DIRTY GLORY – It´s On!

Band: Dirty Glory
Album: It´s On!
Plattenfirma: Eigenvertrieb
Veröffentlichung: 11.01.2012
Homepage: www.dirtyglory.com

Brasilien ist seit jeher ein Land, in dem der Heavy Metal seinen festen Platz hat. Leider setzt man sich oft zu wenig mit der dortigen Szene auseinander und um ein Haar hätten wir hier bei Rock Garage auch nicht mitbekommen, dass mit DIRTY GLORY dort eine vielversprechende Band am Start ist. Denn bereits im Januar diesen Jahres hat der Fünfer aus Sao Paulo diese 3 Songs als „It´s On!“ EP veröffentlicht.

DIRTY GLORY bestehen aus Jimmi Ryder (v.), Dee Axx (g.), Andy Reichhardt (g.), Vinni Vice (b.) und Sas (d.), leider sind keinerlei weiteren Informationen greifbar, bis auf die Tatsache, dass sich die Band erst 2010 zusammengefunden hat.

Eine Hommage an die wohl bekannteste Whiskeymarke der Welt stellt „Mr. Jack“ dar, der Opener hat alles was ein cooler Sleaze-Song braucht: ein räudiges Riff, einprägsame Melodien und genügend Dreck unter den Fingernägeln. Die Stimme von Jimmi Ryder ist angenehm rauh und passt perfekt zum Sound. Dazu haben die Jungs auch ein Video gedreht. „The Energy“ nennt sich das nächste Stück. Hier gibt es neben satten Gitarren auch einige Keyboards zu hören, was den Stil der Brasilianer eher in Richtung RECKLESS LOVE und Konsorten bugsiert. Insgesamt ein sein eingängiger Song, der im Kopf bleibt. Den Abschluß macht „Sweetie“, eine Nummer die mit einigen Tempowechseln etwas für Verwirrung sorgt. Es ist weder eine Ballade noch ein richtiger Rocksong, etwas gewöhnungsbedürftig das Ganze.

Aber DIRTY GLORY haben Talent und haben auf „It´s On!“ 2 Spitzensongs vorgelegt. Ich freue mich schon auf weiteres Material von den Brasilianern und bin gespannt, wann sie uns mit einem Longplayer überraschen werden. Beide Daumen hoch für DIRTY GLORY!
Ach ja, Ihr könnt Euch selbst ein Bild von der Band machen, denn diese 3 Stücke gibt es auf der Bandhomepage als Gratisdownload – check it out!

WERTUNG:

Trackliste:

1.Mr. Jack
2.The Energy
3.Sweetie

Stefan

MOCKINGBIRD – Fresh Cuts

Band: Mockingbird
Album: Fresh Cuts
Plattenfirma: Eigenvertrieb
Veröffentlichung: bereits veröffentlicht
Homepage: www.facebook.com/mockingbirdrock

Mit „Fresh Cuts“ bringt die irische Blues-/Rockband MOCKINGBIRD ihre erste EP auf den Weg. Im klassischen Dreierverbund musizieren Ian O´Sullivan (g.,v.) sowie die Brüder Noel (b.) und Phil Cunningham (d.) erst seit 2010 und hatten bisher nur eine Single auf der Habenseite. Das soll sich aber mit diesem 4-Tracker ändern und auch ein Longplayer ist für die nächste Zeit angedacht. Wo geht die musikalische Reise der Iren hin? Grob gesagt machen die Jungs auf „Fresh Cuts“ eine recht ordentliche Mischung aus alten ZZ-TOP und dem guten RORY GALLAGHER, also Rock´n Roll bzw. Blues der alten Schule. Ihren Namen hat das Trio von einem Gitarrenmodell von B.C. Rich, der Mockingbird eben – DEM Design, das den Gitarrenbauer wohl unsterblich macht.

Mit „Movin On“ starten die Iren recht flott in die EP, ganz Blues-untypisch. Aber sowohl Gitarrenarbeit als auch die Vibes des Songs zeugen davon, dass die Jungs schon wissen, was sie da machen. Das kristallisiert sich im Laufe der vier Songs immer weiter heraus, wenngleich man bei „All That I Need“ gleich mal ein Riff von ZZ-TOP klaut. Zum Glück hat der Song aber noch weitaus mehr zu bieten. Bereits als Single ausgekoppelt, gibt es eine weitere Version von „Steal Your Heart Away“ auf dieser EP. Auch hier wird straight gerockt. Den Abschluß macht „Hard Rain“, hier nehmen MOCKINGBIRD etwas den Speed raus und präsentieren einen Midtempostampfer.

MOCKINGBIRD machen mit ihrer EP „Fresh Cuts“ Appetit auf ihr erstes Album. Zwar erschließt sich ihre Musik nicht gleich beim ersten Hören, aber die Jungs sind mit Leib und Seele dabei. In Sachen Sound ist noch Luft nach oben aber für ein Demo ist er durchaus ok. Frisches Blut aus Irland mit Potenzial!

WERTUNG:

Trackliste:

1.Movin On
2.All That I Need
3.Steal Your Heart Away
4.Hard Rain

Stefan

WHILE SHE SLEEPS – This Is The Six

Band: While She Sleeps
Album: This Is The Six
Spielzeit: 44:05 min
Plattenfirma: Sony Music
Veröffentlichung: 03.08.2012
Homepage: www.wssofficial.com

WHILE SHE SLEEPS sind aus Sheffield in England. Sie haben den Anspruch, mit ihrer Musik die Welt zu verändern (haben den nicht fast alle Bands?!) und haben sich jeder sogar einen Strichcode mit 6 Strichen auf den Arm tätowieren lassen, um deutlich zu machen, dass man nie allein ist. Sie selbst sind nur ein Quintett – Mat Welsh (Gitarre), Lawrence Taylor (Gesang), Aaran McKenzie (Bass), Adam Savage (Schlagzeug) und Sean Long (Gitarr). Vorbilder der Band sind u. a. Slipknot und Thrice.
Das Cover des Albums „This Ist The Six“ besteht aus schwarzem Hintergrund mit einem W und einem abstrakten Zeichen (einer Rune?).

Die ersten beiden Songs („Dead Behind The Eyes“ und „False Freedom“) bestehen hauptsächlich aus Brüllerei und einheitlichem instrumentalen Gematsche. Bei „False Freedom“ sind zwischendurch im Background noch ein Herren-Chor. Auch bei „Satisfied In Suffering“ und „Seven Hills“ geht es ähnlich weiter. Nahtlos schließen sich auch die restlichen Lieder der Truppe an. Bei „Our Courage, Our Cancer“ spielt sogar zwischendurch ein Keyboard. Auch das macht es nicht besser oder melodischer. „This Is The Six“ ist der Titelsong. Warum man ausgerechnet ihn als diesen auserkoren hat, ist mir nicht bewusst. Man kann ihn so gut wie gar nicht von dem restlichen Wust unterscheiden. Bei „The Chapel“ versucht man wieder mit Keyboardklängen etwas anderes hereinzubringen. Bei der Keyboard-Sequenz bleibt es dann auch. „Be(lie)ve“ ist an sich ein schönes Wortspiel. Leider macht das einen guten Song noch lange nicht aus… Den Rest seziere ich nun nicht noch weiter. Nur soviel – ich war ganz froh, als das Album „ Reunite“, den letzten Song, der ausschließlich Piano und Herrenchor ist, erreichte. Auch Herren-Chor bei „Love At War“ sowie „Reunite reißen nichts raus. Es heißt, wenn man nichts Nettes zu sagen hat, sollte man lieber gar nichts sagen. Aber das kann ich natürlich nicht. 

Es ist schade, denn ich möchte eigentlich immer versuchen, wenigstens etwas gut zu finden und positiv zu bewerten bei Musikern, da sie ihre Seele preis geben mit ihrer Kunst. Hier gelingt es mir nicht…

Anspieltipps: Ehrlich gesagt, ich kann hier wirklich keine Anspieltipps geben, da mir die Scheibe so gar nicht gefallen hat.

Fazit :  Fans von Brüllerei und bis an den Anschlag gespielten Instrumenten werden ihre helle Freude an dem Album haben. Alle anderen sollten es entweder meiden oder sich Aspirin bereitlegen.

WERTUNG:

Trackliste:
1.Dead Behind The Eyes 4:16
2.False Freedom 3:58
3.Satisfied In Suffering 3:23
4.Seven Hills 4:33
5.Our Courage, Our Cancer 3:45
6.This Is The Six 4:57
7.The Chapel 2:23
8.Be(lie)ve 4:06
9.Until The Death 4:38
10. Love At War 4:56
11.The Plague Of A New Age 4:31
12. Reunite 1:19

Sandra

STEELE – Tricks Up My Sleeve (Re-Release)

Band: Steele
Album: Tricks Up My Sleeve (Re-Release)
Plattenfirma: Eigenvertrieb
Veröffentlichung: bereits veröffentlicht
Homepage: www.facebook.com/jeffsteelezugale

Wer bisher im Besitz des Albums „Tricks Up My Sleeve“ der U.S.-Amerikaner STEELE war, konnte sich sehr glücklich schätzen. Denn angeblich wurden von der Japan-Version nur etwa 200 Stück außerhalb Nippons abgesetzt. Zu einer weltweiten Veröffentlichung kam es nie, denn als das Album zwischen 1989 und 90 entstand, waren die Plattenbosse bekanntermaßen schon auf der Suche nach dem Next Big Thing, das den klassischen Hardrock bzw. Hairmetal ablösen sollte. So lagen die fertigen Songs in irgendwelchen Schubladen der Plattenfirma herum und niemand kümmerte sich darum. 1996 wurde „Tricks Up My Sleeve“ dann schlußendlich in Japan veröffentlicht.

Jetzt hat sich Sänger, Gitarrist und Initiator Jeff „Steele“ Zugale ein Herz gefasst und lässt auch den Rest der Rock´n Roll Welt an diesen 10 Songs teilhaben. Allerdings nicht, ohne die Stücke sound- und verpackungsmässig in neues Gewand zu stecken, denn das Cover ist neu und die komplette Scheibe wurde aufwendig remastered. Die Stimme Zugale´s klingt manchmal etwas nach SKID ROW´s Sebastian Bach, ist aber insgesamt nicht so aggressiv, trotzdem kommt das ein oder andere mal auch musikalisch eine Parallele zu diesen Kollegen auf, aber auch DANGER DANGER ist einen Vergleich wert. Kein Wunder, immerhin hat Sänger Ted Poley einige Backing Vocals übernommen.

Mit dem Titeltrack startet man recht zünftig in den Longplayer, hier machen STEELE keine Gefangenen. „Love Ain´t Gonna Change Me“ ist dann auch so ein Stück, das an die SKID´s erinnert, ohne aber die rohe Power zu adaptieren. Die Halbballade „700 Miles“ ist ein wirklich tolles Stück Musik – so wurde in den seeligen 80gern musiziert. „Flirtin´ With Fame“ ist auch genau aus diesem Stoff und hat einen Monsterchorus. „Stay“ ist abermals eine schöne Ballade und „Live Forever“ offeriert tollen, firschen Hardrock, wie er 1989 eigentlich rund um die Uhr auf MTV lief. „I´ll Never Cry“ setzt diesen Weg fort und auch die restlichen 3 Stücke sind sehr gelungen.

Warum dieses Sammlung an tollen Songs in den wohl unteren Schubladen der Sesselpupser vergammelte, liegt wohl auf der Hand: diese Herrschaften hatten absolut keine Ahnung von (handwerklich) guter Musik. Bleibt uns der Trost, dass nach über 20 Jahren in Eigenregie erneut zum Kauf angeboten wird. Das solltet Ihr unterstützen, „Tricks Up My Sleeve“ ist es allemal wert.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Tricks Up My Sleeve
2.Love Ain´t Gonna Change Me
3.700 Miles
4.Flirtin´ With Fame
5.Stay
6.Live Forever
7.I´ll Never Cry
8.Only In Your Mind
9.Lead Me Over
10.Innocence

Stefan

FAITH CIRCUS – Faith Circus (Re-Release)

Band: Faith Circus
Album: Faith Circus (Remastered)
Plattenfirma: Eigenvertrieb
Veröffentlichung: bereits veröffentlicht
Homepage: www.faithcircus.com

Besser spät als nie – das scheint hier der richtige Spruch zu sein. Denn ursprünglich wurde das Debüt der Norweger FAITH CIRCUS schon 2008 über Kivel Records veröffentlicht. Da die Firma aber herzlich wenig für die Promotion tat, wurde die Platte von den Meisten nicht wahrgenommen. Jetzt hat man das Zepter selbst in die Hand genommen und wagt einen neuen Anfang. Nicht nur, dass momentan ein neues Album in der Mache ist, auch das Debüt wurde komplett neu gemixt, mit einem neuen Cover versehen und mit 2 Bonusstücken aufgewertet. Außerdem wurden die Stücke in veränderter Reihenfolge platziert.

Schon beim ersten Song „Temporary High“ kann ich kaum glauben, dass es sich bei FAITH CIRCUS nicht um eine U.S.-Combo handelt, denn ihre Musik ist zutiefst amerikanisch, zeitlos und hochmelodisch – und mitreißend stark. Manche mögen sagen: „alles schon 100 mal gehört“, ich aber sage: das schon, aber verdammt geil gemacht. Auch „Back On Love“ macht gute Laune und die Melodie geht einem nicht mehr aus dem Kopf. „Tried´n True“ steht dem in nichts nach und macht dem Hörer den Mund wässrig. Etwas ruhiger geht es bei „Half The Man“ zu, aber Abwechslung macht das Leben süss. Zu „Alive & Kickin“ muss ich wohl nicht viel erklären, der Name ist Programm. Eigentlich ist es müßig, hier alle Songs einzeln herauszuheben, denn die Norweger haben es geschafft, die Klasse ihrer Kompositionen fast schon spielend über die komplette Spielzeit zu halten Aber Ihr solltet keinesfalls verpassen, Euch „Can You Feel It“, „Wasted Rainbow“ oder „Pushing Up Daisies“ reinzuziehen. Ihr hättet einige Highlights der Scheibe verpasst.

Aber wir haben ja noch die beiden bisher nicht erhältlichen Songs: „Heroes“ ist ein moderner AOR-Stampfer mit toller Atmosphäre und die Coverversion von SHEENA EASTON´s „For Your Eyes Only“ (aus dem 007-Streifen „In tödlicher Mission“) ist ein mehr als gelungenes Duett mit ROBIN BECK, in dem sie mal einmal beweist, dass sie immer noch zu den großartigsten Rock-Ladies dieses Planeten gehört. Endlich mal eine Interpretation eines Hits, der noch nicht in inflationärer Anzahl im Universum umherschwirrt.

Es freut mich zudem, dass FAITH CIRCUS einen neuen Anlauf gewagt haben, dieses tolle Debüt noch einmal verfeinert für die Fans zugänglich gemacht haben und – wenn alles gut geht – schon dieses Jahr mit einer neuen Platte aufwarten können. Diesen Rundling solltet Ihr Euch auf keinen Fall entgehen lassen, schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass das hier schon die zweite Chance ist – und wann bekommt man die schon?!

WERTUNG:

Trackliste:

1.Temporary High
2.Back On Love
3.Tried´n True
4.Half The Man
5.Alive & Kickin´
6.Without Me
7.Can You Feel It
8.Rain On You
9.Hold On
10.Pushing Up Daisies
11.Wasted Rainbow
12.Heroes (New Track)
13.For Your Eyes Only (Duet with Robin Beck – New Track)

Stefan

BAD MEMORIES – Forced To Be A Stranger

Band: Bad Memories
Album: Forced To Be A Stranger
Spielzeit: 43:12 min.
Plattenfirma: Perris Records
Veröffentlichung: 10.08.2012
Homepage: www.facebook.com/badmemoriesofficial

Die Italiener BAD MEMORIES treiben nun schon seit 2006 ihr Unwesen im Hardrock-Untergrund und tauchen nach 6 Jahren mit ihrem offiziellen Erstling „Forced To Be A Stranger“ an die Oberfläche. Nach einigen Line-Up Wechseln scheint man eine stabile Formation gefunden zu haben und in Perris Records einen Partner, der eigentlich auf Glam und Sleaze Kapellen spezialisiert ist. Aber das sollte eigentlich kein Nachteil sein. 2011 hat die Band bereits mit dem Demo „Never Too Hard“ vorgefühlt und das aktuelle Werk wurde von Olaf Thorsten (LABYRINTH, VISION DIVINE) produziert und von Alex Lucatti (ebenfalls VISION DIVINE) gemixt. Die Wurzeln von BAD MEMORIES sind definitiv in den 80gern zu suchen, denn da war ihre Version von Hardrock aktuell, den sie mit ordentlichen Keyboard-Passagen aufpeppen.

Nach einem gut instrumentalisierten Intro feuern die Jungs aus Pisa mit „Tears Of Anger“ gleich aus allen Rohren. Ein guter Einstieg mit guten Riffs und dicken Keyboardteppichen. „Never Too Hard“ erinnert mich von Francesco Cavalieri´s Vocals her etwas an TED POLEY (DANGER DANGER), aber musikalisch geht der Song eher in Richtung STRANGEWAYS und Kollegen. „Memories“ ist ein klassiche Ballade, wie sie in den 80gern zu Tausenden entstanden sind. Erneut ein gutes Stück, wenn auch nicht herausragend. Ganz anders sieht es bei „Reach The High“ aus, das ist purer 80ger AOR in Vollendung. Mit „Crossroads“ kehrt aber wieder etwas Langeweile ein, bevor das tolle „Our Love Is Dead“ erneut aufhorchen lässt. Waren die beiden vorhergehenden ruhigen Songs eher Mittelmaß, kann der Titeltrack mit Leidenschaft und tollen Melodien gefallen. „Shadow In This Life“ spielt wieder mit jeder Menge Keyboards und AOR-typischen Elementen. „Signs Of Time“ ist ein kurzes Piano-Instrumental und leitet den letzten Song des Albums – „Shooting Star“ – ein. Und das ist ein Abschluß, wie er sein soll. Der Song macht Lust auf mehr und lässt den Finger gleich noch mal auf die Starttaste drücken.

BAD MEMORIES ist eine Band, die Zukunft haben könnte. In weiten Teilen ihres Debüt´s begeistern die Italiener mit einer gelungenen Mischung aus alten Vorbildern und ausgeklügelten eigenen Arrangements. Und dass man bei diesen Songs absolut keine schlechten Erinnerungen an den Fünfer aus Pisa haben wird, ist ja wohl klar. Logisch, da ist noch Luft nach oben, aber für Genrefans ist das hier ein Tipp, und ein geheimer noch dazu, denn BAD MEMORIES machen nicht wie viele ihrer Labelkollegen Hairspray-Mucke, wie man auf den ersten Blick von einer Band aus dem Programm von Perris Records denken würde.

Hier noch ein paar Anspieltipps: „Tears Of Anger“, „Our Love Is Dead“, „Forced To Be A Stranger“ und „Shooting Star“ reflektieren die ganze Klasse der Band.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Intro
2.Tears Of Anger
3.Never Too Hard
4.Memories
5.Reach The High
6.Crossroads
7.Our Love Is Dead
8.Forced To Be A Stranger
9.Shadow In This Life
10.Signs Of Time
11.Shooting Star

Stefan

CRYSTAL VIPER – The Curse of the Crystal Viper Re-Release

Band: Crystal Viper
Album: The Curse of the Crystal Viper Re-Release
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 20.07.2012
CRYSTAL VIPER ist eine traditionelle Female Fronted Heavy Metal Band,
die 2003 von Sängerin/ Gitarristin Marta Gabriel in Polen gegründet wurde.
Aufgrund Martas charismatischer Stimme wurden CRYSTAL VIPER oft mit WARLOCK verglichen, somit ist schon mal klar in welchen Gefilden wir uns hier bewegen.
Nach drei Studioalben, mehreren Single-und EP-Releases, zahlreichen
Compilation-Beiträgen und Auftritten in den meisten europäischen Ländern,
darunter die großen Festivals BANG YOUR HEAD, KEEP
IT TRUE, MASTERS OF ROCK, oder dem MAGIC CIRCLE FESTIVAL, gelang es der Band, sich als eine der populärsten des Undergrounds zu etablieren.
Es war also nur eine Frage der Zeit bis ein europäisches Label auf die Truppe aufmerksam werden sollte.
Dies geschah 2010 als das Album „Legends“ über AFM Records auf den Markt kam.
Nachdem diesjährigen Album „Crimen Excepta“, welches erst vor kurzem erschien, dachte man sich nun, das man die ersten Scheiben vor dem Beitritt bei AFM Records neu auflegen sollte. Und genau diese beiden Scheiben, nämlich „The Curse of the Crystal Viper“ und „Metal Nation“ präsentieren wir euch nun.
Los geht es mit dem Debütalbum der Band „The Curse of the Crystal Viper“.
Den Anfang macht das schöne Intro „I see him!“ welches uns auf die Platte und deren Geschichte gut einstimmt.
Danach folgt der geniale Doppelschlag „Night Prowler“ und „Shadows on the Horizon“ die schon mal klar machen wo die Reise hingeht, astrein gespielter Heavy Metal, mit Melodie und ordentlichen Refrains. Frontfrau Marta klingt wirklich wie eine kleine DORO Kopie auch wenn sie nicht ganz so viel Rauch in der Stimme hat wie die deutsche Metalqueen. Klasse Gesangsleistung der kleinen Lady!
Der eingeschlagene Weg wird mit „City of the Damned“ weiterverfolgt und das folgende „The last Axeman“ ist eine epische, schnelle Metalnummer erster Güte. Ein Livekracher, der in keinem Set der Truppe fehlen darf.
Auch im Mittelteil blitzen die Metalperlen mit „Island of the Silver Skull“, „Demon’s Dagger“ und „The Fury (Undead)“ richtig auf. Zwischen den Perlen gibt es aber auch ein paar Kiesel die nicht so recht zünden wollen, aber diese sind ganz klar mit „I’am Leather Witch“ oder „Sleeping Words“ in der Unterzahl.
Der letzte Teil der Platte wird dann mit einigen Neueinspielungen von Songs der Platte, sowie dem MANIALLA ROAD Cover „Flaming Metal Systems“ und dem DORO Cover „Mr. Gold“ nochmal aufgewertet und die Platte somit ordentlich abgeschlossen.
Anspieltipps:
Die stärksten Tracks auf dem gelungenen Debütalbum sind ohne Frage “Night Prowler”, “Shadows on the Horizon”, “The last Axeman”, “Island of the Silver Skull” und “Demon’s Dagger”.
Fazit :
Wenn man bedenkt das wir es hier eigentlich mit einer Underground Veröffentlichung zu tun haben, muss man noch mehr vor CRYSTAL VIPER und ihren Songs den Hut ziehen! Denn was die Truppe hier auf ihrem ersten Album präsentieren ist eine Kette von Hits und heutigen Klassikern der Band. Aufgewertet wird dieses feine Re-Release dann noch durch die gelungenen Neueinspielungen, den Coversongs sowie dem remasterten Sound, so dass das Ganze auch für Fans der Band bzw. Besitzer der ursprünglichen Veröffentlichung interessant ist.
Alte WARLOCK Fans sowie Freunde von female fronted Heavy Metal kommen um dieses bärenstarke Debütalbum nicht herum!
WERTUNG:
Trackliste:
01. I see him!
02. Night Prowler
03. Shadows on the Horizon
04. City of the Damned
05. The last Axeman
06. Island of the Silver Skull
07. I’am Leather Witch
08. Demon’s Dagger
09. The Fury (Undead)
10. Sleeping Swords
11. Flaming Metal Systems (Manilla Road Cover)
12. Demon’s Dagger (2008 Version)
13. The Last Axeman (Polish Version)
14. Sleeping Swords (2008 Version)
15. Mr. Gold (Warlock Cover)
Julian

TO/DIE/FOR – Samsara

Band: To/Die/For
Album: Samsara
Spielzeit: 51:47 min
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 27.07.2012
Totgesagte leben manchmal länger.Genauer dieser Spruch trifft auf die finnischen Gothic Rocker TO/DIE/FOR wohl am Besten zu. 1999 gegründet konnte man direkt beim renommierten Label Spinefarm Records unterkommen. Hierzulande wurde das Debütalbum „All Eternity“ über Nuclear Blast veröffentlicht und konnte gleich hervorragende Kritiken einfahren. Man ging 2000 mit IN FLAMES auf Tour und steigerte dadurch den Bekanntheitsgrad enorm.
Danach veröffentlichte man noch vier weitere Alben, das letzte „Wounds Wide Open“ 2006 und begab sich wieder auf eine große Tour, die dieses mal fast 2 Jahre andauern sollte. Man spielte wirklich fast überall. Dies brachte der Band viel Erfahrung, aber leider hinterließ der ganze Tourstress auch tiefe Spuren und die Motivation und der Glaube waren danach wie weggefegt. Dies gipfelte dann in der Auflösung der Band.
2010 gab es dann wieder ein Lebenszeichen der Band und man kehrte gestärkt und mit frischem Personal aus der schöpferischen Pause zurück. Das Ergebnis dieser neuen Stärke können wir uns nun in Form des sechsten Albums „Samsara“ anhören, welches über Massacre Records veröffentlicht wird.
Ich sprach das frische Personal an, die aktuelle Bandbesetzung besteht aus den wiedergekehrten Jape von Crow (Gesang), Antti Matti Talala (Gitarre), Juppe Sutela (Gitarre) und Juska Salminen (Keyboards), sowie aus den Neulingen „Eza Viren (Bass) und Matti Huopaninen (Schlagzeug).
Na dann wenden wir uns gleich mal dem Opener „Kissing the Flames“ zu. Dieser ist recht melodisch gehalten, hat aber natürlich im Hintergrund immer die Gothic Schlagseite und die getragene Spielweise, die die Band schon immer auszeichnete. Der Gesang von Fronter Jape ist recht außergewöhnlich und erinnert mich an das gute Obermonster Lordi von der gleichnamigen Band. Mit dem richtigen Chorus ausgestattet frisst sich die Nummer im Hirn fest und ist somit ein perfekter Opener!
Es folgt mit „Dammed Rapture“ ein Song der richtig in die Gothic Richtung geht. Langsam und melancholisch rockt man sich durch die Nummer, die wiederum über einen guten Chorus verfügt und sich so auch gut behauptet.
Etwas schneller und melodischer geht es wieder beim folgenden „Cry for Love“ zu Werke. Hier gefällt mir die Melodic/Gothik Mischung wieder ganz besonders. Klasse Nummer mit einem bärenstarken Chorus!
Im Mittelteil kann man uns mit dem, mit Kindergesang hinterlegten, „Folie a Deux“ in seinen Bann ziehen, bevor es dann mit den melodischen „Hail of Bullets“ weitergeht welches uns mit viel Keyboarduntermalung begeistern kann.
Den letzten Abschnitt leitet das ordentliche „Raving Hearts“ ein, bevor das Instrumental „Oblivion Vision“ komplett an mir vorbeirauscht.
Der Abschlusstrack „Someday, Somewhere, Somehow“ bietet uns aber wieder Gothic Metal in Reinkultur und so wird die Comebackscheibe von TO/DIE/FOR ziemlich stilecht abgeschlossen.
Anspieltipps:
Zum antesten kann ich euch hier den Opener “Kissing the Flames”, “Cry for Love”, “Folie a Deux”, “Hail of Bullets” und “Raving Hearts” empfehlen.
Fazit :
Das Comebackalbum der TO/DIE/FOR Truppe kann sich wirklich hören lassen! Die Jungs haben hier ein schöne Mischung aus melodischen aber auch vielen reinen Gothic Songs zusammengezimmert.
Mit reinem Gothic kann ich nicht so viel anfangen, aber die Mischung gefällt mir hier wirklich sehr gut!
Der Gesang von Fronter Jape passt natürlich perfekt zur Stilrichtung und auch sonst ist recht viel im grünen Bereich.
Ein, zwei Songs sind nicht ganz so gelungen und stören irgendwie das gesamte Songgefüge, aber ansonsten findet man hier ein Scheibe die einen prima unterhält, manchmal zum träumen anregt oder einfach nur vor sich hin grübeln lässt.
Fans der Band müssen die Platte eh haben, aber auch Melodic Anhänger mit einem Hang zu etwas schleppenden oder auch nachdenklichen Nummern, sollten hier auf jeden Fall mal rein hören!
WERTUNG:
Trackliste:
01. Kissing the Flames
02. Damned Rapture
03. Cry for Love
04. Death comes in March
05. Folie a Deux
06. Hail of Bullets
07. Love’s a Sickness
08. Raving Hearts
09. Oblivion Vision
10. Someday, Somewhere, Somehow
11. Lovesong (Bonustrack)
Julian

CIRCLE II CIRCLE – Full Circle The Best Of

Band: Circle II Circle
Album: Full Circle – The Best Of
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 20.07.2012
Was die Amerikaner CIRCLE II CIRCLE gibt es nun auch schon seit gut 10 Jahren? Na dann ist es glaube ich mal höchste Zeit eine Rückschau auf die bisherigen Werke zu machen. Und genau dieses wird nun mit der Best Of Scheibe „Full Circle“ getan. Hier findet man, auf zwei prallgefüllten CD’s, alle Hits und einige Raritäten der Gruppe die sie bisher auf ihren neun Veröffentlichungen hatten.
Der Kopf hinter CIRCLE II CIRCLE ist natürlich der Ex SAVATAGE Frontman Zak Stevens, der es immer mehr schaffte mit seiner eigenen Band aus dem Schatten der großen Stammband heraus zu treten.
Im Winter 2002 wurde Zak’s neue Kombo geboren und beim Debütalbum „Watching in Silence“ waren sogar noch die alten Recken Jon Olivia und Chris Caffery mit im Boot. Das Album bekam sehr gute Kritiken und spätestens mit dem dritten Werk „Burden of Truth“, ein Konzeptalbum über die Iluminati und die Verschwörungstheorien, hatte Zak den alleinigen Durchbruch geschafft und sich komplett von SAVATAGE gelöst.
Das letzte Studioalbum „Consequence of Power“ erschien 2010 und nun liegt uns also „Full Circle“ vor. Alle Titel auf dieser Doppel CD wurden übrigens komplett remastert, was nochmal einen zusätzlichen Kaufanreiz bedeuten sollte.
Also, machen wir uns mal auf die wilde Fahrt durch die Bandgeschichte.
Denn die ist recht lang und abwechslungsreich, auf ganze 32 Tracks kommt die Best Of Compilation.
Auf alle Songs da einzugehen ist natürlich unmöglich, Kennern sollten die Nummer ja eh bekannt sein. Ich werde daher nur ein bisschen was anreißen.
Den Anfang macht gleich ein recht starker Dreierpack aus „All that remains“, „Who Am I to be“ und dem Titeltrack der letzten Scheibe „Consequence of Power“. Danach folgt dann schon der erste richtige Klassiker „Watching in Silence“, obwohl eigentlich sind hier fast alle Nummern Klassiker : – ).
Das atmosphärische „Into the Wind“ erwartet uns hier ebenfalls recht früh genauso wie ein weiterer Alltimesong „Revelations“.
Der Fundus an Alltimefaves ist bei CIRCLE II CIRCLE ja wirklich unerschöpflich, das zeigt der nachfolgende Abschnitt der Platte, der mit „Out of Reach“, „Forgiven“ und „The Circle“ weitere Ohrbomben zu bieten hat.
Die Qualität bleibt auch bis zuletzt hoch, „The Middle of Nowhere“ und „Soulbreaker“ finden wir im letzten Teil der Scheibe. Zum Abschluss präsentiert man uns den eine oder anderen Song nochmal in einer Livevariante, die die Atmosphäre sehr gut einfangen und zeigen was der gute Zak Stevens so drauf hat.
Mitten drin steckt dann noch „Burden of Truth“, welches als weiteres Highlight verbucht werden kann.
Anspieltipps:
Die erübrigen sich wohl bei einer Best Of. Jeder Track hier hat seine absolute Daseins Berechtigung auf der Doppel CD.
Fazit :
CIRCLE II CIRCLE waren schon immer eine meiner Lieblinge. Zak Stevens hat einfach das gewisse Etwas und gehört definitiv zu den besten Metalsängern auf unserem Planeten. Das hat er bei SAVATAGE bewiesen, aber auch mit CIRCLE II CIRCLE.
Ich sagte es schon, die Jungs haben einen schier unerschöpflichen Vorrat an Hits und all diese Hits sind hier auf der Best Of Scheibe versammelt. Ich habe selten so eine gute Auswahl an Songs gesehen. Da hat man sich richtig Gedanken gemacht und zusätzlich wurden die Stücke noch einmal neu abgemischt.
Ich konnte nicht auf alle Songs oben genauer eingehen, aber theoretisch hätte ich jede Nummer erwähnen müssen!
CIRCLE II CIRCLE Neulingen sollten sich dieses perfekte Package auf jeden Fall zulegen, besser kann man nicht alles von dieser Band besitzen. Aber auch Fans der Band sollten sich die Livetracks und die remasterten Stücke mal näher anhören.
WERTUNG: keine Wertung
Trackliste:
01. All that remains
02. Whon Am I to be
03. Consequence of Power
04. Watching in Silence
05. Dead of Dawn
06. Into the Wind
07. In this Life
08. Out of Nowhere
09. Revalations
10. Blood of An Angel
11. Heal you
12. Open Season
13. Echoes
14. Out of Reach
15. Forgiven
16. Redemption
17. Every Last Thing
18. The Circle
19. Sentenced
20. Take Back Yesterday
21. The Middle of Nowhere
22. Soul Breaker
23. Darkness Rising
24. Into the Wind
25. Shadows
26. Symptoms of Fate
27. Stay
28. Watching in Silence (Live)
29. Burden of Truth
30. Against the World
31. Evermore (Live)
32. Strung out
Julian

SLASH – Apocalytic Love

Band: Slash featuring Myles Kennedy and the Conspirators
Album: Apocapyptic Love
Spielzeit: 54:20 min
Plattenfirma: Roadrunner Reords
Veröffentlichung: 18.05.2012
Homepage: www.slashonline.com

Es wird Zeit, dass auch Slash’s neues Album besprochen wird. Lange genug ist es veröffentlicht. Slash selbst ist wohl den meisten ein Begriff – Guns n’ Roses, Slash’s Snakepit, Velvet Revolver… Einer der größten Gitarristen der Rockgeschichte, der Typ mit Rock n’ Blues im Blut. Sein Sänger, mit dem er ja schon mehrfach tourte und veröffentlichte, ist der Gentleman-Rocker Myles Kennedy, von dem behauptet wird, er könne alles singen. Vielen sicher ein Begriff von Alter Bridge Dudes. Die Mitverschwörer sind Todd Kerns (Bass) und Brent Fitz (Schlagzeug und Keyboard). Kerns ist einigen möglicherweise durch die „Sin City Sinners“ ein Begriff und Brent Fitz hat bereits bei einigen Rock-Größen getrommelt. 
Auf dem Cover von „Apocalyptic Love“ sind ein weiblicher Engel und ein weiblicher Teufel zu sehen, die sich an eine Gitarre klammern. Dazu einige Symbole wie ein Totenschädel und eine Schlange (eine Zeichnung von einem Haustier Slash’s?).

Myles Kennedy hat eine phantastische Stimme, er ist wirklich einer der besten Sänger seiner Zeit. Slash’s Gitarrenspiel… Dazu gibt es kaum etwas oder sehr viel zu sagen. Kurz: Es ist unvergleichlich. Slash hat das gewisse Etwas, aus Tausenden Gitarristen kann man ihn heraushören. Liebevolle Klänge werden der Gitarre entlockt, es wird nur so hart gespielt, wie es unbedingt sein muss. Perfekt. Gitarrenspiel wird von Slash immer wieder zur Kunstform erhoben. Auch die beiden Conspirators, Kerns und Fitz, passen als Bandmitglieder. Ein eingespieltes Team, eine Einheit mit viel Freude an ihrer Musik.

„Apocalyptiv Love“ verdient es, der Titelsong zu sein. Geht rein ins Öhrchen und bleibt hängen. Myles singt unvergleichlich, die Conspirators geben alles und Slash spielt abwechselnd eingängig und stellenweise weich, Töne werden entlockt, von denen man nur träumen kann. Der zweite Song, „One Last Thrill“ beginnt mit einem Urschrei und danach hetzen Kennedy und Musiker durch den Song hindurch, der sich auch sofort in den Hirnwindungen fest setzt. Klingt wie eine musikalische Manie. „Standing In The Sun“ war ja bereits als Single erhältlich – und auch das war sicher eine gute Wahl. Die erste Single-Auskopplung: „You’re A Lie“. Ein typischer Song von Slash und für Myles Stimme wie gemacht! Hier kann er beweisen, dass er seine Goldkehle beherrscht. Bei „No More Heroes“ kommt man anfangs in den Genuss, Brent Fitz’ Keyboardkunst zu hören. Auch ein hervorragender Song, der ein Mitsing-Stück ist. „Halo“ ist auch wieder so ein Ding, von dem man beim ersten Mal denkt „Kenn ich“. Auch hier kommt sowohl Kennedys Stimme als auch die Instrumente in einer guten Mischung zur Geltung. Bei „Anastasia“ ein Akkustik-Geklimper, dass Slash ja auch so hinreißend beherrscht. Und dann geht es mit schrebbeligeren Tönen ab. Und auch das ist so ein Song, der einen Riesen-Wiedererkennungswert hat. „Not For Me“ ist ein Gänsehaut-Stück. Myles singt mit einer leisen, rauen, tiefen Stimme und Slash spielt im Akkustik-Style dazu. Dann wie ein Chor steigen Fitz und Kerns ein… Insgesamt ist dieses schöne Stück etwas ruhiger, aber absolut mitreißend. Kennedy singt, als teile er der Welt seinen Seelenschmerz mit. . Nummer 12 – „Far And Away“ ist eine wunderschöne Ballade… Der Schluss-Song „Shots Fired“ verleitet dazu, das Album wieder und wieder auf den CD-Teller zu legen.

Auch die beiden Bonus Tracks – „Carolina“ und „Crazy Life“ sind wunderbare Stücke und wer sie auf seiner Scheibe hat, kann sich glücklich schätzen.

Zu einzelnen Gitarrenparts in den Songs habe ich diesmal kaum etwas geschrieben. Das liegt daran, dass diese regelmäßig in den Songs vorkommen; da Slash nun einmal ein Wunder-Gitarrist ist, sind sie einfach perfekt gespielt. Einzelne hervorzuheben wäre nicht nur sinnlos, sondern auch unfair.

Ein Album, das richtig rockt. Im Gegensatz zum Vorgänger härter, das ja einige Pop-Einflüsse hatte. Der unvergleichliche Stempel von Slash und Myles ist herauszuhören. Ob man Hardrock liebt oder nicht, dieses Album ist fast ein Muss für Musik-Interessierte. Lieder, die unter dem Einfluss von Slash entstanden sind, sind immer eingängig und leicht zu merken, haben einen hohen Wiedererkennungswert und von „allem etwas“, d. h. keine öden, langatmigen Sequenzen, sondern durch und durch interessant und merkenswert

Anspieltipps: Wie immer, wenn ich in begeisterten Sphären schwebe, würde ich gern alle Songs ans Herz legen… Ich beschränke mich auf „Apocalyptic Love“, „You’re A Lie“, „Halo“, „Anastasia“, „Not For Me“, „Far And Away“ – und als Anreiz, das Album erneut einzulegen – „Shots Fired“

Fazit :  Absolut empfehlenswert!

WERTUNG:

Trackliste:

1.Apocalyptic Love 3:28
2.One Last Thrill 3:09
3.Standing in the Sun 4:03
4.You’re a Lie 3:50
5.No More Heroes 4:23
6. Halo 3:22
7.We Will Roam 4:49
8.Anastasia 6:07
9.Not for Me 5:21 1
10.Bad Rain 3:46 1
11.Hard & Fast 3:02
12. Far and Away 5:14
13. Shots Fired 3:48
14. Carolina (Bonus Track)
15. Crazy Life (Bonus Track)

Sandra