WITCHGRAVE – Witchgrave

Band: Witchgrave
Album: Witchgrave
Spielzeit: 31:40 min
Plattenfirma: High Roller Records
Veröffentlichung: 15.02.2013
Homepage: www.myspace.com/witchgrave

„The Virgin Must Die“, „Rites Of The Dead“, „Shun The Light“, „Seduced By The Dark“ … ja nee, iss’ klar … Deibel, ick hör dir trapsen.
Laut Promo-Text servieren uns die Schweden WITCHGRAVE auf Ihrem ersten Studio-Album, nach einer Homemade EP aus dem Jahr 2010, Musik in der Tradition des NWOBHM, garniert mit okkulten Texten. Das kann man so stehen lassen. Man könnte auch sagen „professionell gespielter NWOBHM mit lachhaften Texten und gewöhnungsbedürtigem Proll-Gegröhle“. Die Texte triefen nur so vor Klischees (seht euch diese Songtitel an!) und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Band feixend im Studio gehockt und sich über den inhaltlichen Dünnpfiff Ihrer C-Movie-Horror-Texte (Marke „Schreiende Nonnen im Teufelskloster“) selber schlapp gelacht hat. Aber Image ist heute ja fast alles und schließlich muss ja nicht alles bierernst sein. Für solch vermeintlichen „Schund“ gibt es ja mal ganz nebenbei auch ein nicht gerade geringes Publikum.
Vorgetragen wird das schwarze Messlein von Bassist und Sänger Joakim Norberg, dessen Gesang über weite Strecken mit charmantem Krakeelen aus der Gruft zumindest unterhalten kann und lediglich in dem Song „Motorcycle Killer“ durch grauenhaft schiefes Genöhle (ich bin mir sicher, mit voller Absicht) knapp an einer Anzeige wegen Körperverletzung vorbeischrammt. Wie gesagt, das hat alles seinen Charme und findet bestimmt auch seine Anhänger im interessierten Underground. Allerdings will der grantige Gesang nicht so recht zu dem doch recht handzahmen, ungewohnt sauber gespielten Rest passen. Bass, Drums und vor allem die geilen Gitarren (Gitarrist Gabriel Forslund ist auch noch bei den Thrashern Antichrist aktiv) zocken über die gesamte Distanz so überzeugend, manchmal schon zu sauber, dass ich den Jungs ihr Garagen-Gehabe einfach nicht abkaufe. Die Musik ist mir viel zu sauber in Szene gesetzt für den dreckigen „Gesang“, bzw. umgekehrt, je nachdem was einem lieber ist. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass man hier auf Teufel-komm-raus so richtig evil klingen will, was etwas aufgesetzt rüber kommt. Pulp Fiction in Musik halt. Von der Effekthascherei mal abgesehen ist die Musik in der knappen halben Stunde aber ganz ordentlich bis gut und Songs wie „The Virgin must die“, „Seduced by the Dark“ oder “ Raising Hell“ sind für Fans des klassischen NWOBHM Sounds (Richtung Venom, Angel Witch) absolut empfehlenswert.
Eine musikalisch gute Platte, mit Abzügen in der B-Note für den stellenweise grenzwertigen Gesang.

WERTUNG:

Trackliste:

01. Raising Hell
02. The Virgin Must Die
03. Rites Of The Dead
04. The Apparition
05. Seduced By The Dark
06. The Last Supper
07. Motorcycle Killer
08. Shun The Light

Mario

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen