WINTERSTORM – Kings will fall

Band: Winterstorm
Album: Kings will fall
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: 31.08.2012
Völlig unbedarft fischte ich eines Tages mal wieder im geliebten Inet herum auf der Suche nach ein paar neuen Bands, die es sich zu besprechen lohnt. Durch Zufall stieß ich dann auf den Videoclip zu einem Song der Süddeutschen Power Metal Formation WINTERSTORM.
Und was soll ich sagen, der Song hat mich so weggeblasen das ich schnurstracks zur Homepage der Band klickte, um in Kontakt mit ihnen zu treten. Ein paar Emails später war das Promopaket zur neuen, im August, veröffentlichten Scheibe „Kings will fall“ heruntergeladen und die Original CD’s (das Debüt „A Coming Storm“ durfte ich mir natürlich auch nicht entgehen lass) waren bestellt.
Was macht die Truppe rund um den Gründer Armin Hass (Gitarre) so besonders? Nun die Jungs spielen eine interessante Mischung aus Power, Epic und Mittelalter Metal und erinnern teilweise recht stark an die schwedischen Senkrechtstarter SABATON oder HAMMERFALL.
Eine ähnliche Mischung aus bärenstarken Hymmnen und spitzen Gitarrenriffs erwarten uns beim Sound von WINTERSTOM.
Die Jungs die sich das alles ausgedacht haben, sind im Übrigen außer dem schon angesprochenen Gründer Armin Hass (Gitarre), Michi (Gitarre), Seeb (Schlagzeug), Alex (Gesang) und Peter (Bass).
So jetzt will ich euch aber das neue Werk nicht länger vorenthalten und wir starten direkt mal mit dem Intro „The Legend reborn“, welches uns schön atmosphärisch auf die Scheibe einstimmt. Richtig los geht es dann mit „Return to Glory“. Die Nummer erinnert mich irgendwie direkt mal an die 90iger Senkrechtstarter von HAMMERFALL. Klassische Melodic Power Metal Melodien vermischen sich mit einem absoluten Ohrwurmchorus und fertig ist der perfekte Opener, bei dem man als Fan gleich ins Schwärmen kommt!
Der nächste Track „The Stormsons“ beginnt gleich mit einem mehrstimmigen Chorus und gleitet dann in einen Midtempostampfer ab, der live tierisch gut abgehen sollte. Besonders der wiederkehrende, mehrstimmige Chorus dürfte das Livepublikum zum mitgehen animieren.
Ein leichter Seemanstouch erwartet uns bei „Sailing the unknown Seas“ und auch sonst kann die Nummer in einem Atemzug mit dem starken Vorgängern genannt werden.
Der Mittelteil wird uns mit dem bärenstarken Titeltrack „Kings will fall“ und dem melodischen „Into the Light“ versüßt. Ein geiler Doppelschlag, der die Platte echt in die obersten Punkteregionen katapultiert.
Auch im weiteren Verlauf lassen die Jungs keinen Deut nach, sondern klatschen uns im letzten Abschnitt solch erstklassigen Songs wie „Stronger“, „Break the Ice“ oder „Dragonriders“ um die Ohren. Ganz großes Kino meine Damen und Herren!
Anspieltipps:
Schlechte Tracks sucht man hier vergebens, ihr müsst euch schon das gesamte Album reinziehen!
Fazit :
Ach was bin ich doch für ein glücklicher Mensch! Ich habe gerade eine knappe Stunde erstklassigen Melodic Power Metal hinter mir und mich hat das Ganze so richtig aus dem Sessel geblasen! Mit welcher Leidenschaft und Melodiesicherheit die Jungs hier zu Werke gehen ist wirklich schon einmalig.
Hier ist alles auf einem sehr hohen Niveau, besser geht es schon fast gar nicht mehr, einen halben Punkt hebe ich mir für das perfekte dritte Album auf :- ).
Mir bleibt eigentlich nicht viel mehr zu sagen als wer hier nicht kauft ist wirklich selbst Schuld und verpasst eines der besten Melodic Power Metal Scheiben dieses Jahres!
WERTUNG:
Trackliste:
01. The Legend reborn
02. Return to glory
03. The Stormsons
04. Sailing the unknown Seas
05. In Time we trust
06. Kings will fall
07. Into the Light
08. Stronger
09. Fire of Dreams
10. Break the Ice
11. Dragonriders
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen