WIZARD – Trail Of Death

Band: Wizard
Album: Trail of Death
Spielzeit: 53:09 min
Stilrichtung: Heavy/Power Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 27.09.2013
Homepage: www.legion-of-doom.de

Mit „Trail of Death“ steht bereits der zehnte Streich aus dem Hause WIZARD in den Plattenläden. Die Jungs aus Bocholt haben schon einige wirklich starke teutonische Schwergewichte auf den Markt gebracht, besonders „Head of the Deceiver“ und „Thor“ haben es nicht nur mir angetan. Der letzte Silberling „… of Wariwulfs and Bluotvarwes“ war allerdings eher enttäuschend. Mal sehen ob WIZARD mit „Trail of Death“ das Ruder wieder rumreißen kann.

Los geht es mit „Creeping Death“ welcher typische WIZARD Kost bietet, für einen Opener aber etwas unspektakulär geraten ist. Auch nach mehrmaligem Hören bleibt nur ein „ganz nett“ übrig. „War Butcher“ nimmt dann Fahrt auf, leider wirkt der Song doch arg leblos, gerade das Drumming klingt irgendwie zu dumpf.
„Electrocution“ setzt dann ein erstes Ausrufezeichen, der flotte Song klingt deutlich kraftvoller als die beiden ersten Stücke, es gibt feine Gitarrenarbeit und auch endlich einen starken Refrain wie man ihn von WIZARD gewohnt ist.
„Angel of Death“ ist ein typischer Midtempo-Stampfer, gerade am Anfang wirkt der Gesang von Sven D’Anna leider etwas gebremst. Der Song ist nicht schlecht, kommt aber an ähnlich gelagerte Kracher der Marke „Serpents Venom“ oder „Hall of Odin“ nicht heran.
Dieses Muster zieht sich auch durch das restliche Songmaterial, leicht überdurchschnittliche aber selten herausragende Metal Kost. Die besten Songs sind neben dem bereits erwähnten „Electrocution“ die Speed-Granate „Black Death“, der starke Banger „Post Mortem Vivere“ und der vor Klischees triefende True Metal Stampfer „We won’t die for Metal“, bei dem sogar MANOWAR neidisch werden dürften.

Erwähnenswert finde ich noch das zwar etwas kitschige aber für diese Art von Metal gelungene Coverartwork, welches von Jens Reinhold (u.a. Sodom, Virgin Steele, Freedom Call) gestaltet wurde.

Unter dem Strich kommt „Trail of Death“ nicht an die Klassiker der Band heran, ist aber gut genug um sich im gehobenen Mittelfeld wiederzufinden. WIZARD Fans werden somit im Großen und Ganzen ihren Spaß haben, in meinen Augen kann die Band aber erwiesenermaßen einiges mehr als sie auf diesem Output zeigt. Schade, da wäre mehr drin gewesen. Es bleibt eine immer noch solide Note.

WERTUNG:

Trackliste:

01. Creeping Death
02. War Butcher
03. Electrocution
04. Angel Of Death
05. Angel Of The Dark
06. Black Death
07. One For All
08. Post Mortem Vivere
09. Death Cannot Embrace Me
10. Machinery Of Death
11. We Won’t Die For Metal

Chris

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen