JESSE DAMON – Temptation In The Garden Of Eve

Band: Jesse Damon
Album: Temptation In The Garden Of Eve
Spielzeit: 50:52 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 27.09.2013
Homepage: www.jessedamon.com

Der amerikanische Sänger, Gitarrist und Songwriter JESSE DAMON steht in den Startlöchern mit seiner mittlerweile vierten Soloscheibe „Temptation In The Garden Of Eve“. Vielen wird DAMON als Sänger von SILENT RAGE bekannt sein, wo er ab der zweiten Platte „Don´t Touch Me There“ für Jimmy James Reilly einsprang. Für das neue Werk hat er sich wieder prominente Unterstützung an Bord geholt, denn neben Sparringpartner PAUL SABU, mit dem er schon seit jeher zusammenarbeitet, konnte er noch Keyboarder Eric Ragno (FERGIE FREDERIKSEN, TRIXTER, TALON etc.) sowie Drummer Pete Newdeck (EDENS CURSE) gewinnen. Alle Songs hat DAMON mit SABU geschrieben, der auch den Bass bedient.

Die Kollaboration mit SABU ist in jedem Atemzug präsent, denn die Songs könnten oft auch unter seinem Banner laufen. Gewisse Tendenzen zu HOUSE OF LORDS, WHITESNAKE oder JORN – in härteren Momenten – sind genau so gegeben. Der Opener „Garden Of Eve“ ist ein kurzweiliges Stück Hardrock mit gehöriger Schlagseite zur weißen Schlange. Das folgende „Black Widow“ hat sich das Songwriter-Team teilweise bei OZZY OSBOURNE´s „Shot In The Dark“ abgeschaut, unterm Strich trotzdem gelungen. Das etwas verträumtere „Save The World“ hält das Niveau auf gleichem Level. Etwas mehr in Richtung AOR geht „I Need You Forever“, wo Mr. DAMON stimmlich etwas an Mikael Erlandsson von LAST AUTUMNS DREAM erinnert. „Save Me“ mörtelt ordentlich vor sich hin, klingt aber nicht so homogen wie das Eingangsquartett. Auch die Ballade „A Chance For Us“ kann den Spannungsbogen nicht mehr so hoch halten. Das knackige „Let It Rock“ gefällt da schon besser.

Danach scheint dem Kalifornier etwas die Luft auszugehen, denn die restlichen Stücke sind schlicht und ergreifend Füllmaterial, das abschließende gefühlvolle „Wishing Well“ beginnt verheißungsvoll, ist im Refrain aber ziemlich gleichgültig. Eigentlich schade, denn im ersten Drittel war das Unterhaltungspotential bedeutend höher, auch wenn sich das Gespann hier und da etwas ausgeliehen hat. So ist „Temptation In The Garden Of Eve“ ein gutklassiges AOR/Hardrock Album, wie es schon viele gibt. Nicht schlecht, aber auch keine Offenbarung, aber dargeboten von tollen Musikern.

WERTUNG:


Trackliste:

1.Garden Of Eve
2.Black Widow
3.Save The World
4.I Need You Forever
5.Save Me
6.A Chance For Us
7.Let It Rock
8.Angel In The Starlight
9.Hold On
10.Little Angel
11.Wishing Well

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen