WILDESTARR – Beyond the Rain

Band: Wildestarr
Album: Beyond the Rain
Spielzeit: 39:06 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 08.12.2017
Homepage: www.wildestarr.com

Das Eheparr Wilde/Starr ist wieder zurück! Gitarrist/Basser Dave Starr (Ex VICIOUS RUMORS) und seine Frau, Sängerin London Wilde bilden den Grundstein der Band WILDESTARR die schon seit 2003 aktiv sind und nun mit „Beyond the Rain“ ihr viertes Album am Start haben.
Geboten wird uns hier melodischer und kraftvoller female fronted Metal der ganz im Stile von JUDAS PRIEST, SAVATAGE u.s.w gehalten ist.
Das letzte Album „A Tale tell Heart“, zu dem ihr auch eine Rezi hier bei uns findet, war ganz ordentlich, daher war ich gespannt wie denn das neue Studiowerk so tönt?
Als Opener erwartet uns das Intro „Metamorphose“. Hier bekommen wir ein ordentliches Instrumental geboten, welches toll einleitet.
„Beyond the Rain“ ist dann der erste richtige Track der uns begegnet und dieser beginnt mit ordentlich tief gestimmten Gitarren, die einen satten Klangteppich produzieren. Der kraftvolle, nicht zu hohe Gesang von London setzt ein und mit dem Chorus ist man dann mitten drin im erstklassigen Titeltrack der Scheibe der sich gut in die Gehörgänge frisst.
Und auch das folgende, schnelle „Pressing the Wires“ hat keine Problem sich in den Gehörgängen festzusetzen, ergo können wir hier auch ziemlich schnell einen Haken hinter das Ganze machen.
Die nächsten Songs versinken dann leider ziemlich im Mittelmaß und Metalstandard, erst mit der Halbballade „Crimson Fifths“ wird es wieder etwas besser und bei den beiden abschließenden Tracks „From Shadow“ und „When the Night Falls“ ist die Metalwelt dann wieder halbwegs in Ordnung weil die Qualität wieder passt, auch wenn man hier leider erneut keine musikalischen Überflieger erwarten darf.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall sollten euch “Beyond the Rain”, “Pressing the Wires” sowie “Crimson Fifths” zusagen.

Fazit :

Insgesamt können wir hier “nur” eine solide Leistung der Mannschaft von WILDESTARR bescheinigen. Denn zuviel bewegt sich hier leider eher im Durchschnitt. Das die Truppe es durchaus drauf hat echte Metalperlen zu schreiben, zeigt sich bei den ersten Tracks sehr deutlich!
Egal, solide ist solide und damit ist denke ich auch alles gesagt.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Metamorphose
02. Beyond the Rain
03. Pressing the Wires
04. Double Red
05. Down Cold
06. Rage and Water
07. Crimson Fifths
08. Undersold
09. From Shadow
10. When the Night Falls

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.