bedlam“ und „Age of Steel“.

Fazit :

Da haben die vollmundigen eigenen Qualitätsaussagen ja mal absolut gestimmt! Mit „Age of Steel“ ist CLOVEN HOOF das beste Album der Comeback Ära gelungen.
Dies liegt vor allem an den tollen, abwechslungsreichen Songs sowie dem erstklassigen Gesang von Fronter George Call, der hoffentlich etwas länger Mitglied der Band bleibt, das passt zu 100 %!
Fans des Genres sowie der Band sollten hier schnellstens zugreifen, es lohnt sich!!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Bathory
02. Alderley Edge
03. Apathy
04. Touch the Rainbow
05. Bedlam
06. Ascension
07. Gods of War
08. Victim of the Furies
09. Judas
10. Age of Steel

Video zu „Gods of War“:

Julian

Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Über julian

Informatiker und Power Metaller durch und durch! Bevorzugte Musikgenres : Heavy Metal, Powermetal, Melodic Metal, NWOBHM, Symphonic Metal, AOR, Classic Rock,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.