WHYZDOM – Blind?

Band: Whyzdom
Album: Blind?
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 30.10.2012
Homepage: www.whyzdom.com

Das italienische Label Scarlet Records scheint einen Narren an Symphonic Metalbands gefressen zu haben, alle Nase lang kommt eine neue Formation mit einem neuen Werk dort auf den Markt. Nun ja man kann es Überfrachtung oder Kalkül nennen, je nachdem wie sehr man diese Musikrichtung mag.
Ich nehme ja was kommt und bespreche auch die xte Symphonic Metalband.
Die Franzosen WHYZDOM bringen mit „Blind?“ ihr zweites Album, nachdem erfolgreichen Debütalbum „From the Brink of Infinity“, dieses Mal mit dem neuen Label Scarlet Records im Rücken auf den Markt.
Auch auf dem neuen Werk soll uns der typische Bandsound vom Debüt begegnen, das Markenzeichen der Band sind ja die vielen orchestralen Parts, die auch wirklich mit echten Instrumenten eingespielt wurden und die ausdrucksstarke Stimme von Sängerin Elvyne Lorient.
Der Albumtitel, hat mit der Blindheit mancher Menschen zu tun, die einfach nicht wahr haben wollen was um sie herum passiert oder die Augen davor verschließen.
So, genug Infos, steigen wir gleich mal mit dem Opener „The Lighthouse“ in die Scheibe ein. Die Nummer legt gleich mal symphonisch typisch los und gewinnt durch den ausdrucksstarken Gesang von Elvyne noch mehr an Tiefe. Das gipfelt dann im guten Chorus der gut ins Ohr geht. So muss ein Opener klingen, damit man neugierig auf den Rest der Platte wird.
Auch „Dancing with Lucifer“ fängt erstmal richtig bombastisch an und hat irgendwie einen etwas mystischen Grundton. Der Chorus ist auf jeden Fall mal wieder das Herzstück der Nummer und schraubt sich direkt in unser Gehör. Aber auch ansonsten wartet die Nummer mit all dem auf was Symphonic Metal Fans so lieben.
Dies gipfelt dann eigentlich noch, nachdem wir das etwas schwächere „Cassandra’s Mirror“ überstehen müssen, in „On the Road to Babylon“. Mehr Sympohnic geht eigentlich gar nicht mehr! Ordentlicher Aufbau mit einem etwas längeren Anfangsteil und vielen unterschiedlichen Klängen und dann ein stimmgewaltiger Chorus der es in sich hat. Sehr gute Nummer, die eigentlich keine Wünsche offen lässt.
Der Mittelteil wird uns dann mit dem absolut gelungenen Dreierpack „The Spider“, „The Wolves“ und „Venom and Frustration“ richtig schön schmackhaft gemacht. Gerade die erste beide Nummern sind richtig schön ausgearbeitet.
Auch wenn die Songs danach nicht mehr ganz so zünden wie die Nummern im ersten Teil, mit dem ruhigeren „Lonely Roads“ und dem Bombastabschlusshammer „Cathedral of the Damned“ hat man trotzdem noch zwei starke Tracks in der Hinterhand, die die Platte gut abrunden.

Anspieltipps:

Hier kann ich euch “The Lighthouse”, “Dancing with Lucifer”, “On the Road to Babylon”, “The Wolves” und „Cathedral of the Damned“ ohne Probleme nennen.

Fazit :

Zu erst einmal muss gesagt werden, das das neue Album “Blind?” von WHYZDOM sicherlich kein einfaches Album ist. Man muss die Scheibe schon mehrmals hören um die ganze Schönheit der Nummern zu erkennen. Die Franzosen haben hier wirklich ein starkes zweites Album eingezimmert, welches alles bietet was man sich als Symphonic Metal Fan so vorstellen kann. In dem Album steckt richtig viel Arbeit das merkt man zu jeder Zeit!
Ein, zwei schwache Tracks gibt es zwar auch hier zu verzeichnen, aber wir sind ja auch erst beim zweiten Album.
Ich kann die Scheibe auf jedem Fall jeden Symphonic Metal Fan wärmstens ans Herz legen, ihr werdet es nicht bereuen!

WERTUNG:



Trackliste:

01. The Lighthouse
02. Dancing with Lucifer
03. Cassandra’s Mirror
04. On the Road to Babylon
05. Paper Princess
06. The Spider
07. The Wolves
08. Venom and Frustration
09. Lonely Roads
10. The Forseer
11. Cathedral of the Damned

Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen