DANTE – November Red

Band: Dante
Album: November Red
Spielzeit: 59:51 min
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 25.01.2013
Homepage: www.danteband.de

Wenn es um einheimischen Progressive Metal geht, haben sich die Süd-Deutschen DANTE bereits mit ihren ersten beiden Alben einen respektablen Ruf in der Szene erarbeitet und gelten spätestens seit Ihrer viel gelobten zweiten Scheibe „Saturine“ als heiße Nachwuchshoffnung. Nach dem Wechsel zum größeren Label Massacre Records holen die Bayern mit Album Nummero 3 nun zum großen Wurf aus.

„Birds Of Passage“ ist der perfekte Opener und steht beispielhaft für den Rest des Albums: nicht übertriebene Härte trifft auf angenehm verfrickeltes Songwriting sowie ansteckende Spielfreude und über allem thront der ausdrucksstarke, für die Stilistik recht ungewöhnliche, Gesang von Alexander Göhs. Hieran dürften sich womöglich auch ein wenig die Geister scheiden, denn mit genreüblichem Falsett-Geträller hat der Gute nichts am Hut. Vielmehr erinnert der Gesang entfernt an Peavy Wagner von RAGE und bringt dem ansonsten recht glatten Sound der Band die nötige Portion Schmutz. Auch der Rest der Truppe spielt sich erfrischend locker durch die anspruchsvollen Kompositionen und langweilt zu keinem Moment mit egozentrischem Gegniedel. Jeder Songpart ist wohl durchdacht, die Gitarren- und Keyboardsoli allesamt äußerst geschmackvoll in Szene gesetzt.

Ein dickes Lob gibt es zudem für den richtig guten, erwachsenen Sound und die Feinarbeit die in das eigenständige Songwriting gesteckt wurde. DANTE haben hier schon eine ganz eigene Handschrift entwickelt, die nur selten an ähnlich gelagerte Bands erinnert. Mir persönlich gefallen die rockigen Tracks um einiges besser als die, an klassischem Prog-Rock orientierten, Balladen „Beautifully Broken“ und „Allan“, die beide etwas blutarm und behäbig daherkommen. Dafür entschädigen vor allem das treibende „Shores Of Time” und der 12-Minütige Titeltrack, der alle Register des gepflegten Prog-Metal zieht. Dem Genre-Fan wird hier neues Futter auf absolut hohem Niveau geboten, manches erinnert gar an selige „Images & Words“ Zeiten, verpackt in ein zeitgemäßes Gewand. Dabei erschließen sich viele Details erst nach mehreren Durchläufen, wer gute Kopfhörer hat kann abtauchen und das Geschehen genießen. Die knappe Stunde Spielzeit vergeht wie im Flug.

Allerdings, und da muss man dann doch einige Abstriche machen, hinkt man in Sachen Hooklines noch ein wenig der Konkurrenz hinterher. Zur Oberliga fehlen einfach noch ein, zwei wirklich zwingende Kompositionen die der Band auch international ein eigenes Gesicht verleihen könnten. Aber was nicht ist kann ja noch werden.

Ein gutklassiges Album, mit noch Luft nach oben in Sachen Eingängigkeit und Langzeitwirkung.

WERTUNG:

Trackliste:

01. Birds Of Passage
02. The Lone And Level Sands
03. Beautifully Broken
04. The Day That Bled
05. Shores Of Time
06. Allan
07. November Red


Mario

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen